Moviebase Rage, The

Rage, The
Rage, The

Bewertung: 75%

Userbewertung: 54%
bei 7 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Rage
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 24.10.2008
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 85 Minuten
Studio: Precinct 13 / MIG Film Group
Produktionsjahr: 2007
Regie: Robert Kurtzman
Drehbuch: Robert Kurtzman
Darsteller: Andrew Divoff, Erin Brown, Reggie Bannister, Ryan Hooks, Rachel Scheer, Sean Serino, Anthony Clark, Keith Herrick, Alan Tuskes, Christopher Allen Nelson, Matt Jerrams, Sean Rodgers, Brian Demski, Charles Price, David Greathouse, Louie Kurtzman

Es ist noch gar nicht lange her, da haben Quentin Tarantino und Robert Rodriguez versucht, mit ihrem „Grindhouse“-Projekt die legendären, aber leider ausgestorbenen Bahnhofskino-Doppelvorstellungen wieder zum Leben zu erwecken – mit gemischtem Erfolg: Zum einen gab es das Problem, dass die Filme außerhalb Nordamerikas einzeln in die Kinos kamen, weshalb der Double-Feature-Charakter der Veranstaltung schon mal ins Wasser viel. Aber auch die Beiträge selbst konnten – unabhängig von ihrer Qualität - den Geist der längst vergangenen Ära des Schmuddelkinos nur bedingt von Neuem heraufbeschwören.

Während sich Tarantinos sexy Frauenpower-Thriller „Death Proof“ als rein intellektuelle Spielerei entpuppte, erinnerte Rodriguez´ spaßige Splatterorgie „Planet Terror“ schon bedeutend eher an die originalen Grindhouse-Trashfeste, doch auch der „Spy Kids“-Erfinder kam über die Metaebene von Zitaten und Anspielungen im Endeffekt nicht hinaus. Was das kultige Regie-Duo nicht zustande gebracht hat, ist dem Filmemacher Robert Kurtzman nun jedoch mit Bravour gelungen: Sein aberwitziger Underground-Zombie-Mad-Scientist-Tierhorror-Splatter-Streifen „The Rage“ ist keine Grindhouse-Kopie, kein Grindhouse-Zitat, keine Grindhouse-Reminiszenz, sondern waschechter Grindhouse-Trash, der aus irgendeinem Grund nun halt mit 30-jähriger Verspätung entstanden ist.

Im Sinne des wahren Grindhouse-Geistes gibt es natürlich keinerlei störenden Regeln, an die es sich zu halten gilt: Erlaubt ist, was Spaß macht! Und so präsentiert sich „The Rage“ auch von der ersten Sekunde an als gewagtes Genre-Cross-Over: Alles beginnt mit einer blutigen Operation am offenen Schädel im rostig-schäbigen Labor eines Mad Scientist. Dr. Viktor Vasilienko (Andrew Divoff) hat einst ein Mittel gegen Krebs entwickelt, doch fiese Pharmakonzerne haben ihm die Rezeptur entrissen und ihn in eine Irrenanstalt gesteckt. Deshalb arbeitet der übergeschnappte Wissenschaftler nun an einem Wut-Virus, mit dem er die kapitalistische Gesellschaft in die Knie zwingen will. Dummerweise kann eines seiner Versuchsobjekte entkommen.

Nun gibt „The Rage“ ein Gastspiel im Zombiegenre, das jedoch nur von kurzer Dauer ist, denn der Entflohene krepiert elendig in einem kleinen Waldstück, wo sich sofort eine Horde hungriger Geier an seinen infizierten Eingeweiden labt. So entpuppt sich das zweite Drittel als gewitzte Tierhorrorvariation mit Zombieeinschüben. Die letzten 25 Minuten sind dann einfach nur noch purer absurder Aberwitz, der am ehesten noch mit den surrealen Kaninchenszenen aus Rob Zombies „Das Haus der 1000 Leichen“ vergleichbar ist. In diesem Abschnitt kristallisiert sich schließlich auch der heimliche Star des Films heraus: Vasilienkos Assistent ist ein kleinwüchsiger Irrer mit blonder Perücke und einer „Leatherface“-Gedächtnismaske aus Menschenhaut, der Frauenkadaver vergewaltigt und lebenden Exemplaren ein morbides Stofftier ins Gesicht drückt, während er dabei wiederholt lautstark „Kiss the Monkey!“ brüllt – alles klar?

