Alien: Covenant – Keine besonders schlaue Idee? James Cameron hält neue Ableger für überflüssig

Spread the love

Viele Fans konnten ihr Glück kaum fassen, als es vor wenigen Jahren hieß, dass ausgerechnet Ridley Scott, Schöpfer von Alien, nach über drei Jahrzehnten wieder einen Ableger drehen würde. 2013 kam der schließlich auch in Form eines Prequels. Inzwischen steht mit Alien: Covenant sogar schon der nächste Teil kurz vor der Veröffentlichung. Während viele Liebhaber schon die Tage bis zum Kinostart im Mai 2017 zählen, beäugt James Cameron, Regisseur von Aliens, das Fortsetzen dieser Reihe eher skeptisch: „Ridley Scott hat mit dem ersten Film eine ganze Generation von Filmemachern inspiriert. Viele Produktionen haben stilistisch vom Klassiker profitiert – auch meine Fortsetzung, die ein würdiger Nachfolger war. Ich selbst war damals ein Fanboy, der den Erstling ehren wollte. Aber für alles, was danach kam, übernehme ich keinerlei Verantwortung. Ich bin nämlich nicht der Ansicht, dass es nach meinem Werk besonders toll lief. Wir haben das Thema der Biomechanoide inzwischen in hundert verschiedenen Sci/Fi-Filmen gesehen.“

James Cameron weiter: „Als Ridley seinen und ich meinen Film in Szene setzten, hatten sie ihre Daseinsberechtigung. Aber muss man jetzt noch fortsetzen? Keine Ahnung. Möglicherweise. Wir werden sehen, was sich Ridley einfallen lässt. Ich werde trotzdem auch in Zukunft für jeden seiner Filme Schlange stehen, selbst wenn mich der ein oder andere nicht vom Hocker hauen sollte. Ich lerne immer noch von ihm, weil er ein wahrer Künstler und Filmemacher ist. Außerdem hat es trotz allem etwas Faszinierendes an sich, wenn jemand zu seinem eigenen Franchise zurückkehrt“, so Cameron. Was meint Ihr dazu? Haltet Ihr neue Filme im Alien Universum auch eher für überflüßig oder freut Ihr Euch schon auf Alien: Covenant?

Geschrieben am 28.01.2017 von Carmine Carpenito