Moviebase The Neighbor

The Neighbor
The Neighbor

Bewertung: 65%

Userbewertung: 55%
bei 13 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Neighbor
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 25.11.2016
DVD/Blu-Ray Verleih: 25.11.2016
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 84 Minuten
Studio: Splendid Film
Produktionsjahr: 2016
Regie: Marcus Dunstan
Drehbuch: Marcus Dunstan, Patrick Melton
Darsteller: Josh Stewart, Jaqueline Fleming, Alex Essoe

Nicht nur durch seine Drehbucharbeit an „Saw IV-VI“ und „Saw 3D – Vollendung“ stellte Marcus Dunstan seine Vorliebe für deftig-blutige Horrorkost unter Beweis. Auch sein Regiedebüt, der Schocker „The Collector“, konfrontierte den Zuschauer mit drastischen Gewaltexzessen, die 2012 in „The Collection“ eine Fortführung fanden. Sein jüngstes Werk, das auf den Namen „The Neighbor“ hört und im August 2016 beim Fantasy Filmfest zu sehen war, weist einige Parallelen zu seinen vorangegangenen Werken auf – etwa ein Home-Invasion-Szenario und die Besetzung der Hauptrolle mit Josh Stewart. Obwohl der Terrorstreifen ebenfalls ein FSK-18-Logo erhalten hat, sollte man in diesem Fall allerdings kein ausuferndes Schlachtfest erwarten. Vielmehr einen Film, der – auf den Spuren des Genrekrachers „Don’t Breathe“ wandelnd – puren Nervenkitzel erzeugen will.

Ähnlich wie in „The Collector“ spielt Stewart auch dieses Mal einen Kleinkriminellen, der sich plötzlich und unerwartet in einer lebensbedrohlichen Lage wiederfindet. John und seine Freundin Rosie (Alex Essoe) verdingen sich in einer Kleinstadt in Mississippi als Handlanger für Johns Onkel Neil (angsteinflößend: Skipp Sudduth), der eine Bar betreibt und im Hintergrund Drogengeschäfte abwickelt. Eigentlich will das Paar dem tristen Landleben so schnell wie möglich entkommen, doch Neil ist keineswegs bereit, seinen Neffen einfach ziehen zu lassen. Als Rosie eines Tages merkwürdige Vorkommnisse auf dem Grundstück ihres Nachbarn Troy (Bill Engvall) beobachtet, findet John nur wenig später ihr Haus verlassen vor.

Ein tristes Provinz-Setting, zwielichtige Figuren und grausige Machenschaften hinter verschlossenen Türen – „The Neighbor“ fischt unübersehbar im Subgenre des Backwood-Horrors, das sich spätestens seit „The Texas Chain Saw Massacre“ großer Beliebtheit erfreut. Gewürzt werden die Hinterland-Elemente mit der voyeuristischen Neugier aus Alfred Hitchcocks Klassiker „Das Fenster zum Hof“. Wie L. B. Jefferies verfolgt auch Rosie beinahe zwanghaft, was rund um das Nachbarhaus geschieht und bringt sich damit in große Schwierigkeiten.

Auch wenn das nicht sonderlich komplexe Drehbuch eine vertraute Geschichte erzählt, hebt sich der mit bedrohlichen Klängen unterlegte Film spürbar von öder Stangenware ab. Grund dafür ist vor allem Dunstans souveräne Inszenierung, dank der „The Neighbor“ mitunter fast an die „Don’t Breathe“-Intensität heranreicht. Prunkstück des Thrillers ist fraglos eine Sequenz im Mittelteil, in der John nach dem Verschwinden seiner Freundin Troys Anwesen durchsucht. Vorsichtig, Schritt für Schritt tasten wir uns mit dem Kleinkriminellen durch das labyrinthische Gebäude vor, in dessen Keller eine böse Überraschung wartet. Spannung ist dabei fortlaufend garantiert. Nicht zuletzt, weil die durch unzählige Türen und Planen abgetrennten Räumlichkeiten ansprechend unheimlich ausgestattet sind und man jederzeit mit Troys Rückkehr rechnen muss.

Ein gutes Händchen beweist der Regisseur auch bei der Besetzung des Bösewichts, den der in erster Linie als Stand-up-Komiker bekannte Bill Engvall mit einer beunruhigenden Mischung aus Rücksichtslosigkeit und Fürsorglichkeit verkörpert. Anders als in vielen artverwandten Filmen müssen wir uns nicht über einem vollkommen durchgeknallten Hinterwäldler ärgern, sondern bekommen es mit einem Mann zu tun, den ganz pragmatische Motive zu seinem finsteren Handeln treiben. Gegenüber seinen erwachsenen Söhnen (Luke Edwards und Ronnie Gene Blevins) tritt Troy als geduldiger Lehrmeister in Erscheinung und erklärt ihnen beispielsweise, wie man durch simple Andeutungen einem anderen Menschen größtmögliche Furcht einflößen kann.

Eingetrübt wird der überaus solide Eindruck durch einen in der zweiten Hälfte manchmal etwas seltsamen Zeitablauf, der Fragen nach der Logik aufkommen lässt, und ein Finale, das leider nicht so packend ausfällt wie Johns erste Erkundung des Nachbarhauses. Ändern kann daran auch das Anziehen der Gewaltschraube nichts. Gleichwohl lässt sich mit Fug und Recht behaupten, dass Dunstan nach dem eher uninspirierten Horroraufguss „The Collection“ mit „The Neighbor“ neue Stärke demonstriert.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




The Bye Bye Man
Kinostart: 20.04.2017In The Bye Bye Man werden drei College-Studenten nämlich von einer unheimlichen Figur namens Bye Bye Man heimgesucht, die als Mensch mit einer extrem ausgeprägten Form ... mehr erfahren
Sieben Minuten nach Mitternacht
Kinostart: 04.05.2017Wie jede Nacht erwartet Conor den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten ... mehr erfahren
Shin Godzilla
Kinostart: 04.05.2017In Godzilla: Resurgence lebt die Riesenechse wieder auf und hält ganz Japan in Atem. Das bis dato größte Monster besteht erstmals sowohl aus handgemachten als auch aus... mehr erfahren
Get Out
Kinostart: 04.05.2017Bevor Chris in Get Out auf die Verwandten seiner Freundin Rose trifft, bestand seine Hauptsorge noch darin, aufgrund seiner Hautfarbe nicht akzeptiert zu werden. Doch ers... mehr erfahren
Alien: Covenant
Kinostart: 18.05.2017In Alien: Covenant (Prometheus 2) stößt die Besatzung eines Kolonisationsraumschiffes im fernen All auf ein scheinbar unerforschtes Paradies. In Wahrheit handelt es sic... mehr erfahren
Vampire Nation 2: Badlands
DVD-Start: 31.03.2017Die Welt, wie wir sie einst kannten, existiert nicht mehr: Horden seelenloser Vampire haben die menschliche Zivilisation praktisch ausgelöscht. Nachdem die monströsen K... mehr erfahren
Day of Reckoning
DVD-Start: 31.03.2017Vor 15 Jahren stiegen Millionen von Dämonen und anderen furchteinflößenden Kreaturen aus dem Inneren der Erde empor, verteilten sich über den ganzen Planeten und rott... mehr erfahren
Eloise
DVD-Start: 31.03.2017Jacob Martin erfährt, dass sein Vater Selbstmord begangen und ihm eine Erbschaft hinterlassen hat, welche das Vorweisen der Sterbeurkunde einer Tante voraussetzt. Ihr le... mehr erfahren
The Discovery
DVD-Start: 31.03.2017Jason Segel, Robert Redford und Rooney Mara machen eine Entdeckung, die das Leben für immer verändern soll. Im Netflix-Exklusivtitel The Discovery erbringen sie nämlic... mehr erfahren
Seoul Station
DVD-Start: 31.03.2017Die rebellische Hyun-suen ist von zu Hause ausgerissen und lebt mit ihrem nichtsnutzigen Freund in einem kleinen Apartment, für das ihr mittlerweile das Geld ausgeht. Al... mehr erfahren