Moviebase Dämonisch

Dämonisch
Dämonisch

Bewertung: 87%

Userbewertung: 86%
bei 86 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Dämonisch
Kinostart: 12.12.2002
DVD/Blu-Ray Verkauf: 11.04.2003
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 96 Minuten
Studio: Kinowelt Filmverleih
Produktionsjahr: 2001
Regie: Bill Paxton
Drehbuch: Brent Hanley
Darsteller: Bill Paxton, Matthew McConaughey, Powers Boothe, Matt O'Leary, Jeremy Sumpter, Dave Power, Missy Crider, Cynthia Ettinger, Rebecca Tilney, Greg Serano, Luke Askew, Derk Cheetwood, Blake King, Brad Berryhill, Chelsea Butler, Edgar L. Davis
Ein Film von und mit Bill Paxton? Tatsächlich. Der Star aus Filmen wie „Twister“ und „Apollo 13“ nahm bei diesem Projekt zum ersten Mal auf dem Regiestuhl Platz, da er Angst hatte, dass Drehbuch könnte einem durchgeknallten Regisseur in die Hände fallen. Und zu dem stand er auch noch als Hauptfigur in diesem Psycho-Horror-Thriller vor der Kamera. Beide Aufgaben erfüllte er mit Bravour.

20 Jahre schon fahndet FBI-Agent Wesley Doyle (Powers Boothe) nach dem Serienkiller „God’s Hand“ – ohne Erfolg. Bis eines Abends Fenton Meiks (großartig: Matthew McConaughey) in seinem Büro auftaucht. Und behauptet, den Mörder zu kennen: 1979 habe Gott seinem Vater (klasse: Bill Paxton), ihn und seinen Bruder Adam (Jeremy Sumpter) auserwählt, böse Dämonen in Menschengestalt zu beseitigen. Während der jüngere Adam seinem Vater blind folgt, will Fenton dem blutigen Wahn ein Ende setzen. Doch Doyle traut der Story nicht, und bald entdeckt er seltsame Ungereimtheiten…

Alles beginnt auf dem Polizeirevier. Vom älteren Fenton Meiks wird ab hier die komplette Geschichte erzählt, also in einer Rückblende. In dieser Rückblende sind weitere Rückblenden angesiedelt. Wer denkt, dass wäre zu kompliziert, der irrt. Denn der Zuschauer ist von Anfang an gefesselt in der Erzählung McConaugheys, sodass jeder Punkt logisch und nachvollziehbar ist. Die Rückblende spiegelt die Sicht des jungen Fenton wieder. Eines nachts weckt der Vater die beiden Brüder und berichtet von seiner Gotteserscheinung. Fenton glaubt nicht daran, aber Adam scheint sichtlich angetan. Der Wandel des liebevollen Familienvaters zeigt sich Stück für Stück und wird von Bill Paxton hervorragend vermittelt. Das macht die Spannung des ganzen Movies aus.

So wirkt der Vater nach außen hin zwar immer freundlich, privat hingegen kommt sein Böses zum Vorschein. Er möchte die Kinder ausbilden, „Vernichter“ der Dämonen zu werden, sprich Gotteskrieger. Einen aktuelleren Bezug auf heutige Zeiten gibt es wohl kaum. Doch Fenton rebelliert, kann sich dem Machwerk seines Vaters nicht anschließen. Daraufhin wird dieser wütend und lässt seinen Sohn den eigenen Kerker errichten, ohne dass Fenton etwas davon ahnt. Da kommt beim Betrachter Unverständnis für den brutalen Vater und Mitleid für den kleinen Jungen auf, sieht man die ganze Geschichte ja aus seinen Augen. Erleichterung folgt, als Dad Meiks endlich den Keller öffnet und seinen Sohn freilässt, da dieser angibt, Gott gesehen zu haben.

Für den Zuschauer begibt sich Fenton überraschenderweise jetzt zusammen mit Vater und Bruder auf Dämonenfeldzug. Warum? fragt man sich da. Wieso wird aus diesem vernünftigen Bengel jetzt doch ein psychisch-ranker Killer? Doch kurz bevor man sich mit dieser Tatsache abgefunden hat, erfolgt die nächste Überraschung: Fenton nutzte Gott als Vorwand, um aus dem Kerker freizukommen und hat gar nicht die Tötung der angeblichen Dämonen im Sinn, sondern etwas für uns völlig Erstaunliches…

Die Story: Hervorragend. Das Ende: Brillant. Bill Paxton gelingt es, den ganzen Film über eine immense Spannung und Atmosphäre zu erzeugen, in denen der Zuschauer bis zum absolut fantastischen Ende gefangen ist. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, Paxton selber überzeugt durch seine Darstellung des durchgeknallten Vaters.

Psychisch befindet sich „Dämonisch“ auf hohem Niveau, wirkt zu keiner Zeit lächerlich, da solche ausgearteten Folgen des Glaubens auch in unserer realen Welt bekannt sein dürften. Und wer sich kurz vor Ende in Sicherheit schätzt, der liegt komplett daneben. Der Schluss ist einzigartig und phänomenal, wird daher auch nicht im Ansatz verraten. Nur soviel: Der wahre Täter führt sein Publikum meisterhaft an der Nase herum – und deckt zu dem noch das ein oder andere Geheimnis auf…

Ein ausgezeichnetes Regiedebut Paxtons. Wer „Dämonisch“ noch nicht kennt, sollte ihn unbedingt anschauen. Wer ihn kennt, hat einen stimmungsvollen und im wahrsten Sinne „dämonischen“ Film mit sehr guten Schauspielern gesehen, fast in guter „Sieben“-Manier. Von solchen Movies brauchen wir mehr!

>> geschrieben von Janosch Leuffen

100%
Horrorfreak
geschrieben am 18.05.2010 um 15:00 Uhr
Ein wirklich toller Film im Stile von Identität. Man hat das Gefühl alles über diese Movie zu wissen und muss mit ständigen Wendungen rechnen. Ein filmisches Vergnügen für Horrorfreaks mit Stil und Geschmack. Man wird in eine Welt geführt die voller absurder religiösität aufwartet in der man durch ein Morast von Wahn und Wirklichkeit wattet um am Ende vor der schaurigen Tatsache der Realität anzukommen. Absoluter Kult ohne wenn und aber. Sollte man gesehen haben.
100%
Lachgummi
geschrieben am 03.07.2009 um 16:00 Uhr
Woa, ein Film mit tiefgang, sehr spannend gemacht und auch menschlich dargestellt.Mich hat der Film sofort gefesselt
80%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 21.06.2007 um 08:00 Uhr
Absolut guter Film der vor allem mit seinem unerwartenden Ende überrascht. Anschauen!
80%
Andi
geschrieben am 13.06.2007 um 22:00 Uhr
Ein guter Film! Horror_Fan, wenn die schauspielerische Leistung und die Story gut war, was war dann bitte schlecht? Sehr unlogisch deine Aussage. Es ist kein Splatterfilm, aber er hat ne Aussage. Und solche Filme gibt es nicht viele!
90%
Sebastian
geschrieben am 05.06.2007 um 10:00 Uhr
Der Film ist genial, kommt ohne große Effekte oder Musik aus und bietet Überraschungen ohne Ende. Zudem sind die Schauspieler perfekt gewählt.
90%
Hinterwäldler
geschrieben am 03.06.2007 um 14:00 Uhr
Klasse!Endlich mal ein Film, der aus der Reihe tanzt, nicht das standardgemetzel oder AnrufGrusel, endlich mal was neues!Super
50%
Mc Hoffiman
geschrieben am 26.05.2007 um 20:00 Uhr
Ich schließe mich meinen Vorgängern an. Ich verstand nicht warum der Film ab 18 war
20%
Horror_Fan
geschrieben am 26.03.2007 um 17:00 Uhr
Naja, der Film entsprach nicht meinen Erwartungen. Besser gesagt ist der Film ein No-Go. Das einzig "gute" an dem Film war die Story und die einigermaßen passende schauspielerische Leistung. Der Rest ein absolutes No-Go.
50%
Damon Fry
geschrieben am 25.09.2006 um 22:00 Uhr
Ein intelligenter und packender Horror-Thriller, dessen einzige Schwäche sein Akte X Ende ist.
20%
Dr_Gonzo_
geschrieben am 31.07.2006 um 15:00 Uhr
wer nicht 96min seines lebens vergeuden möchte,sollte diesen film im großen bogen umgehen!!!"Ein ausgezeichnetes Regiedebut Paxtons. Wer „Dämonisch“ noch nicht kennt, sollte ihn unbedingt anschauen. Wer ihn kennt, hat einen stimmungsvollen und im wahrsten Sinne „dämonischen“ Film mit sehr guten Schauspielern gesehen, fast in guter „Sieben“-Manier. Von solchen Movies brauchen wir mehr! " bei allem respekt:das kannst du doch nicht ernst meinen?!?!?!hört nicht auf ihn!!!
Bewertung abgeben:




Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Niemand ist sicher in Woodsboro … und jeder verdächtig! 25 Jahre nachdem eine Serie brutaler Morde das eigentlich ruhige Städtchen Woodsboro erschütterte, gibt es ei... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 27.01.2022Einer der faszinierendsten und widersprüchlichsten Charaktere des Marvel-Universums kommt ins Kino: Der Oscar®-Gewinner Jared Leto verwandelt sich in den rätselhaften ... mehr erfahren