Shark Night - Dustin Milligan
Kleine Haie, Hammerhaie und sogar ein großer weißer Hai. Wie war Dein erster Gedanke, als du von der Idee des Films gehört hast, gleich mehrere Arten dieser unheimlichen Wesen in einem See auf die Protagonisten loszulassen?

Verschiedene Haie in einen Film zu packen war definitiv sehr untypisch und ungewöhnlich. Was ich persönlich am Film sehr mag, ist aber, dass er nicht zu kompliziert aufgebaut ist. "Shark Night 3D" spielt mit einigen Aspekten der heutigen Zeit. In Nordamerika und anderen Orten der Welt ist man sich der Gefahren ganz klar bewusst. Da war es einfach ein netter Gedanke, diesen Faktor dafür zu verwenden, um in einem Film Möglichkeiten einzubringen, dass es tatsächlich Menschen geben könnte, die absichtlich Haie in einen See werfen (lacht). Und genau so haben wir es in unserem Film gemacht.

Für "Shark Night" kamen neben CGI Haien auch animatronische Modelle zum Einsatz. Wie würdest du die Herausforderung beim Interagieren mit einem mechanischen Hai aus Sicht der Schauspieler beschreiben?

Das war sehr interessant, weil rund 50% aus CGI waren und 50% Animatronic. Die mechanischen Haie waren wirklich furcheinflößend und sehen durch die echten Zähne, die verbaut wurden, sehr realistisch aus. Trotz der Tragfähigkeit des Wassers waren sie unheimlich schwer und groß, teilweise glitschig, sehr hart und haben um sich gehauen. Gerade dann, wenn sie wie wild um sich schlagen, muss man ganz besonders vorsichtig sein, damit du dem Mund nicht zu nahe kommst. Das Team hat sich teilweise bei den Dreharbeiten an den richtigen Zähnen verletzt. Wir mussten also höllisch aufpassen, wenn man sich ihnen für eine Kampfszene näherte. Irgendwie fürchte ich den Gang ins Wasser nun noch mehr. Allein der Gedanke zu wissen, dass sich solche Killermaschinen tatsächlich im Wasser befinden, empfinde ich als ziemlich unheimlich.

Kann Dustin Milligan den hungrigen Biestern entkommen?

Würdest du trotzdem sagen, dass du dich bei den Szenen mit den CGI-Haien noch mehr konzentrieren musstest? Immerhin gibt es da nichts, an dem man sich orientieren könnte.

Ich glaube, ich war der Einzige, der nicht mit CGI-Haien interagieren musste. Obwohl, so ganz stimmt das wohl doch nicht, wenn ich genauer darüber nachdenke. Das war aber schon in Ordnung so. Ich musste im Grunde immer nur vor ihnen wegschwimmen. Mein Charakter hatte also keine echten Szenen, wo das Interagieren mit CGI-Haien vonnöten gewesen wäre. Aber es war schon großartig, dass ich mit diesen mechanischen Haien zusammenarbeiten durfte. Da war es für einen Schauspieler wirklich sehr einfach, das Gefühl von Panik rüberzubringen.

Bist du der Ansicht, dass dir das einen gewissen Vorteil gegenüber deinen Kollegen gebracht hat? Dein angesprochenes Gefühl von Panik lässt sich bestimmt nicht so einfach übermitteln, wenn man nur so tun muss, als würde sich ein Hai vor deinen Augen befinden.

Ich glaube, man denkt immer so oder so. Als Schauspieler muss man einfach versuchen überzeugend zu sein, egal worin. Daher spielt das keine große Rolle. Aber wie gesagt, ich musste nie mit einem CGI-Hai interagieren sondern nur vor einem wegschwimmen, weshalb ich mir nur vorstellen kann, wie schwierig es wohl sein würde. Meine kleine Fluchtszene zum Beispiel war ganz einfach. Wenn ich mir dann aber Filme wie "Star Wars: Episode 3 – Die Rache der Sith" ansehe, wo nahezu komplett mit CGI gearbeitet wurde, kann ich mir ungefähr ausmalen, wie schwierig es tatsächlich sein muss, etwas Vergleichbares zu drehen. Oder auch "Piranha 3D".

Selbst Sicherheitsgitter bieten keinen Schutz.

Hattet ihr als Schauspieler auch die Gelegenheit dazu, einen der mechanischen Haie zu steuern oder durftet ihr ausschließlich unter Wasser mit ihnen in Kontakt treten?

Ich wünschte, wir hätten die Chance bekommen, einen dieser Haie kurz steuern zu können. Die Modelle wurden von Walt Conti kreiert und wurden über Stunden von Mitarbeitern unter Wasser vorbereitet. Da wäre das Risiko wohl einfach zu hoch gewesen, diese Haie in die Hände von Schauspieler zu übergeben. Aber das wäre sicher interessant gewesen. Was aber sehr cool anzusehen war, waren die einzelnen Leute, die für die Bewegungen der Haie verantwortlich waren. Es gab zum Beispiel einen Mitarbeiter, der nur für die Mundbewegungen zuständig war, ein anderer hat sich währenddessen um die Bewegung des ganzen Körpers bemüht. Es war also ziemlich beeindruckend, da sie die Bewegungen und Ausdrücke der Haie ziemlich genau repräsentiert haben.

Die PG-13 Freigabe kam für Genrefans unerwartet. Dürfen sich Freunde des Tier-Horrors dennoch auf außergewöhnliche Haiangriffe freuen?

Wir hatten Mitarbeiter, die ziemlich Hardcore daran gearbeitet haben, und wir haben Todessequenzen in unserem Film, die man so noch nie zuvor in einem anderen Haifilm zu sehen bekam. Wir haben trotzdem auch noch blutige Szenen und Gore, aber es wird eben nicht übertrieben dargestellt (lacht). Ich glaube einfach, dass das mit dem PG-13 für viele Leute nur deshalb eine Überraschung war, weil sie davon ausgingen, dass der Film wie "Piranha 3D" wird. Da gab es viele schockierende Szenen zu sehen, aber der Film war nie wirklich unheimlich oder furchteinflössend. "Shark Night 3D" will aber eher Urängste wecken. Man kann natürlich trotzdem ab und an lachen und in die Hände klatschen, wenn etwas Verrücktes passiert. Aber es handelt sich bei unserem Film weniger um eine Komödie sondern einen Horror-Thriller. Es sind zwar Momente vertreten, wo das Publikum lachen kann, aber letztlich war es unsere Absicht, einen ernsten Film auf die Beine zu stellen.

Ein erstes Opfer für die Seebewohner?

Nach dem Ausbruch des 3D-Hype haben sehr viele Produktionen den Fehler begangen, sich zu sehr auf das 3D zu konzentrieren. Funktioniert "Shark Night 3D" deiner Meinung nach auch ohne diesen Zusatz?

Das Gute bei uns war, dass Regisseur David R. Ellis nur dann 3D so richtig zum Einsatz brachte, wenn es auch wirklich Sinn machte. Er war nicht daran interessiert, den Film so vollzupacken, dass es am Ende nervt. Was bei uns in 3D wirklich hervorragend funktioniert, sind durchweg alle Unterwasser-Aufnahmen. Die sind großartig. Gerade mit meiner Figur gibt es eine Menge Szenen unter Wasser, die es dem Zuschauer ermöglichen, sich in die Tiefen zu begeben. Da wurde die Technik wirklich voll und ganz ausgenutzt. Diese Art Film, so denke ich zumindest, hilft dir dabei, dieses Feature zu genießen. Es unterstützt natürlich auch die Schockszenen. Allerdings eben auch inhaltliche Elemente, wo wir im Fall von "Shark Night 3D" einfach dieses Gefühl erzeugen konnten, als würde man sich im selben Raum aufhalten wo die Haie sind.

"Der weiße Hai" gilt noch immer als bester Film dieser Art, obwohl schon einige Jahrzehnte verstrichen sind. Was glaubst du, weshalb es offenbar nicht so einfach ist, einen gelungenen Haifilm zu drehen?

Diese Klassiker haben einfach neue Standards gesetzt, und hier dann neue zu erschaffen ist gar nicht so einfach. In der Filmindustrie im Allgemeinen. Ich finde, im Augenblick basieren nahezu alle Filme auf Comics oder Büchern. Die Vorlagen werden quasi immer schon vorgeschrieben. Echte Ideen schaffen es kaum noch auf die Kinoleinwände, stattdessen aber viele Remakes von erfolgreichen Klassikern. Ich denke, dass diese Anzeichen verdeutlichen, wie es im Augenblick um die Filmindustrie steht. Daher ist es besser, dass sich Filme wie "Shark Night 3D" an den Filmen orientieren die wir bereits lieben und Eigenschaften aus Werken wie "Der weiße Hai" oder die Action aus "Deep Blue Sea" rauspicken und miteinander kombinieren und für eine Zielgruppe aufbereiten, die keine oder kaum eine Verbindung zu diesen Filmen haben. Wir wollten keine bereits existierenden Filme aufwärmen oder ein Remake von „Der weiße Hai“ drehen und haben einfach etwas Neues probiert. Ein paar Details erinnern sicher an "Der weiße Hai", aber "Shark Night 3D" distanziert sich trotzdem genug von dem Film, um sagen zu können, dass man so was noch nicht gesehen hat. Wir haben viele verschiedene Haie und ich denke, dass "Shark Night 3D" dadurch zumindest anders genug ist, um das Publikum am Ende noch überraschen zu können.

>> verfasst und geführt von Carmine Carpenito




A Cure For Wellness
Kinostart: 23.02.2017In A Cure For Wellness, dem Horror-Comeback von Gore Verbinski (The Ring), fliegt ein Mitarbeiter zur Rettung seines Chefs nach Europa. Das “Wellness Spa”, in dem die... mehr erfahren
Wolves at the Door
Kinostart: 02.03.2017Wenn die Nacht einbricht, fangen die Wölfe an zu jagen. In Wolves at the Door versammeln sich vier Freunde in einer eleganten Villa, um eine letzte gemeinsame Party zu f... mehr erfahren
Kong: Skull Island
Kinostart: 09.03.2017Als Grundlage für Kong: Skull Island dient ein Skript aus der Feder von John Gatins und Max Borenstein, das einen jungen Mann auf eine mysteriöse Insel, die Heimat des ... mehr erfahren
Within
Kinostart: 23.03.2017Within folgt einer jungen Familie beim Umzug in ein neues Haus, dessen frühere Bewohner einem in den Wänden lebenden Killer zum Opfer gefallen sind. ... mehr erfahren
Life
Kinostart: 23.03.2017In Life steht die sechsköpfige Crew einer internationalen Raumstation steht kurz vor einer der wichtigsten Entdeckungen der Menschheitsgeschichte: dem ersten Beweis extr... mehr erfahren
Ouija: Ursprung des Bösen
DVD-Start: 23.02.2017Ouija 2 ist die direkte Fortsetzung zum Kinohit aus dem Jahr 2014 und erzählt die Geschichte um das Hexenbrett weiter. Inszeniert wurde der Nachfolger durch Genrefilmer ... mehr erfahren
The Night Watchmen
DVD-Start: 24.02.2017Ein Sarg, der eigentlich ans benachbarte Leichenschauhaus geschickt werden sollte, landet im Keller eines Bürogebäudes. Darin befindet sich die Leiche eines berühmten ... mehr erfahren
Don't Knock Twice
DVD-Start: 24.02.2017Für Chloe und ihren Freund wird eine düstere Legende um eine Hexe und ihr leerstehendes Haus zur tödlichen Gefahr! Nachdem sie zwei Mal an die Tür des Hauses geklopft... mehr erfahren
31
DVD-Start: 02.03.2017Rob Zombie's 31 behandelt die blutigen Geschehnisse um fünf Menschen, die während der letzten Tage vor Halloween entführt und anschließend in eine handgemachte Hölle... mehr erfahren
Missionary
DVD-Start: 09.03.2017Katherine (Dawn Olivieri) lebt mit ihrem Sohn Kesley (Connor Christie) nach der Trennung von ihrem Mann zurückgezogen. Eines Tages lernt sie den freundlichen mormonische... mehr erfahren