Moviebase Tamara - Tochter des Teufels

Tamara - Tochter des Teufels
Tamara - Tochter des Teufels

Bewertung: 70%

Userbewertung: 55%
bei 45 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Tamara
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 08.02.2006
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 98 Minuten
Studio: City Lights Pictures / Koch Media
Produktionsjahr: 2005
Regie: Jeremy Haft
Drehbuch: Jeffrey Reddick
Darsteller: Jenna Dewan, Matthew Marsden, Katie Stuart, Chad Faust, Claudette Mink, Bryan Clark, Jeffrey Reddick, Gil Hacohen, Melissa Elias, Marc Devigne, Chris Sigurdson, Sarah Blondin, Magally Zelaya, Ernesto Griffith, Brian Davisson, Brandy Jaques

In welche Kategorie steckt man „Tamara“ wohl am besten? Junge Darsteller, eine Highschool, ein Fluch, Hexerei – das perfekte Markenzeichen für einen Horrorfilm im Teeniebereich eben. Dennoch lässt sich bereits jetzt sagen, dass der Film zwar viele Faktoren eines solchen Genresbeitrages beinhaltet, aber dennoch ein anderer Film geworden ist. Erwachsener und vor allem düsterer geht es in diesem Revenge-Movie voran und das ist nun wirklich mal eine willkommene Abwechslung.

Mitmenschen können doch manchmal so grausam sein. Das kleine, hässliche Entlein Tamara hat es nicht leicht auf ihrer High School. Von allen Schülern für ihr ungepflegtes Aussehen gehasst, wird ein von ihr verfasster Artikel in die Schülerzeitung gestellt, der die Drogeneskapaden des Sportteams aufdeckt. Von nun an ist Tamara nirgends mehr sicher. Geborgenheit findet sie nur bei ihrem Lehrer und in ihren Büchern, voller Magie und schwarzer Kunst. Als Tamara ihrem Lehrer dann auch noch gesteht, in ihn verliebt zu sein, ist es endgültig vorbei. Chad und Bryan schmieden einen süßen Racheplan, der die unbeholfene Schülerin vollends in die Verzweiflung treiben soll. Viel zu spät und nach der Tat bemerken sie, dass Tamara wirklich zaubern kann.

Die Geschichte um ein ungeliebtes Mädchen, das endlich Rache üben will, ist nicht neu. Sehr ähnlich gab es das Thema zuletzt in Düstere Legenden 3, wenn auch aus einer anderen Sichtweise. Gut nur, dass Jenna Dewan die Hauptrolle der Tamara übernimmt. Am Anfang noch das Mauerblümchen von nebenan, im nächsten Moment die Sexbombe mit Charme. Dewan hätte als Abziehbild der Kathryn aus Eiskalte Engel nicht besser besetzt werden können. Geschickt spielt sie mit ihrem Aussehen und zieht dabei nicht nur die Protagonisten im Film in ihren Bann. Das rachsüchtige Schulmädchen nimmt man ihr einfach ab, was für einen Film dieser Thematik natürlich unerlässlich ist.

Kinderkrankheiten treten vor allem zu Beginn und im Finale auf. Während der Zuschauer während der Einleitung noch an der Qualität zweifelt, geht „Tamara“ im Finale leider die Puste aus. Zu unoriginell wirkt das Geschehen, Klischees vermischen sich mit Logiklöchern und so kommt es, dass der Film im Mittelmaß versinkt. Das größte Logikloch ist die Tatsache, dass man sich als Zuschauer entscheiden muss, wer denn nun eigentlich das „Böse“ ist. Tamara, die durch ihre Mitschüler umgebracht wurde und nun Rache will? Oder vielleicht doch ihre vermeintlichen Freunde, die sie noch einmal umbringen wollen, nur im ihre eigene Haut zu retten? Das letzte Drittel können dabei nicht zwingend als Highlight bezeichnet werden und schmälern den ansonsten sehr positiven Gesamteindruck.

So unglaublich gorelastig wie uns die Trailer und Clips zum Film weismachen wollen, ist der Streifen letztendlich gar nicht geworden. Natürlich gibt es einige Szene, die man als deftig bezeichnen kann, jedoch wird es nicht viel schlimmer als dort, was man zuletzt beispielsweise in „Creep“ bestaunen konnte. Leider kommt hinzu, dass die Qualität der Effekte sehr schwankend ist. So erlebt der Zuschauer in einer Szene, wie sich aus Rogers Arm durch seine Haut Maden in die Freiheit fressen. Eine nette Idee - riskiert man einen genauen Blick, wird allerdings schnell deutlich, mit welch einfachen und offensichtlichen Tricks gearbeitet wurde. Glücklicherweise überwiegt der positive Eindruck.

Aber nun genug gemeckert. „Tamara“ ist ein sehr ansprechender „Teen“-Horrorfilm, der durch seine gute Story, die netten Effekte und den abwechslungsreichen Verlauf überzeugen kann. Mit den Darstellern hat man eine sehr gute Wahl getroffen, auch wenn hier natürlich Jenna Dewan die Powerfrau markiert und alle restlichen Darsteller eher Nebenrollen bekleiden. Einen sehr guten Mittelweg hat man mit der reiferen Machart gefunden, der sicherlich auch ältere Semester überzeugen dürfte, die sonst bei Filmen wie „Düstere Legenden“ die Nase rümpfen. Dewan als Hingucker ist natürlich ein weiterer Pluspunkt, den man nicht außer Acht lassen sollte. Da das Finale sehr offen ausgelegt ist, dürfen wir uns vermutlich auf ein baldiges Wiedersehen mit der hübschen Rachefee freuen, die im Nachfolger hoffentlich genauso entzückend daherkommt. Erstklassige Unterhaltung für einen Abend vorm Heimkino!

20%
Miia
geschrieben am 30.03.2008 um 23:00 Uhr
Ich weiß auch nicht wirklich, warum, aber den Film habe ich jetzt schon 3x gesehen, wahrscheinlich weil er schon ziemlich oft im TV kam. Der Film ist wirklich schlecht und die Story und alles wirkt so unecht, ... nicht empfehlenswert!
30%
Willy
geschrieben am 18.03.2008 um 13:00 Uhr
Na ja, ich will mal nicht so sein. Mittelmäßige Unterhaltung am Abend. Danach aber "Aus den Augen - aus dem Sinn".
10%
Chris
geschrieben am 17.11.2007 um 20:00 Uhr
Erst kam "Carrie" jetzt "Tamara" mit einer gewissen Jenna Dewan in der titelgebenen Rolle. Leider ist der fertige Film ein absoluter Griff ins Klo. Die blutigen Effekte sorgten für heiteres Gelächter und die drögen Selbstdarsteller für gediegene Langweile.
10%
Mc hoffiman
geschrieben am 10.01.2007 um 21:00 Uhr
Bos is der schlecht...... lasst die finger davon ... blosss...... nicht kaufen..... nicht fragen warum tut es einfach nicht!!!!!!1
20%
Diveman
geschrieben am 15.06.2006 um 00:00 Uhr
Der Film ist einfach nicht sehenswert! Ich schließe mich Kommentar Nr.1 an.
20%
Sohn des Teufels
geschrieben am 05.06.2006 um 21:00 Uhr
ououou, der war einfach net so gut wies in der kritik steht... von wegen die effekte warn hauptsächlich überzeugend...^^ lachhaft!
Bewertung abgeben:




Plane
Kinostart: 02.02.2023In Pilot Brodie Torrances (Gerard Butler) Flugzeug schlägt bei einem schweren Sturm der Blitz ein und alle Instrumente fallen aus. Nach der Notlandung auf einer Insel st... mehr erfahren
Arboretum
Kinostart: 09.02.2023Eine perspektivlose Dorfjugend an der ehemaligen DDR-Grenze, zwischen Neonazis, Jugendclub und Dorffesten: Erik und sein bester Kumpel Sebastian haben in ihrem kleinen Do... mehr erfahren
Knock at the Cabin
Kinostart: 16.02.2023Es soll eine Auszeit vom Alltag für die Familie sein – der Urlaub in der einsam gelegenen Holzhütte, abgeschnitten von der Außenwelt. Doch dann tauchen vier unheimli... mehr erfahren
Evil Dead Rise
Kinostart: 20.04.2023„Evil Dead Rise“ verlagert die Handlung aus den abgelegenen Wäldern in die große Stadt: Der Film erzählt die verstörende Geschichte zweier entfremdeter Schwestern... mehr erfahren