Im Interview – Paranormal Activity-Regisseur und Autor Oren Peli

Ab dem heutigen Tage ist das amerikanische Horror-Phänomen Paranormal Activity auch in deutschen Lichtspielhäusern zu sehen. Während das Regiedebüt Oren Pelis lediglich 10.000 Dollar an Produktionskosten verschlang, sorgte der Horror-Thriller in US-Kinos zuletzt für Einnahmen von über 100 Millionen Dollar und avanciert damit zu einem der erfolgreichsten Filme der vergangenen Jahre. Im Interview, das sich wie gewohnt im Anhang findet, stand uns der Amerikaner nun Rede und Antwort. Am Anfang sieht es noch nach dem großen Glück aus: ein junges Pärchen zieht in ein neues Haus. Alles ist gut, die jungen Leute sind zufrieden. Doch mit der Zeit schleichen sich Zweifel ein, denn: die beiden sind nicht allein. Um dem unsichtbaren Übel auf die Spur zu kommen, stellen sie für nachts eine Überwachungskamera auf.

 

Du hast mit sehr kleinen Mitteln einen Millionenhit gelandet. Würdest du zustimmen, dass du den Traum eines jeden Filmemachers lebst?

Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass der Film veröffentlicht wurde und so vielen Leuten so gut gefallen hat. Also stimme ich wohl zu.

Vorher warst du Videospiel-Entwickler. Hast du schon immer damit geliebäugelt, Filme zu drehen?

Ich habe mir schon immer gedacht, dass das eine Menge Spaß machen würde und habe davon geträumt. Da ich aber nicht damit gerechnet hätte, jemals die dazu Chance zu bekommen, habe ich dieses Ziel nicht wirklich aktiv verfolgt. Erst als Filme wie ″Open Water″ und ″The Blair Witch Project″ gezeigt haben, dass auch weniger aufwendig gemachte Filme große Reaktionen hervorrufen können, habe ich mich entschlossen, die Sache anzugehen und zu sehen, was passiert.

Hast du von Anfang an geplant, den Film im ″Home-Video-Stil″ zu drehen?

Ja, denn das ist das grundlegende Konzept dieses Films, anders hätte er nicht funktioniert: Ein Pärchen nimmt unheimliche Geschehnisse mit einer Kamera auf, die um es herum passieren.

Du hast gerade schon ″The Blair Witch Project″ erwähnt, mit dem dein Film wegen der ähnlichen Machart immer wieder verglichen wird. Gab es bestimmte Aspekte in ″Blair Witch″, bei denen du gedacht hast: ″Das kann ich sogar noch intensiver, noch unheimlicher machen″?

Also zunächst einmal habe ich nicht versucht ″Blair Witch″ nachzuahmen. Er hat mich zwar beeinflusst und inspiriert, besonders im Hinblick auf den angeblich ″authentischen″ Charakter des Filmmaterials und die komplett improvisierten Dialoge, aber ansonsten sehe ich nicht sonderlich viele Gemeinsamkeiten.

Hast du im Vorfeld viel über das Thema ″Geister und Dämonen″ recherchiert?

Ja, sehr viel sogar. Etwa ein Jahr bevor wir angefangen haben zu drehen, habe ich so ziemlich jedes Buch zu dem Thema, das mir in die Hände kam, gelesen. Das war sehr interessant, mein gesamtes Wissen zu dem Thema bezog ich schließlich nur aus Filmen. Am Ende habe ich diese Sachen viel besser verstanden.

Auch im Film ist das ja ein klassisches Thema. Welche ″Geister″-Filme haben dich am meisten inspiriert?

Am allermeisten auf jeden Fall Polanskis ″Rosemaries Baby″! Ebenso aber auch das Original von ″The Haunting″ und modernere Filme wie ″The Others″ und ″The Sixth Sense″.

Du hast viele verschiedene Enden für den Film gedreht; die finale Szene, die nun im Film zu sehen ist, wurde dir von Steven Spielberg empfohlen. Warum hast du dich entschieden, dieses Ende zu verwenden?

Wir haben die verschiedenen ″Showdowns″ vor Publikum getestet und es stellte sich heraus, dass das nun verwendete Ende das Effektivste war, es kam beim Publikum sehr gut an. Wir haben ihnen drei verschiedene Enden vorgeführt, aber eigentlich hatten wir noch viel mehr gedreht.

Ist das fertige Ende denn nun deine Lieblings-Version?

Zugegeben: Das Ende, das ich eigentlich vorgesehen hatte, wäre einheitlicher mit dem Rest des Films gewesen. Aber das nun verwendete kam beim Publikum einfach viel besser an und erzeugte extremere Reaktionen.

VORSICHT SPOILER: In vielen Rezensionen ist zu lesen, dass dir die Leute vorwerfen, das jetzige Ende passe nicht zum Rest des Films, weil wir den Dämon, von dem Katie besessen ist, tatsächlich kurz zu Gesicht bekommen. Warum findest du es trotzdem passend?

Da Micah und Katie zu diesem Zeitpunkt des Films schon so viele grausige Dinge erleiden mussten, halte ich das Ende für einen gelungenen Schluss- und Höhepunkt der Attacken. Die Ereignisse der vorhergegangenen Nacht waren schließlich schon schrecklich und wenn wir den Leuten nicht eine noch furchteinflößendere Attacke präsentiert hätten, wären sie mit Sicherheit enttäuscht gewesen.

Es war sehr schwierig für dich, deine Version des Films bei Paramount durchzusetzen, das Studio wollte eigentlich ein Remake mit einem höheren Budget drehen. Steht diese Idee noch im Raum?

Nein, das ist ein für alle Mal vom Tisch.

Hast du den Eindruck, dass nun ein großer Druck bzw. eine große Erwartungshaltung der Filmfans bezüglich deiner kommenden Projekte auf dir lastet? Vielleicht sogar ein noch größerer Druck als bei erfolgreichen Debütfilmern im Allgemeinen, weil du so einen eigenen Stil kreiert hast?

Das ist mir völlig egal. Ich übe auf mich selbst Druck aus und gebe mir große Mühe, dass ich alles so gut mache, wie ich es kann.

Dein nächster Film ″Area 51″ soll angeblich wieder in dem ″Handy-Cam-Stil″ gedreht werden. Kannst du uns schon ein wenig über das Projekt verraten?

Nein. [lacht] Entschuldigung, aber ich rede nie über Projekte, die noch in Arbeit sind, von daher: Kein Kommentar.

Könntest du dir prinzipiell auch vorstellen, Filme mit großen Budgets zu drehen?

Ja, definitiv, aber ich würde das immer von der Idee abhängig machen, die hinter dem Projekt steht, nicht dem verfügbaren Geld.

Hast du das Gefühl, dass sich das Interesse an deinem Film zu sehr auf die besondere Entstehungsweise von ″Paranormal Activity″ bezieht (z.B. das niedrige Budget, das improvisierte Skript, etc.) und nicht auf den Film an sich?

Der Film ist so erfolgreich, weil er die Leute wirklich ängstigt. Ich glaube nicht, dass es sie so sehr interessiert, wie viel er gekostet hat. Aber dann gibt es natürlich noch das Element der Neugierde: Viele Menschen wollen sehen, wie gut ein Film sein kann, der für gerade einmal 15.000 Dollar produziert wurde. Das ist ein bisschen so, wie als damals Robert Rodriguez ″El Mariachi″ herauskam. Das war ein toller Film und alle wollten wissen, wie er mit ebenfalls sehr geringen Mitteln ein so grandioses Resultat erzielen konnte.

Hast du abschließend noch einen guten Tipp für angehende Filmemacher?

Ich würde ihnen raten, zunächst einmal zu experimentieren, einfach alles zu filmen, was einem vor die Kamera kommt, völlig egal ob gut oder schlecht. Wenn man dann wirklich ein Projekt angehen will, sollte man vor allem darauf achten, gute Schauspieler mit an Bord zu haben. Das ist meiner Meinung nach das Allerwichtigste. 

 

>> verfasst und geführt von Tim Lindemann

Geschrieben am 19.11.2009 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News




  • Blub

    ich kenne zum glück nur das einheitlich wirkende ende von pa. das ende welches hier im spoiler dargestellt wird, hört sich für mich grausig an und zerstört vielleicht nicht die wirkung des filmes, aber auf jeden fall seinen bleibenden, künstlerischen anspruch.
    man sollte eben nur auf spielberg hören, wenn man einen mit millionen dollar produzierten blockbuster erschaffen will, ansonsten ist der typ leider kein genie. kenne jedenfalls keinen spielberg film, bei dem ich mich wirklich gegruselt habe.

  • Ruddy1972

    Zugegeben, Spielberg ist auch nicht mein Lieblingsregisseur aber Jaw ist auf jeden Fall ein Meilenstein der Filmgeschichte und wer sich da nicht gegruselt hat, lügt. Punkt! ;-)


Flatliners
Kinostart: 30.11.2017Flatliners (2017) ist eine Fortsetzung zum Kultfilm aus dem Jahr 1990. Wieder experimentiert eine Gruppe junger Medizinstudenten mit Nahtoderfahrungen und tritt damit ein... mehr erfahren
Sum1
Kinostart: 07.12.2017SUM1 erzählt von der Invasion durch eine übermächtige, außerweltliche Rasse, die dafür gesorgt hat, dass sich die Menschheit seit Jahrzehnten in unterirdischen Bunke... mehr erfahren
Insidious 4: The Last Key
Kinostart: 04.01.2018Insidious 4 setzt direkt nach den Geschehnissen aus Insidious: Chapter 3 an und konzentriert sich auf den neuesten Fall von Parapsychologin Elise Rainier.... mehr erfahren
It Comes At Night
Kinostart: 18.01.2018In It Comes at Night lebt ein Mann (Joel Edgerton) mit seiner Ehefrau und seinem Sohn in einem abgelegenen Haus. Als auf einmal eine verzweifelte Familie bei ihnen Zufluc... mehr erfahren
Heilstätten
Kinostart: 22.02.2018In den Heilstätten, einem düsteren Ort in der Nähe von Berlin, will eine Gruppe von Youtubern die härteste Challenge aller Zeiten erleben. Die Geschichte der Heilstä... mehr erfahren
Beyond Skyline
DVD-Start: 24.11.2017Die Handlung soll direkt an jene aus dem Vorgänger mit Eric Balfour (Texas Chainsaw Massacre), Brittany Daniel, Crystal Reed (Teen Wolf) anknüpfen.... mehr erfahren
Wish Upon
DVD-Start: 27.11.2017In Wish Upon leidet ein 16-jähriges Mädchen an ihrem Status als Außenseiterin. Doch als sie eines Tages eine magische Box entdeckt, soll sich alles ändern. Diese erm... mehr erfahren
47 Meters Down
DVD-Start: 29.11.201747 Meters Down begleitet das Geschwisterpaar Kate und Lisa (Mandy Moore) während einer Sightseeing-Tour auf dem Grund des Ozeans. Mehr als 47 Meter unter der Wasseroberf... mehr erfahren
Planet der Affen: Survival
DVD-Start: 07.12.2017In Planet der Affen: Survival, dem dritten Teil der vielgepriesenen Blockbuster-Reihe, werden Caesar und seine Affen in einen tödlichen Konflikt mit einer Armee von Mens... mehr erfahren
Leatherface
DVD-Start: 19.12.2017In Leatherface beginnt alles mit einer Krankenschwester, die von vier skrupellosen Teenagern auf einen Höllentrip entführt wird. Bei ihren Kidnappern handelt es sich au... mehr erfahren