Moviebase Land of the Dead

Land of the Dead
Land of the Dead

Bewertung: 81%

Userbewertung: 75%
bei 49 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Land of the Dead
Kinostart: 01.09.2005
DVD/Blu-Ray Verkauf: 12.01.2006
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 93 Minuten
Studio: Atmosphere Ent./UIP
Produktionsjahr: 2005
Regie: George A. Romero
Drehbuch: George A. Romero
Darsteller: Simon Baker, John Leguizamo, Dennis Hopper, Asia Argento, Robert Joy, Eugene Clark, Joanne Boland, Tony Nappo, Jennifer Baxter, Boyd Banks, Jasmin Geljo, Shawn Roberts, Pedro Miguel Arce, Sasha Roiz, Krista Bridges, Alan Van Sprang, Phil Fondacaro
Zombie “Ursprünglich Begriff aus der Voodoo-Religion Haitis. [...] Der filmische Zombie, dem – vor allem dank George A. Romero – [...] Ruhm zuteil werden sollte, [...] ist ein [...] Toter, der sich mit dem Totsein nicht recht abfinden kann, aber dennoch vor sich her verwest, während er ein Faible für Menschenfleisch oder auch Gehirn entwickelt.“

Horror-Lexikon (Christian v. Aster) Und genau das ist es, was der besagte George A. Romero im vierten Teil seiner Horrorquadrologie auf den Punkt bringt. In „Land of the dead“ ist nun beinahe der gesamte Erdball von den lebenden Toten befallen. Leichen erhoben sich aus ihren Gräbern und machten sich über die Lebenden her. Jeder der von einem Zombie gebissen wurde, verwandelte sich innerhalb kürzester Zeit in einen wandelnden Leichnam, der nur noch von dem niedrigsten Instinkt vorangetrieben wird: Fressen! Nur einige hundert Menschen hatten es geschafft, sich vor den Zombies zu verstecken und verschanzten sich in einer Großstadt. Alle Zäune um die Stadt werden pausenlos von Söldnern bewacht. Inmitten der Slums und Hochhäuser befindet sich das wohl modernste Einkaufszentrum der Neuzeit – Fiddler’s Green. Darin hält sich den ganzen Tag über die Highsociety auf – sorgfältig getrennt von dem Rest. Chef des ganzen ist der geldgierige Mr. Kaufmann (Dennis Hopper), der über Leben und Tod in „seiner“ Stadt befiehlt. Tagtäglich schickt engagierte, bis an die Zähne bewaffnete Soldaten hinaus, um jenseits der Sicherheitszäune nach Lebensmitteln und anderen notwendigen Dingen zu suchen. Der tapfere Anführer der Truppe ist Riley (Simon Baker), der mit seinem aufmüpfigen Mitarbeiter Cholo (John Leguizamo) und seinem treuen Kumpel Charlie (Robert Choy) das Team leitet. Bei ihrem Feldzug verwenden sie ein extrem gepanzertes Fahrzeug namens „Dead Reckoning“.

Als Cholo eines Nachts auf eigene Faust mit zwei Söldnern einen Beutezug macht, um Alkohol und Zigarren zu plündern, geht einiges schief. Einer seiner Männer wird tödlich verletzt. Nachdem Cholo es dennoch wieder zurück nach Fiddler’s Green geschafft hat und er seine Beute an Kaufmann verkaufen will, um selbst eine Domizil in dem Nobelcenter zu bekommen, will dieser ihn kurzerhand aus den Weg schaffen lassen. Cholo kann aber Kaufmanns Henker entwischen, mobilisiert seine Leute und klaut das Einsatzfahrzeug „Dead Reckoning“. Während er unterwegs durch die Sperrzone ist, berichtet er Kaufmann, dass er umgehend fünf Millionen Dollar haben will, ansonsten feuert er die Bordkanonen auf Fiddler’s Green. Währenddessen wurden Riley und Charlie verhaftet, nachdem sie die attraktive Slack (Asia Argento) aus einem Gladiatorenkampf – Frau gegen zwei Zombies – durch eine Schießerei befreit hatten. Nun wendet sich Kaufmann an Rileys Team. Er soll sich mit Cholo in Kontakt setzen und das Fahrzeug zurück holen. Was allerdings keiner von den Protagonisten weiß, ist, dass sich die Zombies ebenfalls mobilisieren. „Big Daddy“ (Eugene Clark) ist ihr Anführer. Durch einige Zufälle beginnt der Koloss zu lernen. Zu Beginn erfährt er, wie man eine MP abfeuert und später hilft er sogar einigen der Leichen aus dem Kugelhagel der Söldner zu entkommen.

