Moviebase Die Tochter des Teufels

Die Tochter des Teufels
Die Tochter des Teufels

Bewertung: 70%

Userbewertung: 65%
bei 59 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Blackcoats Daughter
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 07.12.2018
DVD/Blu-Ray Verleih: 07.12.2018
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 89 Minuten
Studio: Paris Film, Eggplant Pictures, Traveling Picture Show Company
Produktionsjahr: 2016
Regie: Oz Perkins
Drehbuch: Oz Perkins
Darsteller: Emma Roberts, Kiernan Shipka, Lucy Boynton, James Remar, Lauren Holly

Zäh und langwierig war der Weg, den der Horrorthriller „Die Tochter des Teufels“ nach seiner Premiere auf dem Toronto International Film Festival 2015 bis zu einer regulären Auswertung nehmen musste. In den USA wurde die erste Regiearbeit von Osgood „Oz“ Perkins erst im Frühjahr 2017 veröffentlicht, was zum kuriosen Umstand führte, dass sein später gedrehter zweiter Spielfilm, die Netflix-Produktion „I Am the Pretty Thing That Lives in the House“, außerhalb von Festivalkreisen noch deutlich früher das Licht der Welt erblickte. Dass sein eigentliches Debütwerk nun auch in den deutschen Handel kommt, ist begrüßenswert, da sich der Sohn des legendären „Psycho“-Mimen Anthony Perkins als kreativer und selbstbewusster Schreckensarrangeur erweist. „Die Tochter des Teufels“ ist ein hochgradig atmosphärischer, beinahe provokant langsam erzählter Besessenheitsstreifen, der die im heutigen Horrorkino dominanten aggressiven Jump-Scare-Taktiken ignoriert und den Zuschauer manchmal auf eine Geduldsprobe stellt. Wer sich auf den Stil von Perkins einlässt, wird allerdings mit einem fulminant-verstörenden Schlussakt belohnt, der sicherlich für einige Diskussionen sorgt.

Mit Beginn der Winterferien verlassen die Bewohnerinnen des im Bundesstaat New York gelegenen Mädcheninternats Bramford ihre Schule, um die freie Zeit bei ihren Familien zu verbringen. Einzig Kat (phänomenal unheimlich: Kiernan Shipka, „Carriers“) und die etwas ältere Rose (Lucy Boynton, „Don’t Knock Twice“) warten vergeblich auf ihre Eltern, wobei Letztere ihrer Mutter und ihrem Vater bewusst ein falsches Abholdatum genannt hat. Immerhin will sich die junge Frau, die befürchtet, dass sie schwanger sein könnte, in aller Ruhe mit ihrem Freund austauschen. Anstatt, wie vom Schulleiter angeordnet, auf die jüngere Kat aufzupassen, berichtet Rose ihrer Leidensgenossin von angeblichen satanischen Praktiken an der Schule und stiehlt sich anschließend für einige Stunden aus dem Gebäude. Kat wiederum, die schon am Anfang davon träumt, dass ihre Eltern tödlich verunglückt sind, scheint mehr und mehr den Bezug zur Realität zu verlieren.

Ein zweiter Handlungsstrang, den Perkins nach rund 20 Minuten erstmals aufgreift, dreht sich um die aufgewühlte Joan (Emma Roberts, „Nerve“), die offenkundig aus einer Psychiatrie geflohen ist. An einem Busbahnhof trifft sie auf den zuvorkommenden Bill (James Remar, „Horns“), der ihr gegen den Willen seiner Gattin Linda (Lauren Holly, „Motive“) eine Mitfahrgelegenheit offeriert. Joan willigt dankend ein, erkennt aber schon bald, dass Bill sie nicht grundlos angesprochen hat.

Freunde krawalliger Geisterbahnfahrten sollten „Die Tochter des Teufels“ im eigenen Interesse meiden. Denn plumpe Buh-Effekte umgeht Perkins konsequent, wenngleich er mit einigen klassischen Genre-Konventionen spielt. Ein winterliches Internat kennt man ebenso wie düstere Gänge und grauenhafte Albträume. Sein Mut zur Langsamkeit hebt den Gruselthriller allerdings deutlich von hastig heruntergekurbeltem Mainstream-Horror ab. Immer wieder hält der Debütregisseur Einstellungen deutlich länger als gewöhnlich. Und fast nie vollzieht die von Julie Kirkwood („The Monster“) geführte Kamera hektische Bewegungen. Statische Bilder der eingeschneiten Schule und ihrer bedrückenden Innenräume erzeugen ein unterkühltes Klima der Einsamkeit, in dem die schon in den ersten Szenen seltsam entrückt auftretende Kat eine beunruhigende Entwicklung durchläuft.

Ähnlich wie Baran bo Odar in seiner kürzlich gestarteten Netflix-Serie „Dark“ operiert Osgood Perkins mit einem sehr präsenten, dissonanten Sounddesign, das selbst eigentlich normale Impressionen mit Bedrohung auflädt. Gemeinsam ist beiden Filmemachern, dass sie es in manchen Situationen mit dem ominösen Raunen ein wenig übertreiben. Nichtsdestotrotz schafft es der Sohn des Norman-Bates-Darstellers Anthony Perkins, Interesse für das Schicksal der Protagonistinnen zu wecken. Von Bedeutung ist dabei auch die parallele Handlungsführung, die den Zuschauer spekulieren lässt, auf welche Weise die unterschiedlichen Stränge zusammenlaufen werden.

Während sich im Finale langsam der Schleier lüftet, überrascht „Die Tochter des Teufels“ mit einigen drastischen Gewaltausbrüchen, bei denen der Regisseur – vielleicht als Reminiszenz an seinen Vater und dessen ikonischen „Psycho“-Auftritt – das Eindringen eines Messers in menschliche Körper über eine energische Tonspur spürbar macht. Erzählerisch greifen alle Rädchen fein säuberlich ineinander. Nicht von der Hand zu weisen ist allerdings, dass Perkins sein Publikum mit einem Trick in die Irre führt, ohne den sich die Geschichte schon weitaus früher entwirren würde. Wie auch immer man zu dieser Entscheidung stehen mag, bleibt unbestritten, dass hier ein Horrorenthusiast mit eigener Vision am Werk ist, der gleich in seiner ersten Regiearbeit den Mut aufbringt, ausgetrampelte Pfade zu verlassen.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht
Kinostart: 10.05.2018Der nächste große Horror-Anwärter vom Insidious– und The Purge-Team begleitet eine junge College-Studentin (Lucy Hale) nach Mexiko, wo sie zu einer übernatürlichen... mehr erfahren
Rampage
Kinostart: 10.05.2018Primatenforscher Davis Okoye (Johnson) hat Probleme im Umgang mit seinen Mitmenschen – dagegen verbindet ihn eine unerschütterliche Freundschaft mit George, dem außer... mehr erfahren
Hagazussa – Der Hexenfluch
Kinostart: 17.05.2018Hagazussa – Der Hexenfluch versetzt uns ins 15. Jahrhundert zurück. Die Angst vor Hexen und bösen Mächten ist allgegenwärtig. Inmitten dieser unwirtlichen Umgebung,... mehr erfahren
Jurassic World 2: Das gefallene Königreich
Kinostart: 06.06.2018Jurassic World 2 knüpft direkt an die Geschehnisse aus dem erfolgreichen Vorgänger an. Vier Jahre sind vergangen, seit der Themenpark Jurassic World samt Luxus-Resort v... mehr erfahren
Hereditary
Kinostart: 14.06.2018Im Horrorfilm Hereditary dreht sich alles um Familiengeheimnisse! Denn als Ellen, die Matriarchin der Familie Graham, ums Leben kommt, beginnt die Familie ihrer Tochter d... mehr erfahren
Scarecrows
DVD-Start: 27.04.2018Ely und seine Freunde wollen ein spaßiges Wochenende verbringen und planen deshalb einen kleinen Roadtrip zu einem Badesee, der als Geheimtipp gilt. Auf dem Weg zum See ... mehr erfahren
The Monster Project
DVD-Start: 27.04.2018Dämonen, Vampire, Bestien: Um ihren Online-Horror-Channel noch bekannter zu machen, spüren die beiden Freunde Devon und Jamal drei Menschen auf, die behaupten von solch... mehr erfahren
Die Hexe
DVD-Start: 03.05.2018Jess ist stolze Besitzerin eines heruntergekommenen Bed&Breakfast Hotels. Sie konnte ihren Mann Dan endlich vom Kauf überzeugen und so ihren lang gehegten Traum erf... mehr erfahren
The Rain [Serie]
DVD-Start: 04.05.2018In The Rain gibt es die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr. In faszinierenden Bildern erzählt die erste skandinavische Netflix Original Serie von einem jungen dänisch... mehr erfahren
Stephanie - Das Böse in ihr
DVD-Start: 17.05.2018Stephanie - Das Böse in ihr ist eine Mischung zwischen Paperhouse und Stephen Kings Kultklassiker Carrie. In der übernatürlichen Geschichte wird ein Waise mit übersin... mehr erfahren