Death House – Deutscher Trailer: Kane Hodder und Co. eröffnen das Haus des Todes

Spread the love

Sylvester Stallone, Jason Statham, Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger haben es vorgemacht, jetzt ziehen die alternden Filmikonen des Horrorkinos nach: Bekannte Namen wie der inzwischen verstorbene Gunnar Hansen (als Autor, Texas Chainsaw Massacre), Kane Hodder (Hatchet), Barbara Crampton (Re-Animator), Dee Walace, Tony Todd (Candyman), Bill Moseley, Adrienne Barbeau (The Fog – Nebel des Grauens), Michael Berryman, Debbie Rochon oder Sid Haig (The Devil’s Rejects) sollen aus dem am 28. März 2019 auch hierzulande erscheinenen Death House eine Art „Expendables des Horrors“ machen – mit dem kleinen Unterschied, dass die feurige Action aus dem großen Vorbild hier durch deftige Effekte und eine gehörige Portion Gore ersetzt wurde. Die FSK gab den Film bereits im November mit einer Freigabe ab 18 Jahren frei. Dass es sich dabei um die ungeschnittene Fassung handelt, unterstreicht KSM mit einem unübersehbaren Uncut-Vermerk.

Sie alle haben sich versammelt, um in eines der gefährlichsten Gefängnisse der Welt vorzudringen und für Recht und Ordnung unter den bestialischen Gefangenen zu sorgen. Der Film versteht sich als Verbeugung vor dem klassischen Horrorfilm, weist aber eine frische, neue Herangehensweise an Lovecraft auf. Die praktischen Effekte stammen allesamt von FX-Zauberer Roy Knyrim und sollen uns zur deutschen Heimkino-Premiere im März einen Schauer über den Rücken jagen.

Mitten im militärischen Sperrgebiet in der Wüste Nevadas liegt das geheime Hochsicherheitsgefängnis „DeathHouse“. Hier sitzen die brutalsten Verbrecher der USA ein. Die beiden Bundesbeamten Toria Boon (Cortney Palm) und Jae Novak (Cody Longo) erhalten eine exklusive Führung durch dieses Höllenloch. Doch dann fällt plötzlich der Strom aus und die Truppe um die Beamten sieht sich gezwungen, sich durch ein Labyrinth des Grauens zu kämpfen. Denn immer wieder werden sie von den gesetzlosen, blutdurstigen Insassen angegriffen, die ihre Chance auf Rache und Freiheit wittern. Ein Katz- und- Maus-Spiel um das nackte Überleben beginnt. Wer schafft es lebendig aus dem „Death House“?

Geschrieben am 16.02.2019 von Torsten Schrader
Kategorie(n): Death House, News