Doch Regisseur Kurtzman („Wishmaster“, „Buried Alive“) pfeift nicht nur auf grundlegende Regeln des Storyaufbaus, sondern auch auf Political Correctness und den guten Geschmack: Hauptdarstellerin Erin Brown alias Misty Mundae („Masters of Horror: Sick Girl“), die sich als Softporno-Aktrice in der New Yorker Underground-Filmszene einen Namen gemacht hat, wird in ihrer Rolle der Kat mit einem flotten Dreier mit Freund Josh (Ryan Hooks) und der rassigen Schönheit Olivia (Rachel Scheer) eingeführt, dem sie nur zugestimmt hat, weil das eingeschmissene Ecstasy eine etwas stärkere Wirkung als erwartet entfaltet.

Frei nach dem Motto „Sex, Drugs & jede Menge Gore“ schlägt „The Rage“ nach dieser betörend-berauschenden Einführung jedoch schon bald deutlich blutigere Töne an, die das Eintrittsgeld des gemeinen Gorehounds sicherlich ohne weiteres rechtfertigen: Denn mit gespaltenen Schädeln, abgeschlagenen Köpfen, ausgerissenen und genüsslich verspeisten Augäpfeln ist es hier noch lange nicht getan – auch vor Tieren und Kindern wird nicht halt gemacht: Die Zombiegeier werden mitsamt ihrer Brut zu Mus gestampft. Und während die kleine Sadie von Vögeln ausgeweidet wird, schlägt ihr Zombieonkel Ben (Reggie Bannister) ihren Bruder bei einem Angelausflug mit einem Ast zu Brei.

Da Kurtzman diesen Splatter-Wahnsinn auch noch in einem Wahnsinnstempo präsentiert, kommt das geneigte Publikum gar nicht dazu, über Sinn und Unsinn des wilden Leinwandtreibens nachzudenken. Statt unnötiger Reflexionen gibt es vielmehr Fun pur, der Szenenapplaus en masse garantieren dürfte. Damit hat „The Rage“ auch schon den perfekten Platz für sich gefunden: Für die „Midnight Madness“-Sektion des Fantasy Film Festes könnte man sich nämlich wohl kaum einen passenderen Film vorstellen. Also: Zwei, drei, vier, fünf oder auch sechs Biere gezischt, gemütlich in den Kinosessel gefläzt und ordentlich mitgegrölt – fertig ist der launige Gindhouse-Abend!

>> verfasst von Marcel Clerici

10%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 15.01.2009 um 16:00 Uhr
Der absolute Müll!!! Schlechte Schauspieler gepaart mit den billigsten Effekten der Kinogeschichte. Die Geier sehen erbärmlicher aus als die Monster aus "Sinbads Seefahrt" von 1925. Ok! wenn kein Geld da ist, kann man so ein Papiergeier schon mal kurz zeigen. ich meinte "KURZ" aber falsch gedacht, der Regiesseur nimmt die Dinger als Aufhänger für den ganzen Film. Schon bei der ersten lächerlichen Vogel-Attacke im Bus wünscht man sich, dass die Dinger weg sind und es endlich weiter geht. Falsch gedacht, die Teens finden auch noch eine Gruppe von Nestern und weitere Vogelkämpfe beginnen. ENDE? nein die Teens werden weiter auf der Flucht von den Vögeln verfolgt. Nachdem man ca. 20-30 Minuten einen solchen Quatsch gesehen hat ist einem der Rest des Filmes eigenlich schon egal. Achja dann wurde es nochmal sentimental, denn der Erschaffer dieser Kreaturen wird in einem zum Filmstil überhaupt nicht passenden Rückblick als armer geschändeter Entdecker eines Mittels gegen Krebs vorgestellt. Falls Ihr bis hier durchgehaltet habt zieht es euch spätestens hier die Socken komplett aus und euch ist hier endgültig der Griff zum Ausschaltknopf eurer Fernbedienung gewiss. So auch bei mir. Hätte da mehr erwartet. Trash ist OK wenn es gut gemacht ist z.B. der Film "UNDEAD", was einem aber hier angeboten wird ist absolut unterste billige Kategorie und da helfen auch die 9000 Liter Kunstblut im Film überhaupt nichts.
10%
Mona
geschrieben am 03.10.2008 um 22:00 Uhr
Hm, also ich fand den film im Gegensatz zu Planet Terror und Death Proof einfach nur grottig. Die Schauspieler und die Effekte waren extrem mies und die story auch nicht allzu einfallsreich. Die Goreszenen sehen so schlecht aus, dass man sie nicht ernst nehmen kann, zumindest ging mir das so. "Da Kurtzman diesen Splatter-Wahnsinn auch noch in einem Wahnsinnstempo präsentiert, kommt das geneigte Publikum gar nicht dazu, über Sinn und Unsinn des wilden Leinwandtreibens nachzudenken. Statt unnötiger Reflexionen gibt es vielmehr Fun pur, der Szenenapplaus en masse garantieren dürfte." schreibt Herr Clerici. Mein Gehirn lässt sich so einfach nicht abstellen und was an der Aneinanderreihung der nervenden Szenen "fun" sein soll, kann ich leider ebenfalls nicht nachvollziehen. Ich glaube sebst mit zewei, drei, vier, fünf oder auch sechs Wodka, würde ich immernoch gähnen statt gröhlen und ein Grindhaus Abend mit diesem Streifen bleibt eher lausig als launig ^^° Lieber Planet Terror nochmal anschauen ;)
Bewertung abgeben:




Halloween Kills
Kinostart: 14.10.2021Die Saga um Laurie Strode und Michael Myers geht in die nächste Runde.... mehr erfahren
Venom 2: Let There Be Carnage
Kinostart: 21.10.2021Im Nachfolger von Andy Serkis treten Tom Hardy als Enthüllungsreporter Eddie Brock und Michelle Williams, deren She-Venom diesmal deutlich mehr Screentime bekommen soll,... mehr erfahren
Antlers
Kinostart: 28.10.2021In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 28.10.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Ghostbusters: Legacy
Kinostart: 18.11.2021Das bislang noch unbetitelte Ghostbusters-Sequel soll von vier Jugendlichen, zwei Mädchen und zwei Jungs, erzählen.... mehr erfahren
A Quiet Place 2
DVD-Start: 30.09.2021In Film ist die Welt von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die ... mehr erfahren
Godzilla vs. Kong
DVD-Start: 30.09.2021Godzilla vs. Kong lässt die beiden Monster-Ikonen Godzilla und King Kong zusammentreffen.... mehr erfahren
Doors: A World Beyond
DVD-Start: 08.10.2021Ohne Vorwarnung öffnen sich auf der ganzen Erde plötzlich Millionen mysteriöse, außerirdische Pforten. Parallel auftretende, bizarre Vorfälle führen außerdem dazu,... mehr erfahren
Monster Hunter
DVD-Start: 14.10.2021Monster Hunter erzählt die Geschichte zweier Helden, die zwar aus verschiedenen Welten stammen, die aber gemeinsame Feinde bekämpfen: Monster. Wenn sie dieses Abenteuer... mehr erfahren
The Unholy
DVD-Start: 21.10.2021In The Unholy spielt Jeffrey Dean Morgan die Rolle eines in Ungnade gefallenen Journalisten, der in einer kleinen Stadt in England eine Reihe scheinbar göttlicher Wunder... mehr erfahren