Moviebase Sublime

Sublime
Sublime

Bewertung: 75%

Userbewertung: 80%
bei 47 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Sublime
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 15.06.2007
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 108 Minuten
Studio: Warner Bros. / Raw Feed
Produktionsjahr: 2007
Regie: Tony Krantz
Drehbuch: Erik Jendresen
Darsteller: Tom Cavanagh, Kathleen York, Lawrence Hilton-Jacobs, Katherine Cunningham-Eves, David Clayton Rogers, Cas Anvar, Shanna Collins, Kyle Gallner, Bruce Nozick, John Rubinstein, Paget Brewster, George Newbern, Lilyan Chauvin, Michael Gregory, Carolyn Hennesy, Michelle Page, Susan Santiago

Krankenhäuser – seit jeher Ort unerträglichen Leids, erschöpfender Krankheiten und stetiger Isolation. Und wahrscheinlich gerade deshalb für diverse Genrevertreter als Spielstätte bestens geeignet. Auch Tony Krantz, der sonst als Produzent („Rest Stop 2“) tätig ist und mit SUBLIME sein Spielfilmdebüt als Regisseur ablegt (seine zweite Regiearbeit nennt sich „Otis“), verfrachtet den Zuschauer nach einem Skript von Eric Jendresen ins Hospital. Doch anders als vielleicht vermutet, reiht sich seine Horrorvision nicht in die übliche Spur purer Gemetzel-Orgien mit roter Farbe, sondern baut auf eine ruhige Erzählweise und den immer näher kommenden und unaufhaltbaren Psycho-Horror.

Es hätte ein so wundervoller Tag für George Grieves (Thomas Cavanagh) werden können. Sein 40. Geburtstag steht vor der Tür – und gleichzeitig eine Routineuntersuchung im Mt. Abaddon Hospital. Während die Party im kleinen Kreis zwar gut, aber auch nicht ganz ohne Reibungen verläuft, wird der folgende Besuch im Krankenhaus für George zu einer einzigen Tortur. Durch eine Verwechslung mit einem Patienten, dessen Nachname ähnlich dem von George ist, passiert das Unglaubliche: George erwacht und stellt fest, dass ihm etwas fehlt. Eine dicke Narbe ziert seinen Bauch. Voller Panik und Entsetzen versucht der operierte 40-Jährige in seinem desolaten Zustand herauszufinden, was denn eigentlich genau passiert ist. Dabei gerät er zwischen die Fronten des hinterhältigen Krankenhausmanagements, einem mysteriösen Krankenpfleger sowie einer Krankenschwester, die mit ihrem Aussehen überall anders besser aufgehoben wäre. Je mehr Grieves über die tatsächlichen Umstände in Erfahrung bringen kann, desto enger zieht sich die Schlinge um seinen Hals…

Die FSK 18-Freigabe und das Cover der DVD lassen zunächst nur einen Schluss zu: Hier fließt das Blut in Strömen. Umso angenehmer, dass dem ganz und gar nicht so ist. Krantz denkt in seinem Debüt überhaupt nicht an Hektik oder Effekthascherein, setzt auf ruhige und zugleich intensive Bilder. Durch diese angespannte Erzählweise fühlt man sich direkt zu Beginn in SUBLIME eingelullt, kann eine Beziehung zum späteren Opfer aufbauen. Der Score untermalt die Szenerie mit melancholischen Klängen überaus treffend. Der Regisseur verinnerlicht genau die Punkte, die teure Fließbandproduktionen aus Hollywood in der letzten Zeit vermissen lassen: Eine interessante Geschichte, bei der der Zuseher mit dem Protagonisten leidet, forscht und der kränkelnden Psyche hilflos ausgesetzt ist. Das Ganze gelingt ohne erzwungene Gruselatmosphäre, der wahre Horror passiert aus der Situation, in der sich der Patient befindet und nicht dank schneller Kamerafahrten durch lange Flure, an denen am Ende ein Mädchen mit langen schwarzen Haaren merkwürdige Geräusche von sich gibt.

Während George gefesselt ans Bett seine Zeit im Krankenhaus verbringt, dringen wir durch Rückblenden in die Gedanken des Mannes ein. Details des Partyabends verdeutlichen, dass auch Georges Leben nicht makellos und sorgenfrei ist. All seine Ängste, die er vor der Untersuchung gehabt hatte, sind nun Wirklichkeit geworden. Unterbrochen werden die Flashbacks immer wieder durch skurrile und spannende Szenen im Krankenzimmer. Verbirgt sich hinter der sexy Schwester Zoe, die mit weißen High-Heels und kurzem Kleidchen durch die Flügel stolziert, vielleicht doch ein hinterhältiges Miststück? Was treibt der farbige Pfleger hinter dem Trennvorhang mit dem Zimmergenossen, der eben noch gar nicht da war? Was hat Jennifer, die Frau von George, mit Doktor Charazi im gegenüber liegenden noch nicht fertiggestellten Flügel verloren? Welche Dinge entstehen in Georges Kopf, welche sind Realität? All diese Fragen stellt Krantz dem Zuschauer, ohne wirklich eine zufrieden stellende aufklärende Antwort zu geben. So tappen wir mit Grieves im Dunkeln, wissen immer so viel wie er selbst.

SUBLIME ist ein Psycho-Drama, durch das der Horror im Laufe der Spielzeit erst entsteht. Diejenigen, die sich vom Aufdruck der DVD-Hülle zum Kauf verleiten lassen und auf ein Splatterfestival hoffen, sind hier absolut falsch. Was nicht heißen soll, dass es hier weniger schmerzhaft zugeht. Wenn die Finger- und Zehzwischenräume mit einer Zange bearbeitet werden und George plötzlich mit nur noch einem Bein da liegt, erreicht das eine höhere Emotionalität als es in anderen Werken der Fall ist. Krantz steigert die Geschichte von Minute zu Minute und gibt von Szene zu Szene weitere pikante Details, die die Gefühlslage und den Zustand von George erbarmungslos nach unten ziehen, bekannt. So muss er in seiner schlimmen Lage auch verkraften, dass seine Tochter lesbisch und sein Sohn Betrachter von obszönen Videos ist.

Das Finale entpuppt sich als konsequentes und schockierendes Ende eines dramatischen Films. Man will nicht wahrhaben, was wahr ist. Auch hier baut Krantz auf die vorausgegangene Story, greift Punkte aus den Rückblenden wieder auf. Ein wirkungsvoller Schluss ohne großes Tamtam. So erschreckend SUBLIME hier endet, eine andere Auflösung kommt gar nicht in Frage. Das wusste Jendresen, das wusste Krantz und das weiß der Zuseher. SUBLIME beweist, dass Direct-to-DVD-Produktionen mitnichten immer schnell runtergekurbelte Machwerke zum Zwecke des Geldbeutels sein müssen. Eine kleine und stille Offenbarung an die restliche Horrorwelt, die SUBLIME mehr aufmerksam schenken sollte.

>> verfasst von Janosch Leuffen

70%
Micha
geschrieben am 01.03.2010 um 22:00 Uhr
Guter Horror! Kann man durchaus 2-3 mal anschauen! Den Schluss fand ich sensationell gut und die hübsche Krankenschwester: sehr sexy! ;O)
70%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 14.06.2009 um 10:00 Uhr
Ein guter Film den man auch ein zweites Mal anschauen kann. Die ständige Ungewissheit: Was ist eigenlich passiert? Der Film zeigt auch mal eine andere Seite auf wie Spannung noch erzeugt werden kann. Am Bett gefesselt und Allem ausgeliefert sein ist oft spanndender als hanebüchene Storys von anderen Horrorstreifen. Aber für ganz einfache Menschen die einen Film nur verstehen wenn ein Mörder mit Messer hinter einem Baum steht und ein Opfer vorbeikommt ist dieser Film allerdings nichts!
30%
Octapolis
geschrieben am 26.04.2009 um 12:00 Uhr
Nicht untypisch, dass die Aufmachung der Hülle einen völlig in die Falsche Richtung lenkt.Der Film hat tatsächlich eine eigene, ruhige Art, das kann man ihm zu gute halten. Die Idee, also die Story ist an sich auch nicht schlecht. Trotzdem hapert es an allen Ecken und Kanten. Bis man mitbekommt, warum es eigentlich geht, vergehen schon mal 20-30 min, was gerade wegen des ruhigen Stils eine halbe Ewigkeit darstellt. Außerdem empfand ich es als überflüssig, dass sich Mandingo noch dermaßen an George vergreift. Ich bin bestimmt der letzte der etwas gegen Splatter hätte, jedoch passt das alles nichts zum Rest des Films und stellt damit nur Effekt- bzw. Ekelhascherei dar.Die Auflösung zum Schluss (für alle, die bis dahin noch nicht von selbst draufkamen, Zeit zum nachdenken hat man ja mehr als genug) ist noch ganz gelungen, rettet den Film aber auch nicht. Wie gesagt, an sich ein guter Ansatz, ansonsten 108 min pure Einschlafhilfe. Wäre als 20-minütiger Kurzfilm sicher Klasse!
Bewertung abgeben:




Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Niemand ist sicher in Woodsboro … und jeder verdächtig! 25 Jahre nachdem eine Serie brutaler Morde das eigentlich ruhige Städtchen Woodsboro erschütterte, gibt es ei... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 27.01.2022Einer der faszinierendsten und widersprüchlichsten Charaktere des Marvel-Universums kommt ins Kino: Der Oscar®-Gewinner Jared Leto verwandelt sich in den rätselhaften ... mehr erfahren