Moviebase The Void

The Void
The Void

Bewertung: 40%

Userbewertung: 55%
bei 85 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Void
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 19.05.2017
DVD/Blu-Ray Verleih: 25.04.2017
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Cave Painting Pictures, JoBro Productions & Film Finance
Produktionsjahr: 2016
Regie: Jeremy Gillespie, Steven Kostanski
Drehbuch: Jeremy Gillespie, Steven Kostanski
Darsteller: Ellen Wong, Kathleen Munroe, Kenneth Welsh, Stephanie Belding, Evan Stern, Aaron Poole, Art Hindle, Amy Groening, Daniel Fathers

Crowdfunding-Kampagnen helfen vor allem jungen Filmemachern immer häufiger, ungewöhnliche Projekte zu realisieren, die andernfalls nie das Licht der Welt erblickt hätten. Erfolgreich Geld gesammelt wurde online auch für den Horrorthriller „The Void“, mit dem sich das Regie- und Drehbuchgespann Jeremy Gillespie und Steven Kostanski vor Genre-Großmeister John Carpenter und den Creature-Features der Achtziger Jahre verneigt. Liebevolle Handarbeit und einige mysteriös-einprägsame Bilder stehen dabei einer stetig abfallenden Spannungskurve und einem – wie so oft – am Reißbrett entworfenen Figurenpersonal gegenüber, dem man auf dem Weg in den Wahnsinn nur bedingt folgen mag. Was reizvoll anfängt, endet leider in einem chaotischen Sammelsurium an Versatzstücken, dem man keine große visionäre Note bescheinigen kann.

Provinz-Sheriff Carter (Aaron Poole, „The Captive – Spurlos verschwunden“) rechnet während seiner Nachtschicht nicht mit größeren Problemen, muss sich aber plötzlich mit einem blutenden jungen Mann (Evan Stern, „RoboCop“) befassen, der direkt vor seinen Streifenwagen torkelt. Kurzerhand liest der Gesetzeshüter den Verletzten auf und bringt ihn in ein nahegelegenes Krankenhaus, das seit einem Brand nur noch auf Sparflamme betrieben wird. Entsetzt beobachtet Carter wenig später, wie eine Pflegerin einen anderen Patienten ermordet. Da sie auch ihn attackieren will, greift der Polizist zur Waffe und drückt ab. Nach dem tödlichen Zwischenfall nimmt das Unheil endgültig seinen Lauf. Vor der Klinik formieren sich weißgewandete Gestalten, die den Insassen, zu denen auch Carters entfremdete Gattin Allison (Kathleen Munroe, „Resurrection“) gehört, eine Flucht verwehren. Die tote Krankenschwester verwandelt sich in ein angriffslustiges Tentakel-Wesen. Und ein bewaffneter Mann (Daniel Fathers, „Pontypool“) verschafft sich mit seinem stummen Sohn (Mik Byskov, „The Returned“) Zutritt zum Gebäude.

Ähnlich wie „Last Shift“, der Anfang 2017 hierzulande seine Heimkinopremiere erfahren hat, erinnert „The Void“ zunächst stark an Carpenters Thriller-Klassiker „Assault – Anschlag bei Nacht“, in dem eine vor der Schließung stehende Polizeistation von einer Straßengang belagert wird. Gillespie und Kostanski, die als Experten für Make-Up und Spezialeffekte an diversen Hollywood-Produktionen mitwirkten, etablieren, nicht zuletzt dank unheimlicher Klänge, eine bedrohliche Grundstimmung und kitzeln über ihr begrenztes Setting gelegentlich ein klaustrophobisches Gefühl hervor. Rätselhafte Visionen, die Carter nach dem tödlichen Schuss befallen, entführen den Zuschauer in eine düstere Unterwelt und geben den Regisseuren die Möglichkeit, kleine optische Akzente zu setzen.

Beachtenswert sind mit Blick auf den heutigen Siegeszug der digitalen Bilder die offensichtlich manuell gefertigten Monster-Kreaturen und Splatter-Szenen, von denen es einige zu bestaunen gibt. Liebhaber klassischer Creature-Feature-Exzesse kommen durchaus auf ihre Kosten, selbst wenn wegen der oftmals spärlichen Lichtverhältnisse nicht alle Konfrontationen deutlich zu erkennen sind. Ärgerlich ist angesichts der größtenteils soliden handwerklichen Arbeit, dass einige Geschöpfe mit ihrem skurrilen Aussehen eher für unfreiwillige Lacher sorgen, anstatt den Betrachter ernsthaft zu verstören.

Als größeres Problem erweist sich allerdings der kontinuierliche Spannungsabfall, der ganz direkt mit den flüchtig entworfenen, nicht gerade sympathischen Figuren zusammenhängt. Während Gillespie und Kostanski zwischen verschiedenen Personengruppen in unterschiedlichen Räumlichkeiten hin- und herspringen, geht die Intensität des Einstiegs Schritt für Schritt verloren. Einige Ereignisse verschwimmen in der Dunkelheit des Krankenhauskellers, der sich als Tor zur Hölle entpuppt. Die etwas kruden Hintergründe des Albtraumszenarios werden vom Verantwortlichen lang und breit erklärt. Diverse Fragen drängen sich aber auch am Ende noch auf. Und rückblickend erscheint der Plot wie ein Potpourri aus Trauma-Elementen und zahlreichen Genre-Motiven, die recht willkürlich durcheinandergewürfelt werden. Kein Wunder, dass man so das Interesse am Schicksal der Protagonisten verliert, was – man muss es immer wieder sagen – auch oder gerade im Horrorfilm verheerend sein kann.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Insidious 4: The Last Key
Kinostart: 04.01.2018Insidious 4 setzt direkt nach den Geschehnissen aus Insidious: Chapter 3 an und konzentriert sich auf den neuesten Fall von Parapsychologin Elise Rainier.... mehr erfahren
It Comes At Night
Kinostart: 18.01.2018In It Comes at Night lebt ein Mann (Joel Edgerton) mit seiner Ehefrau und seinem Sohn in einem abgelegenen Haus. Als auf einmal eine verzweifelte Familie bei ihnen Zufluc... mehr erfahren
Heilstätten
Kinostart: 22.02.2018In den Heilstätten, einem düsteren Ort in der Nähe von Berlin, will eine Gruppe von Youtubern die härteste Challenge aller Zeiten erleben. Die Geschichte der Heilstä... mehr erfahren
Predator, The
Kinostart: 01.03.2018Noch ist unklar, ob es ein Sequel oder vollständiges Reboot wird.... mehr erfahren
Winchester
Kinostart: 15.03.2018Helen Mirren porträtiert in Winchester die reiche Waffen-Erbin Sarah Winchester, die fest davon überzeugt war, von jenen Seelen heimgesucht zu werden, die mit einem Gew... mehr erfahren
Leatherface
DVD-Start: 19.12.2017In Leatherface beginnt alles mit einer Krankenschwester, die von vier skrupellosen Teenagern auf einen Höllentrip entführt wird. Bei ihren Kidnappern handelt es sich au... mehr erfahren
Better Watch Out
DVD-Start: 04.01.2018Levi Miller verkörpert in Better Watch Out einen doppelzüngigen Jungen, der einen ganzen Abend mit seiner Babysitterin verbringen soll. Doch wie es das Schicksal so wil... mehr erfahren
Annabelle 2
DVD-Start: 18.01.2018Im Mittelpunkt von Annabelle 2 stehen diesmal ein Puppenmacher und seine Frau, die zwanzig Jahre nach dem tragischen Tod ihrer kleinen Tochter eine Nonne und die Bewohner... mehr erfahren
Mother!
DVD-Start: 25.01.2018Ein Dichter (Javier Bardem) und seine junge Ehefrau (Jennifer Lawrence) leben allein in einem großen viktorianischen Haus auf dem Land. Eines Tages steht ein fremder Man... mehr erfahren
Day of the Dead: Bloodline
DVD-Start: 25.01.2018In einer postapokalyptischen Welt hat sich eine kleine Gruppe von Menschen in einen Bunker retten können und forscht jetzt nach einem Heilmittel gegen die Zombies. Doch ... mehr erfahren