Moviebase Unsane - Ausgeliefert

Unsane - Ausgeliefert
Unsane - Ausgeliefert

Bewertung: 45%

Userbewertung: 55%
bei 76 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Unsane
Kinostart: 29.03.2018
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: Unbekannt
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Extension 765, New Regency Pictures, Regency Enterprises
Produktionsjahr: 2018
Regie: Steven Soderbergh
Drehbuch: Jonathan Bernstein, James Greer
Darsteller: Claire Foy, Juno Temple, Aimee Mullins, Joshua Leonard, Erin Wilhelmi, Jay Pharoah, Colin Woodell

Gegen den eigenen Willen in einer Psychiatrie eingesperrt zu sein, ist eine Urangst, die das Thriller- und Horrorkino gerne aufgreift, um Nervenkitzel zu erzeugen. Zunutze macht sich dieses Standardmotiv auch Regievirtuose Steven Soderbergh („Contagion“), der vor einigen Jahren noch mit einem Ausstieg aus dem Kinogeschäft kokettierte. Schon mit der Gangsterkomödie „Logan Lucky“ kehrte der preisgekrönte Filmemacher allerdings in die Lichtspielsäle zurück und legt mit dem auf der Berlinale uraufgeführten „Unsane – Ausgeliefert“ nun sein nächstes Leinwandprojekt vor. Für einige Furore sorgte der Psychoschocker allein deshalb, weil Soderbergh fast den gesamten Film auf dem iPhone drehte, was ihm große Freiheiten und ein schnelles Arbeiten ermöglichte. Die ungewöhnliche, beklemmungssteigernde Optik kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der vielversprechend beginnende Anstaltsthriller eine recht uninspirierte Geschichte erzählt, die nur selten echte Gänsehaut verbreitet.

Zwei Jahre lang wurde die Analystin Sawyer Valentini (Claire Foy, „Vampire Academy“) von einem Stalker bedrängt. Eine Erfahrung, die sie schließlich dazu bewegte, von Boston nach Pennsylvania zu ziehen und dort ein neues Leben zu beginnen. Ihrer Mutter Angela (Amy Irving, „Hide and Seek – Du kannst dich nicht verstecken“) versichert die junge Frau, dass nun alles wieder in bester Ordnung sei. Tatsächlich wird sie aber noch immer von den traumatischen Geschehnissen verfolgt. Nach einer erneuten Panikattacke begibt sich Sawyer in das Highland Creek Behavioral Center, wo sie mit einer Therapeutin ein erstes konstruktives Gespräch führt. Vor ihrem Aufbruch soll sie nur noch einige Papiere ausfüllen, staunt allerdings nicht schlecht, als man sie nur wenig später in den Stationsbereich führt. Ohne es zu wissen, hat sie in den Unterlagen einer Selbsteinweisung zugestimmt, und darf die Klinik daher nicht mehr verlassen. Sawyers wütende Proteste legen die Bediensteten als Hinweise auf eine psychische Störung aus, was ihre Lage nicht gerade verbessert. Mit der Angst bekommt sie es erst recht zu tun, als sie eine weitere böse Überraschung schlucken muss.

Die Entscheidung, „Unsane – Ausgeliefert“ mit dem Smartphone zu drehen, statt normale Filmkameras zu verwenden, ergibt im Kontext der Handlung durchaus Sinn. Immerhin betonen die enger gefassten, von Soderbergh unter dem Pseudonym Peter Andrews selbst eingefangenen Bilder das Erleben der Hauptfigur nur noch mehr, die in ihrer Bewegungsfreiheit aus heiterem Himmel drastisch eingeschränkt wird. Sawyers Wahrnehmung reicht über die Flure der Psychiatrie nicht mehr hinaus, deren eintönig braune Farbgebung das Gefühl der Bedrückung verstärkt. Claire Foy gibt sich alle Mühe, die stetig wachsende Verzweiflung der jungen Frau greifbar zu machen, ist allerdings an ein Drehbuch gefesselt, das nach einem interessanten Auftakt spürbar an Wirkung verliert.

Zu schnell lassen sich Soderbergh und die Autoren Jonathan Bernstein und James Greer in die Karten schauen und verpassen so die Chance, ein doppelbödiges Spiel aufzuziehen. Spätestens ab der Hälfte greifen klischeegetränkte Thriller-Mechanismen ineinander, die leider nicht ausreichend Intensität entstehen lassen, um die aufkommenden Plausibilitätsfragen zu kaschieren. Bei allem Verständnis für den seelischen Druck, der auf Sawyer lastet, erscheint mindestens einer ihrer tätlichen Angriffe auf Bettnachbarin Violet (in einer arg eindimensionalen Rolle gefangen: Juno Temple, „Sin City 2: A Dame to Kill For“) vollkommen widersinnig und riecht doch stark nach dramaturgischer Notwendigkeit. Auch wenn der Film zum Ende hin die Spannungsschraube etwas anzieht und einige verstörende Momenten einstreut, bleibt der Nervenkitzel überschaubar, da immer wieder banale Genrekonventionen aufgefahren werden. Eine längere Szene in einer Gummizelle soll offenkundig großes Unbehagen produzieren, verliert sich aber in einer ausufernden, ermüdenden Diskussion, die psychologische Tiefe allenfalls vorgaukelt.

Kenner der Untergattung „Anstaltsfilm“ dürften die Anspielung auf Sam Fullers „Schock-Korridor“ erkennen, die im Nebenstrang rund um Sawyers Mitinsassen Nate (Jay Pharoah, „Ride Along“) zum Tragen kommt. Soderberghs kritischer Blick auf das US-amerikanische Gesundheitswesen, der schon in „Side Effects – Tödliche Nebenwirkungen“ eine Rolle spielte, schlägt sich auch in „Unsane – Ausgeliefert“ nieder, bleibt aber auf halbherzige Schlagworte reduziert und hinterlässt daher keinen besonderen Eindruck. In Erinnerung behält man dafür den Gastauftritt eines prominenten Weggefährten des Regisseurs, der die Protagonistin als Sicherheitsfachmann berät und ihr vor Augen führt, wie anfällig die neuen Kommunikationsmedien den Menschen machen.

Angesichts der überwiegenden erzählerischen Ideenlosigkeit muss es nicht nur verwundern, dass sich ein kreativer Kopf wie Steven Soderbergh für diesen Thriller-Stoff begeistern konnte. Erstaunlich ist auch, warum die US-Kritiker dem iPhone-Werk recht wohlgesonnen gegenüberstehen. Hätte ein unerfahrener, weniger etablierter Filmemacher eine derart generische und ausrechenbare Geschichte auf die Leinwand gebracht, wäre das Urteil sicher unnachgiebiger ausgefallen.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht
Kinostart: 10.05.2018Der nächste große Horror-Anwärter vom Insidious– und The Purge-Team begleitet eine junge College-Studentin (Lucy Hale) nach Mexiko, wo sie zu einer übernatürlichen... mehr erfahren
Rampage
Kinostart: 10.05.2018Primatenforscher Davis Okoye (Johnson) hat Probleme im Umgang mit seinen Mitmenschen – dagegen verbindet ihn eine unerschütterliche Freundschaft mit George, dem außer... mehr erfahren
Hagazussa – Der Hexenfluch
Kinostart: 17.05.2018Hagazussa – Der Hexenfluch versetzt uns ins 15. Jahrhundert zurück. Die Angst vor Hexen und bösen Mächten ist allgegenwärtig. Inmitten dieser unwirtlichen Umgebung,... mehr erfahren
Jurassic World 2: Das gefallene Königreich
Kinostart: 06.06.2018Jurassic World 2 knüpft direkt an die Geschehnisse aus dem erfolgreichen Vorgänger an. Vier Jahre sind vergangen, seit der Themenpark Jurassic World samt Luxus-Resort v... mehr erfahren
Hereditary
Kinostart: 14.06.2018Im Horrorfilm Hereditary dreht sich alles um Familiengeheimnisse! Denn als Ellen, die Matriarchin der Familie Graham, ums Leben kommt, beginnt die Familie ihrer Tochter d... mehr erfahren
Die Hexe
DVD-Start: 03.05.2018Jess ist stolze Besitzerin eines heruntergekommenen Bed&Breakfast Hotels. Sie konnte ihren Mann Dan endlich vom Kauf überzeugen und so ihren lang gehegten Traum erf... mehr erfahren
The Rain [Serie]
DVD-Start: 04.05.2018In The Rain gibt es die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr. In faszinierenden Bildern erzählt die erste skandinavische Netflix Original Serie von einem jungen dänisch... mehr erfahren
Stephanie - Das Böse in ihr
DVD-Start: 17.05.2018Stephanie - Das Böse in ihr ist eine Mischung zwischen Paperhouse und Stephen Kings Kultklassiker Carrie. In der übernatürlichen Geschichte wird ein Waise mit übersin... mehr erfahren
Havenhurst
DVD-Start: 18.05.2018Nach dem Aufenthalt in einer Entzugseinrichtung zieht die schuldbeladene Jackie (Julie Benz, Dexter) in einen Apartment-Komplex, der von einem sadistischen Hausverwalter... mehr erfahren
It Comes At Night
DVD-Start: 25.05.2018In It Comes at Night lebt ein Mann (Joel Edgerton) mit seiner Ehefrau und seinem Sohn in einem abgelegenen Haus. Als auf einmal eine verzweifelte Familie bei ihnen Zufluc... mehr erfahren