Moviebase Slaughter

Slaughter
Slaughter

Bewertung: 60%

Userbewertung: 55%
bei 38 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Slaughter
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 30.07.2010
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 92 Minuten
Studio: Maverick Red / Splendid Entertainment
Produktionsjahr: 2008
Regie: Unbekannt
Drehbuch: Unbekannt
Darsteller: Unbekannt

Immer wenn man denkt, das Cover einer Horror-DVD könnte einfach nicht mehr geschmackloser ausfallen, wird der geneigte Käufer auch schon eines Besseren belehrt. Neuester Tiefpunkt: Das deutsche Motiv des amerikanischen B-Filmchens ″Slaughter″, auf dem zwei Schweine einer nackten Frau die Brüste abfressen. Selbstverständlich hat diese widerliche Szene rein gar nichts mit dem vorliegenden Film zu tun, den es gibt keine annähernd ähnliche Stelle in ″Slaughter″. Ob das nun gut oder schlecht ist, muss wohl jeder für sich entscheiden.

″Slaughter″ entstammt der us-amerikanischen Horrorschmiede After Dark, die für ihre solide inszenierten Outputs bekannt sein dürfte. Wie so viele aktuelle Ableger greift auch Stewart Hopewells Film das beliebte Backwoods-Szenario auf, variiert die gängige Formel aber glücklicherweise einigermaßen. So sieht sich der Zuschauer ausnahmsweise einmal nicht mit einer Gruppe von dümmlichen und saufenden Teenies konfrontiert, die in der Provinz ihr blutiges Ende finden. Stattdessen wird sogar so etwas wie eine glaubwürdige Hauptfigur etabliert: Faith, die nach der Trennung von ihrem gewalttätigen Freund ein neues Leben in einer anderen Stadt beginnen möchte. Dort trifft sie schon bald auf die sympathische, wenn auch mysteriöse Lola, die mit ihrem Vater und ihren Brüdern auf einer einsamen Farm lebt. Kurz darauf geschehen merkwürdige Dinge: Menschen verschwinden und Faith hegt den Verdacht, dass im Schlachthaus der Farm nicht nur Schweine zerteilt werden...

Zugegeben: Auch ″Slaughter″ erfindet das Rad nicht neu, aber besonders durch den für Genreverhältnisse ungewöhnlichen Einstieg setzt sich der Film angenehm von unzähligen anderen Konkurrenten ab. Spätestens nach der erstaunlich ruhigen ersten Hälfte verfällt aber auch Hopewells Werk schließlich in gewohnte Bahnen, und das als große Überraschung präsentierte Finale zeichnet sich schon früh relativ deutlich ab. Unkonventionell muten allerdings die sparsam verwendeten Gewaltdarstellungen an, ganz anders, als es das unsägliche Cover vermuten ließe. So finden sich in ″Slaughter″ keine unerträglich ausgewalzten, selbstzweckhaften Folterszenen – nur eine äußerst unangenehme Zahnbehandlung, die sich für den Verlauf der Story aber als ausgesprochen wichtig erweist.

Formell betrachtet fügt sich ″Slaughter″ passend in die bisherigen Veröffentlichungen von After Dark ein: Ein solide inszenierter Film, an dem es rein technisch nichts auszusetzen gibt. Positiv fallen vor allem Kameraführung und Schnitt auf, die den Kontrast zwischen Faiths städtischer und Lolas ländlicher Welt gekonnt visuell unterstreichen. Den gleichen Effekt erzielt der sorgfältig zusammengestellte Soundtrack, der zwischen Hillbilly-Country und treibendem Elektro-Rock changiert. Schade, dass man ähnliche Sorgfalt nicht auch beim Casting hat walten lassen. Hauptfigur Faith wurde mit Amy Shiels gut besetzt, in vielen andere Rollen stümpern sich aber scheinbar Laiendarsteller durch das Script. Am deutlichsten wird das spätestens wenn schließlich Faiths prügelnder Ex-Freund Jimmy (Vance Daniels) in das Geschehen tritt: Gefährlich oder bedrohlich wirkt dessen Overacting zu keiner Sekunde, höchstens lächerlich.

Man merkt ″Slaughter″ an, dass sich Regisseur Hopewell nicht in die Schublade ″Backwood Horror″ stecken lassen wollte und versucht hat, überraschende Wege einzuschlagen. Das gelingt ihm allerdings nur teilweise. So ist es durchaus lobenswert, dass der Film dem Zuschauer die Auflösung nicht komplett vorkaut, sondern einige Fäden offen lässt. Leider ist die eher simple Story für solche Versuche nicht besonders gut geeignet, weswegen die Motivationen der Figuren oftmals undurchsichtig und konstruiert erscheinen. ″Slaughter″ ist viel mehr grundsolides Drama als Horrorfilm, und hat mit den reißerischen Bildern des Covers zum Glück rein gar nichts gemein – ist allerdings auch streckenweise reichlich langweilig.

>> verfasst von Tim Lindemann

40%
Chris
geschrieben am 23.08.2010 um 22:00 Uhr
Vom Hocker hat mich der Film nicht gerissen, hatte mir mehr darunter vorgestellt. Das Ende war spannend, weil ich das so nicht erwartet hätte. Aber ansonsten, es gibt besseres...
20%
Marinka
geschrieben am 15.08.2010 um 10:00 Uhr
Ziemlich lahme Story.. kaum Spannung.. erst ganz am Ende kommt ein bisschen Spannung auf.. aber leider auch nur kurz. Hat mich nicht überzeugt.Einmal ansehen kann man sich den Film.
80%
Marc
geschrieben am 10.08.2010 um 04:00 Uhr
War mal was anderes und erfrischendes im Genre. Hat mir gut gefallen.
Bewertung abgeben:




Ghostbusters: Legacy
Kinostart: 18.11.2021Das bislang noch unbetitelte Ghostbusters-Sequel soll von vier Jugendlichen, zwei Mädchen und zwei Jungs, erzählen.... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Fortsetzung der Kultreihe um Maskenkiller Ghostface. Erneut geht im verschlafenen Woodsboro ein unbeschreibliches Übel um - und Sidney Prescott (Neve Campbell), Dewey (D... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 14.01.2022In Morbius spielt Jared Leto die tragische Figur des Dr. Michael Morbius, der verzweifelt nach einem Gegenmittel für seine seltene Krankheit sucht. Seit einem biochemisc... mehr erfahren
Jurassic World: Dominion
Kinostart: 09.06.2022Jurassic World 3 soll geschichtlich direkt an Jurassic World 2: Das gefallene Königreich anknüpfen.... mehr erfahren
Und wieder ist Freitag der 13.
Kinostart: 07.02.2106Nach dem Mord an der verrückten Mrs. Voorhees, die den Tod ihres Sohnes Jason rächte, kann Alice wieder ruhig schlafen. Aber da gibt es noch ein kleines Problem: Jason ... mehr erfahren