Moviebase History Of Violence, A

History Of Violence, A
History Of Violence, A

Bewertung: 88%

Userbewertung: 95%
bei 121 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: History Of Violence, A
Kinostart: 13.10.2005
DVD/Blu-Ray Verkauf: 24.03.2006
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 95 Minuten
Studio: Warner
Produktionsjahr: 2005
Regie: David Cronenberg
Drehbuch: Vince Locke
Darsteller: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt, Ashton Holmes, Stephen McHattie, Greg Bryk, Sumela Kay, Kyle Schmid, Bill MacDonald, Morgan Kelly, Connor Price, Peter MacNeill, Deborah Drakeford, Gerry Quigley, Heidi Hayes, Aidan Devine, Michelle McCree
Wenn sich der gemeine Thrillerfan damit konfrontiert sieht, sich eine "Ballade" anzusehen, so zieht dies meist ein Augenrollen mit begleitendem "Och nööööö!" nach sich. Doch nicht in diesem Fall! Wenn sich nämlich der Master Of Horror, David Cronenberg, höchstpersönlich an ein Graphic Novel macht, welches da A History Of Violence heißt, werden des Fans' Augen groß und die Kinnlade klappt nach unten. Anders als Filme, die sich mit dem Thema Gewalt an sich auseinandersetzen, verliert sich der Zuseher während dem Genuss dieses Filmes in ihrer Notwendigkeit, um nicht fast zu sagen Alltäglichkeit von Gewalt.

Tom Stall (Viggo "Aragorn" Mortensen) besitzt ein kleines Dinner mitten in einer amerikanischen Idylle, in der der Hund begraben liegt. Als Familienvater kümmert er sich liebevoll um seine Frau (Maria Bello), seinen Sohn Jack (Ashton Holmes) und seine kleine Tochter. Doch eines Tages wird die heile Welt von Grund auf erschüttert - zwei skrupellose Gangster überfallen Toms Lokal und wollen eine Kellnerin kaltblütig ermorden. Plötzlich geschieht etwas Unerwartetes: Tom überwältigt die beiden Ganoven und bringt sie auf brutale Art und Weise um. Logisch das er kurz darauf zum "Local Hero" wird und das ganze Land über ihn spricht. Sein Dinner kann sich vor Besuchern kaum mehr retten - doch leider finden sich wieder ungebetene Gäste ein. Unterwelt-Boss Carl Fogarty (genial: Ed Harris) nennt Tom nämlich die ganze Zeit "Joey" und behauptet steif und fest ihn zu kennen. Handelt es sich hierbei um eine Verwechslung oder hat Tom eine Vergangenheit, über die niemand Bescheid weiß? Natürlich handelt es sich um Letzteres...

Ich traue mich A History Of Violence mit einer Mozart'schen Symphonie zu vergleichen, welche von einem 200-Mann Orchester im Wiener Opernhaus gespielt wird. Spätestens als Tom nämlich die Gangster im Restaurant überwältigt, hat Cronenberg den Zuschauer genau da wo er ihn haben will: nämlich im Film, nicht als Beobachter, sondern als Komplizen. Und genau wie die Klänge der Symphonie umgibt uns die Atmosphäre des Films während seiner kompletten Laufzeit. Sei es die extrem ruhige Anfangssequenz, die turbulenten "crescendo" während den geschickt platzierten und richtig dosierten Gewaltausbrüchen oder die völlige Stille die uns in der letzten Filmminuten umhüllt. Der Regisseur versucht nicht, im Gegensatz zu Michael Haneke mit Funny Games, uns eine Moral mit der Faust aufs Auge zu drücken und mit ausgestrecktem Zeigefinger auf uns zu zeigen und zu sagen "sieh dich an, du findest Spass an medialer Gewalt". Im Gegenteil, es wird dargestellt wie allgegenwärtig Gewalt ist und wie einfach es ist, dass sie Einzug ins alltägliche Leben findet. Dabei konfrontiert uns Cronenberg mit einigen herrlichen Widersprüchen: ob nun der Familienvater Gangster kalt macht und gleichzeitig seinem Sohn, nach einer Schulprügelei, beibringt, dass Gewalt keine Lösung ist, lässt auf den Schluss kommen das Subjektivität auch in Sachen Gewaltausübung eine übergeordnete Rolle spielt.

An der Inszenierung gibt es nichts zu meckern: zwar basiert der Film auf einem Graphic Novel, besitzt aber keinerlei Comic-typische Spuren. Zurückhaltend, ja fast schon devot schleicht er sich in die Köpfe der Zuseher ein und regt zum nachdenken an. Die schauspielerischen Leistungen sind im Großen und Ganzen überdurchschnittlich: Viggo Mortensen hat sich nun endgültig vom ewigen Aragorn wegentwickelt, Maria Bello liefert eine wesentlich bessere Mutter ab als im eher mäßigen The Dark und Ashton Holmes beweist, dass er großes Potential und somit eine große Zukunft vor sich hat. Genial ist übrigens die Besetzung von Ed Harris, einen idealeren Darsteller hätte man für die Rolle des Carl Fogarty wohl nicht finden können.

