Moviebase Fährte des Grauens, Die

Fährte des Grauens, Die
Fährte des Grauens, Die

Bewertung: 32%

Userbewertung: 30%
bei 64 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Primeval
Kinostart: 21.06.2007
DVD/Blu-Ray Verkauf: 17.11.2007
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 93 Minuten
Studio: Touchstone/ Bunea Vista
Produktionsjahr: 2006
Regie: Michael Katleman
Drehbuch: Unbekannt
Darsteller: Dominic Purcell, Brooke Langton, Orlando Jones, Jürgen Prochnow, Gideon Emery, Andrew Whaley, Patrick Lyster, Kevin Otto, Gabriel Malema, Linda Mpondo, Lehlohonolo Makoko, Dumisani Mbebe, Eddy 'Big Eddy' Bekombo, Chris April, Ernest Ndhlovu, Erica Wessels, Vivian Moodley, Lika Van Den Bergh, Jaqui Pickering, Kent Shocknek, Mathias Tabotmbi, Kgmotoso Motlosi, Thandi Nugbani, Michael Mabizela, Thomas Kariuki, Azeez Danmola, Pamphile Nicaye, Emmanuel Nkeshiman, Pierre Calver Nsabimana, Henry Jeane

Und auf geht’s in den Kampf „Wer macht den besten Krokodilfilm im Jahr 2007?“ Am 21. Juni beginnt das Wettrüsten hierzulande mit „Die Fährte des Grauens“, der eigentlich mal „Primeval“ hieß, davor sogar noch „Gustave“. Überraschenderweise wurde der Streifen von Michael Katleman dieses Jahr in den USA um etliche Monate nach vorne verschoben, um einem direkten Konkurrenzkampf mit „Rogue“ – dem Reptilienhorror von Greg McLean – aus dem Weg zu gehen. Aber was heißt Konkurrenzkampf? Eigentlich steht der Sieger des Krokodilgefechts bereits fest. Und „Die Fährte des Grauens“ wird es definitiv nicht sein…

An einem der abgelegensten Orte der Welt lebt ein Reptil, das 300 Opfer auf dem Gewissen hat und jeden Tag munter weiter mordet. Ein Fernsehteam will das in Südafrika lebende Krokodil einfangen und nach Amerika bringen. Dass dieses Vorhaben nicht einfach vonstatten geht, wird sich schon bald zeigen.

Da hätten sich Touchstone und Buena Vista mal lieber mehr Zeit gelassen und diese in die Entwicklung und ordentliche Ausarbeitung ihres Riesenreptils gesteckt. Nur, um das schnelle Geld zu machen, den Film schnell fertig stellen und dann ins Kino zu treten, funktioniert halt eigentlich nie. Und „Die Fährte des Grauens“ macht da absolut keine Ausnahme. Der Zuschauer plumpst nach Afrika, mitten in eine wissenschaftliche Untersuchung zu ungeklärten Morden. Und wie soll es anders sein, muss dann auch direkt mal eine Forscherin dran glauben. Die Jagd kann beginnen!

Nach diesem mysteriösen Vorfall stellen die abenteuerlustigen Amerikaner ein Reporterteam zusammen, welches das Monsterkrokodil namens „Gustave“ (wieso man ihn nicht Ali Gator genannt hat, ist mir ein Rätsel) lebendig in einem Stahlkäfig einfangen und dann mit nach Hause bringen soll. So machen sich also der Reporter, sein redefreudiger Kameramann, ein Wissenschaftler und natürlich eine schöne Dame auf den Weg ins heiße Afrika. Dort angekommen gibt es erstmal – ganz vorurteilslos – Ausschreitungen am Flughafen, bevor die Expedition ins Ungewisse dann endlich startet. Bis dahin wird es für den geneigten Zuschauer zwar durch fast schon alberne Aussagen und Sprüche des hyperaktiven Kameramanns unterhaltsam und vergnüglich, aber überhaupt nicht spannend, sondern langweilig. Darüber helfen auch die mittelmäßig fotografierten Landschaftsaufnahmen nicht weg. Nachdem dann auch der Deutsche Jürgen Prochnow auftaucht (er spielt einen nach Afrika ausgewanderten Abenteurer, der „Gustave“ töten will), befindet sich die Meute bei einer spirituellen Sitzung des stammeseigenen Medizinmannes. Dieser weist sie unmissverständlich darauf hin, dass alle das finden werden, was sie suchen: Den Tod.

Der Käfig ist postiert, das Warten beginnt. Und tatsächlich: Das Killerkrokodil erscheint. Die zwei riesigen leuchtenden Augen wirken im Dunkeln doch irgendwie seltsam und nach dem Zitat Prochnows „Nicht mal Gewehrkugeln können seinen Panzer durchdringen“ fragt man sich doch, wie sich dann der abgeschossene Peilsender an Gustave so verhaken kann, dass er unserem Team ab sofort über jede seiner Bewegungen Auskunft erteilt. Und schwupps ist das Viech auch schon wieder verschwunden – für lange Zeit. Denn komischerweise zielt „Die Fährte“ gar nicht auf Unterhaltung und Horror durch das Tier, sondern behandelt weitesgehend einen zweiten Handlungsstrang, der dann auch noch eine politisch- und gesellschaftlich-kritische Nachricht rüberbringen möchte. Was in diesem Film aber mächtig in die Hose geht.

Denn wie durch Zufall entdeckt „Und wenn ich dich in meinem Arsch durch den Zoll schmuggeln muss“-Kameramann den brutalen Little Gustave, der aber gar nichts mit dem großen Gustave gemein hat – bis auf unzählige Opfer. Little Gustave ist nämlich Kämpfer im Bürgerkrieg und Anführer einer skrupellosen Truppe, die alles und jeden umbringt, der sich ihnen in den Weg stellt. Hier wird äußerst hart gemetzelt, was wohl auch der Auslöser für die Freigabe ab 18 Jahren war. Würde man den Film ohne diesen Geschichtsstrang betrachten, könnten selbst pubertierende 12jährige einen Ritt auf der Monsterechse wagen. So bringt Little Gustave halt einem nach dem Anderen zur Strecke. Dabei wird dann endlich deutlich, was mit dem Ausdruck „um den Baum wickeln“ gemeint ist. Von Big Gustave fehlt weiterhin jede Spur.

Doch es wäre nicht die Fährte des Grauens, wenn uns diese auch nicht wieder zum Krokodil bringen würde. Nachdem sich das amerikanische Team einig ist, doch eine Reportage über den knallharten Bürgerkrieg zu senden, damit die Leute da draußen mal sehen, was in Afrika wirklich abgeht, klettert das kleine Helferlein Jojo in den doch nicht ganz so stabilen Stahlkäfig und wird zum Köder Gustaves. Und dann, nach fast schon quälenden 70 Minuten, kommt dann mal so etwas wie Action in den Film. Dabei sind Parallelen zu „Jurassic Park“ und „The Host“ (achtet darauf, wie sich Gustave fortbewegt) nicht zu übersehen. Allerdings wirken die Effekte hier überhaupt nicht. Das Krokodil wurde recht nett animiert, bewegt sich aber seltsam vorwärts. Auch eher unwahrscheinlich ist, dass ein normaler Gelände-Jeep ein solches Monstrum mit einem Ruck in den Fluss zurückwerfen kann. Zum Ende werden dann auch noch mal die typischen Klischees ausgepackt, bevor sich einer der Gruppe endlich erbarmt und mit einer Granate im Maul des Panzertiers verschwindet. Doch Gustave kehrt zurück, macht weiter Jagd und sorgt für einen hübsch-brutalen und zugleich komischen Mord. Hier war wohl noch Geld für Special Effects über, weshalb der Kopf des farbigen Protagonisten von Gustaves Beißerchen wie ein Eiterpickel zerquetscht wird. Wunderbar. Von wegen.

„Die Fährte des Grauens“ ist ein belangloses Filmchen, das krampfhaft versucht, eine ernste Nachricht zu vermitteln, wenn das mit dem Horror und der unausgereiften Story schon nicht hinhaut. Die Amerikaner feiern sich am Ende als Konfliktlöser im Bürgerkrieg einmal mehr selbst und wir hoffen nicht, dass auf Grund des unbefriedigenden Schlusses ein zweiter Teil nachgeschoben wird. „Die Fährte des Grauens“ – ein Kinoabend des Grauens.

>> verfasst von Janosch Leuffen

70%
DergrobeBärtige
geschrieben am 11.03.2010 um 03:00 Uhr
Also, ich finde es gibt viel zu wenig gute Tierhorrorfilme und als oldschool-Fan des "Mörderalligators" kann ich guten Gewissens zum Ansehen raten, denn besser als "crocodile 2", "Lake placid 2" oder Konsorten isser allemal.Ok, der Bürgerkriegsplot wirkte für mich aufgesetzt und störend. Ich hätte mir dafür ein bisschen mehr Kroko gewünscht..
80%
Chris
geschrieben am 01.12.2007 um 00:00 Uhr
"Tarantula", "Der weiße Hai" und "Cujo" sind Klassiker des Tierhorrorgenres, "Arac Attack" und "Arachnophobia" garanten für großartigen komischen Tiergrusel und "Arachnid" und "Snake Cobra" B - Trash für Fans. Filme über böse Tiere ob Insekten, Hunde, Katzen und Reptilien, sind manchmal nicht wirklich die Oberrenner. "Primeval" aka "Gustave" aka "Die Fährte des Grauens" ist zum Glück wirklich gelungen. Basierend auf realen Ereignissen schildert uns Kinoneuling Katleman einen Mix aus Politthriller und klassischem Horror. Verpackt in wunderschöne Landschaftsaufnahmen Afrikas, genreklassischer Musik und guten Darstellern. In den Kinos lief er allerdings ohne große Beachtung und ging völlig baden. Nun auf DVD bekommt er seine zweite Chance und für einen spannenden, teils blutig derben Heimkinoabend ist gesorgt. Klare Empfehlung von mir.
90%
Arthouse
geschrieben am 25.10.2007 um 17:00 Uhr
Wie kann man diesen Film nur so verkennen?!Mit seinen wunderbaren Kamerafahrten (Dollie/ Kran/ Steady) und satten Farben, herrlichen Einstellungen und absolut erfrischenden absurden Genremix ist er technisch eine Meisterleistung und inhaltlich reine Ironie mit einem Hauch von superben Splatter.Einzig das Krokodil tritt visuell leider etwas spät auf die Bühne, was aber mit seinem herrlichen Auftritt fast wieder wettgemacht wird.Also ihr abgestumpften Schocker- und Splatterhonks - NIX für Mainstream Stinos..
20%
Sascha
geschrieben am 05.07.2007 um 09:00 Uhr
Ein Tier-Horror mit wenig Tier, noch weniger Horror und einer Bürgerkriegs-Nebenstory um eine halbwegs normale Filmlänge zusammen zu bekommen. Ein Film NUR über die Zustände in Afrika wäre wahrscheinlich um Längen grausamer als es PRIMEVAL als Ganzes auch nur ansatzweise schafft. Das Kroko mag vielleicht noch nett animiert sein, leider auch mal wieder ganz Hollywood-typisch... Gustave bewegt sich flink wie ein läufiger T-Rex auf ´ner Überdosis Speed... und dadurch kackt der Film dann letztendlich auch ab. Das was Tier-Horror werden sollte wird duch das Tier und seine Bewegungen einfach lächerlich, da helfen auch ein paar Blutspritzer nicht weiter. Wenn man allerdings während der Kroko-Attacken im Kopf das gute "Schni-Schna-Schnappi" vor seinem geistigen Ohr ablaufen läßt kann man sich echt kaputt lachen wenn der Kroko da so rumspringt :) MEIN FAZIT: Lohnt sich nur für´n gaaanz schlechten Videoabend. Selbst Schnappi war gruseliger als Gusti.
30%
kinglion1983
geschrieben am 27.06.2007 um 12:00 Uhr
Vom Hocker gerissen hat mich der Film zwar nicht unbedingt, trotzdem würde ich die "Fährte des Grauens" auch nicht als totalen Reinfall bezeichnen wollen. Am meisten schade finde ich es, dass meiner Meinung nach die Horror-Komponente viel zu kurz kommt, denn wirklich viele und vor allem überraschende "Schocker" bietet der Film leider nicht.
30%
Juninho
geschrieben am 25.06.2007 um 02:00 Uhr
wenn man nicht all zu viel erwartet, kann man da auch nicht viel bekommen. ich geb Janosch Leuffen recht. der Film war nicht so dolle hab mich so drauf gefreut.. weil der trailer so interessant war und der film ein flop. effekte sind zum teil blöd.. aber naja.. ganz so schlimm ist er auch nicht... für afrika oder krokodilfans... würde sich später die videothek angebracht sein. aber ins kino würde ich den film nicht empfehlen^^
100%
Horrorlady
geschrieben am 22.06.2007 um 19:00 Uhr
ist ein echt guter film . hab mich ein paar mal gut erschrocken . gut gemacht und sehr spannend
Bewertung abgeben:




Old
Kinostart: 29.07.2021Was würden wir also nicht alles dafür geben, bestimmte Schlüsselmomente noch einmal erleben oder schlicht die Zeit zurückdrehen zu können? In Old wird genau das grau... mehr erfahren
The Suicide Squad
Kinostart: 05.08.2021The Suicide Squad beginnt mit einem neuen Auftrag und Abstecher ins Belle Reve, dem Gefängnis mit der höchsten Sterblichkeitsrate in den Vereinigten Staaten. Hier sitze... mehr erfahren
The Forever Purge
Kinostart: 12.08.2021The Forever Purge setzt unmittelbar nach den Geschehnissen aus The Purge 3: Electrion Year an und erzählt von Adela (Ana de la Reguera) und Juan (Tenoch Huerta), zwei Fl... mehr erfahren
Escape Room 2: No Way Out
Kinostart: 19.08.2021Escape Room 2 wird erzählerisch an die Geschehnisse aus dem ersten Film anknüpfen und viele der offen gebliebenen Fragen aufgreifen.... mehr erfahren
Candyman
Kinostart: 26.08.2021Der neue Film kehrt dorthin zurück, wo damals alles begann – die einstigen Ghettos Chicagos, die heute einem elitären Wohnviertel gewichen sind. Hier soll der urbanen... mehr erfahren
The Dare
DVD-Start: 30.07.2021Jay ist ein liebevoller Vater, allerdings auch ein hoffnungsloser Workaholic. An einem der seltenen Familienabende kommt es zu einer harten Wendung, als ein maskierter Ma... mehr erfahren
The Night - Es gibt keinen Ausweg
DVD-Start: 26.08.2021„Willkommen im Hotel Normandy, wie viele Nächte wollen Sie bleiben?“ „Nur für eine Nacht“, antworten die Naderis. Doch diese eine Nacht wird für die junge Fami... mehr erfahren
Two Heads Creek
DVD-Start: 27.08.2021Die Suche nach ihrer leiblichen Mutter führt den ängstlichen Metzger Norman und seine extrovertierte Zwillingsschwester Annabelle nach Down Under. Doch die Einwohner de... mehr erfahren
Meander
DVD-Start: 27.08.2021Eben noch auf einer einsamen Landstraße unterwegs, wacht Lisa unvermittelt in einem röhrenartigen Labyrinth auf. Schnell wird ihr klar, dass sie sich durch die mit Fall... mehr erfahren
A Quiet Place 2
DVD-Start: 30.09.2021In Film ist die Welt von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die ... mehr erfahren