Moviebase Unborn, The

Unborn, The
Unborn, The

Bewertung: 25%

Userbewertung: 25%
bei 101 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Unborn, The
Kinostart: 12.03.2009
DVD/Blu-Ray Verkauf: 27.08.2009
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 85 Minuten
Studio: Platinum Dunes / Universal Pictures
Produktionsjahr: 2008
Regie: David S. Goyer
Drehbuch: David S. Goyer
Darsteller: Odette Yustman, Gary Oldman, Meagan Good, Cam Gigandet, James Remar, Atticus Shaffer, Jane Alexander, Idris Elba, Carla Gugino, C.S. Lee, Rhys Coiro, Ethan Cutkosky, Rachel Brosnahan, Savannah Walker, Marssie Mencotti, Alexis Wade, Suzy Brack, Joe DeVito, Michael Sassone, Craig J. Harris, Kymberly Mellen

David S. Goyer hat als Drehbuchautor an Genre-Glanzstücken wie Batman Begins, The Dark Knight und dem zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Dark City mitgewirkt. Als Regisseur fällt seine Bilanz hingegen weitaus weniger überzeugend aus. Nach dem zumindest kommerziell halbwegs erfolgreichen Blade:Trinity drehte er mit The Invisible einen mehr als müden Supernatural-Thriller, der auch beim Publikum größtenteils durchfiel. Für sein neuestes Projekt, The Unborn, zeichnete sich Goyer wiederum als Autor und Regisseur verantwortlich. 

Die Geschichte klingt recht vertraut. Die junge College-Studentin Casey (Odette Yustman) wird seit kurzem von merkwürdigen Visionen heimgesucht. Ein kleiner Junge mit seltsam entstelltem Gesicht lauert ihr immer öfter in ihren Träumen und Gedanken auf. Schon bald verfolgt er sie unablässig bei Tag und bei Nacht. Casey will der Ursache für diese Erscheinungen auf den Grund gehen. Dabei erfährt sie, dass sie einen Zwillings-Bruder hatte, der noch im Mutterleib starb. Nun sieht es so aus, als sei dessen rastlose Seele zurückgekehrt, fest entschlossen, das Leben seiner Schwester zu zerstören. Für Casey erscheint dadurch plötzlich der Selbstmord ihrer Mutter in einem ganz anderen Licht. Bei ihrer Suche nach Antworten kommt sie schließlich mit einem jüdischen Volksglauben in Kontakt, der das Unerklärliche zu erklären vermag. 

Wer nach dem Lesen dieser Inhaltsangabe kein Déjà-vu bekommt, der kennt augenscheinlich keine asiatischen Gruselmärchen wie The Grudge, A Tale of Two Sisters oder Shutter. In der Tat macht vieles von dem, was uns Goyer in The Unborn auftischt, einen etwas verstaubten, zusammen geklauten Eindruck. Neben den zitierten Asiaten steckt natürlich auch eine gute Portion Der Exorzist in der weitgehend überraschungsfreien Story. Dazu passend endet die Geisterjagd - wie sollte es auch anders sein - in einer unter großem Geschrei und Tohuwabohu durchgeführten Dämonenaustreibung, bei der sich die schöne Odette Yustman genüsslich die Seele aus dem Leib schreien darf. An „Scream Queens“ wie Jamie Lee Curtis oder Jennifer Carpenter, die in Der Exorzismus der Emily Rose die Soundanlage bis an die Grenze der Belastbarkeit reizte, kommt sie allerdings nicht heran. 

Goyer lässt zudem kein Klischee im Zusammenhang mit okkulten Mystery-Geschichten aus. Die Schockmomente laufen stets nach dem gleichen, auf Dauer reichlich monotonen Muster ab. Fortwährend taucht der tot geglaubte Satansbraten als Reflexion in einem Spiegel, als ekliges Insekt oder ganz realer Albtraum in Caseys Umgebung auf. Nirgendwo kann sie sich mehr sicher fühlen. Egal ob beim Jogging oder bei der Zubereitung des Frühstücks, „Jumby“ - so der Name des Dreikäsehochs - beobachtet sie auf Schritt und Tritt. Der seit Der Exorzist unzählige Male kopierte Krebsgang, bei dem sich die Arme, Beine und der Kopf der Opfer seltsam verdrehen, rundet das „Best of“ bekannter Gruselelemente standesgemäß ab. 

Offenbar war Goyer sich der mangelnden Eigenständigkeit seiner Dämonenmär bewusst, weshalb er ein bisschen jüdische Folklore - gewissermaßen als exotisches Add-on - hinzufügte. Letztlich ist das Ganze aber auch nicht mehr als eine simple Umetikettierung. Aus dem Dämon wird sodann der Dibbuk, nach jüdischem Glauben die Seele eines Toten, die keine Ruhe findet und daher von den Lebenden Besitz ergreift. Ein in diesem Film chronisch unterforderter Gary Oldman übernimmt zusammen mit der vierfach Oscar-nominierten Jane Alexander den Part des personifizierten Wikipedias, der Casey und uns über die kulturellen wie religiösen Ursprünge des Dibbuk-Mythos in Kenntnis setzt. Irgendwie haben auch die Nazis wieder einmal ihre Finger im Spiel, was manch peinliche, weil keineswegs ehrlich gemeinte, melodramatische Wende nach sich zieht. 

The Unborn gefällt sich dabei, lediglich altbekanntes Neu aufzuwärmen und in mitunter recht stilvollen Aufnahmen auszustellen. Der gerade bei Geister-Geschichten oftmals schmale Grat zwischen wohligem Grusel und unfreiwilliger Komik wird Goyer allerdings des Öfteren zum Verhängnis. Wenn Oldmans Rabbi beim finalen Exorzismus ein hornähnliches Musikinstrument namens Schofar herausholt, um dem Dibbuk den Marsch zu blasen, muss man schon sehr an die Existenz von Dämonen und Geister glauben, um nicht im nächsten Moment lauthals loszulachen. Zum cleveren Vermarktungskonzept gehört es, dem männlichen Publikum Odette Yustman in weißer Feinripp-Unterwäsche zu präsentieren (und das am besten gleich auf dem Filmplakat), während die Mädels mittels Twilight-Star Cam Gigandet ins Kino gelockt werden sollen. Allzu große Hoffnungen sollte man sich indes jedoch nicht machen. Wie es sich für einen in den USA mit „PG-13“ freigegebenen Film gehört, haben nackte Tatsachen und schmutziger Sex in The Unborn nichts verloren.

>> verfasst von Marcus Wessel

70%
Miami
geschrieben am 16.11.2010 um 00:00 Uhr
Nicht schlecht, die Story ist zwar nicht wirklich neu aber gut umgesetzt. Die Rollen sind gut besetzt und es kommt auch Spannung auf, leider ahnt man das Ende irgendwie - er wäre noch besser gewessen wenn es ein "Überraschungsende" gegeben hätte.
50%
Nero
geschrieben am 24.03.2009 um 19:00 Uhr
Für nen gemeinsam Film-Abend geeignet, wenn auch nicht der wahnsinns Film...Rate davon ab den Trailer anzuschaue, fast jeder Schock-Moment wird dort schon gezeigt!
50%
Pascal
geschrieben am 18.03.2009 um 23:00 Uhr
Also ich bin der Meinung, man bekommt hier genau das geboten, was Filme dieser Art immer bieten. Nämlich klischeebehafteten, immer nach dem gleichen Muster ablaufenden Grusel mit ein paar Schockmomenten und attraktiven Darstellern. Wer damit leben kann, wird nicht enttäuscht und bekommt genau das, was er erwartet.Allerdings bietet der Film noch einen völlig unerwarteten und (wahrscheinlich) unbeabsichtigten KNALLER! Da schreibt doch die Großmutter der Hauptdarstellerin einen Brief, der wortwörtlich so beginnt:"Nun ist es an dir, das fortzuführen, was in Auschwitz begann..."!!! Hallo???
50%
pit
geschrieben am 18.03.2009 um 18:00 Uhr
Handwerklich gut gemachter Streifen, wenn auch sicher zusammengepuzzlt aus Elementen früherer und besserer Streifen, macht er optisch was her und über die dröge story kann man ja mal hinwegsehen.Alles in allem, aber n solider Schocker
90%
VomitorY
geschrieben am 18.03.2009 um 18:00 Uhr
Im Kino der absolute Hammer!! Gute Geschichte, Gute Schauspieler Xtrem geile Schockmomente!! lohnt sich den anzuschauen
30%
pat
geschrieben am 16.03.2009 um 20:00 Uhr
naja, die schauspieler waren gut, doch der film selbst war nicht besonders gut. zwar waren die schockmomente zur richtigen zeit platziert, doch der film war im grossen und ganzen langweilig und konnte keine spannende story aufweisen.
Bewertung abgeben:




Midsommar
Kinostart: 26.09.2019Midsommar begleitet Dani (Florence Pugh), Josh (Will Poulter), Christian (Jack Reynor) oder Karin (Anna Åström), die eigens fürs Mittsommerfest ins schwedische Hinterl... mehr erfahren
Ready or Not
Kinostart: 26.09.2019Ready or Not thematisiert das glückliche Leben einer jungen Braut, die die reiche Familie ihres Ehemannes kennenlernt, allerdings auch deren langjährige, grausame Tradi... mehr erfahren
3 From Hell
Kinostart: 27.09.2019Seit der Feldzug von Captain Spaulding, Otis und Baby von der Polizei beendet wurde, sitzt das mörderische Trio im Gefängnis und muss sich für die Verbrechen verantwor... mehr erfahren
We have always lived in the Castle
Kinostart: 03.10.2019American Horror Story-Star Taissa Farmiga (The Final Girls, The Nun) und Alexandra Daddario (Texas Chainsaw 3D, Percy Jackson) spielen die beiden unter Platzangst leidend... mehr erfahren
Joker
Kinostart: 10.10.2019Wie wurde der Joker zu der tragischen Figur, die wir heute kennen? Genau das versucht Todd Phillips mit seiner Ursprungsgeschichte Joker zu ergründen.... mehr erfahren
Im hohen Gras
DVD-Start: 04.10.2019In der Verfilmung der gleichnamigen Novelle von Stephen King und Joe Hill hören die Geschwister Becky und Cal aus einem Feld die Hilfeschreie eines Jungen, der sich im h... mehr erfahren
Texas Chainsaw Massacre - Die Rückkehr
DVD-Start: 10.10.2019Als vier Jugendliche nach dem Abschlussball mit einer Autopanne liegen bleiben, erhoffen sie sich Hilfe in einer nahegelegenen Kleinstadt. Doch eine anfänglich freundlic... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
DVD-Start: 24.10.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
Charlie Says
DVD-Start: 24.10.2019Selbst Jahre nach den schockierende Morden, die den Namen Charles Manson zum Synonym für das unfassbar Böse gemacht haben, sind Leslie van Routen, Patricia Krenwinkel u... mehr erfahren
Rabid
DVD-Start: 25.10.2019Rose ist eine unscheinbare und zurückhaltende Schneiderin. Ihr größter Wunsch ist es, eine berühmte Designerin zu werden. Dieser Traum scheint zu platzen, als ein sch... mehr erfahren