Moviebase Moon

Moon
Moon

Bewertung: 80%

Userbewertung: 90%
bei 96 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Moon
Kinostart: 14.07.2010
DVD/Blu-Ray Verkauf: 07.01.2011
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 97 Minuten
Studio: Liberty Films UK / Koch Media
Produktionsjahr: 2009
Regie: Duncan Jones
Drehbuch: Duncan Jones
Darsteller: Sam Rockwell, Kaya Scodelario, Benedict Wong, Malcolm Stewart, Dominique McElligott, Rosie Shaw, Adrienne Shaw, Matt Berry, Robin Chalk

Dass lange Einsamkeit im All kein der geistigen Gesundheit besonders zuträglicher Zustand ist, gehört inzwischen zu den stereotypen Handlungselementen des Science-Fiction-Kinos. Meist sind es lange Raumreisen, auf denen die Astronauten, einsam über ein Schiff und womöglich eine schlafende Besatzung wachend, glauben den Verstand zu verlieren (oder es tatsächlich tun), seltsame Personen sehen, Stimmen hören und was der Halluzinationsmöglichkeiten mehr sind.

„Moon“, der erste Langfilm des Briten Duncan Jones, greift dieses Topos zwar auf, setzt aber auf einer sehr wenig dramatisch gestrickten Grunderzählung auf. Sam Bell (Sam Rockwell) steht kurz vor dem Ende seines dreijährigen Arbeitsvertrages. In einer einsamen Station auf dem Mond leistet er alleine Dienst und überwacht den maschinellen Abbau eines für die Energieversorgung der Erde grundlegenden Stoffes. Wenige Wochen vor seiner geplanten Abreise gen Erde, wo seine Frau und seine Tochter auf ihn warten, sieht er plötzlich eine Frau in den Räumen der Station - offenbar eine Halluzination. Eine weitere seltsame Wahrnehmung führt dann jedoch zu einem schweren Unfall, dessen Folgen Sams Weltbild grundlegend erschüttern wird. Davon in einer, in dieser Kritik zu berichten, wäre unredlich gegenüber jenen, die sich vom Film gerne noch überraschen lassen wollen, weshalb an dieser Stelle von der weiteren Handlung geschwiegen wird.

Das auf einer Idee von Jones basierende Drehbuch von Nathan Parker nimmt sich eine kleine, sehr intime Geschichte, und strickt daraus eine Erzählung, die sich keineswegs auf oberflächliche Storyelemente der Science-Fiction beschränkt, sondern weit darüber hinaus geht und auf grundlegende Fragen von Moral und Menschlichkeit verweist.

Dass das über weite Strecken überhaupt funktioniert, liegt vor allem an Sam Rockwell, der den Film fast im Alleingang auf seinen Schultern trägt. Hatte Rockwell sich bisher schon als Darsteller für alle Bedürfnisse und Problemstellungen etabliert, so gelingt es ihm in „Moon“, über die vollen anderthalb Stunden des Films zu überzeugen. Dabei wirkt er in der zweiten Hälfte, die für Sam Bell sicherlich die emotional schwierigere ist, sehr zurückgenommen, was der Größe seiner Erfahrungen fast unangemessen erscheint. Aber statt ihn mit Neugier und Empörung reagieren zu lassen, stattet Rockwell seine Figur mit großer Erschöpfung vom Leben und seinen Grausamkeiten aus. Das ist stellenweise zermürbend anzusehen, trägt den Film aber auch dann über seine ganze Dauer, wenn die großen Enthüllungen bereits vorbei sind.

„Moon“ leistet sich nämlich den Luxus, auf allzu konventionelle Spannungsbögen zu verzichten; auch wenn der Film am Schluss noch einmal einen dramatischen Wettlauf um die Zeit inszeniert, geschehen die großen Ereignisse schon deutlich früher; Jones ist weniger daran interessiert, aus den Vorgängen auf der Mondstation ein Geheimnis zu machen als eher daran, wie Sam damit umgeht. Mit anderen Worten: Nicht was vor sich geht ist wichtig, sondern wie es geschieht. Nur dadurch mag man dem Film auch sein etwas sehr konventionelles Ende verzeihen, das die Ungeheuerlichkeit der Ereignisse in doch sehr schlichtes Wohlgefallen aufzulösen scheint. Da bewegt sich der Film dann auf das Territorium gesellschaftlicher Mächte und Kräfte, die er vorher klugerweise, gerade in der Reduktion auf die Figur Sam, links hat liegen lassen; und da kann er in den allerletzten zwei Minuten natürlich nicht die Kraft entwickeln, die er vorher gezeigt hat.

