Moviebase Fragile - A Ghost Story

Fragile - A Ghost Story
Fragile - A Ghost Story

Bewertung: 85%

Userbewertung: 80%
bei 121 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Frágiles
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 24.11.2006
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 97 Minuten
Studio: Filmax International/ Splendid
Produktionsjahr: 2005
Regie: Jaume Balagueró
Drehbuch: Jaume Balagueró
Darsteller: Calista Flockhart, Richard Roxburgh, Elena Anaya, Gemma Jones, Colin McFarlane, Ivana Baquero, Yasmin Murphy, Michael Pennington, Daniel Ortiz, Susie Trayling, Lloyd F. Booth Shankley, Michael Gatward, Scarlet Carey

Filmax International, Spaniens Vorzeigefilmschmiede in Spe, weiß mit immer neuen Produktionen zu gefallen. Im Rekordtakt veröffentlicht das Unternehmen viel versprechende Titel wie Jaume Balaguerós „Darkness“, dessen Erfolg selbst in den amerikanischen Kinos überraschte, oder die jüngst vom e-m-s Verleih in Deutschland veröffentlichte „Films to Keep You Awake" Horror Anthology, die für das spanische Fernsehen gedreht wurde. Balagueró zeichnete im Übrigen auch für den hier besprochenen „Fragile“ verantwortlich.

Mit seinem „Darkness“ und dem zuvor gedrehten „The Nameless“ legte Jaume Balagueró mehr als nur eine Kette erfolgreicher, und viel wichtiger, guter Titel aus Spanien auf den Tisch, die, um dem internationalen Publikum zu gefallen, vornehmlich mit amerikanischen und englischen Darstellern gedreht wurden. „Fragile“ bricht nicht mit dieser Tradition. Auch hier schaffte es Balagueró ausgezeichnet, geschichtliche Details mit der nötigen Portion Können zu verbinden. Ein immer währender Bestandteil seiner Filme: Geister. Eine Fähre schippert unter dem wolkenverhangenen Himmel über die raue See, und bildet damit den Beginn eines außerordentlich gelungenen Abenteuers.

Mercy Falls, ein baufälliges Krankenhaus auf einer einsamen Insel, mit finsteren Gängen und einer knarzenden Fahrstuhlanlage. Längst hätte das morsche Gemäuer geräumt werden sollen. Das verrottete Obergeschoss ist schon seit Jahren geschlossen, nur im Erdgeschoss wartet eine kleine Gruppe von Ärzten, Schwestern und kindlichen Patienten auf die Evakuierung. Neuankömmling Amy (Calista Flockhart), eine Krankenschwester mit traumatischer Vergangenheit, merkt schnell, dass in dem Hospital merkwürdige Dinge vor sich gehen. Aus dem abgesperrten 2. Stock dringen unheimliche Geräusche, und auf der Kinderstation ereignen sich immer wieder nächtliche Unfälle. Die Kinder sind nervös. Haben Angst. Vor etwas Unantastbarem, Unsichtbarem. Etwas, das nicht existieren dürfte, etwas voller Schmerz und Hass. Amy geht dem Grauen auf den Grund und stößt dabei auf ein schreckliches Geheimnis, auf ein Wesen, das weitaus schrecklicher, bösartiger und gefährlicher ist, als Amy je vermutet hat...

Krankenhäuser lösen bei den meisten Menschen bereits beim Anblick ein ungutes Gefühl aus. Verbinden sie die Seele doch mit dem Schrecken, der in jedem von uns sitzt. Die Angst vor diesen Gebäuden, voller Mediziner, Betten und steriler Abteilungen, kommt nicht von ungefähr, zeigt sie uns doch die Vergänglichkeit des menschlichen Körpers auf. Diese Regung nutzt Balagueró fast schon schamlos aus. Die in grau und Blautönen gehaltene Farbgebung verleiht dem Hospital im Film, Mercy Falls getauft, ein monotones Aussehen. Steigernd kommt außerdem hinzu, dass diesem Gebäude das zweite Stockwerk abhanden gekommen ist, wie sich im späteren Verlauf natürlich noch als mysteriöses Übel herausstellt. Nicht ohne Grund...

