SAW 4 - Interview

David Hackl

 

Frage: Mr. Hackl, auf Internetseiten und in Fanforen stößt der vierte Teil der "Saw"-Reihe vielfach auf Skepsis und Ablehnung. Was können Sie den Kritikern entgegensetzen?

David Hackl: "Saw IV" ist keine typische Fortsetzung eines Horrorfilms: Wir haben mit dem zweiten Teil beeindruckt und mit dem dritten Teil bewiesen, dass wir daran anknüpfen können. Für den vierten Teil ist wieder das gesamte Team zusammengekommen. Außerdem kochen wir keine alte Geschichte neu auf, sondern schaffen wieder etwas Eigenständiges. Der vierte Teil ist mindestens so packend wie die drei anderen Filme, vielleicht ist er sogar der Beste von allen. Die Geschichte führt uns an Orte, die man nicht erwartet, aber trotzdem der Tradition der "Saw"-Filme folgen.

Frage: Zwei Charaktere sollen laut Vermutung der Fans im vierten Teil eine übergeordnete Rolle spielen: Dr. Gordon...

Hackl: Alle Gerüchte im Internet sind falsch.

Frage: ...und Rigg?

Hackl: Das stimmt ausnahmsweise. Er spielt dieses Mal eine der Hauptrollen.

Frage: Fans behaupten, er wäre der neue Jigsaw.

Hackl: Nein, auch das ist falsch. Er muss gegen seine inneren Dämonen kämpfen. Angesichts dieser ganzen falschen Vermutungen freue ich mich auf die Reaktionen der Fans, wenn sie den Film sehen. Sie werden den Schwanz einziehen, weglaufen und erst dann realisieren, wie falsch sie anfangs gelegen sind.

Frage: Wird es wieder eine zensierte MPAA-Version und eine unzensierte DVD-Version geben?

Hackl: Davon gehe ich aus. Wir haben dieses Mal Szenen gedreht, bei denen man sich fragen muss, ob wir sie überhaupt irgendjemandem zeigen können. Aber auch unsere Kinofassung wird die Fans vollauf zufrieden stellen. Horrorfans werden voll auf ihre Kosten kommen. Und je öfter man den Film sieht, desto mehr Feinheiten wird man erkennen. Langweilen wird man sich ganz bestimmt nicht. Denn die Fallen machen bei näherem Hinsehen wesentlich mehr Sinn.

Frage: Sind die DVD-Versionen wirklich um so vieles grausamer? Angesichts der blutigen Kinoversionen eigentlich kaum vorstellbar...

Hackl: Zumindest gibt es ein paar neue Szenen, die dafür sorgen, dass Sie sich auf ihrem Sessel hin- und herwinden werden. Es ist immer lohnenswert, sich die Directors-Cut-Version anzusehen.

Frage: Eigentlich verwunderlich, dass man Regisseur Darren Lynn Bousman soviel kreative Freiheit einräumt. Bei Horrorfilmen ist das ja eher die Ausnahme...

Hackl: Das liegt daran, dass unsere Produzenten erkennen, wenn sie eine gute Szene zur Abnahme bekommen. Sie haben ein ausgeprägtes Verständnis dafür, was auf der Leinwand funktioniert und was nicht. Sie haben natürlich auch eigene Ideen, aber auch die sind in der Regel sehr gut.

Frage: Machen Sie sich schon Gedanken, was in "Saw V" passieren könnte?

Hackl: Definitiv. Die Planungsphase sind schon voll am Laufen. Wenn wir noch ein paar Filme drehen dürfen, können wir erst richtig beweisen, wie gut unser Franchise-System wirklich ist. Es wäre fast schon eine Enttäuschung, wenn wir nach diesem Film aufhören müssten.

Frage: Sollen potenzielle Fortsetzungen auch wieder in Toronto gedreht werden?

Hackl: Das ist sehr wahrscheinlich. Wir haben dort ein wirklich hervorragendes Team, das unsere Wünsche versteht und genau weiß, auf was wir hinauswollen.

Frage: Ihr Budget ist trotz der erfolgreichen Vorgänger nach wie vor sehr niedrig. Wieso?