Gelungen ist in „Moon“  auch das Setting. Die Räume sind durchgehend und offenbar primär Nutzräume, die eine industrielle, fast sterile Kühle ausstrahlen, in hellem Weiß gehalten und fast unwirklich sauber dafür, dass man Sam nie putzen sieht; und so sehr sich darin die Menschenfeindlichkeit der hier geleisteten Arbeit widerspiegelt, so sehr finden sich zugleich die Ecken, die von Sam offenbar bewohnt sind, leicht chaotisch eingerichtet. Der Film verbringt anfangs viel Zeit damit, seinem Protagonisten bei alltäglichen Verrichtungen zu zeigen, die dann immer stärker den Eindruck erwecken, Mittel zu dem Zweck zu sein, trotz der Einsamkeit den Verstand nicht zu verlieren.

Natürlich ist Sam nicht ganz allein; mit Frau und Tochter auf der Erde tauscht er Videobotschaften aus, die aber aufgrund eines technischen Defekts einen großen Umweg machen müssen; und dann ist da natürlich noch „Gerty“ (im Original von Kevin Spacey gesprochen), als Stationscomputer und Hilfsroboter zugleich Mädchen für alles, Ratgeber und Gesprächspartner. Aber kann man ihm trauen? Denn spätestens seit „2001: Odyssee im Weltraum“ weiß man ja, und „Wall-E“ hat das zuletzt noch einmal weitererzählt, dass Computer, die die Besatzung im Auftrag einer größeren Organisation „betreuen“, durchaus gefährliche Gegner sein können. Jones und Parker haben sich für „Gerty“ eine etwas andere Lösung einfallen lassen; man muss ja nicht jede stereotype Erzählung wieder aufnehmen.

>> verfasst von Rochus Wolff

Bewertung abgeben:




Annabelle 3
Kinostart: 04.07.2019Die Dämonologen Ed und Lorraine Warren sind fest entschlossen, Annabelle daran zu hindern, weiteren Schaden anzurichten, und nehmen die besessene Puppe zu sich nach Haus... mehr erfahren
Child's Play [2019]
Kinostart: 18.07.2019„Buddi ist mehr als ein Spielzeug… Er ist dein bester Freund.“ In diesem Glauben holen sich eine Mutter (Aubrey Plaza) und ihr Sohn (Gabriel Bateman) im Reboot von ... mehr erfahren
The Boy 2
Kinostart: 08.08.2019Im Sequel The Boy 2 zieht es eine junge Familie in die herrschaftliche Heelshire Villa. Sie weiß nichts von den verstörenden Szenen und Ereignissen, die sich hier vor k... mehr erfahren
Crawl
Kinostart: 22.08.2019Kaya Scodelario verkörpert in Crawl die Rolle einer jungen Frau, die vergeblich versucht, ihren Vater vor einem tosenden Hurricane der Kategorie 5 zu beschützen. Unglü... mehr erfahren
I Am Mother
Kinostart: 22.08.2019Der Sci/Fi-Thriller I Am Mother erzählt von einem Mädchen (Clara Rugaard), das in einem unterirdischen Bunker von einem Roboter (Rose Byrne) aufgezogen wird, der hier d... mehr erfahren
The Trench - Das Grauen in Bunker 11
DVD-Start: 04.07.2019Nordfrankreich, 1918. Ende des Ersten Weltkriegs haben einige englische Soldaten einen geheimen Auftrag. Sie sollen unter den blutgetränkten Schlachtfeldern eine verlass... mehr erfahren
Escape Room
DVD-Start: 11.07.2019In Escape Room sind sechs Fremde unerwartet in einer bedrohlichen Situation gefangen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegt. Es gilt, Rätsel zu lösen und so dem Raum zu ... mehr erfahren
Puppet Master - Das tödlichste Reich
DVD-Start: 12.07.2019Der kürzlich geschiedene Edgar kehrt in sein Elternhaus zurück, um sein Leben neu zu gestalten. Als Edgar eine bösartig aussehende Marionette im Zimmer seines verstorb... mehr erfahren
The Possession of Hannah Grace
DVD-Start: 20.07.2019The Possession of Hannah Grace kommandiert uns zum Dienst in einer Leichenhalle ab. Der Film erzählt von einer Frau und ihrer nächtlichen Wachschicht auf einem Krankenh... mehr erfahren
Wir
DVD-Start: 25.07.2019In Us thematisiert Jordan Peele einen Familienausflug, der vollkommen außer Kontrolle gerät. Duke und and N’yong’o spielen verheiratete Eheleute, die mit ihren Kind... mehr erfahren