Moviebase Exorzismus der Emma Evans, Der

Exorzismus der Emma Evans, Der
Exorzismus der Emma Evans, Der

Bewertung: 25%

Userbewertung: 44%
bei 10 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: La posesión de Emma Evans
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 30.03.2012
DVD/Blu-Ray Verleih: 07.03.2012
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 94 Minuten
Studio: Filmax Entertainment
Produktionsjahr: 2009
Regie: Manuel Carballo
Drehbuch: Manuel Carballo
Darsteller: Doug Bradley, Tommy Bastow, Stephen Billington, Sophie Vavasseur, Richard Felix, Jo-Anne Stockham, Brendan Price, Pere Raich, Isamaya French, Emma Reynolds, Lazzaro E. Oertli Ortiz, Claudia Costas, Cristina Cervià, Joan Roca, Francesc Ten

Filme über Dämonen und deren Austreibungen sind angesagt wie nie. Die Erfolgsgeschichte von „Paranormal Activity“ dürfte jedem Genrefan bekannt sein. Andere Filmemacher zogen nach, der Markt wurde mit Werken wie „Der letzte Exorzismus“ und aktuell „The Devil Inside“ überschwemmt. Trotz zumeist wenig positiver Kritiken avancierten alle zu großen Publikumserfolgen. Da wäre es fast eine vertane Chance, nicht selbst einen Versuch im Exorzismus-Genre zu starten. Diesen Schritt wagte Regisseur Manuel Carballo, dessen Variante bereits Ende 2010 in Spanien uraufgeführt wurde. Auf der deutschen DVD ziert jetzt der Schriftzug „von den Produzenten von REC“ das Cover. Davon sollte man sich allerdings nicht beeindrucken lassen: mit dem Horrorhit von Jaume Balagueró hat Carballos Werk überhaupt nichts gemeinsam.

Emma ist ein gewöhnliches 15-jähriges Mädchen. Sie rebelliert gegen ihre strengen Eltern, ist launisch, macht ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol und trifft sich mit Jungs. Doch nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter leidet sie plötzlich unter Krampfanfällen und beängstigenden Halluzinationen. Nachdem Ärzte und Psychologen nichts Auffälliges finden können, wird Emma langsam aber sicher bewusst, dass in ihr etwas Dunkles und Schreckliches wohnt, das sie nicht mehr länger zurückhalten kann. Sie sieht nur noch einen Ausweg und ruft einen Exorzisten…

„Wir wollten auf die üblichen Settings verzichten und den Horror im Alltäglichen zeigen“, so Regisseur Carballo im Making Of auf der DVD. Dieser Ansatz ist löblich, allerdings zündet er im vorliegenden Fall überhaupt nicht. Gedreht wurde überwiegend am Tag, die Sonne strahlt wie an ihren besten Tagen. Mit solchen Mitteln eine gebührend gruselige Atmosphäre zu schaffen ist schwierig, hier gelingt es gar nicht. Dieser Umstand ist das größte Problem des Films. Die Geschichte ist zudem in England angesiedelt, ein Ort, den wir sofort mit Regen verbinden. Ein Klischee, welches hier gut hätte verwendet werden können, um wenigstens eine Stimmungsbasis zu schaffen. Doch Kameramann Javier Salmones hatte noch ein As im Ärmel. Seine Bilder bestechen durch eine ständig wackelnde und pulsierende Kamera. Es wird reingezoomt, wieder zurückgezoomt, nach links und rechts getaumelt. Stilistisch hat dieser Kameramann mit Schluckauf gerade in der Exposition keinen Mehrwert. Schlimmer noch: es nervt.

Was bleibt also noch übrig, wenn die Bildsprache wirkungslos bleibt? Schauspieler und Story müssen doppelt gut funktionieren. Leider sind beide Faktoren auch keine wirkliche Verbesserung. Hauptdarstellerin Sophie Vavasseur, die bereits in der Hollywood-Produktion „Resident Evil: Apocalypse“ Erfahrungen im Genre sammeln konnte, versucht verzweifelt, dem Film Leben einzuhauchen. Sie rackert sich redlich ab, das besessene Teeniegirl authentisch an den Zuschauer zu bringen. Das ist eine ungemein große Aufgabe, der die junge Schauspielerin allerdings nicht gewachsen scheint. Zumal Emma ein eher unsympathischer Charakter ist, der wenig Mitleid auslöst. Unterstützung erhält Vavasseur vom uneffektiven Drehbuch auch nicht. Der Exorzismus zwischen Tür und Angel wirkt so kaum Furcht einflößend.

Ganz ohne Klischees kommt die spanische beziehungsweise englische Teufelsaustreibung dann aber doch nicht aus. Ist der Beelzebub erst einmal in Rage, klappern die Schubladen und rutschen die Sessel. Emma hebt sogar vor den Augen ihrer griesgrämigen Eltern ab. An eine höhere Macht glauben Mutter und Vatter dennoch lange Zeit nicht. Doch auch die vermeintlich schockierenden Schimpfwörter aus dem Mund der besessenen Emma und die übernatürlichen Aktionen sind so unspektakulär, dass sich statt einer Gänsehaut bald Ermüdung einstellt. Solche Dinge gab es bereits vor 40 Jahren im Exorzismus-Klassiker „Der Exorzist“ wesentlich effektiver und unheimlicher zu sehen.

Aufgebrochen wird der geschichtliche Hauptstrang immer wieder durch Rückblenden. Diese sind, wie der Editor Guillermo de la Cal erklärt, bewusst farblich entsättigt und stärker kontrastiert. Sie sollen sich vom Rest abheben. Das ist zwar der Fall, das Szenario voran bringen aber auch diese Hintergrundinformationen nicht. Alles ist zu konstruiert und erzählerisch äußerst schwach. „Der Exorzismus der Emma Evans“ bestätigt bei der Sichtung das, was schon das stark an das „Der letzte Exorzismus“-Poster erinnernde DVD-Cover vermuten lässt: ein plumper und lustloser Versuch, auf der Erfolgswelle der billig produzierten Satans-Filme mitzuschwimmen. Zum Teufel!

>> verfasst von Janosch Leuffen

Bewertung abgeben:




The Other Side of the Door
Kinostart: 02.06.2016In The Other Side of the Door wird das idyllische Leben einer Familie vom plötzlichen Tod des jüngsten Sohnes unterbrochen. Die untröstliche Mutter (Callies) erfährt ... mehr erfahren
Green Room
Kinostart: 02.06.2016Ein absolutes Worst-Case-Szenario: Mit dem letzten Tropfen Benzin und völlig abgebrannt, schafft es die Punkband „Ain't Rights“ gerade noch zu ihrem Gig in einer ent... mehr erfahren
Stolz und Vorurteil und Zombies
Kinostart: 09.06.2016Der gut aussehende Mr. Darcy und ihre eigenen widersprüchlichen Gefühle sind diesmal nur die geringsten Probleme, mit denen sich Elizabeth Bennet herumschlagen muss. De... mehr erfahren
The Conjuring 2
Kinostart: 16.06.2016The Conjuring 2 führt die Geisterjäger Ed und Lorraine Warren diesmal nach Großbritannien,  wo zwei Schwestern deutliche Anzeichen für eine dämonische Bessenheiten ... mehr erfahren
The Neon Demon
Kinostart: 23.06.2016Von dem kleinen, schüchternen Mädchen aus Super 8 ist in The Neon Demon nicht mehr viel übrig. Stattdessen präsentiert sich Elle Fanning im Horror-Debüt von Nicolas ... mehr erfahren
Unfriend
DVD-Start: 23.06.2016Die junge Studentin Laura verbringt ihr Leben online mit unzähligen Social Network-Freunden. Doch nach dem Tod einer Kommilitonin wird Lauras virtuelle Welt immer bedroh... mehr erfahren
Z for Zachariah - Das letzte Kapitel der Menschheit
DVD-Start: 07.07.2016Die Menschheit ist am Ende. Eine Katastrophe hat fast die gesamte Zivilisation ausgelöscht, nur das Farmland von Ann ist nicht kontaminiert. Die junge Frau glaubt, der l... mehr erfahren
Another Deadly Weekend
DVD-Start: 14.07.2016Eine Gruppe Jugendlicher kämpft sich aus den Sümpfen von Cape Cod heraus, eine grausame Macht hat ihnen übel zugesetzt. Sie waren in einer uralten Begräbnisstätte ... mehr erfahren
Holidays
DVD-Start: 15.07.2016Zahlreiche Genreregisseure tun sich für Holidays zusammen, um Feiertage in ein Horrorszenario zu verwandeln. Jeder Filmemacher darf sich einen Feiertag aussuchen und sei... mehr erfahren
Killer Ink
DVD-Start: 04.08.2016Fünf Freunde reisen nach Vilnius, um dort zu feiern und zu saufen. Auf einer Party treffen sie auf Tattoo-Stecherin Uta, die so von ihrem Boss schwärmt, dass die Freund... mehr erfahren