A Quiet Place – Fortsetzung soll durch die Welt und neue Regeln punkten

Auf schleichenden, lautlosen Horror zu setzen, macht sich bezahlt. Mit genau dem konnte John Krasinski im Frühjahr selbst gestandene Genrefans ins Kino locken, um sie mit A Quiet Place auf einen Horrortrip der etwas anderen Art zu entführen. Denn wo die Konkurrenz häufig auf Jumpscares setzt, entfaltet sich das Geschehen hier ganz ohne Dialoge oder sprunghaftes Schnitt-Gewitter. Tatsächlich konnte sein Regiedebüt, besetzt mit Ehefrau Emily Blunt in der Hauptrolle, sogar so viele Zuschauer ins Kino locken, dass bei Paramount bereits am zweiten Abstecher in die Monster-Apokalypse gearbeitet wird. Über den wurde Blunt aktuell von Entertainment Weekly befragt: „Mich würde schon interessieren, wer diese Leute vor dem Unglück waren. Auf der anderen Seite soll es jetzt um das nächste Kapitel gehen und was danach kommt“, spekuliert sie im Bezug auf ein mögliches Prequel-Szenario. „Leute fühlen eine große Verbundenheit mit dieser Familie… Sie ist wie ein offenes Buch, und ganz besonders für John, der aktuell an etwas arbeitet“, so Blunt, die nahelegt, dass auch A Quiet Place 2 von der Familie aus dem ersten Film handeln könnte.

Dabei wollte Krasinski ursprünglich gar keine Fortsetzung zu seinem eigenen Film auf die Beine stellen. „Wir haben eine ganze Welt, mit der wir spielen können. Es ist nicht wie bei Alien oder Der weiße Hai, wo einfach der Bösewicht als wiederkehrendes Element auftaucht. Hier greifen ganz andere Regeln, und der Umstand, dass die Welt so starken Veränderungen ausgesetzt ist, kann sich in vielen verschiedenen Facetten niederschlagen“, meint Krasinski, dem sehr daran gelegen ist, A Quiet Place 2 nicht einfach wie ein typisches Sequel wirken zu lassen.

Bis 2020 darf man noch spekulieren, denn dann soll der Film in die Kinos kommen.

Geschrieben am 05.11.2018 von Torsten Schrader
Kategorie(n): A Quiet Place, News