Ruhig und gelassen führt uns der Film an die umschweifende Hintergrundgeschichte. Die Krankengeschichte der kleinen Charlotte ruht in der anfänglichen Einführungsphase auf dem Abstellgleis, was Zeit bietet, einzelne Charaktere näher zu definieren. In diesem Punkt ist eine klare und willkommene Weiterentwicklung des Jaume Balagueró zu erkennen. Detailliert ausgearbeitet, nähern wir uns schnell den Hauptakteuren im Geschehen, und der Horror im eigentlichen Sinne übernimmt die Nebenrolle. Zu großen Stücken lebt „Fragile“ ohnehin von der dramatischen Natur. Für diese Aufgabe konnte „Ally McBeal“ Darstellerin Calista Flockhart geworben werden, deren darstellerische Leistungen sich mehr als erhaben präsentiert. Mit ihrem gefühlvollen technischen und ausdrucksstarken Spiel vermittelt Flockhart eine Ebene, die den meisten Produktionen dieser Art verwehrt bleibt, und trägt die Handlung gleichzeitig auf schweren Schultern.

„Fragile“ wäre nicht „Fragile", wenn da nicht wenigstens eine Handvoll Anleihen bei der Konkurrenz zu erkennen wären. So spiegelt die Geschichte eines kranken Mädchens, das auf Grund ihres Leidens in den Rachefeldzug zieht, nicht von ungefähr die Grundzüge des asiatischen „Ringu“ wider. Da sich der Verlauf zu großen Stücken sehr vielseitig in der Präsenz und Auslotung einzelner Bereiche präsentiert, wollen wir dieses kleine Manko aber einfach unbeachtet vorbeiziehen lassen. Weit schwerwiegender ruht die Last der Unglaubwürdigkeit auf „Fragile“, drückt die ungebremste Euphorie dennoch nicht vollends ins Bodenlose, was nicht zuletzt an der Liebenswürdigkeit der Präsentation liegt.

Das Tempo der Herangehensweise bleibt obendrein bemerkenswert. Rast Flockhart in vereinzelten Szenen mit ungebremster Kraft Richtung Herzinfakt, werden bereits in der darauffolgenden Sekunde ruhigere Töne angeschlagen, um die Geschichte auf gewohnte Bahnen zu lenken. Wie bereits in den vorigen Werken, gelingt es Balagueró erneut, eine tragende und zugleich schaurige Atmosphäre zu erzeugen, die ungeübte Augen mit großer Sicherheit zum Wachbleiben überredet. Die Darstellung des auftretenden Geisterwesens manifestiert sich durch übliche Gebrauchsgegenstände oder Wände, die wie von Geisterhand mit Rissen gezeichnet werden. Knochen spielen in „Fragile“ eine tragende Rolle, werden sie unterlegt von markerschütternden Schreien doch mehr als einmal gebrochen.

Es ist erfrischend, wie geistreich, originell und dennoch gewohnt sich dieses Geister-Drama präsentiert, ohne einen Anflug von Langeweile aufkommen zu lassen. Im groben Blickwinkel betrachtet ist „Fragile“ allein als Weiterentwicklung bekannter Grundprinzipien zu verstehen, verbindet diese jedoch mit einer ausgesprochen spannenden Geschichte, überzeugenden Effekten und Gähnsehautgarantie. Das ist mehr, als man sich vom überwiegenden Teil dieser speziellen Art von Film in den letzten Jahren versprechen konnte. Allein deshalb ein definitiver Geheimtipp!

>> verfasst von Torsten Schrader

100%
Vinnie
geschrieben am 02.01.2011 um 00:00 Uhr
Meiner Meinung nach ist das einer der besten Filme die ich je gesehen habe. Di Story ist simple, die Szenen sind gut umgesetzt, die Effekte grandios gestaltet und die Darsteller sind, für Horrorfilme unüblich, gut.Ein solcher Film beweist wieder, dass ein Horrorfilm keine Blutspritzereien nötig hat. Ich kann diesen Film nur empfehlen.
80%
Clementine
geschrieben am 25.10.2010 um 19:00 Uhr
Na klar, das ist nun wirklich kein typischer Horrorfilm und das ist auch gut so, wie ich finde. Die Story ist simpel und gut umgesetzt. Man sieht also, man braucht keine fein durchdachte, verworrene Story um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Für Freunde dieses Genres wirklich zu empfehlen.
90%
Freizeit-Kritikerin
geschrieben am 16.04.2010 um 15:00 Uhr
Anfangs war ich mir etwas unsicher, angesichts des Covers und des Titels, was einem nicht viel Einschätzungsvermögen bietet. Ich befürchtete einen recht durschnittlichen Horrorfilm, dessen Handlung nach dem Motto "schon x-mal gesehen" verlaufen würde -doch ich wurde positiv überrascht.Der Film bietet eine düstere Gänsehaut-Atmosphäre, Abwechslung in der Story und ist auf keinen Fall langatmig, sondern geht interessant und kafkaesk am roten Faden entlang. Wunderbare Unterhaltung nachts bei Regenwetter ; )
100%
Horrormovie liebling
geschrieben am 22.04.2009 um 13:00 Uhr
Einer der besten filme ever..wirklich empfehlenswert!!!
100%
Mona
geschrieben am 27.08.2008 um 21:00 Uhr
Ich hab mich grad verliebt. Man, hat der Film mich berührt... Schön, dass es auch solche Filme des Genres gibt. Unbedingt mal anschauen!Wer den Film vollends genießen will sollte jetzt nicht weiter lesen (Fast- Spoiler ;)):Das tollste (neben dem stimmigen Ende) war für mich an dem Film, dass er mich tatsächlich überrascht hat. Das hat schon lange kein Film mehr geschafft (selbst High Tension´s "twist" nicht), obwohl ich mir im Vorfeld vorm anschauen häufig nicht mal eine kurze Zusammenfassung durchlese. Von der Stimmung hats mich irgendwie an das PS2 Spiel "Project Zero II" erinnert ^^
60%
Ahiru
geschrieben am 13.10.2007 um 09:00 Uhr
Nicht so schrecklich wie so mancher Mist der so auf den Markt geworfen wird.Hat gute Elemente und schöne Bilder, allerdings muss ich zugeben das ich für Calista Flockhart nichts übrig habe...
50%
Clubmauserl
geschrieben am 14.08.2007 um 13:00 Uhr
Also ich bin ein wirklicher Horrorfilmfreund und fand diesen Film eher langweilig als schrecklich oder spannend... Na ja jeder hat wohl so seine Meinung
90%
Floddi
geschrieben am 01.05.2007 um 23:00 Uhr
Ein echt klasse Film den man gesehen haben muss. Die Story ist äusserst beängstigend und doch gegen Ende fast schon märchenhaft. Ausserdem endlich mal wieder ein Horrorfilm bei denen den Schauspielern wirklich alles abverlangt wird. Unbedingt ansehen!
90%
Mc hoffiman
geschrieben am 05.02.2007 um 19:00 Uhr
Also ich steh ja normaler Weise nicht so auf Psycho Filme------ aber bei diesem Film wurde ich echt positiv überascht --- Gänsehaut garantiert--- unbedingt gucken
Bewertung abgeben:




Antlers
Kinostart: 04.06.2020In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Guns Akimbo
Kinostart: 25.06.2020In Guns Akimbo spielt Radcliffe einen jungen Mann, der unverhofft zur Teilnahme an Skizm verdonnert wird. Dabei handelt es sich um ein (Videospiele lassen grüßen) reale... mehr erfahren
Gretel & Hansel
Kinostart: 09.07.2020Wie in der Vorlage führt ein junges Mädchen (Sophia Lillis) ihren Bruder (Sammy Leakey) auf der verzweifelten Suche nach Essen in einen düsteren Wald. Dort stolpern si... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 30.07.2020In Morbius spielt Jared Leto die tragische Figur des Dr. Michael Morbius, der verzweifelt nach einem Gegenmittel für seine seltene Krankheit sucht. Seit einem biochemisc... mehr erfahren
Ghostbusters: Legacy
Kinostart: 13.08.2020Das bislang noch unbetitelte Ghostbusters-Sequel soll von vier Jugendlichen, zwei Mädchen und zwei Jungs, erzählen.... mehr erfahren
Countdown
DVD-Start: 05.06.2020Countdown beginnt damit, dass sich die junge Krankenschwester Quinn eine App herunterlädt, von der behauptet wird, sie könne den eigenen Tod vorausbestimmen. Zunächst ... mehr erfahren
The Lodge
DVD-Start: 12.06.2020In The Lodge wird eine werdende Stiefmutter mit den beiden Kinder ihres Verlobten in einer einsamen Berghütte eingeschneit. Gerade, als das Trio untereinander etwas aufz... mehr erfahren
Slaughterhouse Rulez
DVD-Start: 19.12.2026Slaughterhouse Rulez spielt an einer britischen Privatschule, die Teile ihres Landes an ein Fracking-Unternehmen verkauft. Die Firma befreit damit auf dem Gelände aber d... mehr erfahren
This Dark Endeavor
DVD-Start: 07.02.2106Erzählt wird die Handlung von Konrad, dem kleinen Bruder von Victor Frankenstein. Als dieser furchtbar erkrankt, wird Victor zur Suche nach einem alten Alchemisten gezwu... mehr erfahren
Freitag der 13. Teil 6 - Jason lebt
DVD-Start: 07.02.2106Als Kind gelang Tommy Jarvis das, wofür viele andere mit dem Leben bezahlt haben: Er tötete Jason Voorhees, den Massenmörder, der die Gäste des Crystal Lake Camps nie... mehr erfahren