Moviebase Isolation

Isolation
Isolation

Bewertung: 67%

Userbewertung: 60%
bei 35 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Isolation
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 14.12.2006
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 91 Minuten
Studio: Frog Films/ Tiberius Film
Produktionsjahr: 2006
Regie: Billy O'Brien
Drehbuch: Billy O'Brien
Darsteller: John Lynch, Essie Davis, Sean Harris, Marcel Iures, Ruth Negga, Stanley Townsend, Crispin Letts

Gewinner des Fantastic Fest 2006 in den Kategorien Jury Award, bester Film, beste Regie und beste Kamera, zudem Preisträger des International Critics Award des Gérardmer Film Festivals. Der Triumph von „Isolation“ kann sich wirklich sehen lassen. Auch die Verpackung der DVD scheint vielversprechend, geworben wird unter Anderem mit dem Satz „Ansteckungsgefahr 100%! Es wird Dich infizieren!“ Vollkommen und perfekt aber ist „Isolation“ bei Weitem nicht…

Was anfangs wie eine normale Geburt bei einer seiner Kühe aussah, verwandelt sich für Farmer Dan in einen blutigen Albtraum. Irgendetwas ist schief gelaufen im Körper des Tieres. Und als aus dem Innern plötzlich etwas Unbekanntes ausbricht, beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Isoliert auf seiner abgelegenen Farm versuchen Dan und vier weitere Leute die schreckliche Wahrheit über die Mutationen herauszufinden, bevor sie alle den Monstern zum Opfer fallen…

Was muss es für ein wunderbares Gefühl für einen Farmer sein, wenn eine Kuh kalbt und neues Leben entsteht. Wohl nicht für Farmer Dan, der sich wahrscheinlich wünscht, seiner Kuh nie beim Entbinden geholfen zu haben. Der Vorspann, ein Gemisch aus ruhigen Bildern der Einöde, die bei Texteinblendungen stehen bleiben und in rot getaucht werden, machen mit dem direkt zu Beginn bedrohlichem Soundtrack klar, dass in den kommenden anderthalb Stunden keine Sonne scheinen wird. Eine dreckige, runtergekommen Farm, auf der überwiegend Matsch und Schlamm vorherrscht, stellt den Schausplatz des gesamten Szenarios dar.

Und so dauert es auch gar nicht lange, bis es zum ersten Mal blutig wird. Das ungewisse Etwas im Körper der kalbenden Kuh macht mit einem Biss in Dans Hand böse auf sich aufmerksam. Dan (gespielt von John Lynch, nicht mit dem Regisseur David Lynch verwandt) steht die Tierärztin Orla (Essie Davies) zur Seite. Diese macht dann auch kurze Zeit später klar, was mit der Kuh tatsächlich passiert ist. Hinzu kommen der experimentalfreudige Doktor (Marcel Lures) und ein Ausreißerpärchen (Ruth Negga und Crispin Letts), die auf der Flucht vor den Brüdern der Frau sind. Wichtig für den Verlauf sind sie allemal, denn John hilft Farmer Dan bei der Kalbsentbindung, darf dadurch länger als geplant mit seinem Wohnwagen und seiner Frau auf dem Hab und Gut verweilen. Gespielt werden die Charaktere nicht grandios, aber so, dass es für einen Horrorfilm dieser Art ausreicht. Denn der eigentliche „Star“ des Films soll ja auch das mutierte Kälbchen sein. Ist es aber nicht.

Die Geburt wird sehr blutig und mit passenden Geräuschen dargestellt. Auch die anschließende Untersuchung, bei der sich das gebeutelte kleine Kälbchen schon wieder von uns verabschiedet, dürfte wohl alle denkbaren Organe zur Betrachtung bieten. Natürlich kann sich ein missgebildeter Fötus davon schleichen und so bleibt für die weitere Zeit die Frage: Wo versteckt sich das Biest? Clevere Zuschauer wissen somit bei genauerem Hinsehen und Lesen des Cover-Zitates der DVD-Hülle bereits bestens Bescheid, so dass die Spannung ein wenig schwindet.

Dennoch bietet der Film von Billy O’Brien passablen Unterhaltungswert. Auf Grund der Zeit und der Umstände im Film (dunkle, vom Regen durchzogene Nächte) wirkt das Werk recht düster, braucht diese Atmosphäre auch, da solch ein Geschehen bei Tageslicht wohl kaum denkbar wäre. Ein wenig erinnern die böse – wie soll man sie eigentlich nennen – entstellten Kalbsföten in ihrer Fortbewegung und Listigkeit an die glitschigen Würmchen aus der Horrorkomödie „Slither“, mit einem Unterschied: In „Isolation“ bekommt man sie deutlich weniger zu Gesicht. So muss man als Liebhaber von Monster-Horrorfilmen fast bis zwanzig Minuten vor Filmende ausharren, bis es richtig zur Sache geht. Auch dabei behält man in der Dunkelheit nicht immer den Durchblick, bekommt aber vom Geschehen und blutigen „Monster“ ausreichend mit.

Der Schluss des Streifens ist, wie oben bereits geschrieben, eine logische Konsequenz aus den Vorfällen im Kuhstall. Für denjenigen, der dies schon ahnte, bestätigt sich die Vermutung nur. Ob man auch hier bei Erfolg einen zweiten Teil nachschieben möchte, sei einmal dahin gestellt. Ärgerlich ist das Ende insofern nicht, da man sowieso damit rechnet. Ein Plottwist wäre hier auch nicht angebracht gewesen.

Von der technischen Seite der DVD aus betrachtet gibt es nichts zu bemängeln. Als Audiospuren liegt die englische Originalfassung in Dolby Digital 5.1 vor, in der deutschen Sprachausgabe in Dolby Digitial 5.1 und DTS. Auch Bonusmaterial steht auf der Special Edition, die wohl nur des Pappschubers wegen so heißt, zur Verfügung. Die Dokumentation „Inside the Barn“ („Im Inneren der Scheune“) bietet ein 20-minütiges Making Of mit Stimmen der Filmemacher, reichlich Informationen und Szenen aus dem Film. Des Weiteren findet sich eine Bildergalerie namens „Creature Design“ vor, in der einige wenige Bilder von Entwürfen der Bestie gezeigt werden. Richtig Spaß dagegen macht der in schwarzweiß produzierte Kurzfilm „The Tale of the Rat that wrote“ („Das Märchen von der Ratte, die schrieb“). Wem das noch nicht genug sein sollte, der kann sich noch ein 8minütiges Q&A mit Regisseur Billy O’Brien, welches voriges Jahr auf dem FantasyFilmFest in Berlin aufgezeichnet wurde und die Storyboards zu „Isolation“ anschauen.

Wer düsteren und blutigen Tierhorror mag, liegt bei „Isolation“ richtig. Unbedingt spannend und neu ist das Werk von O’Brien zwar nicht, reicht aber durchaus für einen netten Horrorhappen für zwischendurch.

>> verfasst von Janosch Leuffen

40%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 16.04.2007 um 18:00 Uhr
Schade, der Film ist beides gleichzeitig. Er hat einige wirklich stimmungsvolle und unheimliche Momente aber auch dumme und unschlüssige. Somit ist alles Futsch. Das die Haupdarstellerin zum Schluss nochmal freiwillig in einen engen Schacht klettert in dem man sich kaum verteidigen kann um das Monster zu töten soll verstehen wer will. Gerade zuvor ist sie ja gerade noch so mit dem Leben davongekommen. Dies ist wohl der größte und lächerlichste Fehler des Films. Wer die Story dahin manipuliert, dass solche Situationen entstehen erzeugt keine Angst sondern Gelächter.
60%
Pinhead
geschrieben am 14.04.2007 um 14:00 Uhr
Ich fand diesen Film langweilig. Die Story hat mich nicht gefesselt, und wirkliche Spannung kam auch nicht auf. Der Film setz nicht auf Nervenkitzel, sondern eine Geschichte, die sich langsam entwickelt. Dabei ist der Film noch als Kritik an der Gentechnik gedacht, wie ein Experiment schnell außer Kontrolle geraten kann.Die Geschichte ist auch sehr depressiv inszeniert; jede der Hauptfiguren trägt dazu bei.Positiv am Film sind die Schauspieler und die dunkle Atmosphäre. Handwerklich ist der Film auch solide gemacht,und die Geschichte ist gut erzählt, aber mehr auch nicht. Zwischendurch gibt es noch ein paar blutige Effekte, die zwar ganz nett sind, aber auch nichts neues bieten. Der Film bietet zwar ganz gute Unterhaltung, ein guter Horrorfilm ist er aber nicht.
10%
Jan Weiß
geschrieben am 13.04.2007 um 15:00 Uhr
Also für mich war der Film die reinste Hölle, da er sowas von schlecht und langweilig war, dass ich unbeschreibliche Qualen erleiden musste, wenn ich auf den bildschirm geguckt habe... Das einzige was mir an dem Film gut gefallen hat war, dass er irgendwann zu Ende war und ich endlich erlöst wurde... Also Leute ich finde, dass man seine Zeit durchaus sinnvoller nutzen kann, selbst wenn man einfach nur rumsitzt und nichts macht... Die Schauspieler sind schlecht, die Story ist extrem abgehoben (ein Kalb, welches schon Föten in sich trägt *lach*), so gut wie gar keine Atmosphäre und einfach nur langweilig... Ich rate definitiv davon ab... (Schade, dass man nicht mit "0" bewerten kann)
50%
HelterSkelter
geschrieben am 13.04.2007 um 13:00 Uhr
So ein grottenschlechter Film.Ich hab ihn mir bis heute noch nicht mal zu Ende an geguckt.Werde es auch sein lassen da ein 2.Versuch auch nicht funktionierte.
80%
RMR
geschrieben am 10.04.2007 um 21:00 Uhr
Klasse Film, hatte ihn schon auf dem FFF 2006 gesehen, und auch auf DVD weiss er mir noch zu gefallen. Besitzt eine unheimliche, depressive und dreckige Grundstimmung. Finde ihn allemal um Längen besser als zum Beispiel den überall völlig zu Unrecht gehypten, megabeschissenen SEVERANCE (Eröffnungsfilm auf dem FFF2006, mit schlechten Schauspielern, grottigem Humor und völlig lächerlichem "blödes Chick mit Waffe"-Ende)
80%
Jörg Bauer
geschrieben am 10.04.2007 um 17:00 Uhr
"Auch Bonusmaterial steht auf der Special Edition, die wohl nur des Pappschubers wegen so heißt, zur Verfügung."

Ääääh, was? Der Autor zählt dann neben dem Schuber noch 5 weitere Special Features (ca. 40min) auf. Wenn das keine Special Edition ist, wie bitte wird diese dann definiert? Oder darf sich nur ein "Herr der Ringe" so nennen, der stundenlanges Bonusmaterial hat? ;-)
70%
Ruben
geschrieben am 10.04.2007 um 15:00 Uhr
Ich hab ihn mir letzte Woche auch zugelegt und muss sagen.. der Hammer ist der Film nicht, wie schon gesagt.Aber dennoch eine Nette Idee..das Monster hätte allerdings öfters zu sehen sein..bzw mal ganz ^^ und nich nur auf der Special Edition als Bildergalerie.dennoch zur Unterhaltung ganz nett ^^
60%
Screamer83
geschrieben am 10.04.2007 um 11:00 Uhr
Ich habe ihn ebenfalls gesehen, und muss leider sagen ..Dass ich doch enttäuscht war . Der Film lässt sich besser lesen ( hinten auf dem Cover ) als das er sich sehen lässt .
Bewertung abgeben:




Suspiria [2018]
Kinostart: 15.11.2018Guadagninos Suspiria ist im Berlin des Jahres 1977 angesiedelt, wo sich prominente Namen wie Arthouse-Liebling Tilda Swinton (Only Lovers Left Alive), Dakota Johnson oder... mehr erfahren
Assassination Nation
Kinostart: 15.11.2018Highschool-Schülerin Lily (Odessa Young) und ihre Gruppe von Freunden leben in dem Städtchen Salem in einem Wirbel von Textnachrichten, Postings, Selfies und Chats, gen... mehr erfahren
The House That Jack Built
Kinostart: 29.11.2018USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
Unknown User 2: Dark Web
Kinostart: 06.12.2018Auch im Nachfolger zu Unknown User steht eine Gruppe junger Freunde im Mittelpunkt, die in den Untiefen des Internets offenbar auf einen Menschenhändlerring stoßen. Abe... mehr erfahren
Anna und die Apokalypse
Kinostart: 06.12.2018Justin Bieber wurde gestern zum Zombie! Als Anna und ihre Freunde diese Meldung lesen, ist der Weltuntergang schon ziemlich fortgeschritten. Was kann da noch helfen? Sing... mehr erfahren
The School - Schule des Grauens
DVD-Start: 15.11.2018Auf der Suche nach ihrem vermissten Sohn wacht die Ärztin Amy eines Tages in einer verlassenen Schule auf. Schnell stellt sie fest, dass sie nicht allein ist: eine Grupp... mehr erfahren
Hagazussa – Der Hexenfluch
DVD-Start: 16.11.2018Hagazussa – Der Hexenfluch versetzt uns ins 15. Jahrhundert zurück. Die Angst vor Hexen und bösen Mächten ist allgegenwärtig. Inmitten dieser unwirtlichen Umgebung,... mehr erfahren
What the Waters Left Behind
DVD-Start: 16.11.2018In What the Waters Left Behind möchte eine Gruppe junger Filmemacher eine Dokumentation über die 1985 versunkene Touristenstadt Epecuén drehen, welche mit der Zeit lan... mehr erfahren
CAM
DVD-Start: 16.11.2018Im von Blumhouse produzierten CAM stiehlt eine Doppelgängerin im Internet die Identität eines aufstrebenden Camgirls. Im Kampf um ihre eigene Identität muss Alice (Mad... mehr erfahren
Mandy
DVD-Start: 22.11.2018Shadow Mountains, 1983: Der friedliebende Einzelgänger Red Miller kocht vor Wut und Trauer. Hilflos musste er mitansehen, wie seine große Liebe Mandy verbrannt wurde. J... mehr erfahren