Alien: Awakening – Scott deutet ungewisse Zukunft nach Disney-Übernahme an

Spread the love

Wenn die amerikanische Regierung keine Einwände erhebt, dann gehört 20th Century Fox in rund 18 Monaten ganz Disney. Die Frage, die sich viele Fans von weniger kinderfreundlichen Reihen wie Alien oder Predator seit Bekanntgabe der Übernahme stellen, ist, ob ein Konzern wie Disney überhaupt daran interessiert ist, derart düstere Marken am Leben zu erhalten. Selbst Regisseur Ridley Scott, der mit Alien: Awakening eigentlich neues Territorium im Universum erforschen wollte, ist sich nicht mehr sicher, was der Aufkauf für die Zukunft der Außerirdischen bedeutet: „Ich habe für viele Jahre mit Fox zusammengearbeitet und hoffe natürlich darauf, dass ich trotz neuer Umstände immer noch willkommen sein werde. Aber ob Disney eine so düstere Reihe unterstützen will, muss sich zeigen. Ich denke jedoch, dass sie es tun sollten. Wenn man ein starkes und schnelles Franchise mit einer konstanten Fanbasis besitzt, wäre es doch verrückt, nichts daraus zu machen“, erklärte Scott gegenüber Digital Spy. „Disney sind so erfolgreich, weil sie vor allem PG-13 Filme produzieren. Wenn eine Produktion dieses Rating überschreitet, wird sofort die Leine gezogen. Sie müssen jetzt halt herausfinden, ob sie über ihren eigenen Schatten springen und sich etwas trauen wollen, indem sie Filme unterstützen, die eben düster sind“, fügte Scott hinzu. Was meint Ihr dazu? War Alien: Covenant der letzte Ableger oder wird Disney die Reihe fortführen?

Geschrieben am 09.01.2018 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News