Moviebase Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond

Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond
Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond

Bewertung: 20%

Userbewertung: 50%
bei 141 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Red Riding Hood
Kinostart: 21.04.2011
DVD/Blu-Ray Verkauf: 02.09.2011
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 12
Lauflänge: 96 Minuten
Studio: Appian Way / Warner Bros.
Produktionsjahr: 2011
Regie: Catherine Hardwicke
Drehbuch: David Johnson
Darsteller: Amanda Seyfried, Gary Oldman, Lukas Haas, Billy Burke, Julie Christie, Virginia Madsen, Shiloh Fernandez, Michael Shanks, Michael Hogan, Max Irons, Cainan Wiebe, Darren Shahlavi, Christine Willes, Jen Halley, Adrian Holmes, Kacey Rohl, Cole Heppell, Lauro Chartrand, Matt Ward

Das alte Märchen von Rotkäppchen und dem bösen Wolf war wie so viele Märchen ein recht brutales und gruseliges Lehrstück, in dem Kindern Misstrauen und Vorsicht eingeimpft werden sollte. Das Fremde, so die nicht ganz unproblematische Moral, sei schließlich meist unheimlich, verschlagen und böse, weshalb es gilt, sich vor ihm in Acht zu nehmen. Gerne wurde statt einem gefährlichen Raubtier auch „der schwarze Mann“ als das personifizierte Böse genommen, bei dem die Kleinen laut schreien sollten, wenn sie ihn sehen. Rassismus im Kinderzimmer – aber irgendwie niedlich verpackt. Die dunklen Wurzeln der Rotkäppchen-Geschichte interessierten auch Twilight-Regisseurin Catherine Hardwicke. Da traf es sich gut, dass Fantasyerzählungen mit sanftem Gruseltouch derzeit ziemlich angesagt sind – Stephenie Meyers Vampir-Love-Story sei Dank.

In der Tat klingt die Idee auf dem Papier durchaus reizvoll. Aus dem nicht gerade friedfertigen Kindermärchen sollte ein spannender Fantasy-Thriller für Erwachsene entstehen. Setzt man hierzu den fertigen Film jedoch ins Verhältnis, so kommt man aus dem Staunen kaum mehr heraus. Denn was Hardwicke, die immerhin einmal so aufregende Jugendportraits wie „Dreizehn“ oder „Dogtown Boys“ inszenierte, hier abliefert, lässt sich allenfalls noch unter dem Trash-Aspekt halbwegs unfallfrei konsumieren. Nimmt man die Reaktionen der Besucher der Pressevorführung zum Maßstab, so kann leicht der Eindruck entstehen, Hardwicke habe keinen düsteren Thriller sondern eine Parodie im Stil der „Scary Movie“-Reihe gedreht.

Die Katastrophe beginnt bereits mit den ersten Bildern, deren brutale Künstlichkeit jedes ästhetische Empfinden mit Füßen tritt. Das kleine, beschauliche Dorf Daggenhorn, das zum Schauplatz einer mysteriösen Werwolf-Attacke werden soll, hüllte Kamerafrau Mandy Walker in ein derart verkitschtes Licht, dass jede Illusion einer echten Bedrohung noch vor ihrem Entstehen zerstört wird. Der das Dorf umgebende Wald sah selbst bei Ottos „7 Zwerge“-Blackout nicht so offensichtlich nach Kulisse und Studio aus. Es hätte später schon fast alles richtig laufen müssen, um diesen ersten, nicht nur für eine Hollywood-Produktion blamablen Eindruck vergessen zu machen. Doch anstatt sich zu steigern, rutscht „Red Riding Hood“ mit jeder Szene nur noch weiter in die Niederungen unfreiwilliger Komik ab.

Man kann – wenn man denn dazu gewillt und in der Stimmung ist – dem Ganzen durchaus einen gewissen Unterhaltungswert abgewinnen, gerade weil das Resultat so überhaupt nicht zu der eingangs erwähnten Intention eines erwachsenen Genrebeitrags passen will. Trash ist bekanntlich immer dann nur wirklich gut, wenn er sich als das unbeabsichtigte Nebenprodukt gänzlich anderer Ambitionen ergibt. So wie im vorliegenden Fall. Es ist eigentlich egal, welchen Aspekt man sich herauspickt, es findet sich kaum etwas, das nicht komplett misslungen ist. Sei es das uninspirierte Set-Design, das aus Daggenhorn eine keimfreie Disneyland-Kulisse macht, seien es die strunzdummen Dialoge, von denen manche selbst in einer Daily Soap nur mit hochrotem Kopf aufgesagt würden, oder die plumpen Anbiederungsversuche an die Twilight-Zielgruppe. Bereits die Besetzung schielt kalkuliert auf die Rollenverteilung der weltweit erfolgreichen Vampir-Saga. Wie schon Kristen Stewart bekommt es auch Amanda Seyfried als blondes Love Interest gleich mit zwei Verehrern zu tun, von denen der eine (Shiloh Fernandez) ganz offenbar als Robert-Pattinson-Double gecastet wurde.

Richtig amüsant wird es, wenn Gary Oldman die Bühne betritt und in der Rolle des eigentlichen Bösewichts eine besonders forcierte Abwandlung seiner früheren Bad-Guy-Interpretationen zum Besten gibt. Als bigotter Werwolfjäger darf er sein über die Jahre perfektioniertes Overacting auf die Spitze treiben, was ihm und uns mehr Freude als alles andere in diesem durchweg verunglückten Fantasy-Mischmasch bereitet. Wenn schließlich der irgendwie knuffige, eher an Karl der Kojote als eine wilde Kreatur erinnernde böse Wolf auftaucht, legt „Red Riding Hood“ sein gesamtes Trash-Potenzial offen – ein CGI-Unfall in Perfektion, der sogar eine Gurke wie „Van Helsing“ auf einmal ziemlich cool aussehen lässt.

Es fällt schwer, Hardwickes missglückten Versuch, einer erwachsenen Rotkäppchen-Variation, in Bausch und Bogen zu verdammen. Ihr Film ist letztlich ein viel zu leichtes Angriffsziel, das seine verkorksten Ideen und deren „cheesige“ Ausführung ohne ein schlechtes Gewissen ausstellt. Das mag man dann sogar auf eine gewisse Art fast schon wieder sympathisch finden.

20% (eigentlich), 60% (Unterhaltungswert)

>> verfasst von Marcus Wessel

70%
Debby
geschrieben am 05.09.2011 um 18:44 Uhr
Ich würde ihm eigentlich 75% geben.Wenn man an den Film mit der Erwartung herangeht, ein romantisches Gruselmärchen zu sehen, ist er wirklich klasse! Ich fand die Optik wahnsinnig schön und mich hat auch der CGI-Wolf nicht sonderlich aus dem Konzept gebracht. Als Twilight-Liebhaberin hat mich der Film sowohl optisch als auch von Unterhaltungswert zufrieden gestellt und ich bereue keine Sekunde, mit die Blu-ray gekauft zu haben.
70%
Fynn
geschrieben am 29.05.2011 um 12:16 Uhr
Stimmt schon, die Darsteller haben mich auch prompt an "Twilight" erinnert, obwohl ich finde, das sie ihre Sache ganz gut gemacht haben und auch Gary Oldman, den ich ansich nicht sooo besonsers mag, fand ich passend besetzt. Den Film selbst fand ich klasse, ja, da bin ich ganz anderer Meinung. Ich mag's auch nicht, wenn Werwölfe plötzlich quatschen, aber hier hatte es ja auch noch diesen zusätzlichen Märchencharakter, der das Ganze für mich wieder stimmig gemacht hat. Ein bißchen gestört haben mich allerdings die CGI Effekte beim Werwolf, die doch sehr offensichtlich und nicht ganz so dolle rüberkamen. Aber wie gesagt, den Film ansich fand ich prima, hab mich auch super unterhalten. Daumen hoch !
40%
MMM
geschrieben am 03.05.2011 um 20:01 Uhr
...ich habe bei einem Film schon LANGE nicht mer SO lachen können wie bei Red Riding Hood. Ganz ehrlich, ich wollte diesen Film mögen und hatte mich sehr darauf gefreut, aber ab dem sprechenden Wolf war alles vorbei...mir liefen die Tränen. "Lege dein Hurengewand an!" und dann diese Maske....ich hau mich weg!!!
Bewertung abgeben:




Glass
Kinostart: 17.01.2019Split war noch lange nicht das Ende. In GLASS verfolgt David Dunn (Bruce Willis) jeden einzelnen Schritt von Crumbs (James McAvoy) übermenschlichen Wesen – dem Biest. ... mehr erfahren
The Possession of Hannah Grace
Kinostart: 31.01.2019The Possession of Hannah Grace kommandiert uns zum Dienst in einer Leichenhalle ab. Der Film erzählt von einer Frau und ihrer nächtlichen Wachschicht auf einem Krankenh... mehr erfahren
The Prodigy
Kinostart: 07.02.2019Der von Friedhof der Kuscheltiere-Autor Jeff Buhler (Midnight Meat Train) auf Papier gebrachten Horror-Thriller erzählt von einer Mutter, die sich am zunehmend merkwürd... mehr erfahren
Alita: Battle Angel
Kinostart: 14.02.2019Die Geschichte ist in einer fernen Zukunft angesiedelt und erzählt vom Cyborg Alita (Rosa Salazar), die bewusstlos auf einem Schrottplatz in Iron City vom einfühlsamen ... mehr erfahren
Escape Room
Kinostart: 21.02.2019Im Mittelpunkt der Handlung stehen sechs Fremde, die sich aus unerfindlichen Gründen in einem sogenannten Escape Room (Rätselraum) vorfinden, der all ihr Können erford... mehr erfahren
The Nun
DVD-Start: 17.01.2019The Nun, das offizielle Spin-Off zu The Conjuring 2, spinnt die Geschehnisse um die grauenerregende Dämonennonne Valak weiter. Als sich eine junge Nonne in einem abgesch... mehr erfahren
Io
DVD-Start: 18.01.2019Sam ist eine der letzten Überlebenden, die nach dem Kataklysmus auf der zerstörten Erde zurückgeblieben ist. Anstatt ihre Welt zu verlassen, versucht die junge Wissens... mehr erfahren
Predator: Upgrade
DVD-Start: 24.01.2019Inhaltlich knüpft The Predator von Regisseur Shane Black an den zweiten Teil der Reihe an. Die Jagd geht weiter und tobt diesmal in den kleinbürgerlichen Straßen der V... mehr erfahren
Das Haus der geheimnisvollen Uhren
DVD-Start: 24.01.2019Der zehnjährige Lewis (Owen Vaccaro) findet nach dem schrecklichen Verlust seiner Eltern bei seinem schrulligen Onkel Jonathan (Jack Black) im verschlafenen Städtchen N... mehr erfahren
The Domestics
DVD-Start: 24.01.2019In einer postapokalyptischen Welt, bewohnt von sadistischen Gangs, die in tödliche Lager aufgeteilt sind, rasen Nina (Bosworth) und Mark (Hoechlin) verzweifelt durch die... mehr erfahren