Moviebase Bubba Ho-Tep

Bubba Ho-Tep
Bubba Ho-Tep

Bewertung: 84%

Userbewertung: 84%
bei 59 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Bubba Ho-Tep
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 05.03.2007
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 92 Minuten
Studio: e-m-s New Media
Produktionsjahr: 2002
Regie: Don Coscarelli
Drehbuch: Don Coscarelli
Darsteller: Bruce Campbell, Ossie Davis, Ella Joyce, Heidi Marnhout, Reggie Bannister, Daniel Roebuck, Harrison Young, Chuck Williams, Timothy E. Goodwin, Nadia Angelini, Bob Ivy, Edith Jefferson, Larry Pennell, Daniel Schweiger, Linda Flammer, Cean Okada, Solange Morand

Der King lebt. Jedoch nicht im Kühlregal als kümmerliches Würstchen mit Tomatenketchup, auch wird mit diesem Spruch nicht der neue Fleischberg von Burger King präsentiert, sondern folgen dieses mal den Worten klare Taten. Der King lebt, und wie! Don Coscarelli (Phantasm) schuf mit Bubba Ho-Tep einen Film, der zwar nur einen Bruchteil des Bekanntheitsgrades Elvis Presleys besitzt, jedoch wegen seiner Machart bunter vom Bildschirm flimmert als die neue Werbung für den vor Fett triefenden Whopper!

Elvis Presley und John F. Kennedy, beide ordentlich gealtert, wollen im Altersheim ihre wohlverdiente Ruhe genießen und begeben sich deswegen in den Kampf mit einer Mumie, welche auf dem besten Wege ist, dass entspannte Flair dort zu stören.

Erzähl mir einer diese knappe Geschichte im Vollrausch und ich weiß mit Sicherheit, dass mein Gegenüber noch mindestens zwei Mai Tais mehr hatte als ich selbst. Doch weit gefehlt, denn dieser Film beschreibt tatsächlich diese hanebüchene Story und tut das mit solch einer selbstbewussten Ernsthaftigkeit, dass ich zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd an die viereckige Stopptaste meiner Fernbedienung dachte.

Coscarelli ist dem Horrorfan nicht unbekannt, doch solch eine vermeintliche Schnapsidee muss man sich trotzdem nicht antun – spätestens bei der Darstellerauflistung wird eine Sichtung dann aber zum absoluten Pflichtprogramm. Steht doch da tatsächlich Bruce Campbell dabei, den meisten besser bekannt als chaotischer Ash aus Sam Raimis Kultfilm „Evil Dead“. Campbell, seines Zeichens eine Ikone im Horrorfilm, verkörpert hier den gealterten Elvis Presley der aufgrund eines durch einen Unfall resultierenden Hüftschadens und anschließendem Koma sein doch etwas gebrochenes Dasein im Altersheim pflegt. Umgeben von einem Plastikspielzeug schwingenden Pistolero, einer gewitzten Krankenschwester, einer diebischen Omi und dem leicht retardierten Jack (Ossie Davis), der sich für den „eingeschwärzten“ John F. Kennedy hält.

Der King ist alt und auf Gehhilfen angewiesen, nur noch die buschigen Koteletten und die verspiegelte Brille erinnern an den einst hüftschwingenden Rock’n’Roll Helden, doch graues Haar und Rettungsringe hin oder her, Campbell verleiht dem King solch eine unverschämte Lässigkeit, dass selbst dem letzten Kritiker keine Zweifel mehr über die Existenz von Presley bleiben.

Mindestens so viele Zutaten wie der echte Presley auf seine Sandwiches klatschte, verwendete auch Coscarelli in dieser Edel-Trash Groteske, welche Drama, Horror, Fantasy und Komödie mischt, als gäbe es kein morgen. Klar ist Bubba Ho-Tep aus dem Jahre 2002 nicht die neue Horrorreferenz, doch war das auch nie die Absicht des Regisseurs, welcher nämlich hiermit einen ungemein lässigen und verdammt kurzweiligen Streifen schuf, der sich gewaschen hat. Göttlicher Humor durch einen stets die Handlung begleitenden inneren Monolog Campbells alias Elvis und höchstköstlichen Dialogen zwischen Tag-Team Elvis und Jack, oder sollte ich besser Mr. Kennedy sagen !? Warum Team, genau das fehlt ja noch, denn das sympathische Altersheimdasein wird ja von einer von seinen staubigen Verwandten erwachten Mumie gestört, welche für ihr eigenes Überleben die Seelen der Rentner auf äußerst delikate Art und Weise aussaugt. Doch in der Gegenwart des Präsidenten und des King of Rock’n’Roll werden keine Seelen geklaut und schon gar nicht von den netten Kollegen aus dem Altersheim, darum beschließen Jack und Elvis auch kurzerhand, sich dem untoten Seelendieb zu stellen und klar zu machen, wessen Hüften in eleganteren Kreisen schwingen.

Gott, welch eine wunderbare Idee, die aber keinesfalls abgedreht und übertrieben wirkt, sondern absolut selbstverständlich und real. Zum Wegschmeißen, wenn doch da glatt ein humpelnder Elvis Presley und der im Rollstuhl rasende Jack, der sich für Kennedy hält, über das Leben philosophieren, witzeln und ganz nebenbei noch einer Mumie den Garaus machen. Solch einen lockerflockigen, vor Coolness strotzenden und absolut befreiten kleinen großen Film hat man schon lange nicht mehr gesehen, was seine Zelebrierung in kleinen eingeschworenen Kreisen definitiv rechtfertigt. Dies liegt natürlich auch zu großem Teil an Bruce Campbell, dem man diese Rolle einfacher abkauft als dem Bäcker die Semmeln. Scherze, die einem mehr als nur eine handvoll Lacher entlocken, schüttelt Campbell hier als Elvis mit einer wundervollen Unbeschwertheit heraus, so dass die knapp 90 Minuten des Films schneller vergehen als man gedacht hätte. Hier gibt es keine nervigen Längen, Hollywoodbombast, aufdringliche Gezwungenheit, nur pure Coolness und Lockerheit, wie man sie in so vielen Filmen vermisst und großartige, absolut reale Charaktere – mögen sie objektiv betrachtet auch noch so abgedreht, verrückt, komisch oder skurril sein.

Der King war unter anderem großer Burgerliebhaber, und wäre dieser Film eine neuer Burger, so wäre dieser das schmackhafteste und nahrhafteste Produkt seit der Einführung von gebratenem Hackfleisch in der Fast-Food Industrie. Kurz gesagt: Bubba Ho-Tep feiert sich selbst auf so tolle und lockere Art, dass er auch nicht zuletzt wegen Bruce Campbell zu einem kurzweiligen Hochgenuss auffährt, der ohne Klischees, dafür aber mit einer Menge Sympathie, bissiger Komik und Liebenswürdigkeit avanciert. Skurille Monstermär situiert im Altenheim – über das phantasievolle Konzept oder kleine Logikfehler braucht man bei diesem Film natürlich nicht diskutieren. Ansehen und amüsieren ist die Devise. Don’t forget, never fuck with the King!

>> geschrieben von Benjamin Johann

90%
Ahiru
geschrieben am 31.10.2009 um 01:00 Uhr
Ich ziehe ein bisschen was ab, weil mir die... gesundheitlichen Probleme unterhalb der Gürtellinie... des Kings ein bisschen zu sehr in den Mittelpunkt gerückt werden, aber sonst kann ich mich nicht beschweren. Moment, doch, kann ich: Wieso kann man auf der dämlichen DVD die deutschen Untertitel nicht ausblenden? Wer tut sowas?
100%
Knochenkotzer
geschrieben am 07.12.2008 um 04:00 Uhr
Extrem lustiger Film, kann man nicht ernst nehmen daher ist das zufällige Treffen der Helden und der Mumie nicht weit hergeholt sondern sicher so gewollt, das und die anderen Dialoge machen den Film sogut. Außerdem wird im Film nicht eindeutig bewiesen das die beiden Freunde die sind für die sie sich halten aber nach dem Film habe ich es ihnen geglaubt. Wenn man dazu noch einen kifft kommt man aus dem lachen garnicht mehr raus und Bauchschmerzen sind garantirt.
100%
Ugg
geschrieben am 09.11.2008 um 18:00 Uhr
Hab den Film letztes Jahr gesehen. Absolute Spitzenklasse.
80%
floridarolf
geschrieben am 23.08.2007 um 12:00 Uhr
Echt witziger Trash mit einigen guten Ideen, und vor allem einem Bruce Campbell in Höchstform! Help the aged...
100%
Base
geschrieben am 25.04.2007 um 12:00 Uhr
Der Film ist wirklich spitzenklasse! Ich habe ihn schon vor Jahren gesehen und seit dem habe ich Sehnsüchtig auf die DVD Veröffentlichung gewartet. Auch Gerüchte um einen zweiten Teil gab es lange und ich hoffe das sich da irgendwann mal etwas tut. Geiler Film!
100%
quetzalqoatl
geschrieben am 23.04.2007 um 14:00 Uhr
Die beste Darstellung des Kings ( of Horror )seit " Tanz der Teufel ", so einen originellen Film gabs schon seit Jahren nicht mehr, unbedingt anschauen.
10%
Umbi24
geschrieben am 21.04.2007 um 15:00 Uhr
habe mir auch den Film ausgeliehen allein schon wegen Bruce Campbell, aber wenn ich ehrlich bin war es nicht mal den 1 Eur Wert den ich ich bei der Videothek ausgegeben habe....einfach nur grottenschlecht.....hoffentlich macht Bruce Campbell endlich mal wieder einen ordentlichen Film, denn als alter Tanz der Teufel Fan ist man besseres von ihm gewohnt...
90%
bummsgeordy
geschrieben am 21.04.2007 um 11:00 Uhr
hab den mir den film schon mit etwas bauchgrübeln ausgeliehen und angesehen. nach den ersten 10 min. waren dann aber doch alle bedenken weg. der film ist schön trashig. humor wird hier sehr groß geschrieben und bruce campbell, als alter elvis mit gehhilfe, ist der absolute knaller. die dialoge, die er mit ossi davis (president kennedy) liefert, sind teilweise so schräg, daß man (zumindest ich und meine kumpels) sich kugeln könnte vor lachen. und ne mumie mit cowboystiefeln, cowboy hut mit feder und einem alten zerrissenem flammenhemd tragend, ist es auch schon wert diesen film zu sehen. die eigenarten und gestiken werden von campbell wahnsinnig gut dargeboten. ein wirklich unterhalzsammer film, wenn man auf solch durchgeknallte sachen steht.
Bewertung abgeben:




Spell
Kinostart: 27.05.2021Ausgangspunkt der Geschichte ist ein schrecklicher Unfall, den Marquis (Omari Hardwick, Power, Kick-Ass) mit seiner Familie erleidet. Als er wieder zu sich kommt, findet ... mehr erfahren
Nobody
Kinostart: 10.06.2021Bob Odenkirk ist Hutch Mansell, ein unterschätzter Vater und Ehemann, der alle Unwägbarkeiten des Lebens bislang stets mit Fassung getragen hat. Ein absoluter Niemand. ... mehr erfahren
Godzilla vs. Kong
Kinostart: 17.06.2021Godzilla vs. Kong lässt die beiden Monster-Ikonen Godzilla und King Kong zusammentreffen.... mehr erfahren
Freaky
Kinostart: 17.06.2021Eigentlich wollte die 17-jährige Millie Kessler (Kathryn Newton) nur noch ihr Abschlussjahr an der High School hinter sich bringen, doch mit einem Mal gerät ihr Leben a... mehr erfahren
The Unholy
Kinostart: 17.06.2021In The Unholy spielt Jeffrey Dean Morgan die Rolle eines in Ungnade gefallenen Journalisten, der in einer kleinen Stadt in England eine Reihe scheinbar göttlicher Wunder... mehr erfahren
Cosmic Sin
DVD-Start: 13.05.2021Cosmic Sin spielt im Jahr 2524. In einer fernen Zukunft wird der Ex-Soldat Kames Ford (Bruce Willis) reaktiviert, um eine feindlicher Invasion zu verhinden. Zusammen mit ... mehr erfahren
Anything for Jackson
DVD-Start: 28.05.2021Henry und Audrey leiden furchtbar unter dem Unfalltod ihrer Tochter und ihres kleinen Enkels Jackson. In ihrer Trauer sehen sie nur einen Ausweg: Ein satanistisches Ritua... mehr erfahren
The Reckoning
DVD-Start: 28.05.2021Es ist das Jahr 1665 und die Pest wütet in England: Nachdem ihr Mann dem Schwarzen Tod zum Opfer gefallen ist, ist die junge Mutter Grace ganz auf sich allein gestellt. ... mehr erfahren
Great White
DVD-Start: 03.06.2021Ein paradiesischer Inseltrip wird schlagartig zu einem Alptraum, als fünf Passagiere eines Wasserflugzeugs meilenweit von der Küste entfernt Schiffbruch erleiden. In ih... mehr erfahren
Bullets of Justice
DVD-Start: 11.06.2021Während des Dritten Weltkriegs führte die US-Regierung ein geheimes Forschungsprojekt durch, in dem Menschen mit Schweinen gekreuzt wurden. Ziel war die Erschaffung ein... mehr erfahren