Moviebase Planet der Affen: Prevolution

Planet der Affen: Prevolution
Planet der Affen: Prevolution

Bewertung: 75%

Userbewertung: 94%
bei 303 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Rise of the Planet of the Apes
Kinostart: 11.08.2011
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: Unbekannt
Lauflänge: - Minuten
Studio: 20th Century Fox
Produktionsjahr: 2011
Regie: Rupert Wyatt
Drehbuch: Pierre Boulle, Rick Jaffa, Amanda Silver
Darsteller: James Franco, Tom Felton, Brian Cox, Andy Serkis, Freida Pinto, John Lithgow, Tyler Labine, David Hewlett, Sonja Bennett, Chelah Horsdal , David Oyelowo, Leah Gibson, Jamie Harris, Jesse Reid, Kis Yurij
Wer sich schon immer darin gefiel, der kalifornischen Filmschmiede Hollywood den kreativen Bankrott zu attestieren und jedem neuen Sommerblockbuster mit vor Ekel gekräuselter Oberlippe zu begegnen, für den ist der Kino-Sommer 2011 wahrlich ein Fest. Zumindest gefühlt scheinen die Multiplexe in diesem Jahr besonders gefüllt zu sein mit den lieblosen Aufgüssen erfolgreicher Vorlagen, mit Sequels, Prequels oder Spin-Offs. Harry Potter dreht die mittlerweile achte Runde, Teenie-Vampire rüsten sich zum vierten Aufmarsch, die X-Men erscheinen in der ein oder anderen Gestalt auch schon zum fünften Mal. Ein erneute Bearbeitung des "Planet der Affen"-Stoffes überrascht zunächst: Klar, rechnet man die ursprünglichen Filme aus den Siebzigern mit dazu, kommt auch dieses Franchise mittlerweile auf stolze sechs Ausgaben (plus eine TV-Serie), nach Tim Burtons künstlerischem Debakel von 2001 hätte es aber vielleicht offensichtlichere Projekte gegeben, die sich zur Neuverfilmung anbieten. Der offenkundige Grund liegt, wie immer, in den nackten Zahlen: Man mag ob der Kritik an Burtons Werk (ausgesprochen übrigens auch vom Regisseur persönlich) glatt vergessen, dass der Film 2001 beinahe das erfolgreichste Startwochenende hinlegte, nur überholt vom ersten Abenteuer eines gewissen Zauberlehrlings. Nun nimmt also Rupert Wyatt auf dem "affigen" Regiestuhl Platz und liefert erstaunliche Ergebnisse.

Dem britischen Regisseur, dessen Debüt "The Escapist" auf nicht allzu große Resonanz stieß, gelingt es tatsächlich, um die relativ hanebüchene Story dieses Prequels einen "echten" Film zu kreieren; will sagen, eine äußerst clever inszenierte Science-Fiction-Parabel, die nicht, wie viele andere Prequels, als inhaltsloser Lückenfüller verpufft, sondern zu jeder Minute spannend und zu keiner albern wirkt. Was bei einem Film mit sprechenden Affen zweifellos ein hoher Verdienst ist. Es gelingt dem Film vor allem durch die grandiose Kameraarbeit, die Wandlung jener Affen von bloßen sympathischen Haustieren zu individuellen Charakteren plausibel zu bebildern, indem die Bilder teils spektakulär deren Perspektive annehmen; eine stilistische Entscheidung, die sich im Kontext der Story als von fundamentaler Wichtigkeit erweist. Denn, wie jeder weiß, der "Planet der Affen" ist und war nie etwas anderes als unsere Erde, drastisch verändert durch grausame Gen-Experimente an Schimpansen. Diese Vorgeschichte zum Kultklassiker von 1968, wie der Mensch durch sein unverantwortliches "Gott-Spielen" mit der Natur schließlich von den Affen von der Erde verdrängt wird, erzählt der Film angenehm beiläufig, ordnet seine Figuren niemals dem Drang unter, möglichst passgenau an die Ereignisse des ersten Teils anzuschließen.

Um die wendungsreiche Story nur knapp zu umreißen: Der junge Forscher Will Rodman (James Franco – so sehen Wissenschaftler nur in Hollywood aus) testet im Labor einer großen Pharmafirma sein selbstentwickeltes Heilmittel für Alzheimer an Labor-Affen. Nach einem verheerenden Fehlschlag sollen alle Versuchstiere getötet werden. Will gelingt es, eines der Jungtiere vor dem Tod zu retten, indem er den kleinen Affen aus dem Labor schmuggelt. Der auf Caesar getaufte Affe wächst fortan bei dem Forscher zu Hause auf und entwickelt schon bald eine geradezu unheimliche Intelligenz...

Es ist das erstaunliche Gespür für Genre-Inszenierung, das Wyatts Film deutlich über den Durchschnitt der zeitgenössichen Blockbuster hebt. Natürlich finden sich auch in dem sperrig betitelten "Rise Of The Planet Of The Apes" immer wieder die für Hollywood typischen Klischees und Dialogpannen. Nicht nur, aber, dass sich diese Fauxpas in engen Grenzen halten, nein, spätestens ab dem Zeitpunkt, in dem Will den freundlichen Affen Ceasar in das heruntergekommene Tierheim des bösartigen Pflegers Landon geben muss, schwingt sich der Film zu neuen Höhen hinauf. Der Aufenthalt im Tierheim ist beinahe komplett aus der Perspektive des Tieres gedreht und verwandelt den Film so, konsequenterweise, zum reinrassigen Knastdrama. Es macht einfach nur Spaß mitanzusehen, wie Wyatt hier die klassischen Versatzstücke des Gefängnisfilms gleichzeitig persifliert und hochleben lässt, indem er dessen Perspektive durch den Blick von, nun ja, Affen filtert: Der sadistische Wärter, die Streitereien unter den "Gefangenen", schließlich die heroische Flucht – alle Elemente sind vorhanden. Die teilweise etwas dick aufgetragene Tierschutz-Botschaft des Films erreicht hier ihren cineastischen Höhepunkt. Ebenso clever inszeniert der Film den Aufstand der Affen gegen die menschlichen Unterdrücker: In bester Tradition von solchen Revolutionsfilmen wie "Che" oder gar "Panzerkreuzer Potemkin" spürt der Zuschauer hier am eigenen Leib das wütende Brodeln unter der Oberfläche der Ausgebeuteten, das sich schließlich in verzweifelter Gewalt gegen das bestehende System entlädt.

Man wundert sich über die Tiefe und Liebe zum Detail, die hier investiert wurde, ist eine auch nur minimale Vielschichtigkeit im modernen amerikanischen Action-Film doch mittlerweile eine exotische Rarität. Der enorm hohe Spaß- und Spannungsfaktor, der von Regisseur Wyatt und vor allem auch von "Herr der Ringe"-Kameramann Andrew Lesnie mit großer inszenatorischer Kompetenz kombiniert wird, lässt auch über die kleinen Schwächen des Films hinwegsehen: Etwa das teils störende Overacting (leider auch von der bezaubernden Freida Pinto) oder die stellenweise etwas zu offensichtlich computeranimierten Affen (es stand kein einziger echter Primat vor der Kamera). Der vom scheinbar auf ewig zum CGI-Chargen verdammten Andy Serkis gesteuerte Affe Caesar weiß allerdings in seiner immer menschlicher werdenden Mimik zu überzeugen. "Rise Of The Planet Of The Apes" ist ein Film, dem man jedem Hollywood-Verdrossenen empfehlen kann, um sich davon zu überzeugen, dass es zumindest manchmal noch etwas zu entdecken gibt in der Traumfabrik.

>> verfasst von Tim Lindemann

Fynn
geschrieben am 30.08.2011 um 17:51 Uhr
An einem eher namenlosen Regiesseur muß sich in diesem Falle mal ein Tim Burton erst messen lassen. Der hatte zwar kein Prequel, sondern eine NV angestrebt, aber auch die ist ja komplett in die Hose gegangen. Dieser Film könnte irgendwann das sein, was "Planet der Affen" von damals heute für uns ist : ein Klassiker.
100%
JasonX
geschrieben am 14.08.2011 um 19:55 Uhr
Die Geschichte zwischen Mensch und Affe wird in diesem Film sehr gut erzählt, am Anfang der Mann der sich um das Affenbaby kümmert als wär es sein eigenes Menschenbaby. Dann könnte man es humorvoll ausdrücken der Affe kommt in die "Pubertät" und wird ein Teenager, der sich dem Vater widersetzt! Die Eröffnung des Films zeigt wie schlimm der Mensch mit dem Affen umgeht, ironischer weiße ist der Affe nicht besser! Wer den ersten teil von 1968 kennt wird viele Parallelen zu dieser Vorgeschichte sehen wie z.B. der bekannteste Spruch "NIMM DEINE HÄNDE VON MIR DU DRECKIGER AFFE" und andere kleine dinge! Die Effekte sind der Wahnsinn die Affen sehen verdammt echt aus, die Geschichte wie alles dazu kam ist gut erzählt und wirkt nicht billig oder übertrieben. Die Schauspieler wie z.B. James Franco (127 Hours) macht seine sache klasse und glaubwürdig!FAZIT: Der Film hat alles, Action, Spannung, Humor und Gefühl. Und als Fan der anderen teile MUSS man ihn gesehen haben.
Bewertung abgeben:




Monster Hunter
Kinostart: 28.01.2021Monster Hunter erzählt die Geschichte zweier Helden, die zwar aus verschiedenen Welten stammen, die aber gemeinsame Feinde bekämpfen: Monster. Wenn sie dieses Abenteuer... mehr erfahren
Freaky
Kinostart: 04.02.2021Eigentlich wollte die 17-jährige Millie Kessler (Kathryn Newton) nur noch ihr Abschlussjahr an der High School hinter sich bringen, doch mit einem Mal gerät ihr Leben a... mehr erfahren
Antlers
Kinostart: 18.02.2021In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Wrong Turn
Kinostart: 25.02.2021Im Kinoreboot Wrong Turn nimmt der Wanderausflug von Jes (Charlotte Vega aus The Lodgers) und ihren Freunden Darius (Adain Bradley), Milla (Emma Dumont), Adam (Dylan McTe... mehr erfahren
Spell
Kinostart: 04.03.2021Ausgangspunkt der Geschichte ist ein schrecklicher Unfall, den Marquis (Omari Hardwick, Power, Kick-Ass) mit seiner Familie erleidet. Als er wieder zu sich kommt, findet ... mehr erfahren
Paradise Hills
DVD-Start: 28.01.2021Als Uma allein auf einer fremden Insel namens Paradise aufwacht, ahnt sie sofort, dass es alles andere als ein Paradies ist. Unter der Leitung der Herzogin (Milla Jovovic... mehr erfahren
Dreamkatcher
DVD-Start: 28.01.2021Gail (Radha Mitchell) zieht zusammen mit ihrem Freund und dessen Sohn in die amerikanische Wildnis, um dort ein neues Leben zu beginnen. Der erhoffte Friede währt jedoch... mehr erfahren
Zerplatzt
DVD-Start: 04.02.2021Als Schüler ihrer High School plötzlich ohne ersichtlichen Grund buchstäblich zu zerplatzen beginnen, müssen die Teenager Mara (Katherine Langford) und Dylan (Charlie... mehr erfahren
The Vigil: Die Totenwache
DVD-Start: 11.02.2021Der junge Yakov (Dave Davis) möchte die strenge chassidische Gemeinde in Brooklyn am liebsten verlassen, weil er seinen Glauben verloren hat. Da er dringend Geld braucht... mehr erfahren
Blumhouse's Der Hexenclub
DVD-Start: 21.02.2021Fast 25 Jahre nach dem Original macht sich nun ein ganz neuer Zirkel, besetzt mit Cailee Spaeny, Gideon Adlon, Lovie Simone und Zoey Luna, mit seinen magischen Fähigkeit... mehr erfahren