Moviebase Baskin

Baskin
Baskin

Bewertung: 70%

Userbewertung: 80%
bei 54 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Baskin
Kinostart: 31.12.2015
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: Unbekannt
Lauflänge: 97 Minuten
Studio: Mo Film
Produktionsjahr: 2015
Regie: Can Evrenol
Drehbuch: Ogulcan Eren Akay, Can Evrenol, Cem Ozuduru, Ercin Sadikoglu
Darsteller: Muharrem Bayrak, Mehmet Akif Budak, Fadik Bülbül, Mehmet Cerrahoglu, Elif Dag, Mehmet Fatih Dokgoz, Aslihan Erguvan, Mümin Kaar, Gorkem Kasal, Sevinc Kaya, Serhat Mustafa Kiliç, Ergun Kuyucu, Alper Magriso, Berat Efe Parlar, Fulya Peker

Von den späten 60er bis in die 80er Jahre hinein produzierte die türkische Filmwirtschaft, nicht unähnlich der italienischen, eine unübersichtliche Masse von billigen Genre-Filmen, die meist leicht zu durchschauende Kopien amerikanischer Vorbilder darstellten. "Star Wars", "Superman", "Dracula" – nichts war vor den Exploitation-Fabrikanten vom Bosporus sicher. Während die italienischen Trash-Filme der Periode heute auch hierzulande Kultstatus genießen, sind die türkischen Varianten zumeist vergessen. Seit dem hört man nicht mehr viel vom türkischen Genre-Kino. Bis jetzt. Der junge, in London und Los Angeles geschulte Filmemacher Can Evrenol sorgt mit "Baskin" für eine spektakuläre Rückkehr des türkischen Horrors ins internationale Bewusstsein – dabei scheint sein größtes Vorbild ironischerweise Italiener zu sein.

"Baskin" wirkt nämlich streckenweise wie ein gelungenes Update der psychedelischen Splatterfilme des italienischen Horror-Gurus Lucio Fulci. Evrenol greift viele von Fulcis Lieblingsmotiven auf – bizarrer Okkultismus, apokalyptischer Fatalismus, entgrenzter Sadismus – verleiht seinem Film aber auch von Beginn an einen türkischen Lokalkolorit. Nach einer verstörenden Eröffnungssequenz setzt "Baskin" etwa in einer gemütlichen Köfte-Imbissbude ein, in der die Polizeieinheit des jungen Arda trinkt, derbe Scherze treibt und Wetten abschließt. Die stimmungsvolle Bildkomposition und Farbgebung des Films versetzt uns einerseits augenblicklich in den familiären Kosmos der Polizisten, deutet durch zu grelle Farben und zu tiefes Schwarz aber auch gekonnt bereits visuell die Abgründe an, die den Protagonisten im Laufe der Handlung drohen.   

Die Schrecken werfen bald ihren Schatten voraus, als die harten Kerle in Uniform über einen Notfall in einer schon immer als irgendwie unheimlich geltenden Gegend informiert werden. Eine andere Polizeieinheit soll dort in nicht näher spezifizierte Gefahr geraten sein. Mit ungutem Gefühl machen sich die Fünf auf und gelangen an ein verfallenes, aber herrschaftliches Haus, das zu osmanischen Zeiten eine Polizeistube beherbergt haben soll. Wie sich bald herausstellt, hat nun aber eine mörderische Sekte das Gemäuer zu ihrer Kultstätte erwählt und freut sich teuflisch über das Frischfleisch in ihrem Höllenhaus.

Die simple Grundstory bleibt zum Glück nicht die einzige Ebene von Evrenols Film. Durch inszenatorische Tricks, den bedrohlich dröhnenden Soundtrack von Ulas Takkan und eine gebrochene Erzählstruktur konstruiert der Regisseur eine interessante Doppelbödigkeit. Diese dient als Gegengewicht zu den brachialen Splatter-Szenen und der allgemeinen Perversität, die "Baskin" an anderen Stellen entfesselt. Besonders in der wunderbar abstoßenden Figur des Sektenführers "Baba" konzentriert Evrenol alle erdenklichen Abscheulichkeiten. Als besondere Fulci-Hommage mutet der Film seinen Zuschauern etwa eine bluttriefende Augenverstümmelung zu, wie sie der italienische Horrormeister und potentielle Buñuel-Bewunderer ja in beinahe jeden seiner Filme einbaute.

Den gelungenen Spannungsaufbau der ersten Hälfte kann der Film leider nicht ganz aufrecht erhalten. Als die Protagonisten in Babas Folterkeller angekommen sind, verliert sich "Baskin" in allerlei Grausamkeiten, vernachlässigt darüber aber Tempo und Originalität. Der Film wird zusehends zur plumpen Gore-Schleuder. Das reaktionäre Frauenbild hat Evrenol unangenehmerweise auch von seinem Vorbild, dem alten Misogyn Fulci übernommen. Dennoch ist "Baskin" ein interessanter Beitrag zur aktuellen Welle des psychedelischen Genre-Kinos. Eine stärkere Betonung seiner durchaus vorhandenen subtilen Aspekte hätte dem Film sicherlich gut getan. Auch so aber gibt er Anlass zur Hoffnung, auch weiterhin Genre-Filme von abseits der Handvoll üblicher Produktionsländer zu sehen zu bekommen, die bestimmte Horror-Formeln gemäß ihrer eigenen Folklore interpretieren und einfärben.

>> von Tim Lindemann

Bewertung abgeben:




Countdown
Kinostart: 30.01.2020Countdown beginnt damit, dass sich die junge Krankenschwester Quinn eine App herunterlädt, von der behauptet wird, sie könne den eigenen Tod vorausbestimmen. Zunächst ... mehr erfahren
The Lodge
Kinostart: 06.02.2020In The Lodge wird eine werdende Stiefmutter mit den beiden Kinder ihres Verlobten in einer einsamen Berghütte eingeschneit. Gerade, als das Trio untereinander etwas aufz... mehr erfahren
Birds of Prey
Kinostart: 06.02.2020Vier Jahre nach den Ereignissen aus Suicide Squad ist in Gotham City nichts mehr so, wie es früher einmal war. Harley Quinn hat sich von Joker getrennt und kämpft an de... mehr erfahren
Brahms: The Boy 2
Kinostart: 20.02.2020Im Sequel The Boy 2 zieht es eine junge Familie in die herrschaftliche Heelshire Villa. Sie weiß nichts von den verstörenden Szenen und Ereignissen, die sich hier vor k... mehr erfahren
Fantasy Island
Kinostart: 20.02.2020Fantasy Island befasst sich mit dem rätselhaften Mr. Roarke, der auf seiner abgelgenen, luxeriösen Insel die heimlichen Wünsche seiner Gäste Wirklichkeit werden läss... mehr erfahren
ES: Kapitel 2
DVD-Start: 23.01.2020Das zweite Kapitel von ES greift die Geschehnisse aus Sicht der Erwachsenen auf. 30 Jahre lang glauben sie, das unvorstellbare Grauen besiegt zu haben. Doch dann kehrt "E... mehr erfahren
Light of my Life
DVD-Start: 24.01.2020Zehn Jahre nach einer Epidemie, die fast alle Frauen und Mädchen der Erde das Leben gekostet hat, muss ein Vater seine heranwachsende Tochter um jeden Preis beschützen.... mehr erfahren
Quiet Comes the Dawn
DVD-Start: 30.01.2020Seit dem mysteriösen Tod ihres Bruders, leidet Sveta unter quälenden Albträumen. Auf der Suche nach Antworten, schließt sie sich im Institut für Somnologie einem Exp... mehr erfahren
Code 8
DVD-Start: 30.01.2020Lincoln City, in der nahen Zukunft: 4 % der Menschheit werden mit übernatürlichen Fähigkeiten geboren. Manche können Hitze erzeugen, andere Wunden heilen. Oder haben ... mehr erfahren
Freaks
DVD-Start: 31.01.2020Eine umfangreiche Aufklärungskampagne der Regierung warnt die Bevölkerung: „Sie sehen aus wie wir – Bitte melden Sie alles Ungewöhnliche“. Gesucht werden die FRE... mehr erfahren