Jennifer Missoni - Playback

Im Mystery-Horror „Playback“ spielst Du die Studentin DeeDee. Diese hältsich an Regeln, tut viel für die Uni und ist eher zurückhaltend. Wie viel Jennifersteckt in DeeDee?

Nicht wirklich viel. Ich war aber definitiv keine Rebellin in der Highschool. MeineEltern haben mir immer die Freiheit gelassen, das zu tun, was ich tun wollte unddeshalb fühlte ich mich nie, als müsste ich gegen irgendetwas rebellieren. Ich denke,dass DeeDee eine verantwortungsbewusste Person ist. Und das trifft auch auf mich zu.

War es denn schwierig für Dich, Dich in die Rolle einzufinden?

Über das Schauspielern zu sprechen ist sehr schwierig. Was ich an der Rolle liebte undwas ich wirklich interessant fand, war einen neuen Rhythmus zu entdecken. Die Art,wie dieser Charakter spricht, seinen Körper bewegt. Das war ganz anders als meinenatürlichen Bewegungen, mein eigener Rhythmus. Das war für mich in der Rolle diegrößte Veränderung, aber genau das hat auch sehr viel Spaß gemacht.

DeeDee versucht Cop Lyons zu verführen.

Im Film ergreift das Böse mittels Videokameras oder Fernsehgeräten Besitz vonPersonen. Glaubst Du selbst an solch übernatürliche Kräfte?

Ich sehe das eher alles als Metapher für das, zu dem wir werden können, in jedemMoment, zu jeder Zeit. Wenn wir uns selbst erlauben, von unserem Verstandüberwältigt zu werden. Das ist meiner Meinung nach ein sehr interessanter Weg, aufdas Leben zu blicken. Ich glaube an gewisse Energien, die uns offensichtlich zu jederdenkbaren Zeit verändern können. Es ist eine Bewandtnis von uns, dass wir zulassen,in solchen Momenten schwach oder stark zu sein. Ich glaube definitiv an Energien unddie Kraft, die von ihnen ausgeht.

Kanntest Du die wahre Geschichte über das Verschwinden des französischenErfinders Louis Le Prince, bevor Du für „Playback“ zugesagt hast?

Nein, die kannte ich nicht. Als ich das Drehbuch las, war ich mir zunächst nicht sicher,ob das wirklich passiert ist oder nicht.

Du hattest auch einige Szenen mit Christian Slater („Hollow Man 2“, „Alonein the Dark“). Konntest Du Dir bei ihm etwas für Dein Schauspiel abgucken?Konnte er Dir vielleicht sogar beim Zusammenspiel helfen?

Es war großartig, mit ihm zusammen zu arbeiten. Ich habe definitiv viel dabei gelernt,während ich ihn beim Schauspielern beobachtet habe. So etwas ist etwas ganzPersönliches für jeden Schauspieler und auch sehr interessant für mich. Seine ganzpersönliche Art wahrzunehmen, wenn er arbeitet. Du siehst einfach, dass er weiß,was er tut und dass er es schon so lange tut. Mit ihm war es auch am einfachsten zuarbeiten. Und dann macht das Ganze noch viel mehr Spaß.

Das Böse ergreift durch elektronische Geräte Besitz von den Menschen.

„Playback“ war Deine erste Rolle in einem Langfilm. Vorher hast Du bereits fürSerien wie „Gossip Girl“ und „Fringe“ vor der Kamera gestanden. Inwiefernunterscheidet sich eine Serien- von einer Filmproduktion? War es für Dich einegroße Umstellung?

Um ehrlich zu sein nein. Die einzige Umstellung war das Arbeitstempo. ImFernsehen geht alles viel schneller und bei „Playback“ haben wir uns etwas mehrZeit genommen. Wir haben nie viele Takes gedreht und konnten uns somit mehrZeit lassen. Das ist natürlich nicht bei jedem Film der Fall, aber „Playback“ wurdeso gedreht. Die Arbeit ähnelte schon der, die ich fürs Fernsehen gemacht habe. Unddeshalb fühlte ich mich auch gut vorbereitet.

Ist der Druck demnach bei Fernsehserien größer als beim Film? Weil eben auchalles schneller gehen muss?

Ich mag es, in dieser Weise zu arbeiten, denn ich bin eine Person, die gut vorbereitetbeim Dreh erscheint. Natürlich gab es beim Dreh von „Playback“ Momente, in denenich mir wünschte, mehr Zeit gehabt zu haben. Aber nur, um noch mehr Spaß zu habenund noch viel mehr zu entdecken, um andere Wege auszuprobieren. Wenn ich spiele,spüre ich den Druck aber nicht wirklich. Das ist eher eine Sache des „gut vorbereitet“-Seins und genau zu wissen, was du tun wirst.

Highschool-Schülerin DeeDee wird zur Lady in Red.

Du bist in Italien aufgewachsen, hast Dich aber recht schnell entschieden, DeineKarriere in den USA zu verfolgen. Warum hast Du es nicht im italienischenFilmbusiness versucht?

Ich wollte schon immer nach New York gehen. Meine Mutter kommt aus NewYork und ich habe jeden Sommer dort verbracht, seit ich ein Baby war. Ich habedort auch immer schon Schauspielunterricht genommen. Als ich die Highschoolin Italien abgeschlossen habe, wollte ich auch unbedingt nach New York gehen,um dort weiter zu studieren. Ich spreche sogar akzentfrei Italienisch, obwohl ichauf einer amerikanischen Schule war und in den USA studiert habe – für michmachte es einfach mehr Sinn, nach Amerika zu gehen. Und ehrlich gesagt habe ichzu diesem Zeitpunkt meines Lebens auch kein großes Interesse daran, nach Italienzurückzukehren und dort zu bleiben. Vielleicht entdecke ich in der Zukunft, dass ichnach Italien zurückkehren möchte. Aber momentan ist das kein Ort, an dem ich michsehe. Ich mag es, dort zu sein, um die Familie zu besuchen oder Urlaub zu machen– und um fantastische Früchte zu essen. Aber leben möchte ich dort zum jetzigenZeitpunkt nicht.

Aber denkst Du nicht, dass das Filmbusiness in den USA deutlich härter ist alsdas in europäischen Ländern?

Das ist schwierig zu sagen. Klar, die Filmindustrie in Amerika ist sehr taff. Aber dasist eigentlich irrelevant. Du tust, was du tust. Und da ist es egal, wo.

Du standest auch schon am Broadway auf der Bühne. Wäre es für Dich auchinteressant, dorthin nochmal zurückzukehren?

Ich habe die Zeit am Broadway sehr geliebt und ich kann mir auch vorstellen, nochmalTheater zu spielen. Aber dafür muss ich das richtige Projekt finden.

Cop Lyons verbringt seine Filmnachmittage gerne alleine.

Bei Dir stehen nun mit „Wifed Out“ eine romantische Komödie undmit „Inferno: A Linda Lovelace Story“ ein Film über die gleichnamigePornodarstellerin an. Du scheinst quer durch die Genres zu springen…

„Wifed Out“ ist wirklich lustig und ich hoffe, dass der Film gut ankommt. Ich hattesehr viel Spaß beim Dreh. Ich spiele darin einen Charakter, den so noch nie jemandzuvor von mir gesehen hat und es wird interessant für mich sein, die Reaktionendarauf zu sehen. In dieser Art habe ich noch nichts Vergleichbares gemacht, aber esist genau der Stoff, den ich spielen will. Ich hatte sehr viel Spaß an der Rolle undin dieser Richtung möchte ich in anderen Projekten gerne noch mehr Erfahrungensammeln.

Können wir denn auch einen weiteren Horrorfilm mit Dir erwarten?

Klar, auf jeden Fall. Für mich geht es bei der Rollenauswahl immer mehr um dieGeschichte und die Bedeutung als um das Genre. Ich achte auf die Zeichnung derFiguren, wie sie sich entwickeln, und was ich dann als Schauspielerin dem Publikum zeigen kann. Deswegen ist es sehr gut möglich, dass ich weitere Horrorfilme drehe.

>> verfasst und geführt von Janosch Leuffen




Die Insel der besonderen Kinder
Kinostart: 06.10.2016Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz, ganz anderes … Inzwischen ist Jacob 15 Jahre alt und kann sich kaum... mehr erfahren
Sausage Party - Es geht um die Wurst
Kinostart: 06.10.2016Sausage Party - Es geht um die Wurst erzählt die Geschichte einer Wurst, die eine Gruppe von Supermarkt-Lebensmitteln auf einer abenteuerlichen Suche anführt. Gemeinsam... mehr erfahren
Blair Witch
Kinostart: 07.10.2016The Woods soll sich um eine Gruppe Teenager drehen, die in einem Wald campen und früher oder später feststellen müssen, dass sie nicht alleine sind.... mehr erfahren
Ouija: Ursprung des Bösen
Kinostart: 20.10.2016Ouija 2 ist die direkte Fortsetzung zum Kinohit aus dem Jahr 2014 und erzählt die Geschichte um das Hexenbrett weiter. Inszeniert wurde der Nachfolger durch Genrefilmer ... mehr erfahren
31
Kinostart: 27.10.2016Der Rob Zombie-Film behandelt die blutigen Geschehnisse um fünf Menschen, die während der letzten Tage vor Halloween entführt und anschließend in eine handgemachte H... mehr erfahren
Abattoir
DVD-Start: 06.10.2016In Abattoir versucht sich ein Immobilienmakler an dem Verkauf eines Hauses, in dem es kürzlich zu einem Massaker gekommen ist. Die Besichtigung nimmt ein jähes Ende, al... mehr erfahren
Cabin Fever - The New Outbreak
DVD-Start: 06.10.2016Remake zum gleichnamigen Klassiker von Eli Roth. Nach dem Stress der Prüfungszeit fährt eine Gruppe Studenten in eine abgelegene Hütte im Wald. Die Hütte liegt idylli... mehr erfahren
The Blackburn Asylum
DVD-Start: 06.10.2016Fünf College-Freunde sind in Alaskas Wäldern unterwegs. Doch aufgrund eines Waldbrands können sie nicht weiterfahren, dann ist auch noch der Sprit alle und die nahe ge... mehr erfahren
Green Room
DVD-Start: 07.10.2016Ein absolutes Worst-Case-Szenario: Mit dem letzten Tropfen Benzin und völlig abgebrannt, schafft es die Punkband „Ain't Rights“ gerade noch zu ihrem Gig in einer ent... mehr erfahren
Southbound
DVD-Start: 13.10.2016Die Horror-Anthologie V/H/S war derart erfolgreich, dass sie gleich zwei Nachfolger nach sich zog und ihre Filmemacher für weiterführende Produktionen bekannt machte. D... mehr erfahren