Moviebase Pathology

Pathology
Pathology

Bewertung: 55%

Userbewertung: 55%
bei 49 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Pathology
Kinostart: 25.09.2008
DVD/Blu-Ray Verkauf: 28.01.2008
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 91 Minuten
Studio: Lakeshore Entertainment
Produktionsjahr: 2007
Regie: Marc Schoelermann
Drehbuch: Mark Neveldine
Darsteller: Milo Ventimiglia, Michael Weston, Lauren Lee Smith, Johnny Whitworth, Mei Melançon, Alyssa Milano, Keir O'Donnell, John de Lancie, Sam Witwer, Larry Drake, Kate Mulligan, Eurydice Davis, Anne Girard, Dan Callahan, Deborah Pollack, Eric Kaldor, Jarvis W. George, Don Smith, Buddy Lewis, Courtney Buckley, Seth Baird, Lawrence J. Russo

Häufig ist es befriedigender, einen richtig grottenschlechten Streifen zu sehen, als einen Film, der vielversprechend beginnt und am Ende seine Verheißungen nicht erfüllt. Der Forensik-Thriller „Pathology“ fällt eindeutig in die zweite Kategorie. Das Autorenduo Mark Neveldine und Brian Taylor (die kreativen Köpfe hinter dem Jason-Statham-Hochgeschwindigkeits-Actioner „Crank“) entwirft hier erneut ein ebenso provokatives wie temporeiches Szenario. Doch wo „Crank“ auch zum Ende hin noch an Wahnwitz und Geschwindigkeit zulegen konnte, fliegt „Pathology“ nun ungebremst aus der Kurve.

Der Harvard-Student Ted Grey („Heroes“-Star Milo Ventimiglia) gehört zu den talentiertesten Nachwuchsmedizinern des Landes. Deshalb erhält er die Chance, für drei Monate an einem prestigeträchtigen Forensik-Programm teilzunehmen. Allerdings hat eine Gruppe von Medizinstudenten, die sich für etwas besseren halten, das Seminar bereits an sich gerissen: Jake Gallo (Michael Weston) und seine Pathologen-Gang sind zwar fachlich topfit, mit dem Eid des Hippokrates haben sie dennoch nichts am Hut. Für sie sind Obduktionen ein Wettstreit und im Anschluss werden die Leichen auch gerne mal für ein lustiges Puppenspiel im „Harry und Sally“-Orgasmus-Stil zweckentfremdet. Als Ted in den elitären Zirkel eingeladen wird, kommt er einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur…

Ihr Image als „Halbgötter in Weiß“ haben Ärzte schon lange verspielt. Dennoch ist das Bild des Arztes in Film (zuletzt Richard Gere in „Das Lächeln der Sterne“) und Fernsehen („Emergency Room“, „Grey´s Anatomy“ & Co.) immer noch fast ausschließlich positiv besetzt. Damit räumt der deutsche Regisseur Marc Schölermann, der zuvor Episoden der RTL-Actionserie „Der Clown“ und „Scooter“-Musikvideos inszenierte, in „Pathology“ nun aber ganz gehörig auf. Die Studentencrew um Anführer Gallo entpuppt sich als nihilistische, menschenverachtende Serienkillerbande. Nach dem Motto „Sex, Drugs & Eingeweide“ hat einer nach dem anderen die Aufgabe, einen beliebigen Menschen so zu töten, dass die anderen die Todesursache nicht herausbekommen. Bei diesem perfiden Spiel sind der bösartigen Kreativität der Teilnehmer keine Grenzen gesetzt.  Die rothaarige Juliette (Lauren Lee Smith, „One Way“) bringt etwa einen fettleibigen Pädophilen um die Ecke, indem sie ihn flüssigen Stickstoff inhalieren lässt und anschließend auf seine tiefgefrorenen Lungenflügel eindrischt.

Der Ärztestand kriegt also sein Fett weg. Doch auch sein Publikum lässt „Pathology“ auflaufen. Die Sehgewohnheit sagt einem, dass Neuling Ted den bösen Pathologen auf die Schliche kommt, in der forensischen Abteilung ordentlich aufräumt und am Schluss als strahlender Held dasteht. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: Als die anderen Ted von ihrem Wettstreit erzählen, steigt dieser ohne ein Widerwort mit ein. Von einer Sekunde auf die nächste wird der Heldenstatus des Protagonisten demontiert. Ähnlich wie in der TV-Serie „Dexter“ steht man plötzlich auf der Seite eines Mörders, nur dass Ted Grey im Gegensatz zu Dexter Morgan, der nur Menschen umbringt, die es „verdient“ haben, kein Gewissen kennt. Mit dieser Wendung löscht „Pathology“ auch noch das letzte Fünkchen Glaube an das Gute im Menschen (beziehungsweise: im Arzt) gnadenlos aus.

So weit, so großartig. Doch dann treiben Machtkämpfe und Eifersüchteleien einen Keil zwischen die Killerstudenten, die sich daraufhin gegenseitig abmurksen. Und von da an geht es nicht nur mit den mordenden Pathologen, sondern leider auch mit dem ganzen Film steil bergab. Die Spannung, die Provokationen und jegliche psychologische Logik weichen nun dem puren Trash. Der ist zwar aberwitzig genug, um zu amüsieren. Doch nach dem grandiosen Beginn will man keinen Trash, man will, dass der Film gefälligst genauso saustark weitermacht, wie er angefangen hat. Wenn nach dem absurden Finaltwist dann schließlich der Abspann rollt, hat man beileibe keinen schlechten Film gesehen. Dennoch macht sich maßlose Enttäuschung breit, weil die zweite Hälfte des Thrillers eben nicht ansatzweise hält, was die erste verspricht. 

>> verfasst von Marcel Clerici

90%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 20.03.2009 um 15:00 Uhr
Positiv überrascht war ich im Hinblick auf eine verschrieene "schwache Kopie" von Anatomie was der Film nach eigenem Anschauen zweifelsfrei nicht ist. Im Gegenteil, der Film hat eine ganz andere Story und ist sogar noch ein Tick besser. Durchweg spannend erlabt ihr hier einen wirklich tollen Film. Hinzu kommen wirklich einige harte und blutige Szenen weshalb der Film für Zartbeseitete, Turnbeutelvergesser und Schattenparker eher nicht zu empfehlen ist. Alle Fans des reinen Horrorfilms kommen bei diesem Streifen aber voll auf Ihre Kosten. Last euch selbst überraschen. Absoluter Tip auch als Kauffilm!!!
80%
howdysuzi
geschrieben am 05.02.2009 um 10:00 Uhr
Ich schließe mich meinem Vorredner an. Ich fand den Film trotz seiner leichten psychologischen Schwächen ziemlich spannend. Er nutzt auch ziemlich gut die düsteren Elemente, die einen "Medizin-Schocker" ausmachen (Dunkle Kellergänge, sterile Farben und Stimmungen...). Also für mich absolut sehenswert!
80%
Stefan
geschrieben am 26.11.2008 um 12:00 Uhr
Mir persönlich hat der Film super gefallen; vorallem die Idee hinter dem Ganzen. Das der Film doch sehr blutig ist macht das ganze noch interessanter.Verstehe garnicht, kommt der überall in den Kritiken so schlecht weg... kann ich wirklich nicht nachvollziehen!
Bewertung abgeben:




Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Niemand ist sicher in Woodsboro … und jeder verdächtig! 25 Jahre nachdem eine Serie brutaler Morde das eigentlich ruhige Städtchen Woodsboro erschütterte, gibt es ei... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 27.01.2022Einer der faszinierendsten und widersprüchlichsten Charaktere des Marvel-Universums kommt ins Kino: Der Oscar®-Gewinner Jared Leto verwandelt sich in den rätselhaften ... mehr erfahren