Moviebase Sieben Minuten nach Mitternacht

Sieben Minuten nach Mitternacht
Sieben Minuten nach Mitternacht

Bewertung: 80%

Userbewertung: 98%
bei 101 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Monster Calls, A
Kinostart: 04.05.2017
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 12
Lauflänge: - Minuten
Studio: Apaches Entertainment, La Trini, Participant Media
Produktionsjahr: 2016
Regie: J.A. Bayona
Drehbuch: Patrick Ness
Darsteller: Lewis MacDougall, Liam Neeson, Sigourney Weaver, Felicity Jones, Toby Kebbell, Geraldine Chaplin, Jennifer Lim

In Mike Flanagans Mystery-Grusler „Before I Wake“ wird der 8-jährige Protagonist nach dem Krebstod seiner Mutter von einer Schreckgestalt verfolgt, die symbolisch für die Krankheit und die damit verbundenen Qualen steht. Ein ähnliches, gleichzeitig aber auch abgewandeltes Szenario entwirft die Bestsellerverfilmung „Sieben Minuten nach Mitternacht“, in der sich ein aufgewühlter Teenager große Sorgen um seine gesundheitlich schwer angeschlagene Mutter macht und eines Nachts Besuch von einem Baummonster bekommt, das ihm helfen will, mit seiner Verunsicherung und seinem Schmerz umzugehen. Beide Filme erzählen berührende Geschichten, unterscheiden sich allerdings ein wenig in ihrer Wucht. Während Flanagan mit eher begrenzten Mitteln und dementsprechend simplen Computereffekten arbeiten musste, konnte Juan Antonio Bayona („Das Waisenhaus“) bei einem geschätzten Budget von 43 Millionen Dollar ein opulentes Fantasy-Drama mit einer eindrucksvollen Monsterkreatur aus dem Boden stampfen.

Das Leben meint es nicht gerade gut mit dem 13-jährigen Conor O’Malley (Lewis MacDougall, „Pan“), der ständig Mobbingattacken seiner Mitschüler über sich ergehen lassen und zu Hause seiner kranken Mutter (Felicity Jones, „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“) beim Leiden zusehen muss. Auch wenn die Krebspatientin und Conors Großmutter (Sigourney Weaver, „The Cabin in the Woods“) bemüht sind, den Gesundheitszustand zu verschleiern, spürt der Junge genau, wie ernst die Lage ist. Nicht umsonst wird er immer wieder von einem Albtraum heimgesucht, der ihn zunehmend verstört. Als der künstlerisch begabte Teenager eines Abends zu später Stunde über seinen Zeichnungen sitzt, glaubt er, seinen Augen nicht trauen zu können: Um exakt 0:07 Uhr erscheint vor seinem Fenster die gewaltige Eibe, die eigentlich hinter dem Haus auf einem alten Friedhof steht, sich nun aber in ein sprechendes Baummonster verwandelt hat. In nächster Zeit will die aufbrausende Kreatur Conor drei Geschichten erzählen und verlangt im Gegenzug, dass der Jugendliche anschließend seine geheimen Ängste offenbart.

Wenngleich Bayonas jüngster Regiearbeit ein preisgekrönter Roman von Patrick Ness zugrunde liegt, durfte man doch gespannt sein, ob die Mischung aus fantastischen Elementen, Coming-of-Age-Story und Krebsdrama auch auf der Leinwand funktioniert. Leicht hätten die mitunter überwältigenden Bilder den emotionalen Kern der Handlung überlagern und den Film in eine beeindruckende, aber hohle Effektlawine transformieren können. Glücklicherweise gelingt Bayona und Ness, der sein eigenes Buch adaptierte, der Spagat zwischen schauerlich-übernatürlichem Treiben und Momenten, die tief im echten Leben verankert sind. Das riesige Baumwesen, das im Original von Liam Neeson mit einer prägnanten, respekteinflößenden Stimme gesprochen wird, ist eine imposante Erscheinung, die bei aller Hilfsbereitschaft stets etwas Bedrohliches ausstrahlt. Digitale Technik und traditionelle filmische Handwerksarbeit verschmelzen hier auf überzeugende Weise und unterstreichen, dass das zur Verfügung stehende Geld kreativ sinnvoll eingesetzt wurde.

Mit Jungdarsteller Lewis MacDougall hat Bayona einen hochtalentierten Schauspieler an der Hand, der die alles andere als leichte Hauptrolle mit traumwandlerischer Sicherheit stemmt. Nicht nur Conors Trauer und seine Verletzlichkeit transportiert der kleine Schotte, der seine eigene Mutter ein Jahr vor Beginn der Dreharbeiten verlor, kraftvoll in den Kinosaal. Auch die Wut über das beschwerliche Leben und die frustrierende Außenseiterrolle des Teenagers bricht sich an manchen Stellen mit überraschender Intensität Bahn, sodass die vom Monster und dessen Erzählungen losgetretene Erkenntnisreise zu einer packenden Gefühlsachterbahn avanciert. Die Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit verschwimmen immer wieder. Und doch verfügt die Literaturverfilmung, die auf eine Idee der an Krebs verstorbenen Schriftstellerin Siobhan Dowd zurückgeht, über schmerzlich realistische Szenen, was nicht zuletzt Felicity Jones und besonders Hollywood-Legende Sigourney Weaver zu verdanken ist, die das Geschehen als strenge, vermeintlich herzlose, tatsächlich aber ebenfalls von der Situation überforderte Großmutter entscheidend erdet.

Da „Sieben Minuten nach Mitternacht“ seinen Figuren diverse ausdrucksstarke Passagen schenkt, wirken die zuweilen spektakulären Aufnahmen, mit denen der spanische Regisseur operiert, keineswegs aufdringlich. Vielmehr ergänzt die ausgefeilte, abwechslungsreiche Optik den entworfenen Reifungsprozess auf gelungene Weise. Einen schönen Kontrast zum etwas trostlosen Anblick der englischen Kleinstadt bilden die Geschichten des Baumwesens, die als Malereien erscheinen und Conors künstlerische Leidenschaft spiegeln. Das herzergreifende Finale, das den wiederkehrenden Albtraum des Jungen aufgreift, setzt auf große Bilder und allerhand Effekte, verliert das Befinden des Protagonisten aber nie aus den Augen. Ein schöner Beweis dafür, dass Fantasy und Drama durchaus Hand in Hand gehen können.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Winchester
Kinostart: 15.03.2018Helen Mirren porträtiert in Winchester die reiche Waffen-Erbin Sarah Winchester, die fest davon überzeugt war, von jenen Seelen heimgesucht zu werden, die mit einem Gew... mehr erfahren
Pacific Rim: Uprising
Kinostart: 22.03.2018Pacific Rim: Uprising, das Sequel zu Guillermo del Toros Pacific Rim, setzt geschichtlich einige Jahre nach dem ersten Film an.... mehr erfahren
Unsane - Ausgeliefert
Kinostart: 29.03.2018In Unsane spielt Claire Foy eine junge Frau, die gegen ihren Willen in einer mysteriösen Nervenheilanstalt einsitzt. Dort wird sie mit ihren größten Ängsten konfront... mehr erfahren
Ghostland
Kinostart: 05.04.2018Ghostland erzählt von einer Mutter, die mit ihren zwei Töchtern in ein altes Haus umzieht. Doch schon in der ersten Nacht werden sie von brutalen Einbrechern überrrasc... mehr erfahren
A Quiet Place
Kinostart: 12.04.2018Die Welt ist von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die Jagd beg... mehr erfahren
Victor Crowley
DVD-Start: 01.03.2018Victor Crowley setzt genau zehn Jahre nach dem blutrünstigen Hatchet 3-Massaker an, dessen einziger Überlebender, der von Parry Shen gespielte Andrew, einen Roman über... mehr erfahren
JIGSAW
DVD-Start: 08.03.2018SAW 8: Legacy versteht sich als modernes Reboot der bekannten Horror-Reihe um Puzzlemörder Jigsaw und sein Gefolge.... mehr erfahren
The Midnight Man
DVD-Start: 09.03.2018Alex ist ein typisches Teenager-Mädchen, das bei ihrer kranken Großmutter lebt. Als sie zusammen mit ihren Freunden den Dachboden durchstöbern, finden sie eine Spielan... mehr erfahren
Auslöschung
DVD-Start: 12.03.2018Lena, Biologin und ehemalige Soldatin, schließt sich einer Mission an, um herauszufinden, was ihrem Ehemann in Area X –  einem unheimlichen und mysteriösen Phänomen... mehr erfahren
Jeepers Creepers 3
DVD-Start: 23.03.2018In Jeepers Creepers 3 bekommt es Trish, wieder gespielt von Gina Philips, 23 Jahre nach dem Verlust ihres Bruders abermals mit dem gnadenlosen Killer zu tun. Diesmal sehe... mehr erfahren