Moviebase Butterfly Effect, The

Butterfly Effect, The
Butterfly Effect, The

Bewertung: 85%

Userbewertung: 86%
bei 109 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Butterfly Effect, The
Kinostart: 26.08.2004
DVD/Blu-Ray Verkauf: 11.02.2005
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 109 Minuten
Studio: Blackout Entertainment/Warner
Produktionsjahr: 2004
Regie: Eric Bress, J. Mackye Gruber
Drehbuch: J. Mackye Gruber, Eric Bress
Darsteller: Ashton Kutcher, Amy Smart, Kevin G. Schmidt, Melora Walters, Elden Henson, Eric Stoltz, John Patrick Amedori, Cameron Bright, William Lee Scott, Brandy Heidrick, Ethan Suplee, Grant Thompson, Logan Lerman, Daniel Spink, Jesse Hutch, Jesse James, Kevan Ohtsji
„Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann am anderen Ende der Welt einen Wirbelsturm auslösen“ – dies ist der Spruch einer überlangen Werbung für Deutschland und eben auch Bestandteil der Chaos-Theorie, „Butterfly Effect“ genannt. Letztere spielt im gleichnamigen Film eine wichtige Rolle.

Denn hier plagen den jungen Evan in seiner Kindheit immer wieder Blackouts, die dazu führen, dass er einen Psychologen aufsuchen muss. Dieser rät ihm zum Führen eines Tagebuchs, um herauszufinden, wann die Blackouts auftreten. Als Student findet Evan, gespielt von Schönling und Demi Morre-Liebhaber Ashton Kutcher, die Tagebücher aus seiner Kindheit wieder und entdeckt, dass er durch sie in die Vergangenheit zurückkehren kann. Eine gute Möglichkeit, die schrecklichen Erlebnisse seiner Jugend rückgängig zu machen – mit ungeahnten Folgen. Was dem Zuschauer geboten wird, ist mehr als nur ein weiterer Film über Zeitreisen. „The Butterfly Effect“ lehrt uns, dass man nicht alles im Leben zum Guten wenden kann und alles genauso geschehen sollte wie es geschah. Von Anfang an befindet man sich mitten in Evans Leben und kann seine Empfindungen nachvollziehen.

Wer träumte nicht schon einmal davon, einige Jahre zurückzureisen, um eventuelle Fehler zu korrigieren? „Ach, hätte ich damals doch…“, einer von vielen Sätzen, die Evan nun praktizieren kann. So rächt er sich an seinem Onkel für dessen perverse Kinderspiele, löst damit aber beim Sohn eine ungemeine Wut aus. Jede Tat bringt sowohl vorerst Positives, im Nachhinein aber wiederum Negatives mit sich.

Im Vordergrund steht eindeutig die Psyche Evans, Ekelszenen und -effekte erweisen sich als rar. Diese sind aber auch überhaupt nicht nötig. So setzen die Macher eher auf Kopfkino, indem zwar eine blutige Situation angedeutet, am Höhepunkt aber ausgeblendet wird. Der Zuschauer kann sich seinen Teil dazu denken. Da ist es weitaus effektvoller, dass die bevorstehende Katastrophe nur kurz angehaucht wird und das Ergebnis dafür umso bitterer schmeckt. Denn die Vorstellung, eines Morgens ohne Arme im Bett zu erwachen, fühlt sich nicht gut an.

Spannend bleibt der Film bishin zum kitschigen Ende, möchten wir doch erfahren, was Evan als nächstes auslöst und sehen, welche Station er in seinem Leben passiert. Die Antwort lautet: Denkbar jede. Ob Knast, Luxus-Leben, schwerbehindert oder Außenseiter, alles kommt mal vor. Dabei enthält jeder Abschnitt seine eigenen denkwürdigen Ereignisse, die keine Atempause lassen. Zu sehr steckt man in Evans Lebensgeschichte und hofft jedesmal mit ihm, dass doch endlich einmal etwas gut geht und er seine große Liebe Kayleigh, klasse dargestellt von Amy Smart, ohne weitere Probleme in die Arme schließen kann.