Hackl: Wir wollen nicht denselben Fehler machen wie so viele andere Franchise-Erfolge und unser Budget von Film zu Film nach oben schrauben. Das würde unserer Meinung nach das ganze Flair ruinieren. Außerdem bedeutet mehr Geld auch mehr Investoren, die wiederum alle ihre Meinung beisteuern möchten. Wir haben also gar keinen Grund, das Budget weiter aufzustocken. Unsere Filme sind ja bereits sehr gut! Man sollte auch immer bedenken, dass ein größeres Budget noch lange nicht heißen muss, dass man damit einen besseren Film machen kann.

Frage: Andere Produktionsfirmen sehen dagegen einen erfolgreichen ersten Teil oft als Chance, danach endlich den Film drehen zu können, den man sich anfangs nicht leisten konnte...

Hackl: Wir vertreten da ein anderes Prinzip. Denn wir haben bislang immer die Filme gedreht, die wir auch wirklich drehen wollten. Ich bin der Meinung, dass wir für unsere Art von Geschichte das ideale Budget gefunden haben. Es ermöglicht uns auch extreme Freiheiten im Schnittraum: Wann immer wir merken, dass wir etwas nachdrehen sollten, gibt man uns dafür angesichts unserer niedrigen Gesamtkosten gerne das Geld. Wir haben sämtliche Freiheiten, die man sich bei einem teuren Film nur wünschen kann.

Frage: Wie groß ist der Erfolgsdruck bei den Dreharbeiten?

Hackl: Wir alle arbeiten hart, um die Erwartungen erfüllen zu können. Aber es erleichtert die Arbeit extrem, wenn man merkt, dass das Konzept auch aufgeht. Daraus schöpfen wir neue Energie.

Interview geführt von Rico Pfirstinger

 




Shut In
Kinostart: 15.12.2016Shut In wird als intensiver Thriller beschrieben, in dem eine verwitwete Kinderpsychologin im Mittelpunkt steht, die weit abgeschieden in England lebt. Als eines Tages ei... mehr erfahren
Resident Evil: The Final Chapter
Kinostart: 26.01.2017Das letzte Kapitel beginnt...... mehr erfahren
Rings
Kinostart: 02.02.2017Der The Ring-Nachfolger Rings befasst sich auf neuartige Weise mit dem grausigen Mythos um das berüchtigte Killervideo und Brunnengeist Samara. Denn hinter dem berüchti... mehr erfahren
Sieben Minuten nach Mitternacht
Kinostart: 09.02.2017Wie jede Nacht erwartet Conor den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten ... mehr erfahren
The Girl with All the Gifts
Kinostart: 09.02.2017Nach dem Ausbruch einer tödlichen Spore, die aus den Befallenen willenlose „Hungries“ mit akuter Gier auf Menschenfleisch macht, haben sich die Überlebenden in Mili... mehr erfahren
The Shallows
DVD-Start: 27.12.2016The Shallows begleitet eine emotional gebeutelte Frau beim Surfen vor einer einsamen Insel. Die tiefe Trauer um ihre kürzlich verstorbene Mutter ist dabei jedoch nicht d... mehr erfahren
Stephen King's Puls
DVD-Start: 12.01.2017In Stephen Kings Cell ist Clayton Riddell geschäftlich in Boston, hat schon Geschenke für seine Familie besorgt und möchte gerade bei einem Straßenhändler ein Eis ka... mehr erfahren
Don't Breathe
DVD-Start: 19.01.2017Im Mittelpunkt von A Man in the Dark stehen drei Teenager, die in fremde Wohnungen einbrechen und die dort lebenden Besitzer bestehlen. Dabei werden ihre Einbrüche bis i... mehr erfahren
Last Shift
DVD-Start: 27.01.2017Die junge Polizistin Jessica soll die letzte Schicht in einer verlassenen Polizeiwache übernehmen in der nur noch altes Beweismaterial lagert. Was die junge Frau zunäch... mehr erfahren
The Devil's Hand
DVD-Start: 02.02.2017Die Handlung, geschrieben von Karl Mueller, ist in dem kleinen Städtchen New Bethlehem angesiedelt, das noch immer von den Dorfältesten regiert wird. Merkwürdige Dinge... mehr erfahren