Moviebase Underworld: Aufstand der Lycaner

Underworld: Aufstand der Lycaner
Underworld: Aufstand der Lycaner

Bewertung: 30%

Userbewertung: 49%
bei 121 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Underworld: Rise Of The Lycans
Kinostart: 26.02.2009
DVD/Blu-Ray Verkauf: 23.07.2009
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 89 Minuten
Studio: Sony Screen Gems / Sony Pictures
Produktionsjahr: 2009
Regie: Patrick Tatopoulos
Drehbuch: Kevin Grevioux, Danny McBride
Darsteller: Michael Sheen, Bill Nighy, Rhona Mitra, Steven Mackintosh, David Aston, Leighton Cardno, Elizabeth Hawthorne, Jared Turner, Jason Hood, Tania Nolan, Craig Parker, Brian Steele, Kate Beckinsale, Shane Brolly, Richard Knowles, Kevin Grevioux, Geraldine Brophy, Alex Carroll, Mark Mitchinson

In  „Underworld“ zog Kate Beckinsale 2003 als Lack-und-Leder-Blutsaugerin in den Kampf gegen die Lykaner. Als sie schließlich Lucian, dem Anführer der Lykaner, gegenüberstand, offenbarte dieser ihr ein lang gehütetes Geheimnis: Vor vielen hundert Jahren waren es nicht, wie immer behauptet, die Lykaner, die den Krieg gegen die Vampire begonnen haben. Vielmehr waren es die Vampire, die die Lykaner knechteten und als ihre Sklaven hielten. Diese Erzählung nimmt im Film, inklusive Rückblenden, etwas weniger als zehn  Minuten ein. In dem Prequel „Underworld: Aufstand der Lykaner“ bläst Patrick Tatopoulos, der den Platz auf dem Regiestuhl von Kate Beckinsales Ehemann Len Wiseman übernommen hat, den Inhalt dieser knappen zehn Minuten nun auf Spielfilmlänge auf – ohne dem Ganzen auch nur eine Wendung hinzuzufügen.

Alexander Corvinus war ein Sterblicher, bis der Schwarze Tod ihn erwischte. Doch statt ihn zu töten, machte die  Pest ihn unsterblich. Corvinus zeugte zwei Söhne, Markus und William. Markus wurde von einer Fledermaus gebissen, von ihm stammen alle Vampire ab. William fiel ein Wolf an, ihm folgen alle Werwölfe nach. Während die Vampire sich ihre „menschliche Natur“ bewahrten, verwandelten sich die Werwölfe in wilde Tiere, die über alles und jeden herfielen. Das änderte sich erst mit der Geburt von Lucien (Michael Sheen), der im Gegensatz zu seinen Ahnen dazu in der Lage ist, seine Transformation zu kontrollieren. Der Vampirälteste Viktor (Bill Nighy) nutzte diesen Umstand aus, um noch mehr solche Superwerwölfe zu züchten - die Rasse der Lykaner war geschaffen. Mittlerweile ist Lucien Viktors Lieblingssklave. Trotzdem ist der Lykaner mit der Gesamtsituation unzufrieden. Er will Freiheit für sein Volk und Viktors ebenso hübsche wie schlagfertige Tochter Sonja (Rhona Mitra), mit der er schon lange im Geheimen anbändelt. Doch für Viktor gibt es nichts Schlimmeres als eine mögliche Durchmischung der Rassen. Den Sklaven bleibt nur eine Möglichkeit: ein Aufstand…

Gefühle gehörten noch nie zu den Stärken des „Underworld“-Franchise. Oder gibt es irgendjemanden, der Kate Beckinsale und Scott Speedman ihre hingerotzte Liebesgeschichte im ersten Teil ernsthaft abgenommen hat? Bisher war das jedoch nie ein Problem, großzügiger proportionierte Lovestorys hätten der coolen, an „Matrix“-angelehnten Ästhetik sowieso nur im Weg gestanden. Doch im Mittelpunkt von „Aufstand der Lykaner“ steht nun mal eine unmögliche Liebe von shakespeareschen Ausmaßen. Die Parallelen zu „Romeo & Julia“ sind ganz sicher kein Zufall. Trotz dieser Ausgangssituation kommen aber auch diesmal Null Emotionen rüber. Die Liebe zwischen Lucien und Sonja wird einfach behauptet, und zwar in einer stilisierten Sexszene, die peinlicherweise an eine Shampoo-Werbung erinnert. Und auch wenn die schwangere Sonja als Strafe dem Sonnenlicht ausgeliefert wird und ihr Geliebter ihr beim Verkohlen zusehen muss, lässt das den Zuschauer vollkommen kalt.

An der Actionfront sieht es nur leidlich besser aus. Die Kampf- und Schlachtchoreographien gehen, auch wenn überraschend viel Blut spritzt, nie über das Übliche hinaus. Moderne (sprich: zu schnelle) Schnitte und das düstere Setting sorgen aber eh dafür, dass man kaum etwas erkennt. Insgesamt fehlt den Actionszenen einfach die nötige Energie, was auch an den Spezialeffekten liegt. Dem Film sind die Vorlieben von Debüt-Regisseur Patrick Tatopoulos, der für das Kreaturen-Design in allen „Underworld“-Teilen verantwortlich zeichnet, deutlich anzumerken: Die Animatronik- und Maskeneffekte sind nicht zu beanstanden, doch sobald die Werwölfe animiert sind, fällt der Film deutlich ab. Die Wölfe sehen aus, als seien sie einem Computerspiel entliehen, zudem stimmt das Physik-Engine hinten und vorne nicht: Wenn ein Mensch sich in einen Werwolf verwandelt, kann er schneller laufen und weiter springen - alles kein Problem. Aber warum bitteschön fällt ein Werwolf auch schneller? Aufgrund solcher Patzer entwickeln die Lykaner in den Kämpfen keinerlei glaubhafte Körperlichkeit, womit auch die Spannung auf der Strecke bleibt. Lediglich in einer Szene, in der die Vampire mit Riesenbolzen auf die flüchtenden Sklaven schießen und diese berstend in die Wand krachen, geht vom Leinwandgeschehen eine gewisse Power aus.     

„Romeo & Julia“ meets „Spartacus“ meets „Der Herr der Ringe“, gewürzt mit Vampiren und Werwölfen - eine vielversprechende Rezeptur, die sich im Fall von „Underworld: Aufstand der Lykaner“ jedoch als geschmacksneutraler Genreeintopf erweist. Es fehlt an Spannung und Emotionen, dafür gibt es hemmungsloses Over- (Bill Nighy) und genauso hemmungsloses Under-Acting (Rhona Mitra). Fans der Reihe können sich den Film aus Gründen der Vollständigkeit ansehen, Neueinsteiger sollten jedoch besser verzichten. Spannend ist hier lediglich die Frage, in welcher Reihenfolge man sich die drei Teile künftig bei einem Vampire-gegen-Werwölfe-DVD-Abend ansehen sollte. Guckt man „Underworld“ zuerst, braucht man „Aufstand der Lykaner“ gar nicht mehr in den Player legen, weil Lucius einem die Story des Films eh schon erzählt hat. Beginnt man aber mit „Aufstand der Lykaner“, versaut man sich den „Underworld“-Twist, dass gar nicht die Werwölfe, sondern die Vampire die Bösewichte sind.  

>> verfasst von Marcel Clerici

90%
sophie
geschrieben am 03.11.2011 um 22:42 Uhr
Also ich muss auch sagen das ich Teil 1 und 2 besser fand. Teil 3 ist zwar nicht schlecht aber auch nicht so gut das ich ihn in den höchsten tönen loben könnte. Naja ok das kann warscheinlich davon kommen das ich ein Selene Fan bin ^^ aber trotzdem ist es mal ganz nett die vorgeschichte so kennen zu lernen und nicht nur in einem Film wie z.b Teil 1 oder 2 einfach neben her erzählt zu bekommen :) Also mein Farzit ist das der Film sicherlich für einen entspannten FIlmeabend geeignet ist.
70%
howdysuzi
geschrieben am 11.08.2009 um 10:00 Uhr
Manche Kritiken verstehe ich nicht. 30% für den Film halte ich für übertrieben. Gut, einen Oskar bekommt der Streifen nicht und ein zweiter Eastwood wird der Regisseur auch nicht werden. Dennoch fand ich die Stimmung des Films ziemlich gut und die Story wurde ohne Durchhänger erzählt. Die durchschnittlichen Effekte gehen auf das reduzierte Budet zurück (wird im "Making of" kurz angesprochen), aber dafür ist die Ausstattung (Kostüme, Kulissen) sehr gelungen. FAZIT: Für mich als Fan der Reihe zwar der schwächste Teil, aber dennoch eine recht sehenswerte Vorgeschichte. Doch in einem Punkt gebe ich der Kritik Recht: Teil 3 nimmt den Nachfolgeteilen 1 & 2 bereits einiges des Plots vorweg.
50%
Dark Kuchen
geschrieben am 12.03.2009 um 23:00 Uhr
Also ich find die Kritik richtig gut gelungen =)WObei ich mir den Film eigentlich gerne angeguckt habe, ist ja eigentlich sowas wie eine Komödie, man muss es nur wissen und sich darauf einstellen.Ich mein die Dialoge sind einfach nur köstlich, so schön überzogen und einfach nur blöd. Wenn man in der richtigen Stimmung ist, dann macht es echt Spaß, kann man viel Lachen.Aber ansonsten passiert echt nicht viel neues. Also für einen lustigen Abend kann ich ihn empfehlen, aber wer denkt darin was neues zu sehen, dem rate ich davon ab....
80%
Death Grind Rocker
geschrieben am 03.03.2009 um 09:00 Uhr
Es hat Spaß gemacht, die Trilogie mit diesem Film beendet zu haben, denn so mies, wie er hier beschrieben wird, ist er garnicht.Besonders auffällig und gut, waren die Soundeffekte und ein par "alte Gesichter" wieder zu sehen, welche ja auch in anderen Teilen vorkommen.80%, guter Film für einen Abend!
80%
Campslasher
geschrieben am 02.03.2009 um 07:00 Uhr
Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Optisch war der Film, auch wenn er schon arg dunkel war, richtig gut. Schöne und stimmige Sets. Auch die schöne und eigenwillige Underworld-Atmosphäre kam gut rüber.Bill Nighy als Viktor war mit seinem overacting zwar schon wieder komisch, aber es hat Spaß gemacht, ihm dabei zuzusehen. Rhona Mitra ist nicht minder sexy als Kate, fällt aber charismatisch was ab. Dennoch, Fans von Underworld kommen am Aufstand der Lykaner nicht vorbei. Etwas schlechter als Evolution, aber für mich unterhaltsamer als der erste.
100%
Sarah
geschrieben am 16.01.2009 um 15:00 Uhr
I love the first too parts! Now the third one is perfect for sure, even though there is a new director and kate beckinsale and scott speedman are not acting in the movie.
Bewertung abgeben:




Jurassic World: Ein neues Zeitalter
Kinostart: 09.06.2022In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
Bed Rest
Kinostart: 14.07.2022TBA... mehr erfahren
Nope
Kinostart: 21.07.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 28.07.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren