Moviebase The Devil's Hand

The Devil's Hand
The Devil's Hand

Bewertung: 45%

Userbewertung: 40%
bei 21 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Where the Devil Hides
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 02.02.2017
DVD/Blu-Ray Verleih: 02.02.2017
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 82 Minuten
Studio: LD Entertainment
Produktionsjahr: 2013
Regie: Christian E. Christiansen
Drehbuch: Karl Mueller
Darsteller: Rufus Sewell, Alycia Debnam Carey, Adelaide Kane, Leah Pipes, Thomas McDonell, Jennifer Carpenter, Jim McKeny, Katie Garfield, Ric Reitz, Ethan Alexander McGee, Jon Stafford, Jane McNeill, Holli Saperstein, Stacy Rabon, Robin Dale Robertson

Dass ein Film, der bereits im Oktober 2014 in den USA zu sehen war, knapp zweieinhalb Jahre später nach Deutschland kommt, lässt nichts Gutes vermuten. Wurde „The Devil’s Hand“ in den Vereinigten Staaten noch ein limitierter Kinostart gegönnt, erscheint der Horrorthriller hierzulande gleich auf Blu-ray und DVD, wo er definitiv am besten aufgehoben ist. Aus einem ansprechenden Setting, das an M. Night Shyamalans „The Village“ erinnert, holen Regisseur Christian E. Christiansen („The Roommate“) und Drehbuchautor Karl Mueller („Mr. Jones“) leider viel zu wenig heraus, um ihre satanisch angehauchte Geschichte in ein erinnerungswürdig-unberechenbares Schockerlebnis zu verwandeln.

Kurz vor dem 18. Geburtstag der Freundinnen Mary (Alycia Debnam-Carey, „Unfriend“), Ruth (Adelaide Kane, „The Purge“), Sarah (Leah Pipes, „Schön bis in den Tod“), Abby (Katie Garfield, „Project Almanac“) und Hannah (Nicole Elliott, „Helen Alone“) versinkt die religiöse Gemeinschaft „New Bethlehem“ in einer gefährlichen Hysterie. Laut einer alten Prophezeiung soll der Teufel beim Erreichen der Volljährigkeit in eine der jungen Frauen fahren, die allesamt am sechsten Tag des sechsten Monats geboren wurden. Anzeichen für das Herannahen dunkler Mächte erkennt der autoritäre Dorfvorsteher Beacon (Colm Meaney, „Hell on Wheels“) spätestens dann, als eines der Mädchen spurlos verschwindet. In Verdacht, mit dem Satan im Bunde zu stehen, gerät vor allem die hübsche Mary, die unter merkwürdigen Anfällen leidet und seit neuestem die Regeln der Gemeinschaft missachtet. Immerhin sucht sie zunehmend die Nähe des Sheriff-Sohnes Trevor (Thomas McDonell, „The 100“).

Der Film spielt im Jahr 2012, entfaltet dank seines aus der Welt gefallenen, Amish-ähnlichen Handlungsortes aber eine eigentümlich-antiquierte Atmosphäre. Die Kleidung der Bewohner von New Bethlehem ist altmodisch. Jedes Gemeindemitglied hat seinen festen Platz im großen Ganzen. Und Oberhaupt Beacon tritt als unermüdlicher Prediger auf, der seine Schäfchen mit harter Hand auf den Pfad der Erleuchtung führen will. Überall im Dorf herrscht ein repressives, angstgeschwängertes Klima, das auf starren Glaubensgrundsätzen fußt und nur von wenigen Menschen hinterfragt wird. Als großer Kritiker tut sich ausgerechnet Marys Vater Jacob (Rufus Sewell, „Abraham Lincoln – Vampirjäger“) hervor, dessen ablehnende Haltung die Frage aufwirft, warum er New Bethlehem nicht schon lange verlassen hat. Sonderlich stark scheint er sich nicht mit dem streng reglementierten Leben und den Botschaften des Anführers zu identifizieren. Etwas verwunderlich ist vor diesem Hintergrund auch der Umstand, dass Jacob in zweiter Ehe mit der erzkonservativen Beacon-Anhängerin Rebekah (Jennifer Carpenter, „The Factory“) verheiratet ist, die kein gutes Haar an ihrer Stieftochter Mary lässt.

Ausgehend von der Prophezeiung, die schon im finsteren Prolog Angst und Schrecken verbreitet, hätten Christiansen und Mueller einen unheimlichen Thriller über religiösen Fanatismus und bewusst geschürte Paranoia spinnen können. Großes Interesse bringt das Gespann jedoch nicht für die angerissenen Themen auf, sodass in der Folge die Zeichnung der Dorfgemeinschaft enttäuschend oberflächlich bleibt. Statt mit den bedrückenden Lebensbedingungen und dem Kontrast zwischen New Bethlehem und der Außenwelt zu spielen, verlassen sich die Macher auf eine simple Abzähl-Dramaturgie, die man aus der Welt des Teenie-Slashers kennt. Sexuelle Handlungen werden mit dem Tod bestraft. Und denkbar ungünstige Orte – etwa ein Brunnenschacht – dienen als Versteck vor einem gesichtslosen Killer, der in dunklem Gewand mit Kapuze, schwarzen Handschuhen und Sense Jagd auf Mary und ihre Freundinnen macht. „Scream“ und Dario Argento lassen unverkennbar grüßen. Besonders originell wird das muntere Sterben nicht dargeboten, auch wenn es Christiansen ab und an gelingt, die Spannungsschraube anzudrehen und den Betrachter mit einem passablen Schockmoment zu überraschen. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang vor allem eine Szene, in der ein Pferd und ein Strick zum Einsatz kommen. Dass Hauptdarstellerin Alycia Debnam-Carey durchaus Talent besitzt, beweist sie in mehreren Situationen. Unter anderem, als Mary eine perfide Untersuchung ihres Körpers über sich ergehen lassen muss.

Einige schwach motivierte Wendungen, die größtenteils formelhaften Buh-Effekte – gemeint sind damit auch die bei Marys Anfällen zu Tage tretenden Visionen – und die alles andere als preisverdächtigen Dialoge zeugen von einer Beliebigkeit, die auch die böse Schlusspointe nicht ausgleichen kann. Rückblickend wäre es wohl sinnvoller gewesen, größeres Augenmerk auf den beklemmenden psychologischen Horror zu legen, der dem Stoff zweifelsohne innewohnt.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Wolves at the Door
Kinostart: 02.03.2017Wenn die Nacht einbricht, fangen die Wölfe an zu jagen. In Wolves at the Door versammeln sich vier Freunde in einer eleganten Villa, um eine letzte gemeinsame Party zu f... mehr erfahren
Kong: Skull Island
Kinostart: 09.03.2017Als Grundlage für Kong: Skull Island dient ein Skript aus der Feder von John Gatins und Max Borenstein, das einen jungen Mann auf eine mysteriöse Insel, die Heimat des ... mehr erfahren
Within
Kinostart: 23.03.2017Within folgt einer jungen Familie beim Umzug in ein neues Haus, dessen frühere Bewohner einem in den Wänden lebenden Killer zum Opfer gefallen sind. ... mehr erfahren
Life
Kinostart: 23.03.2017In Life steht die sechsköpfige Crew einer internationalen Raumstation steht kurz vor einer der wichtigsten Entdeckungen der Menschheitsgeschichte: dem ersten Beweis extr... mehr erfahren
Ghost in the Shell
Kinostart: 30.03.2017Die Verfilmung zu Ghost in the Shell spielt in einer düsteren, futuristischen Zukunft. Technologie und Chirurgie sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass viele Mens... mehr erfahren
31
DVD-Start: 02.03.2017Rob Zombie's 31 behandelt die blutigen Geschehnisse um fünf Menschen, die während der letzten Tage vor Halloween entführt und anschließend in eine handgemachte Hölle... mehr erfahren
Missionary
DVD-Start: 09.03.2017Katherine (Dawn Olivieri) lebt mit ihrem Sohn Kesley (Connor Christie) nach der Trennung von ihrem Mann zurückgezogen. Eines Tages lernt sie den freundlichen mormonische... mehr erfahren
The Darkness
DVD-Start: 13.03.2017 The Darkness von Wolf Creek-Regisseur Greg McLean basiert auf wahren Begebenheiten und erzählt von einer Familie, die aus dem Urlaub unwissentlich eine übernatürliche... mehr erfahren
The Monster
DVD-Start: 23.03.2017Ein einsamer Waldabschnitt bei Nacht, strömender Regen und ein verschreckter Wolf, der ihnen ins Auto läuft: Eigentlich wollte die geschiedene und alkoholkranke Kathy i... mehr erfahren
Bedeviled - Das Böse geht online
DVD-Start: 24.03.2017Es ist schon unheimlich, als Nikki ihren engsten Highschool-Freunden eine Einladung schickt, diese App runterzuladen. Denn Nikki ist tot. Ihr Herz ist einfach stehengebli... mehr erfahren