Sein Ziel ist ebenfalls Fiddler’s Green. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg und viele Tote werden sich ihm anschließen... Eines kann man gleich über „Land of the dead“ sagen: „Romero is back and he knows how to let the dead walk!“ Nachdem uns jetzt seit Andersons “Resident Evil” und Snyders Remake “Dawn of the dead” sowohl auf DVD als auch im Kino die lebenden Toten heimsuchten, meldet sich der Altmeister des Zombiehorrors nach nunmehr zwei Jahrzehnten zurück. Sein erster Teil, „Night of the living dead“ von 1968, galt damals als der härteste Film aller Zeiten und leitete eine neue Ära des Horrorfilms ein. 1978 kam dann die lang ersehnte Fortsetzung „Zombie – Dawn of the dead“, deren Final Cut eine Laufzeit von 156 Minuten hat. Genau vor zwanzig Jahren erschien dann der vorerst letzte Teil „Zombie II - Day of the dead“. „Land of the Dead“ ist der wohl „größte“ aller Teile. Wie der Titel schon sagt, spielt der Film nicht mehr in einer kleinen Hütte, einem Einkaufszentrum oder in einem unterirdischen Labyrinth. Es gibt zahlreiche riesige Sets, an denen gejagt und gefressen wird. Allen voran die Einöden der Großstadt, die nur noch von Obdachlosen und den Armen bewohnt werden. Doch auch diese wissen sich zu unterhalten. Es gibt, wie bereits schon oben erwähnt, Gladiatorenkämpfe zwischen Zombies und Gefangenen.

Man kann sich aber auch mit zwei angeketteten Zombies (darunter Simon Pegg aus „Shaun of the dead“) fotografieren lassen oder mit einer Paintballpistole Schießübungen an ebenfalls angeketteten Untoten durchführen. Dazu florieren Prostitution und Drogenhandel. Schnapps und andere alkoholische Getränke sind hier, das weiß auch Cholo, Gold wert. Wie gewohnt hält Romero der Gesellschaft wieder mal einen Spiegel vor. Die lebenden Toten funktionieren als eine Parodie auf unser durchstrukturiertes und eintöniges Leben und das lässt er den Zuschauer oft genug erfahren. „Big Daddy“, zum Beispiel, war zu „Lebzeiten“ Tankwart und kann nur durch seine eintönige Routine in seinem Job die Grundaufgaben eines Tankwarts auch als Untoter ausführen. Die Zombies sehen einfach grandios aus. Man sieht ihnen an, dass nach „Day of the Dead“ bereits viel Zeit vergangen ist, da auch bereits stark verweste Leichen über die Straßen wandeln. Verantwortlich für die Special-Make-Up-Effekte war die KNB EFX Group und nicht wie sonst Tom Savini. Aber man kann den Effektguru ebenfalls als Zombie bewundern, natürlich in gewohnter Rockerkluft und Machete schwingend. Die Splatter- und Gore-Effekt sind besser denn je. Headshots gibt es en Masse, Körperteile werden abgerissen oder abgehackt. Eingeweide kommen zum Vorschein, Köpfe werden zertreten und einer Frau wird sogar das Bauchnabelpiercing herausgerissen. Auch für Leute mit Fingernägelphobie gibt es etwas zu sehen.

Der Nachteil ist aber, dass Romero diesmal sehr auf die Computertechnik gesetzt hat, wodurch vor allen Dingen Einschüsse relativ künstlich inszeniert wurden. Dadurch geht die Glaubhaftigkeit dieser Szenen schnell verloren. Einen großen Pluspunkt aber bekommt die Spannung. Es wird viel mit Zombieklischees gespielt. In Szenen, in denen das geschulte Horrorfanauge ein Zuschlagen der Untoten vermutet, passiert meistens nichts. Es geschieht dann ganz unverhofft. In guter, alter „Alien“-Manier ist es einige Sekunden lang ruhig und dann schlagen die Zombies blitzschnell zu. Allerdings nicht so schnell wie in „Dawn of the dead 2004“ oder „28 Days later“. Romero konnte mit Snyders „Zombie“-Remake überhaupt nix anfangen. Für ihn gab es keine schnellen Zombies. Außerdem empfand er den Film als stupiden Actionstreifen.

Jetzt sind die lebenden Toten zwar wieder langsam, doch „Land of the dead“ ist genauso ein Actionfilm geworden. Hier wird mehr an Explosionen und Goreszenen geboten, als in allen drei Teilen zusammen, was die Handlung allerdings stark in den Hintergrund drängt. Einen vielschichtigen Plot mit detailliert gezeichneten Charakteren sollte man keineswegs erwarten. Auch die „Evolution“ der Zombies geht viel zu schnell. Sie erlernen zu viele Sachen durch zu viele Zufälle in zu kurzer Zeit. Der Film ist einfach zu kurz geraten. Dennoch ist „Land of the Dead“ ein fantastischer Zombieschocker mit wirklich derben Effekten, einem hohem Bodycount, scharzem Humor und ohne kitschige Liebesgeschichte.

80%
Mc Hoffiman
geschrieben am 28.10.2007 um 10:00 Uhr
Selbst wenn man kein Fan von Zombiefilmen ist wie ich wird einem dieser Streifen gefallen .... das ist meiner Meinung nach der 2 härteste Film nach BRAINDEAD
90%
Chris
geschrieben am 27.10.2007 um 13:00 Uhr
Romero prägte und schuf ein Subgenre, was seit einigen Jahren wieder großen Zulauf findet, im Kino und auf DVD. Teil 4 seiner Zombie - Trilogie schließt den Kreis und zeigt wie die armen Zombies sich von tumben Kannibalen, in straff organisierte Gruppen umstrukturieren. Die Story mag nicht immer so gut sein, wie die der alten Teile, doch im gesamten schließt sie sich gut an die anderen an. Für einen reinen Mainstreamfilm bietet "Land of the Dead" blutigste Szenen, klasse inszeniert von KNBFX und reiht bissige Politikpolemik an rasante Actionsequenzen.
70%
Steffen 76
geschrieben am 18.10.2007 um 14:00 Uhr
Der Film ist gut gemacht aber die gesamten Szenen Der Film ist gut gemacht aber die fast ausschließlichendunklen Szenen stimmen mich ein bischen negativ. Kommt daher an Dawn of the Dead (Remake) nicht ran.
10%
ratze
geschrieben am 03.06.2007 um 17:00 Uhr
in meinen augen nur ein weitere bekloppter film von einem typen der in einem so hohen alter tatsächlich immer noch so nen schwachsinn im kopf hattotal sinnloser filmwarum infizieren sich die menschen nicht gleich mit "ichwilltöten" virusjetzt werden die toten wieder intelligent und wollen einfach nur morden und ballern sogar mit nem maschingewehr rumder schluss ist auch total hohllasst sie gehensie suchen auch nur einen ort an dem sie sein können oder so ähnlich sagt es ein typ zum schluss des filmsich finds einfach nur peinlich einfach nur nen müllfilm zum verbrennen
50%
DeadPoet
geschrieben am 04.03.2007 um 03:00 Uhr
Ich war ziemlich enttäuscht von dem Film, gerade wenn man bedenkt, welch Meisterwerk das Original Dawn of the Dead und night of the living Dead war. Ich denke das Problem ist einfach die fehlende persönlichkeit der Charaktere. ich verstehe nicht warum das in diesem teil so sehr in den hintergrund rückte. Das war die große stärke der ersten filme. Ich denke auch , dass das an der Kürze des Films liegt, wie eben auch die Idee mit der Evolution, die es in Day of the dead ebenfalls schon in besserer Form gab. Hoffen wir mal auf das nächste Remake :)
90%
bibergeil
geschrieben am 15.02.2007 um 20:00 Uhr
ein richtig geiler film finde ich. die story is wie bei den meisten zombiefilmen nich so ausgeprägt, fetzt aber trotzdem fast so gut wie die hammermäßigen effekte. das einzige was nervt ist simon baker mit seiner bekloppten aussage: "sie suchen nur einen ort, an dem sie leben können."
80%
xxthoragxx
geschrieben am 04.02.2007 um 20:00 Uhr
Da ich sowieso auf Zombiemovies stehe, gefällt mir auch der Film. Nur leider fehlt es an Horrorstimmung. Tipp: Das gleichnahmige Spiel zum Film ist sehr emfehlenswert. Dieses wurde auf Horror gehalten.
70%
Freier Filkritiker
geschrieben am 05.11.2006 um 09:00 Uhr
Schade, der Fim kann nicht die hohen Erwartungen erfüllen die ich an Ihn hatte. Im Vergleich zu "Dawn of the Dead" zieht er in allen Punkten den Kürzeren. Spannung kommt keine auf obwohl man als Fan der Filme jeden Moment denkt und wünscht das es endlich losgeht. Locations, Licht, Maske, Kamera alles ist perfekt jedoch nicht die spannungsarme Handlung. In letzter Zeit gibt es viele Billig-Zombiefilme. Davon hebt sich dieser Film in seiner Qualität deutlich ab. Für die super Ausstattung und stimmungsvollen Bilder muss ich 70 Prozent geben.
70%
MarkMcGrath1
geschrieben am 10.09.2006 um 13:00 Uhr
Wenn man sich, wie ich, Zombiefilme ohne allzu großes Anspruchsdenken anschaut, dann kann man "Land of the Dead" als soliden SplatterHorror bezeichnen! Auch wenn die Story etwas dünn ist und auch einige Storyfehler nicht zu übersehen sind!
60%
Damon Fry
geschrieben am 23.07.2006 um 22:00 Uhr
Als ich meinen Kadaver ins Kino schleppte um mir "Land Of The Dead" zu geben, hatte ich einen Romero erwartet und dachte nach kürzerster Zeit in einem Carpenter zu sitzen.Irgendwie wurde daraus dann eine Mischung von beidem. Ghosts Of Mars meets Dawn Of The Dead! Nun, ich bin mir nicht sicher was ich davon halten soll...Die Klasse von Night-,Dawn- und Day Of The Dead erreicht der Meister mit seinem neuesten Schlachtwerk leider nicht, dafür verpasst er der Bush-Regierung einen kräftigen Tritt in die Eier und liefert Splatter vom feinsten.
Bewertung abgeben:




The Witch Next Door
Kinostart: 13.08.2020Nach der Trennung seiner Eltern verbringt der rebellische Ben die Sommerferien in einer kleinen Küstenstadt. Doch das Leben in dem verschlafenen Örtchen ist alles ander... mehr erfahren
New Mutants
Kinostart: 13.09.2020The New Mutants beleuchtet jenen Zeitraum, wenn Mutanten für sich selbst und ihre Mitmenschen am gefährlichsten sind – nämlich dann, wenn ihre Kräfte erwachen.... mehr erfahren
Candyman
Kinostart: 15.10.2020Der neue Film kehrt dorthin zurück, wo damals alles begann – die einstigen Ghettos Chicagos, die heute einem elitären Wohnviertel gewichen sind. Hier soll der urbanen... mehr erfahren
Escape Room 2
Kinostart: 06.01.2021Escape Room 2 wird erzählerisch an die Geschehnisse aus dem ersten Film anknüpfen und viele der offen gebliebenen Fragen aufgreifen.... mehr erfahren
Antlers
Kinostart: 18.02.2021In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Die Besessenen
DVD-Start: 03.09.2020In The Turning ist die junge Miss Giddens zunächst hocherfreut, dass sie ihre neue Stelle als Gouvernante der beiden Waisenkinder Flora und Miles auf dem Landsitz des On... mehr erfahren
The Hunt
DVD-Start: 03.09.2020Die Jagdsaison ist eröffnet! Auf der Abschussliste stehen in The Hunt, dem neuen Albtraum von Blumhouse und Universal Pictures, aber nicht etwa Fuchs und Wild, sondern M... mehr erfahren
The Witch Next Door
DVD-Start: 24.01.2021Nach der Trennung seiner Eltern verbringt der rebellische Ben die Sommerferien in einer kleinen Küstenstadt. Doch das Leben in dem verschlafenen Örtchen ist alles ander... mehr erfahren
Slaughterhouse Rulez
DVD-Start: 19.12.2026Slaughterhouse Rulez spielt an einer britischen Privatschule, die Teile ihres Landes an ein Fracking-Unternehmen verkauft. Die Firma befreit damit auf dem Gelände aber d... mehr erfahren
This Dark Endeavor
DVD-Start: 07.02.2106Erzählt wird die Handlung von Konrad, dem kleinen Bruder von Victor Frankenstein. Als dieser furchtbar erkrankt, wird Victor zur Suche nach einem alten Alchemisten gezwu... mehr erfahren