Moviebase Tödlicher Anruf

Tödlicher Anruf
Tödlicher Anruf

Bewertung: 25%

Userbewertung: 30%
bei 76 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: One Missed Call
Kinostart: 20.03.2008
DVD/Blu-Ray Verkauf: 25.07.2008
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 83 Minuten
Studio: Warner Bros. / Warner Bros. Germany
Produktionsjahr: 2007
Regie: Eric Valette
Drehbuch: Yasushi Akimoto, Andrew Klavan
Darsteller: Shannyn Sossamon, Edward Burns, Ana Claudia Talancón, Ray Wise, Azura Skye, Johnny Lewis, Jason Beghe, Meagan Good, Rhoda Griffis, Ariel Winter, Edith Ivey, Jody Thompson, Geoff McKnight, Rona Nix, Kendal McCray, Amber Wallace, Laura Harring, Margaret Cho, Dawn Dininger, Sarah Jean Kubik

Im Remake des von Takashi Miike inszenierten, japanischen Horrorfilmes „Chakushin Ari“ aus dem Jahre 2003 erhalten Menschen Voice Mails von ihrem zukünftigen Ich – mit verängstigter Stimme klärt es den Empfänger über seinen bevorstehenden Tod auf. Datum und Zeit des Ablebens stehen fest, den Rest müssen sich die Opfer aus den rätselhaften Anrufen selbst zusammenreimen.

Keine überragend neue Idee, möchte man meinen, aber auf jeden Fall mit genug Potential, um einen spannenden Mystery-Horror daraus zu zaubern. Ich kenne den Zeitpunkt meines Todes sowie einige Details – wie werde ich damit umgehen ? Was kann ich überhaupt tun, um ihn zu vermeiden ? Ist es nicht möglich, daß alles, was ich unternehme, um dem Sensenmann ein Schnippchen zu schlagen, geradewegs diejenige Ereigniskette beschleunigt oder sogar erst auslöst, die mir am Stichtag gehörig die Laune verderben wird ?

Woher kennen wir dieses Motiv ? Richtig. Nicht nur aus „Final Destination“. Es handelt sich auch um eine Variation des allseits bekannten, in zahlreichen Filmen verarbeiteten Kassandra-Komplexes. Kurz zum geschichtlichen Ursprung: Der griechische Gott Apollo hatte sich in Kassandra verguckt, die Tochter des trojanischen Königs Priamus. Um ihr Herz zu gewinnen, schenkte er ihr die Gabe der Vorhersehung, bekam von der Angebeteten jedoch einen Korb und reagierte, wie Männer, ganz gleich ob menschlicher oder metaphysischer Provenienz, darauf meistens reagieren: er verfluchte sie. Da er einmal verliehene Fähigkeiten nicht mehr zurücknehmen konnte, entschied der verletzte Himmelskörper, daß niemand ihre Vorhersagen jemals für voll nehmen solle. So warnte Kassandra ihre Mitbürger unter anderem vor dem Trojanischen Pferd, wurde jedoch als Spinnerin belächelt; den restlichen Verlauf der Geschichte Trojas kennt man entweder aus Büchern oder Wolfgang Petersens in´s Monumentalformat geklopftem, gleichnamigem CGI-, Star- und Lendenschurzschinken.

Zwei der berühmtesten und smartesten filmischen Werke, die das Kassandra-Syndrom verarbeitet haben, dürften wohl David Cronenbergs King-Verfilmung „The Dead Zone“ und Terry Gilliams „12 Monkeys“ sein. Fans des Star Trek-Universums kennen den Topos zudem aus zahlreichen 45-minütigen Folgen der Serien „The Next Generation“ oder „Voyager“.

Hier liegt leider auch schon das größte Problem des von Eric Valette in Szene gesetzten Remakes. Denn so manche dreiviertelstündige TV-Episode eben genannter Serien, die ein ähnliches Thema präsentierte, war weitaus interessanter, spannender und cleverer gestrickt als sein 87 Minuten langer Gähnkrampf. Sind die ersten 15 Minuten noch halbwegs interessant, machen durchaus Lust, der Story zu folgen und erzeugen wenigstens ansatzweise Spannung, werden sämtliche Gelegenheiten, den Bogen weiter zu spannen und den Zuschauer zu packen, dermassen vergeigt, daß man sich fragen muß, ob das Team beim Drehen unter Anästhesie stand. Eine Standardsituation aus der Rezeptsammlung schon tausendmal gegessener Horrorschnellkochgerichte folgt der anderen, es gibt keinerlei Überraschungen; das Finale wirkt verquält, wird künstlich in die Länge gezogen, ist auf peinliche Art unfreiwillig komisch und vollkommen ideenfrei.

Des Öfteren entsteht der Eindruck, als diene die Geschichte eigentlich nur der Verknüpfung einiger skurriler Todesarten, die sich in ihrer phantasielosen, drögen Inszenierung allerdings weder vom Rest des Filmes abheben, noch zu „schockieren“ oder fesseln verstehen. Wer Filme wie den ersten Teil der „Final Destination“-Reihe kennt, weiß, wie phantasievoll und originell man den Tod darstellen kann. Auch wenn der Vergleich sicher nicht ganz zulässig ist, denn „Final Destination“ war eigentlich eine Horror-Komödie – die Todesarten wurden nicht umsonst mit einem spitzbübischen Schmunzeln inszeniert – ONE MISSED CALL hingegen möchte ganz schrecklich ernstgenommen werden.
Nun könnte man sich damit trösten, daß Valette immerhin einige halbwegs stimmige, düstere Bilder abliefert, aber diese Form der „Seven“ und „Saw“-Kielwasserästhetik ist mittlerweile ohnehin omnipräsent, kann also leider auch nicht als Pluspunkt verbucht werden. Schließlich gibt es solche Bilder heuer in jedem fünfminütigen, ambitionierten Rockvideo.

Auch schauspielerisch bleibt ONE MISSED CALL farblos. Hauptdarstellerin Shannyn Sossamon dürfte für viele männliche Zuschauer sicher ein sehr ästhetischer, angenehmer Anblick sein, bleibt in ihrer Rolle als Beth Raymond jedoch blaß und wirkt oftmals seltsam unbeteiligt. Edward Burns als Jack Andrews, der die mysteriösen Todesfälle aufzuklären trachtet und der einzige ist, der Beth Glauben zu schenken scheint, mutet an wie eine aus irgendeinem 0815-Copmovie hinüberkopierte Nebenrolle. Auch hier verpaßt Valette die Chance, die Beziehung zwischen den beiden Figuren für den Zuschauer überzeugend und emotional nachfühlbar zu gestalten. Auch die Nebenrollen setzen leider keinerlei Akzente, bleiben leblos, bloße Stichwortgeber für den nächsten albernen Dialog.

Schade, daß eine wenn auch nicht taufrische, aber dennoch recht spannende Idee hier so tief in den Sand dirigiert wurde. ONE MISSED CALL hätte zumindest nicht schlechter werden müssen als die Vorlage von Miike, stattdessen hat man es fertiggebracht, ein ohnehin schon eher durchschnittliches Original nicht nur zu unterbieten, sondern fast vollständig zu entwerten und in die Belanglosigkeit hinabzudrücken. Der Film nimmt sich furchtbar ernst und will ein großer Schocker sein; das Resultat wirkt jedoch, als hätte man die Zunge an eine halbleere 1,5 Volt-Batterie gehalten. Ein schwaches, kaum spürbares Bizzeln, ein ganz fader, säuerlicher Nachgeschmack.

>> verfasst von Axel Krauss

50%
MentallyInstable
geschrieben am 18.10.2008 um 22:00 Uhr
Also ich fand den Film jetzt auch nicht so schlecht. Stimme da Kommentar Nr. 4 zu, ein Film für verregnete Nächte und es ist auch wenigstens keiner wo man sich am Ende ärgert, dass man seine Zeit komplett damit verschwendet hat.
70%
Solgirl
geschrieben am 09.10.2008 um 14:00 Uhr
Also abgesehen von den unlogischen Sachen in diesem Film, finde ich ihn als netter Horror wirklich gut. Nach den ganzen Splattern, die momentan im Kino laufen, ist das eine wirkliche alternative dazu, auch wenn im einen oder anderen Moment die Spannung auf der Strecke bleibt. Der Klingelton macht dann den Gruselfaktor aus und bleibt im Kopf hängen ...... wie das Geräusch bei The Grudge. Allzu schlecht war der Film nun wirklich nicht ...
50%
Kakaomaus
geschrieben am 25.08.2008 um 15:00 Uhr
Ein gelungener Horrorfilm für verregnete Nächte, in denen nichts Gescheites im TV läuft.Es sind einige Schockmomente vorhanden, leide gibt es einige Logiklöcher (Katze) und die Story lässt zu wünschen übrig. Trotzdem kann man ihn mal gucken.
70%
Horrorfreak
geschrieben am 10.04.2008 um 12:00 Uhr
Ok, wirklich innovativ ist der Film nicht, aber er bietet solide Horrorkost. Bei allen Schwächen wie der flachen Story und den eher schlechten Schauspielern waren auch einige positive Aspekte wie das düstere Setting (v.a. Krankenhaus) und ein paar gute Schocker zu finden. Außerdem klärt sich alles (bis auf die Katze) logisch auf. Leider fand ich das Ende sub-optimal, aber das ist sowieso bei den meisten Horrorfilmen das gleiche Dilemma. In dieser tristen Zeit, was Horrorfilme in Kinos angeht, sicher sein Geld wert.Der Klingelton geht einem auch nur schwer wieder aus dem Kopf...
70%
joshy
geschrieben am 27.03.2008 um 08:00 Uhr
ONE MISSED CALL war sicherlich nicht so schlecht, wie er hier bewertet wird. Sicher, die gewisse Spannung fehlt, aber das Produktionsdesign und die Schauspieler waren hervorragend, es herrschte durchweg Gruselatmosphäre und der ein oder andere Schockmoment war auch gelungen. Die eine oder andere Szene hätte etwas blutiger ausfallen können, aber wir haben ja einen PG-13-Film. Mir persönlich hat er besser gefallen als das Original. TÖDLICHER ANRUF ist routinierter Hollywood-Horror, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
40%
Zubr
geschrieben am 22.03.2008 um 02:00 Uhr
Na ja.. Spannung fehlte ...aber die Frauen im Saal sind schon, vor Schreck, in ihren Sitzen rumgeturnt :D.. und zugegeben, es gab die ein oder andre Szene mit der auch ich nicht unbedingt gerechnet habe ;).. leider war das alles was der Fim zubieten hatte.. wirklich gespannt war man nur drauf, mit was einem die Macher so erschrecken wollen.. aber sonst.. das Ende war dann leider doch ... na ja..und vor allem bleibt doch eine frage offen.. warum musste die Katze sterben..? Mach Motorola jetzt etwa auch Telefone für unsere Haustiere? ;)Im grossen und ganzem kann man sich mal angucken wenn sonst nichts im Kino läuft, Hirn aus, Film gucken.
Bewertung abgeben:




Gunpowder Milkshake
Kinostart: 02.12.2021Vor Jahren musste Profikillerin Scarlet (Lena Headey) ihre geliebte Tochter Sam (Karen Gillan) zurücklassen und vor ihren gnadenlosen Feinden in den Untergrund abtauchen... mehr erfahren
House of Gucci
Kinostart: 02.12.2021Beginnend im Jahr 1970 folgt der Film den düsteren Geheimnissen und tödlichen Intrigen hinter den glamourösen Kulissen der berühmten Modedynastie. Im Mittelpunkt steh... mehr erfahren
Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren