Moviebase Revenge

Revenge
Revenge

Bewertung: 75%

Userbewertung: 50%
bei 161 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Revenge
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 23.08.2018
DVD/Blu-Ray Verleih: 23.08.2018
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 108 Minuten
Studio: M.E.S. Productions, Monkey Pack Films, Charades
Produktionsjahr: 2017
Regie: Coralie Fargeat
Drehbuch: Coralie Fargeat
Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Avant Strangel, Guillaume Bouchède

Filme, denen ein glänzender Ruf vorauseilt, die auf Festivals gefeiert werden, sind meistens mit Vorsicht zu genießen. Denn nicht selten erweist sich der Hype als Bürde für das hochgelobte Werk, das in vielen Fällen die Erwartungen nicht erfüllen kann. Besonders freuen darf man sich über Ausnahmen von dieser Regel, zu denen zweifelsohne auch Coralie Fargeats Regiedebüt „Revenge“ gehört. Angepriesen als harter, gewitzter und packender Survial-Thriller, entführt der drastische Schocker sein Publikum tatsächlich auf eine irrwitzige Achterbahnfahrt inklusive eines brachialen Geschlechterkampfes und eines cleveren Umgangs mit den Konventionen und Darstellungsweisen des verrufenen Rape-and-Revenge-Kinos. Eines Subgenres, das mit Ingmar Bergmans religiös aufgeladenem Drama „Die Jungfrauenquelle“ mutmaßlich seinen Anfang nahm und in den siebziger Jahren mit Wes Cravens „Das letzte Haus links“ und Meir Zarchis „Ich spuck' auf dein Grab“ kontrovers diskutierte Klassiker hervorbrachte.

Geschäftsmann Richard (Kevin Janssens, „The Ardennes – Ohne jeden Ausweg“) will mit seiner deutlich jüngeren Geliebten Jen (Matilda Anna Ingrid Lutz, „Rings“) noch etwas Zeit in einer luxuriösen Villa mitten in der Wüste verbringen, bevor seine Partner Stan (Vincent Colombe, „Point Blank – Aus kurzer Distanz“) und Dimitri (Guillaume Bouchède, „Plötzlich Papa“) dort für das traditionelle Jagdwochenende aufkreuzen. Dummerweise reisen die beiden allerdings früher als erwartet an, sodass die idyllische Zweisamkeit schnell dahin ist. Nach einer ausgelassenen Partynacht am Pool kommt es am nächsten Morgen in Richards Abwesenheit zu einem schrecklichen Zwischenfall mit ungeahnten Folgen: Obwohl Jen den aufdringlichen Stan entschieden zurückweist, vergewaltigt er sie, während Dimitri den Übergriff nonchalant geschehen lässt. Richard will seine traumatisierte Freundin anschließend mit Geld zum Schweigen bringen, unterschätzt dabei aber ihre Wut. Als die junge Frau Reißaus nimmt, wird sie von den drei Männern bis an den Rand einer Schlucht verfolgt und von ihrem Geliebten rücksichtslos in die Tiefe gestoßen. Wie durch ein Wunder überlebt sie den Sturz und liefert sich schon bald ein unerbittliches Katz-und-Maus-Spiel mit dem feigen Trio.

Logik- und Plausibilitätsverfechter dürften einen schweren Stand haben, da Fargeat dem Betrachter einiges an Wohlwollen abverlangt. Dass Jen nicht zu Tode kommt und sich später mit gravierenden Verletzungen durch die Wüste schleppt, ist sicher nicht sehr glaubwürdig. Der Wucht des Films tun diese Umstände jedoch keinen Abbruch. Schon der Einstieg lässt erahnen, dass die Regisseurin ihr Handwerk vorzüglich beherrscht. Spektakulär-vibrierende Bilder der weiten Einöde, poppige Farbenspiele und ästhetisch aufregende Spiegelungen senden tolle Reize aus, die man von einem Exploitation-Streifen nicht gewohnt ist. Die pulsierenden Elektroklänge aus der Feder von Robin Coudert („Amityville: The Awakening“) ziehen den Zuschauer unweigerlich in das Geschehen hinein. Schmerzhaft überzeugende Bluteffekte, von denen es nicht gerade wenige gibt, machen den Horror des Überlebenskampfes dramatisch spürbar. Und immer wieder schafft es Fargeat, die auch das Drehbuch verfasste, den simpel-gradlinigen Plot mit ungemein packend arrangierten Verfolgungsszenen aufzuwerten. Das beste Beispiel für ihr Können ist der in roten Lebenssaft getränkte Showdown, bei dem die Macherin die verwinkelte Architektur der Wüstenvilla effektiv nutzt, um den Nervenkitzel in einer famosen Plansequenz bis ins Unerträgliche zu steigern.

Sehenswert und unterhaltsam ist „Revenge“ allerdings nicht nur, weil der Film eine fiebrig-schweißtreibende und kompromisslose Handlung erzählt. Zu etwas Besonderem wird er auch deshalb, weil die französische Regisseurin ungehemmt mit den Mustern des berüchtigten Rape-and-Revenge-Genres jongliert und sie mit Spaß am Experimentieren aufbricht. Wird Jen anfangs noch als Lolli lutschende, lasziv-naive Sexbombe in Szene gesetzt, erlebt sie nach dem fatalen Sturz eine regelrechte Wiedergeburt und mutiert zu einem mythisch überhöhten Racheengel, der sein Überleben mit erstaunlichen Lösungen sichert. Schonungslos seziert Fargeat das widerwärtige Verhalten der männlichen Figuren, wobei sie keinen Zweifel daran lässt, wie erbärmlich Stans Rechtfertigung für die Vergewaltigung ist.

Anders als man es aus vielen artverwandten Thrillern kennt, geilt sich die Kamera nicht an dem erzwungenen Sex-Akt und Jens Qualen auf, sondern lässt den Übergriff konsequent außerhalb des Bildes stattfinden, nur um später die drastischen Wunden der Hobbyjäger umso deutlicher auszustellen. Nicht von ungefähr wird im Finale der permanent ins Bild kommende nackte Körper eines Mannes unverhohlen zu einem Schauobjekt degradiert. Ein letzter kluger Schachzug in einem wilden, mit biblischen Symbolen garnierten Rundumschlag, der anderen billig-ausbeuterischen Schockern selbstbewusst den Mittelfinger entgegenstreckt.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Suspiria [2018]
Kinostart: 15.11.2018Guadagninos Suspiria ist im Berlin des Jahres 1977 angesiedelt, wo sich prominente Namen wie Arthouse-Liebling Tilda Swinton (Only Lovers Left Alive), Dakota Johnson oder... mehr erfahren
Assassination Nation
Kinostart: 15.11.2018Highschool-Schülerin Lily (Odessa Young) und ihre Gruppe von Freunden leben in dem Städtchen Salem in einem Wirbel von Textnachrichten, Postings, Selfies und Chats, gen... mehr erfahren
The House That Jack Built
Kinostart: 29.11.2018USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
Unknown User 2: Dark Web
Kinostart: 06.12.2018Auch im Nachfolger zu Unknown User steht eine Gruppe junger Freunde im Mittelpunkt, die in den Untiefen des Internets offenbar auf einen Menschenhändlerring stoßen. Abe... mehr erfahren
Anna und die Apokalypse
Kinostart: 06.12.2018Justin Bieber wurde gestern zum Zombie! Als Anna und ihre Freunde diese Meldung lesen, ist der Weltuntergang schon ziemlich fortgeschritten. Was kann da noch helfen? Sing... mehr erfahren
The School - Schule des Grauens
DVD-Start: 15.11.2018Auf der Suche nach ihrem vermissten Sohn wacht die Ärztin Amy eines Tages in einer verlassenen Schule auf. Schnell stellt sie fest, dass sie nicht allein ist: eine Grupp... mehr erfahren
Hagazussa – Der Hexenfluch
DVD-Start: 16.11.2018Hagazussa – Der Hexenfluch versetzt uns ins 15. Jahrhundert zurück. Die Angst vor Hexen und bösen Mächten ist allgegenwärtig. Inmitten dieser unwirtlichen Umgebung,... mehr erfahren
What the Waters Left Behind
DVD-Start: 16.11.2018In What the Waters Left Behind möchte eine Gruppe junger Filmemacher eine Dokumentation über die 1985 versunkene Touristenstadt Epecuén drehen, welche mit der Zeit lan... mehr erfahren
CAM
DVD-Start: 16.11.2018Im von Blumhouse produzierten CAM stiehlt eine Doppelgängerin im Internet die Identität eines aufstrebenden Camgirls. Im Kampf um ihre eigene Identität muss Alice (Mad... mehr erfahren
Mandy
DVD-Start: 22.11.2018Shadow Mountains, 1983: Der friedliebende Einzelgänger Red Miller kocht vor Wut und Trauer. Hilflos musste er mitansehen, wie seine große Liebe Mandy verbrannt wurde. J... mehr erfahren