Moviebase Wächter des Tages - Dnevnoy dozor

Wächter des Tages - Dnevnoy dozor
Wächter des Tages - Dnevnoy dozor

Bewertung: 70%

Userbewertung: 55%
bei 45 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Dnevnoy dozor
Kinostart: 20.09.2007
DVD/Blu-Ray Verkauf: 14.03.2008
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 132 Minuten
Studio: Channel One Russia / 20th Century Fox
Produktionsjahr: 2006
Regie: Timur Bekmambetov
Drehbuch: Timur Bekmambetov
Darsteller: Konstantin Khabenskiy, Mariya Poroshina, Zhanna Friske, Vladimir Menshov, Galina Tyunina, Viktor Verzhbitskiy, Dmitriy Martynov, Valeriy Zolotukhin, Aleksey Chadov, Nurzhuman Ikhtymbayev, Aleksey Maklakov, Aleksandr Samoylenko, Yuriy Kutsenko, Irina Yakovleva, Georgiy Dronov, Nikolay Olyalin, Rimma Markova

Es werde Licht...

Aus Nacht wird Tag, der Krieg zwischen den beiden konträren Beschützer-Fraktionen der paranormalen Balance geht in die zweite Runde. Für Skeptiker des ersten Teils bleibt es weiterhin bei einer schattigen Vorhersage: der Film macht es seinen nörgelnden Antagonisten nicht gerade schwer, Kritikpunkte gar schmerzhaft ins Ziel zu manövrieren, denn wenig hat sich an Präsentation und verwerteten Handlungselementen geändert. Trotzdem macht WÄCHTER DES TAGES vieles besser: aus einer unzähligen Vielfalt an roten Fäden seines arg zerfahrenen Vorgängers ist eine überschaubare Menge an Handlungssträngen geworden, welche zudem als dicht gewickelter Knäuel aus Action und Plot kaum Zeit zum Atmen lassen, geschweige denn, das wilde Treiben zu hinterfragen.

Erstmals werden aus Charakteren greifbare Persönlichkeiten mit individuellen Antrieben und Konflikten. Hastete WÄCHTER DER NACHT noch von Handlungspunkt zu Handlungspunkt, weil angesichts der schier übermächtigen parallelen Erzählstränge einfach keine Zeit war, sich den Charakteren auf einer entspannten Schiene zu nähern, hat man jetzt einen Gang zurückgeschaltet und gönnt vor allem der zentralen Figur Anton ein sympathisches Privatleben. Comical Relief kommt ins Spiel, als Anton (um den Spähern der Gegenseite zu entgehen) den Körper mit seiner Partnerin Olga tauscht. So muß die hinlänglich bekannte Bodyswitch-Thematik für einen immerhin unterhaltsamen Sideplot herhalten, in dem Anton im Körper einer Frau die Gunst der Stunde nutzt, um bei seiner heimlich angebeteten Svetlana Informationen über seine Person aus erster Hand einzuholen. An Gags oder stimmungsvollem Wortwitz wurde also nicht gespart. Wenig wird um den heißen Brei gelabert, stattdessen kommt man in plotrelevanten Gesprächen schnell zum Punkt, zudem werden Dialoge mit ausnahmslos kurzweiligem Schauspiel und/oder optischen Gimmicks kredenzt. So wird es denn auch trotz Überlänge selten langweilig.

Jedoch passen zwischen "keine Langweile" und "prächtiger Unterhaltung" mehr als nur ein Teller Borschtsch: so vermag es das Drehbuch nicht zu kaschieren, daß das zu beschützende Gleichgewicht ein äußerst abstraktes Konstrukt bleibt, und auch sonst die Konsequenzen vieler Handlungen nicht immer offenbar werden. Viel wird vom "Bewachen der Balance" gesprochen, wie dies jedoch praktisch umgesetzt wird, bleibt so dunkel und vage wie das Innere einer mit Kaviar gefüllten Pirogge. In vieler Hinsicht ist DAYWATCH überladen, möchte alles aufeinmal und folgt dabei keiner inneren Logik; Gestaltwandler, Vampire, Dimensionsübergänge: Alles sieht prächtig aus, täuscht aber nicht darüber hinweg, daß viele fantastische Ideen selbstzweckhaft für den Einsatz oppulenter Spezial-Effekte implementiert wurden. Da legt dann auch schonmal ein Auto einen rasanten Drift an einer vertikal gelagerten Häuserfront hin.

Dass Timur Bekmambetov ein visionärer Regisseur ist und ein Auge für beständige Bilder hat, steht außer Frage. Umso irritierender mutet es an, daß eine im Mittelalter angesiedelte Action-Sequenz eines brachial bebilderten Kavallerie-Angriffs einerseits mit rasant gefilmten Schwertwechseln protzt, von solch großartigen Bildkompositionen dann aber im Endschnitt nicht mehr als halbe Sekunden übrig bleiben und stattdessen die Lücken mit verwackelten Nahaufnahmen von grimmig dreinschauenden Köpfen gefüllt werden. Glücklicherweise räumt Bekmambetov den SFX im weiteren Verlaufe deutlich mehr Zeit ein, mit nahezu rauschhaften Imaginationen die Leinwand zu erobern.

Und diese sind erschreckend plastisch geraten, müssen sich vor internationaler Konkurrenz nicht verstecken, und fordern dankbarerweise der Netzhaut ab, was den Gehirnzellen vorenthalten bleibt. Besonders ein apokalyptisches Szenario zum Ende des Films, mitsamt zerberstender Gebäude und Weltuntergangs-Stimmung, überzeugt atmosphärisch und hält so manchen Wow-Moment in der Trumpffarbe bereit. So ist DAYWATCH letzten Endes ein überborderndes Fantasy-Spektakel, welches im Hinblick auf sinnvoll genutzte, prall gefüllte Spielzeit so einige kürzlich gelaufene Hollywood-Blockbuster (SPIDERMAN 3, FLUCH DER KARIBIK 3) locker in die Tasche steckt.

Der sich leider im Aufwärtswind befindliche Trend, in einer Epilepsie-trächtigen Collage möglichst viele bebilderte Schlüsselelemente bereits in die Preview zu integrieren, hat leider auch in WÄCHTER DES TAGES ein allzu leichtes Opfer gefunden. Wer den Film noch sehen darf, ohne durch den Schnelldurchlauf im offiziellen Trailer verdorben zu sein, darf sich glücklich schätzen. Allen anderen bleibt entweder das Warten, auf dass sich seliges Vergessen einstelle, oder per Strichliste die unselig verbratenen Money-Shots abzuhaken.

>> verfasst von Alexander Karenovics

10%
Amebix
geschrieben am 03.04.2008 um 16:00 Uhr
Aus meiner Sicht wieder ein "Abschreibungsobjekt" der russischen Mafia. Ganz schlecht - langweilig, unlogisch - spart Euch die Zeit und lest lieber Tolstoi oder andere Bücher aus Russland.
10%
Viviane
geschrieben am 28.12.2007 um 17:00 Uhr
Mies, mies, mies. Der erste Teil war noch in Ordnung, auch wenn bereits da der Plot weiche Knie bekam, angesichts der mittelmäßigen Schauspieler, des geringen Budgets und der sinnlosen Dialoge.Doch der zweite Teil schafft es dem ganzen auch noch einen öden Anstrich zu verleihen. Nicht nur, dass sämtliche Schauspieler gekleidet sind, als würden sie dem ältesten Gewerbe der Welt nachgehen oder dass die Special Effects an den sinnfreisten Stellen eingesetzt wurden. Besonders traurig fand ich die Tatsache, dass der Film keinen Höhepunkt nachzuweisen versteht. Das Ganze besteht aus: Er geht dahin, sie geht dorthin, Mücken tauchen auf, eine halbe Stunde dreht sich alles um eine verlorene Mütze, unsinniger Körpertausch, farbübersättigte Lesbenszene, oh so bedrohliche Dämonenparty, ein fliegendes Jojo aus der Hölle, Gedächtnisverlust, Ende.Schade um die verlorene Zeit, die ich an diesen Schrott verloren habe. Zwei Stunden gegen die Wand starren bringt mehr Spaß.
10%
unwichtig
geschrieben am 19.09.2007 um 12:00 Uhr
mit der größte mist den ich je gesehen hab. schön verpackter gruß von mütterchen russland. ein durch effekte aufgepushtes werk des schaupielrischen nichtkönnens und storryinkompetenz.
70%
TheHutt von ImZwielicht.de
geschrieben am 26.08.2007 um 19:00 Uhr
Schön geschriebene und gelungene Rezension, vielen Dank! Auch wenn die Sprachwahl sehr akademisch anmutet und die Leser möglicherweise zu verwirren vermag, mag ich selbst solche Spielereien mit Vokabeln, die ich mir genüßlich an der Zunge zergehen lasse.

Ansonsten - was die Einschätzung des Films angeht, bin ich eurer Meinung, der Film ist zwar weiterhin mehr ein brachialer Videoclip, denn eine langsame Charakterstudie, doch im zweiten Teil macht es mehr Spaß, als im ersten - der aus meiner Sicht viel zu unausbalanciert war.

Etwas zu den Punkten hier habe ich anzumerken:

> Wenig wird um den heißen Brei gelabert, stattdessen kommt man in plotrelevanten Gesprächen schnell zum Punkt
und
> Viel wird vom "Bewachen der Balance" gesprochen

Wenn der Rezensent die Presseversion von FOX gesehen hat, die russisch mit englischen UTs daherkommt, dann hat er leider eine verfälschte Version gesehen - denn in jener Version unterscheiden sich die Untertiteln von den gesprochenen Dialogen auf eine fast schon fahrlässige Weise. In die Szenen, wo die Charaktere durch ihre Dialoge lebendig werden, hat FOX USA ganz andere, erklärende, Sätze gelegt, die dem westlichen Zuschauer die Situation zig mal erläutern sollen. Bleibt zu hoffen, dass sich die deutsche Synchro mehr an den Originaldialogen orientieren wird.

PS: Außerdem entstanden durch das Rausschneiden von 18 Minuten (im Vergleich zur russischen Fassung) teilweise haarsträubende Anschlußfehler.
50%
Kakaomaus
geschrieben am 23.08.2007 um 11:00 Uhr
Erstmal ein kurzes Kommentar zu der Kritik; ich habe weniger als die Hälfte des Textes verstanden; "daß das zu beschützende Gleichgewicht ein äußerst abstraktes Konstrukt bleibt" - das hätte man doch auch einfacher ausdrücken können?Ich fand bereits den Vorgänger von seiner Art her mal als etwas ganz anderes, nicht schlecht, nicht perfekt aber eine gelungene Abwechslung und habe es nicht bereut den Film im Kino zu gucken.Man sollte wahrscheinlich mal wieder erst die Bücher lesen um die Geschichte zu verstehen, ich habe mich damit noch gar nicht beschäftigt. Ich gehe davon aus, dass der 2. Teil die gleiche Richtung einschlägt und erwarte ihn gespannt. :)
Bewertung abgeben:




Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht
Kinostart: 10.05.2018Der nächste große Horror-Anwärter vom Insidious– und The Purge-Team begleitet eine junge College-Studentin (Lucy Hale) nach Mexiko, wo sie zu einer übernatürlichen... mehr erfahren
Rampage
Kinostart: 10.05.2018Primatenforscher Davis Okoye (Johnson) hat Probleme im Umgang mit seinen Mitmenschen – dagegen verbindet ihn eine unerschütterliche Freundschaft mit George, dem außer... mehr erfahren
Hagazussa – Der Hexenfluch
Kinostart: 17.05.2018Hagazussa – Der Hexenfluch versetzt uns ins 15. Jahrhundert zurück. Die Angst vor Hexen und bösen Mächten ist allgegenwärtig. Inmitten dieser unwirtlichen Umgebung,... mehr erfahren
Jurassic World 2: Das gefallene Königreich
Kinostart: 06.06.2018Jurassic World 2 knüpft direkt an die Geschehnisse aus dem erfolgreichen Vorgänger an. Vier Jahre sind vergangen, seit der Themenpark Jurassic World samt Luxus-Resort v... mehr erfahren
Hereditary
Kinostart: 14.06.2018Im Horrorfilm Hereditary dreht sich alles um Familiengeheimnisse! Denn als Ellen, die Matriarchin der Familie Graham, ums Leben kommt, beginnt die Familie ihrer Tochter d... mehr erfahren
Deep Blue Sea 2
DVD-Start: 26.04.2018Im Sequel Deep Blue Sea 2 kommt es wieder zu medizinischen Experimenten mit gen-manipulierten Haien. Der große Ärger lässt nicht lange auf sich warten, nachdem die Ha... mehr erfahren
Scarecrows
DVD-Start: 27.04.2018Ely und seine Freunde wollen ein spaßiges Wochenende verbringen und planen deshalb einen kleinen Roadtrip zu einem Badesee, der als Geheimtipp gilt. Auf dem Weg zum See ... mehr erfahren
The Monster Project
DVD-Start: 27.04.2018Dämonen, Vampire, Bestien: Um ihren Online-Horror-Channel noch bekannter zu machen, spüren die beiden Freunde Devon und Jamal drei Menschen auf, die behaupten von solch... mehr erfahren
Die Hexe
DVD-Start: 03.05.2018Jess ist stolze Besitzerin eines heruntergekommenen Bed&Breakfast Hotels. Sie konnte ihren Mann Dan endlich vom Kauf überzeugen und so ihren lang gehegten Traum erf... mehr erfahren
The Rain [Serie]
DVD-Start: 04.05.2018In The Rain gibt es die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr. In faszinierenden Bildern erzählt die erste skandinavische Netflix Original Serie von einem jungen dänisch... mehr erfahren