Fear the Walking Dead – Zweite Staffel abgekupfert? AMC wird angeklagt

Bei AMC reißen die Sorgen hinsichtlich The Walking Dead einfach nicht ab. Mit dem ehemaligen Showrunner Frank Darabont kämpft der Sender nun schon seit Jahren um Forderungen von mehr als 300 Millionen Dollar, die AMC dem Die Verurteilten– und Der Nebel-Schöpfer schulden soll. Als wären das und die anhaltenden Quotenprobleme der Mutter- und Spin-Off-Serie nicht schon schlimm genug, wird der Sender nun auch noch von Mel Smith verklagt. Er behauptet, AMC habe große Teile seines Comics Dead Ahead geklaut und für die zweite Staffel von Fear the Walking Dead zweckentfremdet. Dadurch sei ihm ein möglicher Hollywood-Deal über die Kinoverfilmung von Dead Ahead durch die Lappen gegangen. Neben AMC und The Walking DeadSchöpfer Robert Kirkman werden auch seine Geschäftspartner Gale Anne Hurd von Valhalla Entertainment und Executive Producer David Alpert als Angeklagte aufgeführt. „Abschnitte der 13-teiligen Staffel wurden direkt aus Dead Ahead kopiert“, heißt es in der siebenseitigen Klageschrift. Kirkman’s The Walking Dead und Smith’s Dead Ahead wurden beide von Image Comics verlegt.

Ähnlich wie die zweite Staffel von Fear the Walking Dead spielt sich auch Dead Ahead größtenteils auf offener See ab. Eine gewisse Ähnlichkeit ist also nicht von der Hand zu weisen. Dennoch bleibt abzuwarten, wie AMC auf die Anschuldigungen reagiert. Bislang wollte man sich nämlich nicht zu der Klage äußern. Bedenkt man die noch bevorstehenden Abgänge von bekannten Aushängeschildern wie Andrew Lincoln oder Lauren Cohan, dürfte das US-Network aber wohl bald genug von Kirkmans Zombie-Universum haben.

©Image Comics

Geschrieben am 28.06.2018 von Torsten Schrader