Moviebase Horsemen

Horsemen
Horsemen

Bewertung: 40%

Userbewertung: 65%
bei 39 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Horseman
Kinostart: 27.08.2009
DVD/Blu-Ray Verkauf: 14.01.2010
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 106 Minuten
Studio: Platinum Dunes / Concorde Film
Produktionsjahr: 2008
Regie: Jonas Åkerlund
Drehbuch: Dave Callaham
Darsteller: Dennis Quaid, Ziyi Zhang, Lou Taylor Pucci, Clifton Collins Jr.

Sie ist ein Bestseller. Und das nun schon seit fast zweitausend Jahren. Die Bibel. Das Fundament des christlichen Glaubens inspiriert immer wieder Autoren und Filmemacher bei der Suche nach neuen oder zumindest neu arrangierten Geschichten. Dass es dabei zu jener Zeit oftmals alles andere als friedlich zugegangen sein muss, dass Gewalt, Tod und Barbarei den Alltag vieler Menschen bestimmte, ist abseits aller theologischen Fragen längst eine gesicherte Erkenntnis. Zu den eindrucksvollsten, stärksten Motiven zählt das in der Offenbarung des Johannes skizzierte Bild des nahenden Weltuntergangs, das sich in den vier apokalyptischen Reitern manifestiert. 

Nicht nur an dieser Stelle liest sich die Bibel wie ein harter, kompromissloser Mystery-Schocker, so dass die Überlegung, sich gewisser biblischer Motive für einen modernen, düsteren Thriller zu bedienen, fast zwangsläufig aufkommen musste. David Finchers verregnetes Serienkiller-Puzzle Sieben trieb das Spiel mit religiöser Symbolik auf die Spitze. Der schwedische Regisseur Jonas Ǻkerlund knüpft nun in seinem neuen Film Horsemen an diese Tradition an, wobei es ihm nicht die sieben Todsünden sondern die zuvor erwähnten Reiter der Apokalypse angetan haben. In deren Namen scheint sich eine grausame Mordserie zu ereignen. Obwohl die Polizei zwischen den ersten Opfern zunächst keine direkte Verbindung ermitteln kann, weisen beide Verbrechen dieselben Merkmale auf. Auch die Tatorte gleichen sich bis ins Detail. 

Mit den Ermittlungen wird der erfahrene Detective Aidan Breslin (Dennis Quaid) beauftragt. Seit dem Tod seiner Frau sucht dieser in der Arbeit Bestätigung und Ablenkung. Seine Söhne kommen dabei immer öfter zu kurz. Ohne es zu wollen, beginnt er Sean (Liam James) und den älteren Alex (Lou Taylor Pucci) zu vernachlässigen. Damit ist Aidan zweifellos der Prototyp des arbeitssüchtigen, schuldbeladenen Cops, der vor den Problemen in seinem Alltag nur zu gerne die Augen verschließt. Wer nun denkt, dass auf den Detective so ziemlich jedes erdenkliche (Film-)Klischee zutrifft, der soll schlussendlich Recht behalten. Im Übrigen gilt diese Beobachtung nicht nur für Quaids Rolle sondern für den gesamten Film. Aus zunächst hilfsbedürftigen Opfern werden Verdächtige, aus Verdächtigen Täter. Und natürlich soll es kein Zufall sein, dass ausgerechnet Aidan in dem Fall ermittelt. Erst als es zu spät ist, wird ihm bewusst, dass er auch persönlich in die ganze Sache verstrickt ist. 

Das Drehbuch von Dave Callaham verfügt zugegeben über einige interessante, spannende Ansätze. Doch über die kommt es zu keiner Zeit hinaus. Je weiter die Handlung voranschreitet, desto unglaubwürdiger und unlogischer erscheint einem die Prämisse des Films. Das viel zu überhastete Ende setzt dieser schleichenden Entgleisung letztlich die Krone auf. Statt zu schockieren oder zu überraschen wirkt es vielmehr unfreiwillig komisch. Ein sichtlich gelangweilter Dennis Quaid (mit Betonmimik) trägt seinen Teil dazu bei, dass man sich nie wirklich mit ihm und seiner Rolle identifizieren kann. Zu sehr arbeitet sich der Film zudem an den aktuellen Gesetzmäßigkeiten des Genres ab, zu denen es auch gehört, dass ein einzelner Plot-Twist längst nicht mehr ausreicht. 

Obwohl es die Horsemen auf gerade einmal 90 Minuten inklusive Abspann bringen, stellen sich schon bald deutliche Längen ein, die Ǻkerlund mit pittoresk-unterkühlten Landschaftsaufnahmen und stylischen Montagen zu füllen versucht. Dass der Schwede früher einmal Musikvideos u.a. für Christian Aguilera, Madonna und The Prodigy (das berühmte „Smack my Bitch up“-Video geht auf sein Konto) inszenierte, ist seinem Film durchaus anzumerken. Ǻkerlund gibt sich alle Mühe, über das Visuelle eine bedrohliche Stimmung zu etablieren. Der Anfang ist dann auch in der Tat vielversprechend weil erfrischend anders. Dem übertriebenen und daher nicht selten lächerlichen Dauerregen-Szenario vieler anderer Serienkiller-Formate setzt er die Helligkeit einer schneebedeckten Idylle entgegen. Leider hält Ǻkerlund diesen emanzipatorischen Ansatz nicht lange durch. Schon nach wenigen Minuten fügt er sich dem ästhetischen Diktat des Genres. 

Horsemen gelingt es nicht, sich aus der Umklammerung vergleichbarer Produktionen zu lösen. Sowohl die religiöse Symbolik als auch das nur bedingt spannende Katz-und-Maus-Spiel zwischen Polizei und Täter(n) erfüllen am Ende leidenschaftslos Thriller-typische Vorgaben, bei denen man sich ruhig fragen darf, wann ein Regisseur wieder einmal den Mut aufbringt, diese komplett zu ignorieren. Jonas Ǻkerlund, soviel scheint sicher, ist dazu nicht gewillt.

>> verfasst von Marcus Wessel

70%
Micha
geschrieben am 14.05.2010 um 11:00 Uhr
Guter Thriller mit tollen Schauspielern! Kein must see, aber dennoch gelungen!
20%
TEG
geschrieben am 16.08.2009 um 20:00 Uhr
Ganz ganz schwaches Kino, ich finde im film kommt kaum spannung auf und plätschert so dahin! Alles ist Vorraussehbar und bringt am ende keine überraschung! Leider gibt es im Film kaum gute effekte die den film wohl etwas aufgewertet hätten! Meine Bewertung daher 20% eigendlich nur 10% aber der film hat paar gute lacher!
Bewertung abgeben:




Jurassic World: Ein neues Zeitalter
Kinostart: 09.06.2022In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
Bed Rest
Kinostart: 14.07.2022TBA... mehr erfahren
Nope
Kinostart: 21.07.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 28.07.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren