Moviebase Last Shift

Last Shift
Last Shift

Bewertung: 35%

Userbewertung: 30%
bei 54 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Last Shift
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 27.01.2017
DVD/Blu-Ray Verleih: 27.01.2017
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 90 Minuten
Studio: Splendid Film
Produktionsjahr: 2015
Regie: Anthony DiBlasi
Drehbuch: Anthony DiBlasi, Scott Poiley
Darsteller: Juliana Harkavy, Joshua Mikel, J. LaRose, Hank Stone

John Carpenters Belagerungsklassiker „Assault – Anschlag bei Nacht“ von 1976 diente bereits diversen Filmemachern als Inspirationsquelle für klaustrophobisch-unbehagliche Genre-Arbeiten. Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist der Horrorthriller „Let Us Prey“ von Brian O’Malley, der eine junge Beamtin unverhofft durch die Hölle schickt. Beeinflusst von Altmeister Carpenter zeigt sich auch Indie-Regisseur Anthony DiBlasi („Dread“, „Cassadaga“, „Missionary“) in seinem One-Location-Schocker „Last Shift“, der verheißungsvoll beginnt, das Versprechen auf einen beklemmend-gruseligen Ritt aber schon nach einer halben Stunde untergräbt.

Die Bitte ihrer Mutter, ihren Dienst nicht anzutreten, schlägt die unerfahrene Polizistin Jessica Loren (Juliana Harkavy, „The Walking Dead“), ohne zu zögern, in den Wind, scheint es sich bei ihrer ersten Nachtschicht doch um eine lockere Aufwärmübung zu handeln. Immerhin soll die Berufseinsteigerin lediglich eine vor kurzem aufgegebene Polizeistation bewachen, in der nur noch alte Beweismittel lagern. Obwohl angeblich schon jetzt alle Anrufe auf das neue Revier umgeleitet werden, nimmt Jessica irgendwann den Notruf einer panischen jungen Frau entgegen, die möglicherweise gefangen gehalten wird. Als sich unerklärliche Ereignisse häufen und plötzlich ein hartnäckiger Landstreicher (J. LaRose, „Abattoir“) in der Tür steht, schwant der Polizistin, dass sie – anders als es Sergeant Cohen (Hank Stone, „Cassadaga“) prophezeit hat – keine ruhige Nacht verleben wird.

Die ersten zwanzig Minuten erwecken den Eindruck, als dürfte man sich auf einen spannenden und verstörenden Thriller mit übernatürlichen Einschlägen freuen. Irritationen werden mit Bedacht gesät. Mehr als einmal muss Jessica ihren Platz verlassen, da seltsame Geräusche die Befürchtung nähren, dass sie in der Polizeistation nicht allein ist. Gemeinsam mit der Protagonistin erkunden wir das verlassene Gebäude, das zahlreiche Räume und Schlupfwinkel bereithält, während fortlaufend merkwürdige Laute zu vernehmen sind und manche Türen oder Gegenstände ein Eigenleben entwickeln.

Torpediert wird die durchaus effektive Gruselatmosphäre, wenn DeBlasi anfängt, seine Karten auf den Tisch zu legen und die Bedrohung konkreter werden zu lassen. Nach und nach zeichnet sich ab, dass die sonderbaren Geschehnisse mit einer an die Manson Family angelehnten Sekte zusammenhängen, wobei das Drehbuch die Informationen größtenteils auf plumpe Weise übermittelt. „Last Shift“ zielt – das wird immer offensichtlicher – auf ein cleveres Spiel mit der Wahrnehmung seiner Hauptfigur ab, stellt sich dafür aber schlichtweg zu unbeholfen an. Die Jump-Scares sind häufig vorhersehbar und wirken zuweilen etwas lächerlich. Obwohl der Regisseur um Abwechslung bemüht ist, scheint sich die Horrorshow auf Dauer zu wiederholen. Ehrlich beunruhigende Momente wie eine schockierende Offenbarung nach einem Gespräch zwischen Jessica und einem plötzlich auftauchenden Beamten sind singuläre Glanzpunkte, von denen der Film deutlich mehr gebraucht hätte, um auch nach dem ersten Akt unter die Haut zu gehen.

Ein Ärgernis ist nicht zuletzt das manchmal arg unbedarfte Verhalten der jungen Polizistin, die sich schon am Anfang bei ihrer Unterredung mit ihrem Vorgesetzten als erstaunlich naive Person erweist. Dass sie inmitten des losbrechenden Terrors mehrmals Regeln und Amtsformeln vor sich hin brabbelt, die sie während ihrer Ausbildung gelernt hat, lässt sie zunehmend dümmlicher erscheinen. Glaubt Jessica an einer Stelle schließlich, dass ein in Sekundenschnelle aufgetürmter Stuhlhaufen ein Scherz von Kollegen sei, fällt es – Anfängerin hin oder her – wirklich schwer, sie weiterhin ernst zu nehmen. Kein gute Voraussetzung, um im turbulenten Finale voll umfänglich mit ihr mitzugehen.

Schaut man sich die im Internet kursierenden positiven Rezensionen an, hat es fast den Anschein, als hätten viele Kritiker abzüglich der gelungenen Exposition einen gänzlich anderen Film gesehen. „Atmosphärisches Gruseln nach allen Regeln der Kunst“ verspricht etwa der Blog „Filmchecker“, was der Autor dieser Zeilen beim besten Willen nicht unterschreiben kann.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Ghost in the Shell
Kinostart: 30.03.2017Die Verfilmung zu Ghost in the Shell spielt in einer düsteren, futuristischen Zukunft. Technologie und Chirurgie sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass viele Mens... mehr erfahren
The Bye Bye Man
Kinostart: 20.04.2017In The Bye Bye Man werden drei College-Studenten nämlich von einer unheimlichen Figur namens Bye Bye Man heimgesucht, die als Mensch mit einer extrem ausgeprägten Form ... mehr erfahren
Sieben Minuten nach Mitternacht
Kinostart: 04.05.2017Wie jede Nacht erwartet Conor den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten ... mehr erfahren
Shin Godzilla
Kinostart: 04.05.2017In Godzilla: Resurgence lebt die Riesenechse wieder auf und hält ganz Japan in Atem. Das bis dato größte Monster besteht erstmals sowohl aus handgemachten als auch aus... mehr erfahren
Get Out
Kinostart: 04.05.2017Bevor Chris in Get Out auf die Verwandten seiner Freundin Rose trifft, bestand seine Hauptsorge noch darin, aufgrund seiner Hautfarbe nicht akzeptiert zu werden. Doch ers... mehr erfahren
Vampire Nation 2: Badlands
DVD-Start: 31.03.2017Die Welt, wie wir sie einst kannten, existiert nicht mehr: Horden seelenloser Vampire haben die menschliche Zivilisation praktisch ausgelöscht. Nachdem die monströsen K... mehr erfahren
Day of Reckoning
DVD-Start: 31.03.2017Vor 15 Jahren stiegen Millionen von Dämonen und anderen furchteinflößenden Kreaturen aus dem Inneren der Erde empor, verteilten sich über den ganzen Planeten und rott... mehr erfahren
Eloise
DVD-Start: 31.03.2017Jacob Martin erfährt, dass sein Vater Selbstmord begangen und ihm eine Erbschaft hinterlassen hat, welche das Vorweisen der Sterbeurkunde einer Tante voraussetzt. Ihr le... mehr erfahren
The Discovery
DVD-Start: 31.03.2017Jason Segel, Robert Redford und Rooney Mara machen eine Entdeckung, die das Leben für immer verändern soll. Im Netflix-Exklusivtitel The Discovery erbringen sie nämlic... mehr erfahren
Seoul Station
DVD-Start: 31.03.2017Die rebellische Hyun-suen ist von zu Hause ausgerissen und lebt mit ihrem nichtsnutzigen Freund in einem kleinen Apartment, für das ihr mittlerweile das Geld ausgeht. Al... mehr erfahren