Die Besessenen – Steven Spielbergs Geisterspuk verspätet sich weiter

Dass im Februar 2020 mit The Invisible Man und Fantasy Island von Blumhouse gleich zwei große Genrekollegen auf volle Kinosäle hoffen, ist Universal Pictures offenbar zu viel des Guten und wirkt sich auf The Turning aus. So rutscht der ohnehin schon verspätete Geisterspuk vom ursprünglichen Termin im Februar auf einen neuen deutschen Kinostart am 14. April. Dabei hätte die von Steven Spielberg produzierte und hierzulande in Die Besessenen umgetaufte Verfilmung der klassischen Gothic-Horror-Geschichte Das Durchdrehen der Schraube (The Turning) von Henry James schon Anfang 2019 für Angst und Schrecken sorgen sollen. In den USA, wo kürzlich schon ein erster Trailer auf den geplanten Starttermin am 24. Januar 2020 aufmerksam machte, bleibt dagegen alles beim Alten. Deutsche Kinogänger müssen sich noch drei Monate länger in Geduld üben. Im Geisterspuk schlüpft Mackenzie Davis, ab Donnerstag als toughe Terminator-Bekämpferin im Kino zu sehen, in die Rolle einer Nanny, die sich in einer alten Villa um zwei verwaiste Kinder kümmert.

Doch auf dem alten, vermeintlich leerstehendes Anwesen scheint es zu spuken. Das äußert sich im ersten Trailer durch schemenhafte, weißlich gekleidete Erscheinungen oder eine gigantische schwarze Wite, die Miles, einem der jungen Schützlinge von Kate (Davis), aus dem Mund entsteigt. Denn auch hier bekommt es Finn Wolfhard, der Netflix-Abonnenten durch seine Rolle in Stranger Things ans Herz gewachsen ist, wieder mit übersinnlichen Machenschaften zu tun.

Und nicht nur Steven Spielberg hat Henry James für sich entdeckt. Zeitgleich zu The Turning entsteht bei Netflix die Gruselserie Spuk in Bly Manor, die sich ähnlich wie der Film auf seine wohl bekannteste Schöpfung stützt. Darin ist die junge Miss Giddens zunächst hocherfreut, dass sie ihre neue Anstellung als Gouvernante der beiden Waisenkinder Flora und Miles auf dem Landsitz des Onkels der Kinder antreten darf. Ihre Stimmung ändert sich jedoch relativ schnell:

Sie erfährt vom mysteriösen Tod ihrer Vorgängerin und deren Liebhaber, die eigentlich lieben Kinder legen äußerst seltsame, verstörende Verhaltensweisen an den Tag und sie selbst beobachtet merkwürdige Erscheinungen. Schließlich kommt sie zu der Überzeugung, dass die Geister der Verstorbenen von den Kindern Besitz ergriffen haben. Und damit kennen sich die beiden zuständigen Autoren Carey und Chad Hayes, die Schöpfer der The Conjuring-Filme, bestens aus!

Geschrieben am 24.10.2019 von Torsten Schrader
Kategorie(n): Die Besessenen, News