Eine gute Grundidee und ein ausgefeiltes Drehbuch sind bei diesem Film das A und O. Dazu das fantastische Schauspiel, allen voran Amy Smart und MTV-„Punk“ Ashton Kutcher, und heraus kommt ein kurzweiliger Mysterie-Movie mit Anspruch und Denkwürdigkeit. Psychologisch sehr verstörend und komplex, gibt eigentlich nur das unpassende kitschige Ende, worüber man hinwegsehen sollte, Anlass zur Kritik. Käufern der DVD ist das alternative Ende durchaus zu empfehlen. Nach diesem ersten Teil der etwas anderen Zeitreise darf man gespannt auf Sommer 2007 schielen, wenn „The Butterfly Effect 2“ auf uns wartet. Wollen wir nicht hoffen, dass nach dem positiven Flügelschlag eine Katastrophe folgt…

>> geschrieben von Janosch Leuffen

60%
Sisul
geschrieben am 07.04.2010 um 04:00 Uhr
Der Film hat mich enttäuscht.Irgendwie werde ich mit dem Hauptdarsteller nicht warm.Ich kann mich nicht in ihn reinversetzen, nicht mit ihm mitfühlen.Die Prämisse ist gar nicht schlecht, aber der Film konnte mich einfach nicht fesseln.Da konnte mich das Ende gar nicht mehr überraschen.Der einzige Lichtblick ist, das einer meiner Lieblingsschauspieler, Callum Keith Rennie, mitspielt.
50%
Knochenkotzer
geschrieben am 07.12.2008 um 05:00 Uhr
Naja, kein Horror. Finde ich auch nicht übermäsig gut, vorallem das Ende is fürn Arsch. Aber gutes Beispiel dafür wie das Leben vor die Hunde gehen kann.
100%
Mona
geschrieben am 23.08.2008 um 16:00 Uhr
Hammerfilm. Eine einzigartige Umsetzung einer genialen Idee. Ich hab sogar geweint am Ende -,- Allerdings wieder mal ein Film über den man am besten nichts wissen sollte, wenn man ihn zum ersten Mal anschaut, dann kommen die Effekte noch besser.
90%
Taxidriver
geschrieben am 29.05.2008 um 10:00 Uhr
Der Film an sich ist klasse ... und wen ( wen mich ) das aufgepfropfte Bonbonrosa-Kitsch-Hollywood-Happy-End ankotzt das die düster-hoffnungslose Grundstimmung des Films mit einem Schlag zunichte macht, dem sei die Special Edition mit einem absolut genialen alternativen Ende empfohlen ... hätten die Produzenten sich dazu entschlossen für die Kino-Version dieses Ende zu wählen hätte der Film zweifellos die volle Punktzahl verdient
100%
Hellhammer
geschrieben am 02.05.2008 um 17:00 Uhr
The Butterfly Effect hat mich von der ersten Sekunde an in seinen Bann gezogen, ein Film der zum Nachdenken anregt, wie ich finde. War auch irgendwie abzusehen, dass ein zweiter Teil Nachgeschoben wird, obwohl der meiner bescheidenen Meinung nach aber eher ein Schuss in den Ofen war, nichts weiter als eine billige Kopie des durchdachten Konzeptes von Teil 1. The Butterfly Effect ist ein "Must See"!
90%
Andi
geschrieben am 13.06.2007 um 22:00 Uhr
Viel besser kann ein Film meiner Menung nach nicht sein! Er ist spannend, witzig und regt sehr zum Nachdenken an. Wo bitte ist da übertrieben Gewalt?? Hast du bisher nur Gummibärenbande geguckt, "Michael Knopik"? Absoluter Blödsinn! Der Film ist ein Meisterwerk, ganz im Gegensatz zum 2ten Teil :)
80%
moviestar
geschrieben am 04.01.2007 um 01:00 Uhr
Ein absoluter Top-Film. Überraschend, Mysteriös, und Hochspannung pur! Ob das Butterfly Effect 2 toppen kann?
90%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 10.12.2006 um 10:00 Uhr
Prima Film. Vor allem das wahre Grundprinzip des Fimes ist klasse. Es ist richtig das tausende vorausgegangene Begebenheiten unsere heutig Gegenwart bestimmen. Ein Anruf, ein zufälliges Treffen mit einer Person weil man den falschen Bus erwischt hat, weil der Wecker stehen geblieben ist unsw... ja sogar irgendwelche einfache Gegenstände können unsere Zukunft komplett verändern. Würde man in die Vergangenheit zurückgehen und eine noch so banal erscheinende Begebenheit verändern, könnte dies unglaubliche Veränderungen in der heutigen Gegenwart ausmachen. Mit diesem Thema spielt der Film auf das Trefflichste, mit viel Witz und Action. Prima ein Klasse Film!!!!!!!
100%
PanTi
geschrieben am 10.11.2006 um 02:00 Uhr
Sagen wir es mal so,... Wenn ich mir einen DVD-Film kaufe, dann warte ich aber auch erst, bis dieser noch 10 oder 5 euro kostet ! Der Film Butterfly-Effect, war nach 2 Tagen der DVD Veröffentlichung schon in einer meiner DVD Regale und hat natürlich den besten Platz bekommen !!!!!!Dieser Film ist mit Abstand der beste Film, welchen ich in den letzten 3 Jahren gesehen habe ! Man findet dort ALLES, was an Charaktere vorhanden ist und niemand kann mir das Gegenteil beweisen !Seitdem ist Ashton Kutcher mein persönlicher Favorit !MEIN TIP: Butterfly Effect gleich kaufen und nicht Ausleihen... Ein Film, den man immer und mehrmals anschauen kann !
100%
Damon Fry
geschrieben am 25.09.2006 um 21:00 Uhr
Ein beeindruckender Film und ein beeindruckender Ashton Kutcher.
60%
Michael Knopik
geschrieben am 17.09.2006 um 21:00 Uhr
Ich hab mich riesig auf diesen Film gefreut.Aber als ich in endlich sah dachte ich mir nur "OH mein Gott".Ein grösseres Abschauen hab ich schon lange nicht mehr gesehen.Mal ganz errlich ohne Donnie Darko gäbe es Butterfly Effect überhaupt gar nicht und dann noch eine relative Big Budget Produktion ich war stinke sauer naja wenn man in als einzelnen Film betrachtet ist er nicht schlecht:Bis auf die wirklich sinnlos übertriebene Gewalt(ich hab überhaupt nichts gegen Gewalt auch nicht gegen übertriebene nicht).Es passt nicht zu dem Film meiner Meinung nach.
100%
LunasEngel
geschrieben am 10.09.2006 um 19:00 Uhr
dieser film begeistert in der tat durch und durch. auch in meinem bekanntenkreis gibt es niemanden, der schlechte kritik über ihn äußert.allerdings ist es wirklich ein film, in den man sich reinversinken lassen sollte, da man ansonsten leicht den faden verliert. wenn man das aber, wie meinereiner, an filmen liebt, ist er genau der richtige.
90%
MarkMcGrath1
geschrieben am 10.09.2006 um 13:00 Uhr
Der Film ist echt richtig cool und mal etwas anderes! Schaut ihn Euch an!
Bewertung abgeben:




Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Niemand ist sicher in Woodsboro … und jeder verdächtig! 25 Jahre nachdem eine Serie brutaler Morde das eigentlich ruhige Städtchen Woodsboro erschütterte, gibt es ei... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 27.01.2022Einer der faszinierendsten und widersprüchlichsten Charaktere des Marvel-Universums kommt ins Kino: Der Oscar®-Gewinner Jared Leto verwandelt sich in den rätselhaften ... mehr erfahren