Spread the love

Moviebase Call, The

Call, The
Call, The

Bewertung: 65%

Userbewertung: 85%
bei 50 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: One Missed Call
Kinostart: 03.11.2005
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 111 Minuten
Studio: Kadokawa-Daiei Eiga K.K/ 3L Filmverleih
Produktionsjahr: 2003
Regie: Takashi Miike
Drehbuch: Yasushi Akimoto, Minako Daira
Darsteller: Kô Shibasaki, Shin'ichi Tsutsumi, Kazue Fukiishi, Anna Nagata, Atsushi Ida, Mariko Tsutsui, Saeko, Erena, Ken'ichi Endô, Renji Ishibashi, Kumiko Imai, Keiko Tomita, Kayoko Fujii, Yoshiko Noda, Azusa, Tetsushi Tanaka, Mitsuhiro Sato, Kaoru Hanaki, Hassei Takano
Yoko Okazaki bekommt einen Anruf auf ihr Handy. Als Anrufer wird ihre eigene Nummer angezeigt und auf der Combox hört Yoko sich selber reden. Das Datum der Nachricht: In zwei Tagen. Yoko und ihre Freundin Yumi Nakamura verstehen nicht, was das bedeuten soll. Zwei Tage später. Yoko steht auf einer Brücke und telefoniert mit Yumi als sie die Worte sagt, die auf ihrer Combox waren. Sekunden später stürzt sie vor den Zug und wird in Tausend Stücke zerrissen. Ihr abgerissener Arm wählt eine Nummer. Es ist die von Kenji Kawai. Nun wird Yumi klar, dass eine Art Todes-Telefon umgeht und Kenji das nächste Opfer sein wird. Sie kann ihn nicht mehr retten, genausowenig wie Natsumi Konishi. Und dann passiert auch schon das Unvermeindliche: Yumi bekommt einen Anruf. Sie will ihren Tod aufhalten und das Rätsel lüften. Mit Hilfe von Hiroshi Yamashita kommt sie dem Mädchen Mimiko Mizunuma auf die Spur, das anscheinend von seiner Mutter Marie misshandelt wurde.
Gut geklaut ist halb gewonnen. Takeshi Miike, immer für kontroverse Themen und wirre Inszenierung zu haben, lieferte bereits etliche Perlen der Filmkunst ab. „The Call“ ist ein Film, vom Begriff „Kunst“ jedoch meilenweit entfernt. Da es sich hier um eine der wenigen Auftragsarbeiten Miikes handelt, blieb Orginalität außen vor. Stattdessen setzte man auf die bekannten Standards des Genres und auch die Tatsache, dass bei diesem Film nicht nur bei „Ring...

Zur Besprechung