Moviebase Annabelle

Annabelle
Annabelle

Bewertung: 60%

Userbewertung: 50%
bei 161 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Annabelle
Kinostart: 09.10.2014
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: Unbekannt
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Evergreen Media Group
Produktionsjahr: 2014
Regie: John R. Leonetti
Drehbuch: Gary Dauberman
Darsteller: Annabelle Wallis, Alfre Woodard, Eric Ladin, Brian Howe, Shiloh Nelson, Michelle Romano

Das sogenannte Spin-Off mag rein markttechnisch die schamloseste aller kulturellen Verwertungsmethoden sein, oftmals aber auch die spannendste. Denn wo Sequel und Prequel das zuvor etablierte Universum in komplexer Form erweitern, greift das Spin-Off einen einzigen, beim Publikum beliebten Aspekt des Originals heraus und “melkt“ ihn bis zur Belastungsgrenze. Unheimliche Puppen funktionieren beim Horror-affinen Publikum bekanntlich immer und so ist es kein Wunder, dass die Macher hinter “The Conjuring“ – das heißt vor allem Genre-Mechaniker James Wan – der Puppe Annabelle aus dem Original einen eigenen Film spendieren. Dort diente das kurze Auftreten des dämonischen Spielzeugs eigentlich nur dazu, das Geisterjägerpärchen Warren einzuführen. In “Annabelle“ erfahren wir nun in aller Ausführlichkeit von der Genese der Gruselpuppe.

Von Anfang an wird deutlich, dass Regisseur John R. Leonetti und Autor Gary Dauberman neben “The Conjuring“ dabei vor allem ein filmisches Vorbild im Kopf gehabt haben – Roman Polanskis “Rosemary's Baby“. Nicht nur nennen sie ihre weibliche Hauptfigur Mia (Annabelle Wallis) in Anlehnung an Schauspielerin Mia Farrow, auch thematisch schließt der Film an Ira Levins Geschichte um die düstere Parallele zwischen Schwangerschaft und Besessenheit an. Der Schrecken in Annabelle beginnt, als zwei Mitglieder einer satanischen Sekte in das Haus des jungen Ehepaars Form einbrechen und dabei die schwangere Mia schwer verletzen. Zuvor hatte Mia eine ausnehmend hässliche Puppe von ihrem Mann geschenkt bekommen – nach dem Zwischenfall mit den Eindringlingen geht plötzlich eine unheimliche Macht von diesem Spielzeug aus. In etwa zeitgleich mit der Geburt des Kindes zieht eine dämonische Macht in das Haus der Forms ein.

So gelingt dem Film tatsächlich eine interessante Gratwanderung zwischen Okkultismus und Psychologie, den zwei Polen, zwischen denen sich schließlich jeder Geisterhorror bewegt. “Annabelle“ funktioniert einerseits zuverlässig als Puppenhorror, ist sich aber andererseits auch seines Subtextes bewusst: Denn in der unheimlichen Besessenheit der Puppe spiegelt sich vor allem die Angst der Mutter vor dem eigenen Kind, also die Unheimlichkeit des Prinzips, dass aus dem eigenen Körper ein neues, anderes Wesen hervorgeht. Besonders zu Anfang überzeugt der Einbruch der zunächst harmlosen, dann immer ausufernderen Vorkommnisse in die spießige Vorstadtwelt der Forms. Nicht zuletzt spielt das Skript auch die beiden Eheleute unterschwellig gegeneinander aus: Die Puppe wird schließlich von Ehemann John ins Haus gebracht, der trotz der Schwangerschaft seiner Frau vor allem durch Abwesenheit glänzt und, als die Ereignisse sich schließlich überschlagen, ihr mit Unglauben begegnet.

Rein inszenatorisch aber ist “Annabelle“ reichlich stümperhaft. Von dem schönen Retro-Look einmal abgesehen, enttäuscht der Film mit billigen Jump Scares, die die zuvor etablierte Stimmung eher zunichte machen. Regisseur Leonetti verlässt sich vor allem darauf, auf ruhige Passagen ohrenbetäubenden Lärm oder Musik folgen zu lassen und so das erwünschte “Zusammenzucken“ beim Publikum zu erzeugen. Das funktioniert zwar einerseits so zuverlässig, wie sich auch das Auge vor herannahenden Objekten automatisch verschließt, hinterlässt aber auch einen faden Beigeschmack und nervt letztlich gewaltig.

Gegen Ende zerfasert dann auch der Plot zusehends. Eine längere Sequenz, in der Mia dem Dämon in Ziegenform im Keller des Hauses begegnet, sorgt noch einmal für wohligen Grusel, danach wiederholt “Annabelle“ im Grunde noch einmal die erste Hälfte des Films mit noch lauteren Soundeffekten. Die Einführung der Buchhändlerin und Okkult-Expertin Evelyn (Alfre Woodard) wirkt gehetzt und lieblos, der Film hangelt sich schließlich nur noch von Effekt zu Effekt. Besonders der finale Schlusstwist bricht mit der inneren Logik des Films und wirkt hölzern und konstruiert – in der von “Der Exorzist“ inspirierten Schlussszene muss nämlich nicht Mia ihre sprichwörtlichen Dämonen konfrontieren sondern eine andere, unbeteiligte Person. Aber sei es drum: “Annabelle“ ist ein solides B-Film-Spin-Off ohne allzu große Ansprüche, das trotz einer gewissen Schludrigkeit seiner Macher teilweise zu unterhalten weiß.

>> von Tim Lindemann

Bewertung abgeben:




Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
Kinostart: 13.06.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
BrightBurn
Kinostart: 20.06.2019Elizabeth Banks (Slither – Voll auf den Schleim gegangen, Pitch Perfect) spielt in dem Horror-Thriller eine Frau, die unverhofft Mutter wird, als ein mysteriöses Baby ... mehr erfahren
St. Agatha
DVD-Start: 31.05.2019Mary ist ledig und schwanger - ein denkbar ungünstige Kombination in den 1950er Jahren. Um halbwegs mit der Situation zurechtzukommen, zieht sie in eine von Nonnen gefü... mehr erfahren
Shed of the Dead
DVD-Start: 31.05.2019Eigentlich hat sich Trevor nur deshalb in sein baufälliges Gartenhäuschen zurückgezogen, um ungestört seinem Hobby nachzugehen - doch scheinbar kann selbst der Frömm... mehr erfahren
Viking Vengeance
DVD-Start: 31.05.2019Viking Vengeance (The Head Hunter) versetzt uns an den Rande eines nördlichen Königreichs. Hier beschützt ein mittelalterlicher Krieger das Reich vor mächtigen Monste... mehr erfahren
The House That Jack Built
DVD-Start: 06.06.2019USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
The Prodigy
DVD-Start: 07.06.2019Der von Friedhof der Kuscheltiere-Autor Jeff Buhler (Midnight Meat Train) auf Papier gebrachte Horror-Thriller erzählt von einer Mutter, die sich am zunehmend merkwürdi... mehr erfahren