″Zombieland″ entspricht nicht der Art von Filmen, in denen man dich sonst sehen kann. Was hat dich an dem Script begeistert?

Nun, vor allem das es sehr witzig war und mich zum Lachen gebracht hat. Darum war ich auch echt heiß drauf, bei dem Film mitzuspielen.

Du spielst ″Tallahassee″, einen Waffennarren mit Herz, vielleicht der lustigste Charakter in ″Zombieland″. Wie bist du an die Darstellung herangegangen, wie wolltest du ihn präsentieren.

Ich finde ihn in erster Linie nicht lustig. Im Gegenteil: Das ist ein gebrochener Mann, der vieles durchmachen musste, und nun versucht in irgendetwas gut zu sein, um seine Trauer zu vergessen. Bei ihm ist das nun einmal Zombies töten. Er hat alles verloren, darum kennt er keine Angst mehr. Außerdem ist er ein ziemlicher cooler Typ und Shitkicker, der auf den Putz hauen kann! [lacht]

Und hat es denn auch Spaß gemacht, den ″Shitkicker″ zu spielen?

Klar! [lacht]


Eine der besten Szenen des Films ist, als deine Figur auf Bill Murray (welcher sich selbst spielt) trifft und ihn in bester Fanboy-Manier anhimmelt. Wie war es, diese Szene zu drehen?

Das war erstens sehr spaßig, zweitens aber auch realistisch: Ich bin ein großer Fan von Bill und außerdem sind wir gut befreundet. Ich habe in dieser Szene also meinen Gefühlen einfach freien Lauf gelassen. Dazu muss man noch sagen, dass dieser ganze Abschnitt mit Bill wirklich eine Last-Minute-Idee war. Eigentlich hatte der Regisseur einen anderen Star im Auge, der dann aber absagte, und so kam Bill ungefähr drei Tage vor Drehbeginn dazu.

Wie war denn die Zusammenarbeit mit dem Rest der größtenteils sehr jungen Schauspieler?

Es war toll! Der Name ″Jesse Eisenberg″ sagt vielleicht noch nicht vielen Leuten etwas, aber ich bin mir sicher, dass aus diesem Jungen noch etwas Großes wird. Er ist sehr witzig und hat ein enormes Talent.

Obwohl es sich bei dem Film zunächst um eine Komödie handelt, ist die dargestellte Gewalt teilweise schon recht drastisch, worüber sich in den USA einige Kritiker beschwert haben. Was ist deine Meinung dazu?

Ach, für meine Begriffe ist der Film eine überdrehte Action-Komödie. Aber es stimmt: Viele meiner Freunde und Verwandten wollten den Film eigentlich nicht sehen, weil ihnen brutale Horrorfilme überhaupt nicht gefallen und sind dann eher meinetwegen doch ins Kino gegangen. Was passierte? Sie waren begeistert! Und ich glaube, so könnte es vielen Leuten gehen. Dieser Film ist einfach witzig.


Es wird gemunkelt, dass du auch kein besonders großer Horror-Fan bist...

Das stimmt. Mir jagen diese Filme eine Heidenangst ein. Ich kann sie mir wirklich nicht ansehen, das macht mich nervös. Das ist auch der Grund, warum ich zuerst zögerte, das Script zu ″Zombieland″ überhaupt zu lesen. Irgendwann fing mein Agent Jeremy an, auf mich einzureden, ich solle das Drehbuch unbedingt lesen. Also sagte ich: ″Na gut, aber ich glaube nicht, dass ich in diesem Film mitspielen werde.″ Nach den ersten drei Seiten lachte ich schon Tränen und es war klar: Das muss ich machen!

Was war denn der letzte Horrorfilm, der dir Angst eingejagt hat?

Witzigerweise vor allem Zombie-Filme: ″28 Days Later″ und ″I Am Legend″. Ich bin froh, dass mir ″Zombieland″ keine Alpträume bescheren wird.

Du schlitterst gerade scheinbar von einer Apokalypse in die nächste: In deinem aktuellen Film ″2012″ wird die Menschheit schon wieder fast ausgelöscht...

[lacht] Stimmt. ″2012″ ist ein großartiger Film und Roland Emmerich ist ein brillanter Regisseur. Die Story, die Charaktere... da stimmt einfach alles. Außerdem ist es wahrscheinlich einer der visuell beeindruckendsten Filme, die ich je gesehen habe...


Letzte Frage: ″Zombieland″ hat ein eher offenes Ende. Besteht die Chance auf ein Sequel?


Hmmm... Ja! Könnte passieren. Vielleicht sogar sieben oder acht Fortsetzungen. Sagen wir mindestens so viele wie ″Rocky″! [lacht]

 

>> geführt und verfasst von Tim Lindemann

 




Wolves at the Door
Kinostart: 02.03.2017Wenn die Nacht einbricht, fangen die Wölfe an zu jagen. In Wolves at the Door versammeln sich vier Freunde in einer eleganten Villa, um eine letzte gemeinsame Party zu f... mehr erfahren
Kong: Skull Island
Kinostart: 09.03.2017Als Grundlage für Kong: Skull Island dient ein Skript aus der Feder von John Gatins und Max Borenstein, das einen jungen Mann auf eine mysteriöse Insel, die Heimat des ... mehr erfahren
Within
Kinostart: 23.03.2017Within folgt einer jungen Familie beim Umzug in ein neues Haus, dessen frühere Bewohner einem in den Wänden lebenden Killer zum Opfer gefallen sind. ... mehr erfahren
Life
Kinostart: 23.03.2017In Life steht die sechsköpfige Crew einer internationalen Raumstation steht kurz vor einer der wichtigsten Entdeckungen der Menschheitsgeschichte: dem ersten Beweis extr... mehr erfahren
Ghost in the Shell
Kinostart: 30.03.2017Die Verfilmung zu Ghost in the Shell spielt in einer düsteren, futuristischen Zukunft. Technologie und Chirurgie sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass viele Mens... mehr erfahren
The Night Watchmen
DVD-Start: 24.02.2017Ein Sarg, der eigentlich ans benachbarte Leichenschauhaus geschickt werden sollte, landet im Keller eines Bürogebäudes. Darin befindet sich die Leiche eines berühmten ... mehr erfahren
Don't Knock Twice
DVD-Start: 24.02.2017Für Chloe und ihren Freund wird eine düstere Legende um eine Hexe und ihr leerstehendes Haus zur tödlichen Gefahr! Nachdem sie zwei Mal an die Tür des Hauses geklopft... mehr erfahren
31
DVD-Start: 02.03.2017Rob Zombie's 31 behandelt die blutigen Geschehnisse um fünf Menschen, die während der letzten Tage vor Halloween entführt und anschließend in eine handgemachte Hölle... mehr erfahren
Missionary
DVD-Start: 09.03.2017Katherine (Dawn Olivieri) lebt mit ihrem Sohn Kesley (Connor Christie) nach der Trennung von ihrem Mann zurückgezogen. Eines Tages lernt sie den freundlichen mormonische... mehr erfahren
The Darkness
DVD-Start: 13.03.2017 The Darkness von Wolf Creek-Regisseur Greg McLean basiert auf wahren Begebenheiten und erzählt von einer Familie, die aus dem Urlaub unwissentlich eine übernatürliche... mehr erfahren