Hellraiser – «Jamie Clayton übertrifft Doug Bradley als Pinhead!» Kritiker sind begeistert

Hellraiser – Das Tor zur Hölle ohne Doug Bradley, geht das überhaupt? Wer sich daran erinnert, was 2011 und 2018 aus der Reihe gemacht wurde, wird diese Frage ziemlich sicher mit einem klaren Nein beantworten. Revelations und Judgment, die ihrerzeit Stephan Smith Collins und Paul T. Taylor als Nadelkopf einführten, waren aber auch zwei unglückliche Ableger, die nur deshalb in Auftrag gegeben wurden, damit Dimension Films die Lizenzrechte an der Marke behalten darf.

Das nun aus dem Boden gestampfte Reboot von Produzent Clive Barker (Books of Blood, Midnight Meat Train), das in den USA noch in dieser Woche, präziser gesagt am 07. Oktober 2022, auf dem Streamingdienst Hulu zahlenden Abonnenten zur Verfügung gestellt wird, wurde jetzt von denselben Produzenten realisiert, die im Frühjahr auch schon Scream auf weltweite Leinwände zurückgebracht haben – den Jungs und Mädels bei Spyglass Media Group.

Wenn wir uns an den ersten Kritiken auf Rotten Tomatoes orientieren, scheinen die Filmschaffenden bei dieser Schauermär auch saubere Arbeit geleistet zu haben. Eine Sperrfrist für die Veröffentlichung von Reviews existiert nämlich nicht, was natürlich erneut Walt Disneys große Zuversicht im Hinblick auf die Qualität vom Werk betont, und somit lassen sich online bereits erste, bemerkenswert positiv und erfreulich ausgefallene Meinungen finden – bislang ausnahmslos:

Jamie Clayton soll Doug Bradley als Pinhead übertreffen

«Fans wollen bestimmt wissen, wie sich Schauspielerin Jamie Clayton als Pinhead anstellt und ob sie Doug Bradley das Wasser reichen kann», meint Alan Cerny von VitalThrills. «Sie wird ihrem Vorgänger nicht nur gerecht – sie macht es sogar besser!»

Kate Sánchez, die von Beruf ebenfalls Journalistin ist und für But Why Tho? A Geek Community schreibt, hält Hellraiser sogar für «absolut exquisit» und findet, dass man genau so eine geliebte Marke aus der Versenkung holen sollte. Regisseur David Bruckner, Schöpfer vom tiefergreifenden Horror-Drama The House at Night und dem Netflix-Hit The Ritual, habe Großes geschaffen und soll verstanden haben, welche Elemente dieses Universum ausmachen.

Dessen ist sich auch Nathaniel Muir von AIPT bewusst: «Bruckner stellt einmal mehr unter Beweis, dass er zu den besten Horror-Regisseuren seiner Generation gehört.»

Beau Paul von We Got This Covered hat es insbesondere das Design der Zenobiten angetan: «Sie sind endlich wieder da und das besser denn je – statt in schwarzen Lederanzügen so wie in den Achtziger Jahren kommen sie nun mit Outfits daher, die aus ihrer eigenen Haut geformt sind.»

Jamie Clayton brilliert als Zenobit. ©Spyglass Media Group

Blut, Gore und unheimliche Zenobiten

Und laut Tessa Smith von Mama’s Geeky soll auch das Kunstblut nicht zu kurz kommen: «Liebhabern wird genau das serviert, was sie am liebsten haben – Blut, Gore und unheimliche Zenobiten.» Auch sie sei von Claytons Darstellung als kultiger Nadelkopf restlos begeistert. «Als Pinhead ist sie absolut phänomenal!»

Lee McCoy von DrumDums lobt vor allem die Originalität an Hellraiser, da er der bereits vor Jahrzehnten etablierten Welt treu bleibt, aber dennoch einen Weg findet, der Reihe frischen Wind zu verpassen.

Hört sich doch alles ganz gut an – nur leider ist hierzulande wieder einmal etwas Geduld gefragt, da noch nicht feststeht, wann das Projekt in Deutschland auf Disney+ freigeschaltet wird. Immerhin dürfte sich die Wartezeit aller Voraussicht nach bezahlt machen, wenn man Fachkritikern aus den USA in diesem Fall Glauben schenken kann. Seid auch ihr gespannt auf die längst überfällige Rückkehr der Zenobiten, angeführt von Pinhead?

©Hulu

Geschrieben am 03.10.2022 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): Hellraiser, News, Top News