Effektmäßig gibt A History Of Violence so einiges her: zwar halten sich die Gewaltausbrüche an sich in Grenzen, sind jedoch derbe realistisch dargestellt. So ist es dann wohl, wenn jemanden am Boden liegendem mit voller Wucht die Kehle eingetreten wird. Bei soviel Gewalt darf natürlich der Sex nicht fehlen, denn wie jeder von uns seit eh und je weiß gehören diese beiden Elemente zusammen wie Pfeffer und Salz. Doch da lasst ihr euch am besten selbst überraschen. Denn einen Blick ist dieser Film auf jeden Fall wert! Eine kompromisslose und berührende Gewaltballade, die einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen wird.

>> geschrieben von Dominic Stetschnig

60%
Tom SAWyer
geschrieben am 15.06.2009 um 21:00 Uhr
Mortensen und Harris spielen mit; Diese Tatsache wertet den Film enorm auf. Ansonsten ist er eher schleppend und nichts wirklich besonderes...
70%
Steffen 76
geschrieben am 27.10.2007 um 14:00 Uhr
Guter Film, es ist ein Cronenberg wie man sie mag oder nicht mag! Ich war von dem Ergebnis positiv angetan. Freu mich schon auf sein nächstes Werk Eastern Promise
30%
bibergeil
geschrieben am 15.02.2007 um 20:00 Uhr
puhh, war der film langweilig. hatte mir mehr actionscenen versprochen. aber selbst die wenigen die der film besitzt sin so stark überzogen, dass man denkt es wären teile aus zwei verschiedenen filmen. also entweder man dreht einen film mit story oder man haut solche scenen raus. das dann aber auch am laufenden band, oder man bekommt es hin beides zu verweben. fazit: das hat der film nich geschafft
70%
netzhaut
geschrieben am 19.11.2006 um 02:00 Uhr
der film ist wie die hauptfigur tom stall ein wolf im schafspelz. unscheinbar und die erste zeit nimmt man ihm das kostüm eines eher langweilig perfekten lebens einer familie und dem leben in einer kleinstadt wo jeder jeden kennt ab. doch mit dem wandel der hauptfigur wandelt sich auch der film.dies geschieht aber leider so spät dass der film mich nicht wirklich überzeugt.
70%
Dr_Gonzo_
geschrieben am 31.07.2006 um 15:00 Uhr
film fesselt nicht, dafür wird aber eine interessante story erzählt. klassische unterhaltungskino.
50%
Koop
geschrieben am 04.06.2006 um 12:00 Uhr
hatte mir viel mehr erhofft, für mich leider nur 0815 mit paar netten "Kampfszenen"
Bewertung abgeben:




Malasaña 32 - Haus des Bösen
Kinostart: 06.05.2021Im Jahr 1976 zieht es Familie Olmedo von ihrem Heimatdorf in die spanische Hauptstadt Madrid. Dort, so ihre Hoffnung, sind die Chancen auf ihr privates und berufliches Gl... mehr erfahren
Mortal Kombat
Kinostart: 06.05.2021Mortal Kombat beginnt mit einer epischen Eröffnungssequenzen zwischen den Klans von Hanzo und Bi-Han (Warrior’s Joe Taslim). Aber weder Hanzo noch Bi-Han sind Hauptcha... mehr erfahren
The Conjuring 3: Im Banne des Teufels
Kinostart: 03.06.2021Die neue Geschichte wird einen Werwolf beinhalten und sich zum Teil vor Gericht abspielen – mit den beiden Warrens als paranormalen Experten und Zeugen.... mehr erfahren
Nobody
Kinostart: 10.06.2021Bob Odenkirk ist Hutch Mansell, ein unterschätzter Vater und Ehemann, der alle Unwägbarkeiten des Lebens bislang stets mit Fassung getragen hat. Ein absoluter Niemand. ... mehr erfahren
SAW: Spiral
Kinostart: 15.06.2021Chris Rock (Rush Hour) spielt einen Police Detective bei der Aufklärung einer Reihe grausamer Morde,... mehr erfahren
Superdeep
DVD-Start: 22.04.2021Mehr als zwölf Kilometer tief reicht das geheime Bohrloch von Kola - so weit sind Menschen noch nie in unsere Erde vorgedrungen. Entsetzen macht sich breit, als aus den ... mehr erfahren
Shadow in the Cloud
DVD-Start: 30.04.2021Mitten im Zweiten Weltkrieg: Die Air-Force-Pilotin und Flugzeugmechanikerin Maude Garrett (Chloë Grace Moretz) wird mit der Mission beauftragt, einen Koffer mit streng g... mehr erfahren
The Seventh Day
DVD-Start: 07.05.2021Der renommierte Exorzist Pater Peter (Guy Pearce) erhält vom Erzbischof von New Orleans den Auftrag, die Ausbildung seines Schützlings Pater Daniel zu vollenden: das Er... mehr erfahren
Cosmic Sin
DVD-Start: 13.05.2021Cosmic Sin spielt im Jahr 2524. In einer fernen Zukunft wird der Ex-Soldat Kames Ford (Bruce Willis) reaktiviert, um eine feindlicher Invasion zu verhinden. Zusammen mit ... mehr erfahren
Anything for Jackson
DVD-Start: 28.05.2021Henry und Audrey leiden furchtbar unter dem Unfalltod ihrer Tochter und ihres kleinen Enkels Jackson. In ihrer Trauer sehen sie nur einen Ausweg: Ein satanistisches Ritua... mehr erfahren