Moviebase Shaun of the Dead

Shaun of the Dead
Shaun of the Dead

Bewertung: 80%

Userbewertung: 90%
bei 91 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Shaun of the Dead
Kinostart: 30.12.2004
DVD/Blu-Ray Verkauf: 10.03.2005
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 96 Minuten
Studio: NFP (Central)
Produktionsjahr: 2005
Regie: Edgar Wright
Drehbuch: Edgar Wright, Simon Pegg
Darsteller: Simon Pegg, Kate Ashfield, Nick Frost, Lucy Davis, Dylan Moran, Bill Nighy, Penelope Wilton, Martin Freeman, Peter Serafinowicz, Rafe Spall, Jessica Hynes, Mark Donovan, Matt Lucas, Nick Ewans, Joe Cornish, Nick Goldsmith, Garth Jennings, Paul Putner, Ben Thompson, Edgar Wright

Wo würdest Du hingehen, wenn deine Stadt einer Zombie-Invasion zum Opfer gefallen ist? Ganz klar, in den Pub!Das in Deutschland relativ unbekannte englische Comedy-Duo Edgar Wright und Simon Pegg vereint in diesem Film Splatter mit Comedy und verpasst ihm die sehr passende Tagline „Eine romantische Komödie. Mit Zombies“

Shaun ist 29 und ein ziemlicher Loser. Die meiste Zeit verbringt er mit seinem besten Freund und Mitbewohner Ed, am liebsten in ihrer Stammkneipe, dem Winchester. Shauns Freundin Liz ist davon so genervt, dass sie ihm schließlich den Laufpass gibt. Als hätte er damit nicht schon genug zu kämpfen, haben sich am nächsten Morgen fast alle Einwohner Londons in blutrünstige Zombies verwandelt, die nur eines im Kopf haben: Den wenigen Überlebenden das Fleisch von den Knochen zu reißen. Also machen sich Shaun und Ed auf, um Ex-Freundin Liz und Shauns zu Mutter zu retten. Das dabei so einiges schief geht, ist ja schon durch den Namen vorprogrammiert und beschert den Zuschauern so einige Lacher.

Es ist eine gewagte Sache, einen Horrorfilm und eine Komödie zusammen in eine Geschichte zu stecken, vor allem, wenn es nicht geplant ist, dass eine Parodie wie „Scary Movie“ dabei heraus kommen soll. „ Shaun of the Dead“ ist glücklicherweise nicht noch eine Parodie, denn davon haben wir in der letzten Zeit mehr als genug gesehen. Er ist eine Hommage an das Horrorgenre und bedient sich dabei an Vorbildern wie George A. Romeros „Dawn of the Dead“, ohne dabei als ein billiger Abklatsch herüber zu kommen. Durch den trockenen britischen Humor und die eigene Handschrift von Wright und Pegg, wird dieser Streifen trotz der Parallelen zu anderen Filmen zu einem ganz eigenständigen und begeisternden Werk.

Dass ordentlich abgeguckt wurde, kann man allerdings nicht leugnen. Einige Kamera-Einstellungen sind uns aus „Dawn of the Dead“ wohl bekannt und gleich zu Beginn läuft sogar der von Gobiln gesungene Soundtrack aus eben diesem Film. Doch sie gehen noch mehr ins Detail. Das Geschäft, in dem Shaun arbeitet, heißt „Foree Electronics“, benannt nach Ken Foree, der in „ Dawn of the Dead“ einen SWAT-Mann mimt. Derartige Anspielungen auf Regisseure, Schauspieler und vor allem andere Filme ziehen sich durch den gesamten Film. Es sind auch so manche Insiderwitze aus der englischen Serie „Spaced“ eingebaut. Außerdem weißt „Shaun of the Dead“ einige Parallelen zu der 2007 heraus gekommenen Action-Komödie „Hot Fuzz“ auf. Aber dabei hatten ja auch wieder Pegg und Wright selbst die Finger im Spiel. Es äußert sich insbesondere im Schnitt und einigen Witzen. So ist zum Beispiel die Szene, in der Shaun die anderen fragt, ob sie noch nie eine Abkürzung genommen hätten, in Aussehen und folgendem Geschehen fast identisch. Aber eben nur fast und so ist ein weiterer Lacher gesichert.

Das wird auch durch die Authentizität der Schauspieler gefördert. Sie passen alle hervorragend in das Bild, das sie vermitteln sollen. Neben Simon Pegg glänzt vor allem Nick Frost in seiner Rolle als kleinkrimineller, vermeintlicher Hetero-Lebensgefährte von Shaun. Die beiden harmonieren perfekt miteinander und das macht sie dem Zuschauer noch sympathischer. Aber auch die anderen Akteure leisten sehr gute Arbeit und machen es einem daher ziemlich leicht, ihnen in ihre eigene kleine Horrorwelt zu folgen und mit ihnen zu leiden oder über sie zu lachen.

Nicht jedermanns Sache ist der trockene, britische Humor. Man muss ihn schon mögen, ansonsten wirkt die Handlung extrem platt. Wie die Tagline schon verrät, ist der Hintergrund der Geschichte das Beziehungs-Aus von Shaun und Liz und sein Versuch, sie wieder für sich zu gewinnen. Dass er sich dabei noch gegen die Zombies durchsetzen muss, füllt den Rest der Spielzeit mit jeder Menge Blut und herausgerissenen Körperteilen.

Einige Szenen haben aber schon fast Kultstatus verdient. Zum Beispiel die, in der Shaun und Ed die Zombies mit Schallplatten bewerfen, um sich zu verteidigen, ist einfach nur genial und war urheberrechtlich gesehen sicher alles andere als leicht umzusetzen.

Die erste halbe Stunde könnte der Betrachter tatsächlich annehmen, es wäre eine ganz normale Liebes-Komödie. Shauns Leben wird beleuchtet. Sein Zusammenwohnen und die Freundschaft mit Ed und Pete, seine Beziehung zu Liz und sogar die Probleme mit seiner Mutter und seinem Stiefvater, gespielt von Bill Nighy, der ebenfalls in „Hot Fuzz“ in einer Nebenrolle auftaucht, kommen zum Vorschein. Klar, dass Pegg und Wright so etwas einfließen lassen, denn jeder gute Horrorfilm braucht wenigstens eine Brise Tragik. Dann tauchen die ersten Untoten auf, doch Shaun bemerkt sie gar nicht, weil er viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Nicht mal als er zum Laden läuft, in einer Blutlache ausrutscht und einige Zombies seinen Weg kreuzen, realisiert er, was um ihn herum geschieht. Erst, als in seinem Garten eine Frau herum taumelt, die wieder aufsteht, nachdem sie von einer Stange durchbohrt wurde und ein Loch im Bauch hat, durch das man ohne Probleme durchschauen kann, kapiert Shaun, dass etwas faul ist und ab diesem Moment bekommen die Zombie-Fans unter uns endlich das, weshalb sie sich diesen Film angesehen haben.

Mit dem Blut wird nicht gespart und die begleitenden Effekte sind wirklich gut gemacht .Ob nun einem die Eingeweide heraus gerissen oder die Zombies mit einem Kopfschuss zur Strecke gebracht werden, man sieht so ziemlich alles. Gerade bei der Szene als Shaun einen der Untoten niederschießt, sieht man das zerfetzte Gehirn regelrecht auf einen zufliegen. Das dieser Film eine Freigabe ab 16 erhalten hat, ist wirklich verwunderlich. Es könnte daran liegen, dass es vordergründig eine Komödie ist, denn bei Wrights späterem Werk „Hot Fuzz“, sieht das Ganze in Sachen Blutvergießen und Altersfreigabe ziemlich ähnlich aus.

Man kann diesen Film in dieselbe Schulbade wie Peter Jacksons „Braindead“ stecken, wenn man auch lieber keinen Vergleich ziehen sollte. „Shaun of the Dead“ ist ein wirklich guter Film, aber mit diesem Kultstreifen kann er sich nicht messen und will das wohl auch nicht. Das Potential, dass sie hatten, haben Pegg und Wright leider nicht voll ausgeschöpft und dennoch bekam der Film durchweg gute Kritiken und räumte 2005 sogar einige Awards ab, darunter für den besten Horrorfilm und sogar zwei Mal für das beste Drehbuch. Splatter-Guru Romero selbst bezeichnete den Film als „Sensationell!“. Aber kann man wirklich anders, wenn einem soviel Honig ums Maul geschmiert wird?

Es ist von allem etwas dabei und daher lohnt sich das Ansehen auf jeden Fall.

