Agony – Grausiger Höllentrip auf PC ungeschnitten, Entwickler erklären Anpassungen

Spread the love

Das Entertainment Software Rating Board, kurz ESRB, ist ja einiges gewohnt. Beim freizügigen Survival-Horrorspiel Agony von Madmind Studios musste aber selbst das sonst so liberale US-Gegenstück zur USK schlucken. Die Folge: Ein potenzielles AO-Rating (nur für Erwachsene ab 18 Jahren geeignet), das jede Chance auf eine Konsolen-Veröffentlichung (immerhin der größte Spielemarkt in den USA) zunichtegemacht hätte. Wie vor kurzem berichtet, musste der Release von Agony daraufhin vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Ziel war es, das Spiel so weit zu entschärfen, um vom ESRB das gewünschte M-Rating zu bekommen. Andernfalls könnte Agony nämlich nie für PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Die Entwickler versichern aber, dass sich die Kürzungen in Grenzen halten werden. PC-Spieler sollen Agony per Patch sogar in den überaus blutigen Ursprungszustand zurückversetzen können – etwas, das auf Konsolen technisch und rechtlich nicht möglich sein wird. Kickstarter-Backer, die sich für die Konsolenfassung entschieden haben, können nachträglich auf die PC-Variante umsteigen.

Ohnehin sei das fertige Spiel viel härter und gnadenloser als da, was bislang in den offiziellen Trailern oder auf Screenshots angedeutet wurde. Agony lässt uns selbst in die reichlich mitgenommene Haut eines Höllenbewohners schlüpfen, den es möglichst heil und in einem Stück durch das von dämonischen Schrecken bewohnte Labyrinth zu manövrieren gilt. Doch nicht nur körperlich sind Schäden zu erwarten, auch geistig hinterlässt der Abstecher in die Hölle seine Spuren. Agony erscheint für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Geschrieben am 16.04.2018 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News