Moviebase Underworld: Evolution

Underworld: Evolution
Underworld: Evolution

Bewertung: 66%

Userbewertung: 60%
bei 99 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Underworld: Evolution
Kinostart: 02.03.2006
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 106 Minuten
Studio: Lakeshore Entertainment/Sony Pictures
Produktionsjahr: 2005
Regie: Len Wiseman
Drehbuch: Len Wiseman
Darsteller: Kate Beckinsale, Scott Speedman, Tony Curran, Shane Brolly, Derek Jacobi, Bill Nighy, Steven Mackintosh, Zita Görög, Brian Steele, Michael Sheen, Sophia Myles, Christine Danielle, Sean Rogerson, Adrian Hough, Scott McElroy, John Mann, Richard Cetrone, Mike Mukatis, Kaja Gjesdal
Der Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen tobt wieder. Das schreckliche daran ist, die hübsche Selene mit den kristallblauen Augen ist mittendrin. „Underworld“ war trotz seines relativ geringen Budgets so erfolgreich, dass man sich gleich an die Arbeiten für einen Nachfolger machte. Len Wiseman, übrigens der Mann von Kate Beckinsale, nahm natürlich wieder auf dem Regiestuhl platz, um zu garantieren, dass seiner Schönen nichts passiert. Dafür nimmt er sogar in Kauf, dass sie sich spliternackt mit anderen Männern vor der Kamera wälzt. Mal ehrlich, wer würde einer Frau mit diesen Augen einen Wunsch abschlagen können? Vor allem, wenn sie dabei in einem hautengen Lederoutfit vor einem steht.

Wieder ist alles dabei, was Rang und Namen hat. Die Story setzt dort an, wo der Vorgänger aufhörte, und führt die einfach gestrickte Geschichte konsequent weiter. Noch härter, noch schneller und noch actionreicher. Kate Beckinsale geht auf’s Ganze und setzt ihr komplettes Waffenarsenal ein, welches um ein paar Kaliber erweitert wurde. Die Action steht klar im Mittelpunkt und nimmt den Großteil der Handlung ein. Neu ist aber, dass Selene auch Gefühle hat. So findet sie in Michael ihren einzig wahren Verbündeten. Scoot Speedman spielt dabei den Gründer einer neuen Rasse. Als Hybrid aus Vampir und Werwolf, kann ihm „fast“ niemand etwas anhaben. Selbst durch mehrmalige Schussverletzung lässt er sich nicht von seinem Plan abbringen, auch morgen noch kräftig zubeißen zu können.

Durch den neuen Aspekt der Gefühle, wird „Underworld: Evolution“ etwas mehr Persönlichkeit verliehen, als es noch beim Vorgänger der Fall war. Adrenalinjunkies müssen sich jedoch nicht vor einer Weichspülfassung fürchten, denn gefightet wird an jeder Ecke. Mit Marcus steht unserer Hauptdarstellerin ein stärker Gegner zur Seite. Seine Vorteile: er kann fliegen und ist nahezu unverwundbar. Hinzu kommt noch, dass er seinen Bruder endlich aus jahrelanger Haft befreien will, damit die Welt endgültig mit kleinen haarigen Monstern überschwemmt wird.

Blut fliest wie eh und je. Abgetrennte Körperteile fliegen in hohem Bogen durch die Luft. Mit rotem Saft wird dabei keinesfalls gespart, weshalb „Evolution“ auch glatt als FSK 18 Film durchgehen könnte. Das perfekte Blutbad also, mit viel Action. Apropos Action: diese nimmt im Film nämlich leider überhand. Da man sich von einem Schauplatz zum anderen kämpft, werden die Kampfszenen mit der Zeit langweilig. Aufgepeppt wird das Ganze dann nur durch wirkliche Highlights, wie einem Fight auf einem fahrenden Lieferwagen, bei dem nicht nur das Auto Federn lassen muss.

Kate Beckinsale ist wie geschaffen für die Rolle der kämpferischen Amazone. Einmal in das Lederkorsett geschlüpft, macht sie mit ihren Gegner kurzen Prozess. Nur die Liebesszenen zwischen Michael und Selene wirken leicht aufgesetzt. Die Umgebung ist dabei leicht gewandelt. So spielt das Epos jetzt vor verschneiten Hintergründen, lauschigen Berghängen und dichten Nadelwäldern. Was der Atmosphäre durch die kühle Farbgebung abgeht, ist die emotionale Seite.

Die größte Schwäche kommt bereits zu Beginn zum Vorschein. Die Handlung wurde noch ein wenig mehr runtergefahren und dafür mit viel Blut und Kampf aufgefüllt. Die seelenlose Hülle ist dann eben doch nur ein wackelndes Gerüst, um die Action zu rechtfertigen. Jedoch gibt Wiseman offen zu, dass er mit diesem Sequel kein Meisterwerk erschaffen wollte, sondern eher auf den Massenmarkt aus war. Actionsfans wird es sicherlich freuen, alle restlichen Kinogänger werden jedoch mit Müdigkeit zu kämpfen haben. Da hilft auch der volle Körpereinsatz der Darsteller nicht mehr viel. Bis auf die erwähnten Highlights am Anfang und im Finale gibt es nichts Neues, was Kinogänger lange fesseln dürfte.

Filmfans mit einer Neigung für das actionlastige Genre kann ich „Underworld: Evolution“ nur ans Herz legen. Wer sich mit dem Vorgänger nicht anfreunden konnte, wird den Kinosaal leicht gelangweilt verlassen. Überhaupt ist zu empfehlen, sich den Erstling vorher einmal genau anzusehen. Als eigenständige Episode ergibt dieser Film nämlich nicht wirklich Sinn und lässt Nichtkenner im Regen stehen, auch wenn mit kurzen Einblendungen immer wieder auf das Original hingewiesen wird. Am Ende bleibt ein durchschnittlicher Actionfilm, der hauptsächlich von seinen Darstellern lebt und nur bei einigen Sequenzen wirklich glänzen kann.

60%
Steffen 76
geschrieben am 29.10.2007 um 17:00 Uhr
Ein durchaus überdurchschnittlicher Film ist es schon.Doch an den exzellenten ersten Teil kommt er nicht heran. Die Handlung ist mir zu sehr auf die einzelnen Personen zugeschnitten. Die Handlung im ersten Teil sagte mir mehr zu.
80%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 21.06.2007 um 08:00 Uhr
Wer auf Action und tolle Bilder wie in Van Helsing steht sollte sich diesen Film auf jeden Fall anschauen. Über die Story kann man sich streiten aber so ist das nun mal im Bereich des Popcorn-Horror Kinos. Ein wirklich opulnet ausgestatteter Film der auf jeden Fall zu den besseren der letzten Zeit gehört. Werwolf-Fans greifen bedenkenlos zu!!!
40%
inai
geschrieben am 06.03.2007 um 22:00 Uhr
Als Rollenspieler gefiel mir in dem ersten Film vor allemdie überzeugende Darstellung der Vampir - und Werwolfgesellschaft.Einerseits die dreckigen Kanalbewohner, andererseits die versnobten High-Society-Vampire.Hier wurde mehr als ein uralter Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen ausgefochten, hier wurde ein Kampf zwischen älteren Gegensätzen ausgefochten und man könnte mit viel Phantasie beinahe eine sozialkritische Komponente entdecken. Auch wenn die Charactere seelenlos schienen, sie waren stilvoll - genau das, was man sich unter Vampiren und Werwölfen vorstellt.Ein wortgewandter Aristokrat, ein eleganter Ältester,ein verrückter Doktor... im zweiten Teil bleibt uns nur Markus, der den größten Teil der Zeit durch Animationen ersetzt wird und auch sonst weder stilvoll noch überzeugend ist, genau wie Corvinus (eine eindeutige Fehlbesetzung meiner Meinung nach.)Da die den ersten Teil einnehmende Gesellschaft im zweiten Teil nahezu ausgelöscht ist, bleibt hier nichts als eine Special-Effects-Schlacht, die mit ein wenig Kitsch und nackter Haut aufgewertet werden sollte...Hier muss ich der Kritik widersprechen: Gerade wer dem Vorgänger etwas abgewinnen konnte, wird hier enttäuscht den Kinosaal verlassen. Wer sich den Film ohne Erwartungen ansieht, dem bleibt immerhin ein durchschnittlicher Action-Streifen.
100%
xxxvampireladyxxx
geschrieben am 03.09.2006 um 15:00 Uhr
Der Film ist 1A! Das sie es durch so ein geringes Budget auf diese Leistung gebracht haben, ist super! Auch die Schauspieler stellen ihr schauspielerisches Können unter Beweis. Kate Beckinsale glänzt in ihrer Rolle besser als beim Vorgänger!
Bewertung abgeben:




Spell
Kinostart: 27.05.2021Ausgangspunkt der Geschichte ist ein schrecklicher Unfall, den Marquis (Omari Hardwick, Power, Kick-Ass) mit seiner Familie erleidet. Als er wieder zu sich kommt, findet ... mehr erfahren
Nobody
Kinostart: 10.06.2021Bob Odenkirk ist Hutch Mansell, ein unterschätzter Vater und Ehemann, der alle Unwägbarkeiten des Lebens bislang stets mit Fassung getragen hat. Ein absoluter Niemand. ... mehr erfahren
Godzilla vs. Kong
Kinostart: 17.06.2021Godzilla vs. Kong lässt die beiden Monster-Ikonen Godzilla und King Kong zusammentreffen.... mehr erfahren
Freaky
Kinostart: 17.06.2021Eigentlich wollte die 17-jährige Millie Kessler (Kathryn Newton) nur noch ihr Abschlussjahr an der High School hinter sich bringen, doch mit einem Mal gerät ihr Leben a... mehr erfahren
The Unholy
Kinostart: 17.06.2021In The Unholy spielt Jeffrey Dean Morgan die Rolle eines in Ungnade gefallenen Journalisten, der in einer kleinen Stadt in England eine Reihe scheinbar göttlicher Wunder... mehr erfahren
Cosmic Sin
DVD-Start: 13.05.2021Cosmic Sin spielt im Jahr 2524. In einer fernen Zukunft wird der Ex-Soldat Kames Ford (Bruce Willis) reaktiviert, um eine feindlicher Invasion zu verhinden. Zusammen mit ... mehr erfahren
Anything for Jackson
DVD-Start: 28.05.2021Henry und Audrey leiden furchtbar unter dem Unfalltod ihrer Tochter und ihres kleinen Enkels Jackson. In ihrer Trauer sehen sie nur einen Ausweg: Ein satanistisches Ritua... mehr erfahren
The Reckoning
DVD-Start: 28.05.2021Es ist das Jahr 1665 und die Pest wütet in England: Nachdem ihr Mann dem Schwarzen Tod zum Opfer gefallen ist, ist die junge Mutter Grace ganz auf sich allein gestellt. ... mehr erfahren
Great White
DVD-Start: 03.06.2021Ein paradiesischer Inseltrip wird schlagartig zu einem Alptraum, als fünf Passagiere eines Wasserflugzeugs meilenweit von der Küste entfernt Schiffbruch erleiden. In ih... mehr erfahren
Bullets of Justice
DVD-Start: 11.06.2021Während des Dritten Weltkriegs führte die US-Regierung ein geheimes Forschungsprojekt durch, in dem Menschen mit Schweinen gekreuzt wurden. Ziel war die Erschaffung ein... mehr erfahren