>> geschrieben von Angela Berroth 

100%
Basti
geschrieben am 05.11.2010 um 15:00 Uhr
Auf jeden Fall 100 % für den Film einfach immer wieder Genial und zum Totlachen . Shaun of the Dead muss einfach lieben genau wie die beiden super sympatischen Schausspieler.Mein absoluter Lieblings Film = )Was ich aber allen Leuten mit auf den Weg geben möchte ist das man den Film auf jeden Fall mehrmals ansehen muss weil einige Gagsversteckt sind.
100%
Loser-King
geschrieben am 18.03.2008 um 22:00 Uhr
Der Film ist echt gut.Allein die kämpfe zwischen Shaun und den Zombies sind wirklich lustig. Der Film hat seinen eigenen Stil.
100%
BrainstormDude
geschrieben am 26.02.2008 um 17:00 Uhr
Kann ich allen empfehlen, auch den abgedroschensten Ich-schaue-keine-Horrorfilme-ab-16-Fetischisten. Man sollte sich ganz sicher nicht von der 16-ner Freigabe abschrecken lassen! Am besten auf Englisch mit einem Bier geniessen!
90%
Icculus
geschrieben am 03.01.2008 um 01:00 Uhr
Wohl einer meiner absoluten Lieblingsfilme... bin schon seit der Import-DVD-Box von "Spaced" Fan der Truppe.Was ich jedoch allen ans Herz legen will: schaut euch den Film bitte auf Englisch an. Wenns sein muss paukt davor ein paar Monate, aber es lohnt sich, die deutsche Übersetzung, vor allem von Shaun selbst, ist grottenschlecht.
100%
Tascha
geschrieben am 04.11.2007 um 15:00 Uhr
Dieser Film ist einfach nur genial.Es ist nicht einfach nur ein Zombie-Splatter (zumal es keine wirklich sehr ekligen stellen gibt^^)sondern er hat auch noch eine Handlung ist ist super witzig.Ich kann ihn mir einfach immer wieder anschauen
80%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 03.11.2007 um 11:00 Uhr
Der Film ist gut. Die beiden Hauptdarsteller schließt man sofort in sein Herz ein. Es sind wirklich einige saukomische Stellen mit dabei: Mit Schallplatten auf Zombies werfen oder anstatt dem Kumpel zu helfen zuerst mal den Fotoaparat aus dem Haus holen weil die Zombie-Frau gerade so schön auf Shaun liegt. An einigen Stellen gehen den Machern aber deutlich die Ideen aus und der Streifen bringt dann lange Zeit Zombie-Film Wendungen die einem längst bekannt sind und nicht unterhalten. Trotzdem sind einige Stenen dann wieder super lustig. Von den zwei Darstellern möchte man gerne mehr sehen und zwar Shaun of the Dead Teil 2
100%
Halloween_Boy
geschrieben am 27.10.2007 um 19:00 Uhr
Genialer Film! Also ich würde ihn sogar mit Braindead vergleichen obwohl der Film ein Meilenstein ist.
80%
Damon Fry
geschrieben am 16.09.2007 um 19:00 Uhr
Für ihren Schwarzen Humor sind die Briten ja bekannt, aber eine romantische Komödie mit Zombies ist selbst für englische Verhältnisse krass. Das Konzept geht aber voll auf, denn "Shaun Of The Dead" bietet Horror-Comedy vom Allerfeinsten.
Bewertung abgeben:




The Witch Next Door
Kinostart: 13.08.2020Nach der Trennung seiner Eltern verbringt der rebellische Ben die Sommerferien in einer kleinen Küstenstadt. Doch das Leben in dem verschlafenen Örtchen ist alles ander... mehr erfahren
New Mutants
Kinostart: 13.09.2020The New Mutants beleuchtet jenen Zeitraum, wenn Mutanten für sich selbst und ihre Mitmenschen am gefährlichsten sind – nämlich dann, wenn ihre Kräfte erwachen.... mehr erfahren
Candyman
Kinostart: 15.10.2020Der neue Film kehrt dorthin zurück, wo damals alles begann – die einstigen Ghettos Chicagos, die heute einem elitären Wohnviertel gewichen sind. Hier soll der urbanen... mehr erfahren
Escape Room 2
Kinostart: 06.01.2021Escape Room 2 wird erzählerisch an die Geschehnisse aus dem ersten Film anknüpfen und viele der offen gebliebenen Fragen aufgreifen.... mehr erfahren
Antlers
Kinostart: 18.02.2021In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Die Besessenen
DVD-Start: 03.09.2020In The Turning ist die junge Miss Giddens zunächst hocherfreut, dass sie ihre neue Stelle als Gouvernante der beiden Waisenkinder Flora und Miles auf dem Landsitz des On... mehr erfahren
The Hunt
DVD-Start: 03.09.2020Die Jagdsaison ist eröffnet! Auf der Abschussliste stehen in The Hunt, dem neuen Albtraum von Blumhouse und Universal Pictures, aber nicht etwa Fuchs und Wild, sondern M... mehr erfahren
The Witch Next Door
DVD-Start: 24.01.2021Nach der Trennung seiner Eltern verbringt der rebellische Ben die Sommerferien in einer kleinen Küstenstadt. Doch das Leben in dem verschlafenen Örtchen ist alles ander... mehr erfahren
Slaughterhouse Rulez
DVD-Start: 19.12.2026Slaughterhouse Rulez spielt an einer britischen Privatschule, die Teile ihres Landes an ein Fracking-Unternehmen verkauft. Die Firma befreit damit auf dem Gelände aber d... mehr erfahren
This Dark Endeavor
DVD-Start: 07.02.2106Erzählt wird die Handlung von Konrad, dem kleinen Bruder von Victor Frankenstein. Als dieser furchtbar erkrankt, wird Victor zur Suche nach einem alten Alchemisten gezwu... mehr erfahren