Captive State – Ab morgen endlich im Heimkino: Deutscher Trailer feiert späte Premiere

Auch im Fall von Captive State gilt: Was lange währt, wird endlich gut. Der Sci/Fi-Thriller in der Tradition von The Purge, They Live und Roland Emmerichs Independence Day galt als eines der potenziellen Highlights der frühen Kinosaison 2019. Doch dann wurde der deutsche Starttermin ersatzlos gestrichen und es war lange Zeit unklar, wann und in welcher Form der Film von Rupert Wyatt (Planet der Affen: Prevolution) hierzulande erscheint. Im Oktober, rund anderthalb Jahre nach dem ursprünglichen Termin, dann aber die Entwarnung: Captive State kommt doch noch – aber nicht mehr ins Kino, sondern ab dem 10. Dezember direkt in die Heimkino-Regale. Morgen ist es also endlich so weit. Für die nötige Einstimmung sorgt ein brandneuer Trailer, der uns in eine dystopische Welt entführt, in der Außerirdische auf der Erde eingefallen sind. Angesiedelt ist der Film aber nicht etwa während der feindlichen Invasion, sondern – ähnlich wie District 9 – Jahre nach der Ankunft der Fremden, die das Leben, wie wir es kennen, für immer verändert haben.

Und so ist die Gesellschaft im deutschen Trailer in zwei Lager gespalten – jene, die kooperieren, und jene, die einen Aufstand gegen die seit 10 Jahren andauernde Besatzung anzetteln wollen. Offiziell existiert in dieser neuen Weltordnung kein Verbrechen mehr, die Arbeitslosigkeit ist auf einem historischen Tief und Armut wurde ausgemerzt. Doch diese scheinbar perfekte Welt hat eine düstere Kehrseite. Die Menschheit steht unter aufoktroyierter Kontrolle, die meisten ergeben sich ihrem Schicksal und kollaborieren. In Chicago jedoch formiert sich Widerstand im Untergrund:

Eine kleine Gruppe Aufständischer ist fest entschlossen, sich gegen die Eindringlinge zur Wehr zu setzen. Was nicht nur die Machthaber aus der fremden Galaxie, sondern auch deren Handlanger mit allen Mitteln verhindern wollen. Es beginnt eine erbarmungslose Jagd auf die Verschwörer, bei der nur eine Seite überleben kann. Für diese spannende Prämisse konnte Wyatt prominente Namen wie John Goodman oder Vera Farmiga (The Conjuring – Die Heimsuchung) einspannen. Weitere Rollen gingen an Ashton Sanders (Moonlight, Straight Outta Compton), Jonathan Majors (Hostiles, White Boy Rick) und Colson Baker a.k.a. Machine Gun Kelly in seinem Leinwanddebüt.

©Universal Pictures

Geschrieben am 09.12.2020 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News



Jurassic World: Ein neues Zeitalter
Kinostart: 09.06.2022In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
Bed Rest
Kinostart: 14.07.2022TBA... mehr erfahren
Nope
Kinostart: 21.07.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 28.07.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren