Moviebase Stepfather

Stepfather
Stepfather

Bewertung: 25%

Userbewertung: 33%
bei 44 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Stepfather, The
Kinostart: 31.12.2009
DVD/Blu-Ray Verkauf: 06.05.2010
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 98 Minuten
Studio: Screen Gems / Sony Pictures
Produktionsjahr: 2009
Regie: Nelson McCormick
Drehbuch: J.S. Cardone
Darsteller: Penn Badgley, Dylan Walsh, Sela Ward, Amber Heard, Christopher Meloni, Sherry Stringfield, Jon Tenney, Skyler Samuels, Tracey Costello, Pride Grinn, Jason Wiles, Braeden Lemasters, Vitaliy Versace, Sean Moran, Marcuis Harris, Kara Briola, Savannah Lathem

Über den Sinn und Unsinn, die Qualität und die Motivation von Remakes wird unter Filmfans immer wieder gerne diskutiert. Kann eine Neuverfilmung prinzipiell nie die Qualität des ″Originals″ erreichen und verbirgt sich hinter einer solchen immer nur pure Ideenlosigkeit und Geldgier der Produzenten? Oder sind ″Modernisierungen″ älterer Stoffe generell zu begrüßen? Die Wahrheit liegt, wie so oft, wahrscheinlich auch in diesem Fall irgendwo dazwischen. Besonders das Genre des phantastischen Films wurde in den letzten Jahren mit den meisten Remakes ″beehrt″, was vermutlich auch erklärt, warum hier die Diskussionen am am erbittertsten geführt werden. Mit Nelson McCormicks ″The Stepfahter″ erscheint dieser Tage eine weitere Aktualisierung eines Horror-Klassikers - und gießt Wasser auf die Mühlen aller Remake-Hasser.

Filme wie ″The Hills Have Eyes″ oder ″Last House On The Left″ haben zuletzt bewiesen, dass es unter den zahllosen Horror-Remakes aus Hollywood auch durchaus interessante, eigenständige Werke zu entdecken gibt; kritisiert werden diese vor allem von einem Grüppchen Puristen, die keine größere Abweichung vom Originalstoff zulassen. Doch auch wenn man den neuen ″The Stepfather″ nicht im Vergleich zu seinem Ursprung betrachtet, kann man nur von einem filmischen Totalausfall sprechen. Gemeint ist: Der Film funktioniert auf keiner erdenklichen Ebene. Weder huldigt er seinem Original, noch setzt er diesem neue, frische Ideen entgegen. Er ängstigt nicht, er ist nicht spannend, er belustigt noch nicht einmal - kurz gesagt: Er ist langweilig.

Regisseur McCormicks Tagesgeschäft sind eigentlich TV-Serien. Von ″Nip/Tuck″ über ″Emergency Room″ bis hin zu ″Prison Break″ gibt es kaum eine erfolgreiche amerikanische Fernsehserie der letzten Jahre, bei denen der gelernte Kameramann und Werbefilmer nicht schon Regie geführt hat. Sein Spielfilmdebüt gab er 2007 ebenfalls mit einer Neuverfilmung, der Horror-Gurke ″Prom Night″. So verwundert es wenig, dass auch ″The Stepfather″ wie eine überlange Folge einer typisch amerikanischen Prime-Time-Serie wirkt, etwa ″CSI″ trifft ″OC California″ und ″Desperate Housewives″. Die Dialoge sind platt und ohne jeglichen Esprit, über den Bildern liegt eine tonnenschwere Make-Up-Schicht aus Weichzeichnern und Farbfiltern.  

Ein psychopathischer Serienkiller erschleicht sich das Vertrauen von arglosen Müttern und deren Kindern, nur um diese nach einiger Zeit, kurz vor der Hochzeit, grausam ins Jenseits zu befördern. Seine nächsten Opfer sollen die Mitglieder der Familie Harding sein, doch Sohn Michael Harding wird schon bald misstrauisch... So weit die zwar sicher nicht überaus clevere, aber durchaus abgründige und spannende Geschichte. Dass es McCormick ″gelingt″, dieses düstere, makabere Thema derart belanglos und platt zu verfilmen, ist wirklich erstaunlich. Dabei wäre zur Intensivierung der Handlung noch nicht einmal ein höherer Gewaltpegel von Nöten gewesen (der Film hat in den USA eine Freigabe ab 13 erhalten), sondern einfach nur eine glaubwürdigere Inszenierung, die dem Zuschauer das Monströse vor Augen führt. So aber steht man dem Geschehen äußerst distanziert gegenüber; Mitfiebern? Fehlanzeige.  

Den Schauspielern ist die Unbehaglichkeit in ihren holzschnittartigen Rollen förmlich anzusehen. Besonders schlimm hat es dabei Amber Heard getroffen, die etwa zur Hälfte nichts anderes tun darf, als in Unterwäsche oder Bikini gut auszusehen und einen von drei verschiedenen Gesichtsausdrücken aufzulegen. Dass sie zu durchaus mehr im Stande ist, weiß man spätestens seit ″All The Boys Love Mandy Lane″. Halbwegs positiv fällt lediglich Hauptdarsteller Dylan Walsh auf, der aus der an sich interessanten Figur des Stiefvaters das Beste herausholt; vor allem angesichts der Tatsache, dass sich das Drehbuch keinen Deut für die wahren psychologischen Motive dieser ambivalenten Figur interessiert. Ebenso wenig für eine intelligente Storyentwicklung: Wie sich das Geschehen entwickelt und wer dem mordenden Stiefpapa zum Opfer fallen wird, ist bereits nach wenigen Minuten eindeutig und voraussehbar.

″The Stepfather″ ist eine Enttäuschung auf ganzer Linie. McCormick hätte sich die vernichtenden Kritiken seines Erstlings zu Herzen nehmen sollen und zumindest den Versuch unternehmen können, seinen Figuren ein wenig mehr Leben einzuhauchen und eine Geschichte zu erzählen, die nicht nach den ersten zehn Minuten langweilt. Einziger Lichtblick ist das gute Schauspiel Walshs und die immerhin größtenteils gelungenen Hochglanz-Bilder des Kameramanns Patrick Cady. Der Rest ist konfektionierte Thriller-Kost, die den Zuschauer trotz spannender Grundidee komplett kalt lässt. Stellt sich zum Schluss die Frage, welche Zielgruppe die Macher mit dieser Schlaftablette von einem Film ansprechen wollten: Für jüngere Semester ist ″The Stepfather″ schlichtweg zu lahm, Freunde klassischer Thriller wird die moderne, dem TV-entliehene Machart sauer aufstoßen. Und Kenner des Originals werden sich ohnehin mit Grausen abwenden.

>> verfasst von Tim Lindemann

40%
AberRush
geschrieben am 18.01.2010 um 16:00 Uhr
Also ich bin ständig eingeschlafen und kurz vorm Schluss wieder aufgewacht. Mir kam es vor als ob ich gar nichts verpasst habe. Schau ihn mir aber nicht nochmal an. Der Schluss ging so.
40%
Soulbreaka
geschrieben am 11.01.2010 um 22:00 Uhr
Ich finde ihn eher durschnittlich, was mir wichtig ist ist dass die Charaktere im Laufe des Films an tiefe gewinnen, was in diesem Film gut ausgeführt wird. So könnte man am Ende mit den Darstellern mitfiebern, wenn der Film nicht nur für 10 Minuten eine leichte Spannung aufbauen würde. Außerdem finde ich doch dass Amber Heard im Bikini schon allein 10% wert ist :PFazit: Netter Film für den Feierabend, aber nicht mehr!
10%
chrisberlin
geschrieben am 06.01.2010 um 04:00 Uhr
Stimme dem über mir wirklich zu! Also auf keinen Fall sehenswert der Film, ein paar Szenen über die man lachen konnte...Aber man geht aus dem film wirklich raus und fragt sich bloß, warum man dafür geld ausgegeben hat...
10%
lilalalumpum
geschrieben am 17.12.2009 um 00:00 Uhr
Selten, sehr selten gebe ich einem Film eine 10% Wertung, aber könnte man hier auch fünf vergeben, hätte sie dieser Film verdient!So ein strunzlangweiligen Film hab ich einfach noch nie gesehen! Wenn ein Film in diesem Genre OHNE Blut funktionieren möchte, müssen WENIGSTENS die Dialoge stimmen!Fehlanzeige! Solche Dialoge hab ich damals wo ich 14 Jahre alt war in meinen Geschichten geschrieben!Die Tatsache das Amber Heard sich bei JEDER Gelegenheit im Bikini presäntiert reiß hier nichts hinaus!Dieser Film kommt langsam in Fahrt (eher gesagt ins schleppende Rollen - denn mehr ist hier nicht drin!) und wirklich gruseln bzw. mitfiebern ist hier Fehlanzeige!!!!Ich kann also der oben beschriebenen Kritik nur zustimmen, außer in einer Sache!Er ängstigt nicht, er ist nicht spannend, er belustigt noch nicht einmal - kurz gesagt: Er ist langweilig. Das stimmt so nicht, es gab mehr als genug Szenen wo ddas gesammte Sneak Prview Kino Publikum gelacht hat!das allerschlimmste: *ACHTUNG SPOILER!!!*Die Szene mit der Kreissäge die im Trailer gezeigt wird, wie die kreissäge über den Köpfen der Schauspieler baumelt und schließlich hinunterfällt, ist im fertigen Film anscheinend gar nicht enthalten!!!!*SPOILER ENDE!!!!*Man kann nur sagen, wer diesen Film toll findet, der findet auch ein Besuch bei Oma, Tanzte oder der alten Dame von gegenüber toll ;)
Bewertung abgeben:




New Mutants
Kinostart: 16.04.2020The New Mutants beleuchtet jenen Zeitraum, wenn Mutanten für sich selbst und ihre Mitmenschen am gefährlichsten sind – nämlich dann, wenn ihre Kräfte erwachen.... mehr erfahren
Die Besessenen
Kinostart: 16.04.2020In The Turning ist die junge Miss Giddens zunächst hocherfreut, dass sie ihre neue Stelle als Gouvernante der beiden Waisenkinder Flora und Miles auf dem Landsitz des On... mehr erfahren
Gretel & Hansel
Kinostart: 23.04.2020Wie in der Vorlage führt ein junges Mädchen (Sophia Lillis) ihren Bruder (Sammy Leakey) auf der verzweifelten Suche nach Essen in einen düsteren Wald. Dort stolpern si... mehr erfahren
Antebellum
Kinostart: 07.05.2020In Antebellum geht es um die erfolgreiche Schriftstellerin Veronica, die in einer alternativen Realität gefangen zu sein scheint, allerdings nicht weiß, wie sie dieser ... mehr erfahren
SAW: Spiral
Kinostart: 11.05.2020Chris Rock (Rush Hour) spielt einen Police Detective bei der Aufklärung einer Reihe grausamer Morde,... mehr erfahren
Girl on the Third Floor
DVD-Start: 02.04.2020Don will für seine kleine Familie ein altes Haus in der Vorstadt renovieren. Doch etwas Unheimliches hat das neue Zuhause im Griff. Eines Tages verführt ihn dort eine g... mehr erfahren
The Ship - Das Böse lauert unter der Oberfläche
DVD-Start: 07.04.2020Die Mary, ein verlassenes Schiff, steht zur Auktion und David greift beherzt in dem Glauben zu, dass er seiner Familie etwas Gutes tut. Doch kaum zur Jungfernfahrt in See... mehr erfahren
Der Leuchtturm
DVD-Start: 09.04.2020Der Leuchtturm entstand wie schon The Witch für A24 und erzählt von einem alternden Leuchtturmwärter und seinen Erlebnissen in den einsamen Weiten von Nova Scotia.E... mehr erfahren
Prey - Beutejagd
DVD-Start: 09.04.2020Eine 300kg schwere Killermaschine treibt in der niederländischen Metropole sein Unwesen. Die Bestie hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Zerfetzte Menschenteile werde... mehr erfahren
Becoming - Das Böse in ihm
DVD-Start: 10.04.2020Lisa und Alex sind frisch verlobt und begeben sich auf einen gemeinsamen Roadtrip, quer durch Amerika. Auf ihrer Reise stoßen die beiden auf eine bösartige Macht, die A... mehr erfahren